NATO, Rußland, USA, EU und der Konflikt um Ukraine und Donbass, Fortsetzung

FORTSETZUNG NR. 4
Da dieser Blog fast die einzige Website ist, die das Thema im Auge behält, und die bisherige Seite bereits mit Kommentaren überfrachtet ist, hier wieder eine Fortsetzung. Jeder ist aufgefordert, hier Neuigkeiten zu dem Thema zu posten.
Der derzeitige Stand der Dinge:
Der Raketenschild wird ausgebaut, die NATO ist weiter auf Konfrontationskurs. Die Frontstaaten – Polen, Baltikum, Rumänien, Schweden werden aufgerüstet.
Finnland?
Die Ukraine wird weiter mit Krediten aufrecht erhalten, obwohl man davon nichts hört bzw. liest – aber Kredit muß fließen, weil das Land pleite ist. Sie wird, ähnlich wie Griechenland, nur weniger öffentlich, weiter kreditiert, um den Verfall der bisher gewährten Kredite zu verhindern.
Donbass?
Odessa?
Kolomojski?
Milizen?
Gewaltmonopol?
Krim?

230 Gedanken zu “NATO, Rußland, USA, EU und der Konflikt um Ukraine und Donbass, Fortsetzung

  1. Washington will neue nukleare Cruise Missiles bauen
    Die Kosten für das geplante neue Atomwaffenarsenal sollen unter Verschluss bleiben
    US Secretary of Defense Ready to Meet With Russian Counterpart
    Department of Defense spokesperson Peter Cook said that US Secretary of Defense Ashton Carter is ready to meet with Russian Defense Minister Sergei Shoigu to discuss the situation in Eastern Europe.
    Obama sucht anti-russische Freunde
    US-Präsident Barack Obama hat in Washington die Staats- und Regierungschefs Schwedens, Dänemarks, Finnlands, Norwegens und Islands für ihren Beitrag zum Schutz der Menschenrechte und den Kampf gegen den Klimawandel gelobt, wie die „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag schreibt. Hauptthema sei allerdings die Verlängerung der Russland-Sanktionen gewesen.
    Finns Happy to Sit on the Fence: Yes to US Exercises but No to NATO
    Whereas a majority of Finns maintain a chilly relation to NATO membership, most have a surprisingly positive attitude about the joint military exercises with the US, as well as Washington’s “defensive” expansion in Europe, a recent poll shows.
    As NATO Beckons, Ukraine Signs Military Cooperation Plan With Turkey
    Ukrainian General Staff said that Ukraine and Turkey have signed on Monday a military cooperation plan.
    Ukrainer schlagen Ernennung von „Andrej“ Jazenjuk als Botschafter in Russland vor
    Eine Online-Petition an den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mit dem Vorschlag, den früheren Premier Arsenij Jazenjuk zum Botschafter der Ukraine in Russland zu ernennen, ist am Freitag auf der Webseite des Staatschefs aufgetaucht.
    Moskau und Minsk besorgt: Nato baut ihre Infrastruktur in Ostrichtung aus – Lawrow
    Russland und Weißrussland sind darüber besorgt, dass die Nato eine Konfrontation anheizt und die eigene Infrastruktur in Ostrichtung ausbaut, dabei ist Moskau auf einen Dialog eingestimmt, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Minsk nach Verhandlungen mit seinem weißrussischen Amtskollegen Wladimir Makej.
    Minsk und Moskau wollen gemeinsam auf europäischen Raketenschild reagieren
    Weißrussland und Russland haben sich über die gemeinsame Ausarbeitung angemessener Maßnahmen zur Reaktion auf die Stationierung von Elementen des Raketenabwehrschilds in Europa geeinigt, wie der weißrussische Außenminister , Wladimir Makej am Montag sagte.
    Spitzenpolitiker von CDU und SPD fordern Aufhebung der Russland-Sanktionen
    Zwei ranghohe Politiker von CDU und SPD haben sich in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ für die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland ausgesprochen.
    Pilot-Initiative aus Venedig will die Krim als russisch anerkennen
    Im Regionalparlament Venetiens wird am 18. Mai über die Anerkennung der Krim als Teil Russlands abgestimmt. Das thematisiert auch die Zeitung “Iswestija” am Montag.
    Austria Proposes Russia to Expand Economic Cooperation Mechanisms
    Austrian Ambassador to Russia said that Austria proposes Russia to develop and expand the existing mechanisms of bilateral trade and economic cooperation.
    Austrian Vice Chancellor May Attend St. Petersburg Economic Forum
    Austrian Ambassador to Russia said that Vice Chancellor may participate in the International St. Petersburg Economic Forum.
    Austria Eager to Be Involved in North Stream 2 Gas Pipeline
    Austria regards a Russia-EU project to build a pipeline that will bring natural gas under the Baltic Sea to Europe as an economic opportunity it is happy to take part in, Austria’s Ambassador to Russia Emil Brix said.
    Keine Einladung zur US-Welt mehr: „Obama greift zu klar antichinesischer Rhetorik“
    In Sachen Wirtschaftsstrategie will der US-Präsident China daran hindern, die Regeln des Welthandels zu schreiben, und redet dabei Klartext. Der russische Auslandexperte Fjodor Lukjanow hält dies für ziemlich charakteristisch und spricht vom Ende des bisherigen Globalisierungsmodells.
    Deadly Embrace: Washington Surrounding China With Missile Defense Network
    The joint US-South Korean-Japanese missile defense drills set to begin next month are meant to counter China, not North Korea, says Russian military analyst Vladimir Yevseyev. The naval exercises are likely to become the first step in expanding the US global missile defense network into East Asia, the analyst adds.
    ______________________
    Aus: US Missile Defense in Eastern Europe: How Russia Will Respond
    “In other words,” Murakhovsky noted, “the spectrum of options to counter the US is sufficient. But my personal opinion as an expert is that Russia should withdraw from the INF Treaty, since from a military-technical point of view it is worthless, and not worth the paper it is written on.”
    This, the analyst said, has to do with the fact that INF places no limitations on sea- and air-based cruise missiles, at that same time “that we see the deployment of US and NATO formations with cruise missiles on board in the Mediterranean, the Baltic Sea, the Barents Sea and the North Sea, along with periodic visits of ships to the Black Sea. We need to understand that with the help of such missiles, the US and its allies cover the entire European part of Russia.”
    What’s more, “we see the placement of NATO aircraft on a rotational basis at air bases in the Baltic states. What good is the INF Treaty when the flight time of a combat aircraft from the airfield at Amari, Estonia to St. Petersburg is only about 10 minutes?”
    With 4,000 US Cruise Missiles Pointed at Russia, How Will Moscow Respond?
    According to Murakhovsky, the restrictions being placed on the development of medium-range land-based ballistic missile systems are entirely artificial, and based on political and strategic circumstances from a bygone era which are no longer relevant today.
    “I’ll put it this way,” the analyst noted. “[If Russia were to develop these new intermediate range systems], it would be enough to have several pairs of missile brigades equipped with such weapons in our western and eastern military districts to temper [NATO’s] current zeal; perhaps not enough to get them to cease indulging themselves entirely, but at least to get them to think about what they’re doing.”
    During the signing of the INF Treaty, Murakhovsky served in the Group of Soviet Forces in Germany. “So I remember very well the massive anti-American demonstrations taking place in the West at the time. It was under this pressure that Washington agreed to the treaty. And the reason for the protests was very simple: it’s not pleasant to live knowing that you are in someone’s crosshairs.” Today, it may be time to remind Washington’s Eastern European allies of this fact, the analyst concluded.”

  2. Nato-Raketen rücken näher – Moskau erwägt Reaktivierung von Krim-Frühwarnsystem
    Das russische Verteidigungsministerium wird mit hoher Wahrscheinlichkeit das Raketenfrühwarnsystem „Dnepr“ auf der Krim reaktiveren, wie die Zeitung „Iswestija” am Dienstag schreibt.
    Suomi Sycophants: Finnish Foreign Minister Hails US Baltic Build Up Again
    The countries of the Baltic region are hoping for a more vigorous US presence in the Baltic Sea, Finland’s Foreign Minister Timo Soini said while discussing the Nordic leaders’ recent visit to the United States on national television.
    Continental Divide: Anti-Russian Sanctions Cause Rift Between EU States
    Several European Union countries are growing increasingly wary of the anti-Russian sanctions the supranational body launched in 2014, according to journalist Altino Matos.
    Russia Insists Kiev’s Repayment of $3Bln Debt Should be Part of IMF Program
    Moscow insists that the condition of Kiev’s repayment of a $3-billion debt to Russia should be included in the International Monetary Fund (IMF) assistance program to Ukraine, Russian Finance Minister Anton Siluanov said Tuesday.
    Schwächelt bald der US-Dollar? Russland und China kaufen massiv Gold
    Russland und China kaufen seit Monaten massenweise Gold, weil sie eine baldige Abschwächung des US-Dollars fürchten. Außerdem wollen beide Staaten ihre Abhängigkeit von der US-Währung reduzieren, wie die französische Zeitung „El Pais“ schreibt.

  3. El País ist eine SPANISCHE Zeitung.
    Die Goldkäufe sind ein Teil der Strategie, einen eigenen Währungsraum zu schaffen, genauso wie die BRICS-Staaten ihre bilateralen Warenströme nicht mehr in Dollar abrechnen, sondern in ihren eigenen Währungen.
    Der Dollar WIRD dadurch geschwächt, seine Stellung als Weltgeld untergraben. Man kann diese Goldkäufe auch als eine Art ökonomische Kriegserklärung betrachten.
    Was den Raketenschirm angeht, so sollte man nicht übersehen, daß in der NATO konkurrierende Imperialisten aneinander gekettet sind. Man kann diesen Raketenschirm auch so verstehen, daß sich die USA hier einen Kreis von Verbündeten schaffen für den Tag X, wo die NATO auseinanderbricht. Der Schirm ist also derzeit angeblich gegen Rußland gerichtet, kann aber vielleicht in jede Richtung verwendet werden.

  4. Here’s the Most Dangerous Thing About US Missile Defense in Eastern Europe
    Italian military analyst Manlio Dinucci explains what he believes is the biggest danger emanating from the US deployment of its missile defense network in Romania and Poland.
    Russia’s New National Guard to Drill Alongside Chinese Counterparts
    The Russian National Guard and Chinese People’s Armed Police signed an agreement on Wednesday to hold joint tactical exercises in July, a source in the National Guard information center told RIA Novosti.
    Newly-Created Russian National Guard is ‘Preventive Measure’
    A parliamentary committee on security will meet on Thursday to discuss the proposed creation of a new federal executive body – the National Guard, which will be charged with fighting terrorism and organized crime, and with helping to maintain peace and order inside the country.
    Eyes South-East! Why the Heads of Asian States Come to See Putin in Sochi
    The heads of ten Southeast Asian states are gathering in Russia’s Black Sea resort of Sochi for an ASEAN-Russia Summit to mark 20 years of partnership between Russia and the countries of the region and to boost their cooperation to a “fundamentally new strategic level.”
    Russia Plans to Expand Military Cooperation With ASEAN Countries
    Russia will boost bilateral cooperation with Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) member countries, Russian Defense Minister Sergei Shoigu said Tuesday.
    Ukrainian Economy: From European Mega Power to Third World Backwater
    Ukraine’s new prime minister made a grand entrance to his post, raising gas tariffs 91%. Now, he says he’s worried about Ukraine turning into a raw-materials’ appendage. Ukrainian political economists Denis Denisov and Sergei Slobodchuk recall Ukraine’s decline from a major European economic power to a third world backwater.
    Veneto Regional Council Adopts Crimea Resolution Condemning EU Policy
    The council of Italy’s Veneto region adopted a resolution on Wednesday calling for the country’s government to condemn EU’s Crimea policy and work toward lifting sanctions against Russia.
    Ukraine warnt Venetien vor Anerkennung der Krim als Teil Russlands
    Die Ukraine hat vom Parlament der italienischen Region Venetien gefordert, gegen die Anerkennung der Krim als Teil Russlands zu stimmen, schreibt die Zeitung “Iswestija” am Mittwoch.
    Golden Opportunity: Baltic States Jumping on China’s Silk Road Bandwagon
    China is strengthening its economic ties with Central and Eastern European (CEE) countries as part of its ambitious New Silk Road project.

  5. Frankreich beunruhigt über US-Dominanz bei Raketenabwehr in Europa – Medien
    Die Behörden von Frankreich sind gegen die Übergabe der europäischen Raketenabwehr, gegen deren Errichtung Russland auftritt, unter die Kontrolle der Nato. Die Franzosen brauchen eine Garantie, dass die Raketenabwehr tatsächlich von der Nato und nicht von den USA kontrolliert wird, schreibt das “Wall Street Journal”.
    EU: Sanktionen gegen Russland müssen verlängert werden
    Die EU will ungeachtet des Schadens für Europa an den Russland-Sanktionen festhalten. Es ist allerdings fraglich, ob sich die EU gegen zahlreiche Mitgliedsstaaten behaupten kann. In Deutschland müssen die Steuerzahler die Milchbauern wegen der Sanktionen retten. Andere Branchen dürften folgen.
    Großbritannien diskutiert über Aufhebung der Russland-Sanktionen
    Eine Gruppe britischer Parlamentarier sind nach Moskau gereist. Sie wollen die Aufhebung der Russland-Sanktionen vorbereiten. Insbesondere die britische Landwirtschaft leidet unter den russischen Gegen-Sanktionen.
    European Union reacts to the Veneto resolution on Crimea
    Veneto Region recognizes Crimea — the first EU region to do so
    IWF zufrieden mit neuer Regierung: Milliarden-Kredit für Ukraine
    Der IWF ortet plötzlich „erhebliche Fortschritte“ in der Ukraine. Offenbar reicht dem IWF die Tatsache, dass das Land einen neuen Premier hat. Immerhin: Der IWF sieht noch gewisse Probleme bei der Korruption.
    Russisches Reformroulette
    Moskau im Zwiespalt: »Finanzexperten« verlangen ein wirtschaftliches Umsteuern. Keiner sagt dazu, worum es wirklich geht
    ASEAN-Gipfel: Russlands Weg nach Osten führt über Sotschi
    In Sotschi beginnt heute das internationale Gipfeltreffen mit zehn ASEAN-Staats- und Regierungschefs. Im Zentrum der Tagesordnung sollen die Perspektiven wirtschaftlicher und militärtechnischer Kooperation stehen, wie die “Nesawissimaja Gaseta” am Donnerstag schreibt.
    Poroschenkos Schandtaten
    Die ukrainische Politikerin Larissa Schessler hat einen offenen Brief an Angela Merkel geschrieben. Offiziell nahm niemand davon hierzulande Notiz
    Pre-NATO Summit repression wave hits Poland; Piskorski arrested for “espionage”

  6. Hilfstruppen gegen Moskau (I)
    Eine Berliner Regierungsberaterin fordert den Ausschluss Russlands aus dem Europarat. Das Vorgehen der russischen Regierung gegen die Krimtataren und das Verbot ihres Medschlis, einer politischen Organisation, machten es in Verbindung mit anderen Maßnahmen “unmöglich, die russische Mitgliedschaft im Europarat weiterhin zu rechtfertigen”, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme aus der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Die Forderung kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Krimtataren durch die offene Politisierung des Eurovision Song Contest (ESC) europaweit neue Aufmerksamkeit erhalten. Während ihre Deportation im Jahr 1944 die öffentliche Wahrnehmung beherrscht, gerät ihre NS-Kollaboration, die der Deportation vorausging, in den Hintergrund. Wie Historiker konstatieren, stand 1942 “jeder zehnte Tatar auf der Krim unter Waffen” – an der Seite des NS-Reichs. Krimtataren kämpften mit der Wehrmacht gegen die Sowjetunion, taten sich in der berüchtigten “Partisanenbekämpfung” hervor und lieferten jüdische Nachbarn den NS-Schergen aus. Schon in den 1920er Jahren hatten führende Tataren-Funktionäre anlässlich einer Moskauer Siedlungsmaßnahme zugunsten jüdischer Familien eine “Verjudung” ihrer Wohngebiete beklagt. Exil-Krimtataren stellten sich später, im Kalten Krieg, für Destabilisierungsbemühungen des Westens gegen Moskau zur Verfügung. In jener Tradition steht der Medschlis, der unter den Krimtataren selbst heute durchaus umstritten ist.
    Hilfstruppen gegen Moskau (II)
    Eine in Russland verbotene, von Berlin jedoch unterstützte Organisation der Krimtataren kündigt die Eröffnung offizieller Vertretungsbüros in Brüssel und Washington an. Wie der Medschlis der Krimtataren mitteilt, will er beide Einrichtungen spätestens im Herbst eröffnen; der Brüsseler Repräsentanz messe er besondere Bedeutung bei. Der Medschlis, der in der westlichen Öffentlichkeit gemeinhin als einzig legitimes Gesamtorgan der Krimtataren dargestellt wird, vertritt tatsächlich nur eine Strömung unter den Krimtataren – eine prowestliche -, während eine zweite – eher prorussische – seine Politik seit Jahren dezidiert ablehnt. Die Spaltung unter den Krimtataren geht auf die letzten Jahre des Kalten Kriegs zurück, als ein jahrzehntelanger Parteigänger des Westens, der spätere Medschlis-Vorsitzende Mustafa Dschemiljew, sich für radikale Autonomieforderungen stark machte und einen scharf antirussischen Kurs einschlug. Als Dschemiljew in den 1960er Jahren in der Sowjetunion begann, für krimtatarische Autonomie zu agitieren, und vom Westen unterstützt wurde, um den sowjetischen Gegner von innen heraus zu schwächen, setzten sich Exil-Krimtataren in der Bundesrepublik für dasselbe Ziel ein – die “nationale Dekomposition Russlands”, wie es damals hieß. Zu ihnen gehörte der zentrale krimtatarische Kontaktmann des NS-Reichs, der seine Kollaborationstätigkeit nun in der Bundesrepublik weiterführte und ab den 1950er Jahren auch für CIA-finanzierte Organisationen in München arbeitete.
    Hilfstruppen gegen Moskau (III)
    Berlin baut seine Zusammenarbeit mit dem Medschlis der Krimtataren trotz dessen Verwicklung in Gewaltaktionen aus. Erst kürzlich ist der Vorsitzende des Medschlis, Refat Tschubarow, zu politischen Gesprächen im Auswärtigen Amt gewesen. Dem Treffen stand nicht entgegen, dass Tschubarow im September eine eigenmächtige Blockade des ukrainischen Handels mit der Krim angekündigt hatte – und auch nicht, dass Tschubarow im Oktober die für die Krim-Bevölkerung schädlichen Folgen der Tataren-Blockade, nämlich Mangel und empfindliche Preiserhöhungen bei Grundnahrungsmitteln, ausdrücklich gepriesen hatte. Sogar die Sprengung von Strommasten durch Aktivisten aus dem Umfeld des Medschlis, die die Krim in hohem Maß von der Stromversorgung abgeschnitten hat, lässt das deutsche Außenministerium nicht auf Distanz zu der Vereinigung gehen. Deutsche Ethno-Organisationen haben schon vor Jahren gute Beziehungen zu Tschubarow und zu seinem Amtsvorgänger Mustafa Dschemiljew aufgebaut, die von 2010 an intensiviert wurden, um nach dem Regierungswechsel in Kiew antirussische Kreise in der Ukraine zu stärken. Die Kooperation mit dem Medschlis-Milieu, das unter den Tataren auf der Krim durchaus umstritten ist, erfolgt in enger Abstimmung mit den USA, der Türkei unter Erdoğan und anderen NATO-Staaten. Die Parallelität von Kooperation mit den Krimtataren und deren teils gewalttätigen Protesten erinnert an die Entwicklung im Frühjahr 2013 in der Ukraine.

  7. Die NATO wächst
    Die von Berlin befürwortete engere Anbindung Schwedens an die NATO stößt zunehmend auf Protest. Tausende sind am Wochenende in Stockholm auf die Straße gegangen, um gegen ein “Host Nation Support”-Abkommen mit dem Kriegsbündnis zu demonstrieren, das der schwedische Reichstag am heutigen Mittwoch endgültig ratifizieren will. Möglicherweise wird die Verabschiedung im Parlament sogar verzögert. Das Abkommen ermöglicht es NATO-Einheiten, darunter auch deutschen, im Rahmen von Manövern oder Militäreinsätzen schwedisches Territorium umfassender als bisher zu nutzen. Ein identisches Abkommen mit Finnland öffnet den Weg für NATO-Operationen unmittelbar an der Grenze zu Russland. Die Vereinbarungen, die bereits vor der Eskalation des Machtkampfs gegen Moskau initiiert wurden, setzen die schwedisch-finnische Annäherung an die NATO fort, die bereits in den 1990er Jahren eingeleitet wurde. Die NATO-Aktivitäten des offiziell neutralen Schweden beinhalteten Berichten zufolge auch die Beteiligung an Entscheidungen über illegale Exekutionen von Aufständischen in Afghanistan – an der Seite der Bundeswehr. Zusätzlich zur Annäherung Schwedens und Finnlands hat die NATO in der vergangenen Woche beschlossen, Montenegro aufzunehmen – gegen massive Proteste in der montenegrinischen Bevölkerung.
    Kleine NATO-Premiere
    Noch sind Schweden und Finnland offiziell nicht Mitglied des Kriegspaktes. Aber das soll sich ändern
    US-Stratege Friedman: Die Nato besteht weiter, auch wenn die EU zerfällt
    Der Geostratege George Friedman hält die Idee einer EU-Armee für ein Fantasie-Gebilde. Die Europäer sind zu zerstritten und wiegen sich in der Illusion, dass es keine Bedrohung gäbe. Eine EU-Armee wäre nur unter deutscher Führung möglich – eine für die anderen Europäer undenkbarer Gedanke. Sollte die EU zerfallen, werden die USA mit einzelnen Nato-Staaten kooperieren.
    Früherer NATO-General spricht offen vom Atom-Krieg mit Russland
    Die Nato verschärft die Rhetorik gegenüber Russland: Der britische Nato-General Alexander Richard Shirreff spricht in seinem neuen Buch ganz offen von einer atomaren Auseinandersetzung mit Moskau. Er beschuldigt Russland, einen Angriff auf das Baltikum zu planen – eine These, die alle Militärexperten für völlig abwegig halten.
    Pentagon-Linked Analysts Push Preemptive Strike on Russia, Missile Defense
    The Beltway military punditry floats one of its most inflammatory ideas yet, in calls for a preemptive strike against Moscow along with calls to bolster America’s missile defense system.
    Russlands Nato-Botschafter im Klartext: US-Raketenabwehr schon jetzt abfangbereit
    Die in Europa stationierten Elemente der US-Raketenabwehr sind laut dem russischen Nato-Botschafter Alexander Gruschko schon jetzt in der Lage, russische strategische Kräfte abzufangen.
    Some of NATO countries staking on military confrontation with Russia — Russian lawmaker
    There is a group of states within NATO which are staking on military confrontation with Russia, including the Baltic republics, Romania, Poland, Great Britain and the US, a Russian lawmaker says
    Putin to Poroshenko (and Merkel and Hollande) “Stop shelling Donbass, now!”
    Kiev Hides Terms of New IMF Loan From the People
    Foreign Investors Buy Over 70% of Russian Eurobonds – Finance Minster
    Foreign investors showed high interest in Russian Eurobonds and despite unofficial pressure bought over 70 percent of Russia’s first sovereign debt offering since the Ukraine crisis broke out in 2014, Finance Minister Anton Siluanov said Tuesday.
    Nord Stream im Plan
    Internationales Konsortium treibt Bau der ­zweiten Erdgaspipeline durch Ostsee voran
    Development of Relations With China Russia’s Key Priority
    Russian Foreign Minister Sergei Lavrov met with his Chinese counterpart Wang Yi on Tuesday ahead of the SCO foreign ministers’ session.
    SCO to Consider Iran’s Accession After India, Pakistan
    Chinese Foreign Minister said that Iran’s accession to the Shanghai Cooperation Organization (SCO) can be put on the organization’s agenda once India and Pakistan work through the mechanism of accession.

  8. Beware what you wish for: Russia is ready for war
    S-500: Russia’s New Generation Game Changing Weapon
    Debunking popular clichés about modern warfare
    Ukrainian Army losses in ATO (“anti-terrorist operation”) according to the IISS’s Military Balance
    Gardetiger und freche ratten
    Trotz Sanktionen: Russland beschafft sich Geld am Kapitalmarkt
    Der internationale Kapitalmarkt zeigt sich von den Sanktionen gegen Russland unbeeindruckt: Russland hat am Dienstag erfolgreich eine Anleihe begeben. Dies bedeutet, dass die Investoren die Risiken in Russland für überschaubar halten.
    Bau einer US-Pipeline: Griechenland muss im Euro bleiben
    Die Euro-Staaten werden Griechenland 10,3 Milliarden Euro überweisen, damit das Land seine Schulden bei der EZB bedienen kann. Die Einigung geschieht vor allem auf Druck der USA: In Griechenland hat der Bau einer neuen US-Pipeline begonnen. Washington will die Stabilität des Landes nicht gefährdet sehen. Die griechischen Bürger werden von dem Geld so gut wie nichts zu sehen bekommen.
    Abhörskandal belegt Putsch in Brasilien
    Der Präsident der PMDB, Romero Jucá, spricht in geleakten Aufnahmen von Absprachen mit Militär und Richtern und gibt Gründe für Amtsenthebung preis

  9. Man vergeleiche die russische Anleihe mit der Argentiniens. Rußland bot „nur“ 4,75% (zum Unterschied von den 7.5 Argentiniens), was bei den heutigen Null- bzw. Negativzinsen auch viel ist. Außerdem gab es bei Rußland sicher keine Abnahmegarantien.
    Das Finanzkapital ist heute sehr international – es ist nicht auszuschließen, daß die Käufer der Anleihen nicht in Wall Street und City sitzen, sondern in den BRICS-Staaten.
    Die Schlagzeile der DWN ist irreführend: Russland „beschafft sich Geld“ kann man ja auch anders sehen: Rußland verschuldet sich weiter in Devisen und erhöht damit seine Abhängigkeit von den Finanzmärkten.
    Der Kredit an die Ukraine hingegen ist wieder einmal ein notwendiger Schritt, um das Land am Kollabieren zu hindern. Welche Bedingungen da jetzt ausgehandelt wurden und wie die umgesetzt werden, ist schon fast bedeutungslos angesichts dessen, was dort jetzt bereits an gescheiterter Ökonomie versammelt ist.
    So eine Angelegenheit wie die Pensionsreform ist allerdings auch haarig vor dem Hintergrund, daß die jetzige Regierungsmannschaft jeglichen Rückhalt in der Bevölkerung verlieren könnte und dadurch wieder Diadochenkämpfe unter den Oligarchen ausbrechen könnten.

  10. Gabriel geht auf Distanz zu Merkel, fordert Ende der Russland-Sanktionen
    Bundeswirtschaftsminister Gabriel ist in der Frage der Russland-Sanktionen erstmals auf Distanz zu Bundeskanzlerin Merkel gegangen und fordert den Abbau der Sanktionen. Welchen Schaden die Sanktionen angerichtet haben, belegen die Zahlen: Das Handelsvolumen zwischen den beiden Staaten hat sich innerhalb von nur zwei Jahren um über 50 Milliarden Euro verringert.
    Russland-Sanktionen automatisch verlängern? – Diese Folgen hat Budapests Ablehnung
    Der ungarische Außenminister hat sich klar gegen eine automatische Verlängerung der restriktiven Wirtschaftsmaßnahmen gegen Russland ausgesprochen, wie die „Kommersant“ am Donnerstag schreibt. Das Thema solle in der EU unbedingt auf höchstem Niveau erörtert werden.
    ‘Go East’: Why EU Should Stop Building NATO Bases and Turn to Russia, China
    The nations of Europe would benefit immensely if they opened themselves to vast new markets in Eurasia, including Russia and China, instead of opening new US Missile Defense bases in the EU, strategic consultant F. William Engdahl notes.
    Russia Advocates Diversification of Energy Transportation in Europe
    Russia stands for energy transportation diversification aimed at ensuring the supplies reliability and European energy security strengthening, Russian President Vladimir Putin said.
    New Russian Gas Pipeline to Greece May Go Through Bulgaria
    Russian Presidential Aide Yuri Ushakov said that the gas pipeline from Russia to Greece and Italy will be laid on the bottom of the Black Sea and then through the territory of Bulgaria.
    Russia Interested in Purchase of Greek Railway Assets, Port Facilities
    Russia is interested in buying assets of several Greek railway companies, Russian President Vladimir Putin said.
    American Spy Plane Nearly Hits Two Passenger Jets Near Russian Border
    On Sunday, US surveillance aircraft pilots flying on the eastern border of Russia put themselves directly in the flight paths of two passenger planes, risking catastrophe.
    Malaysia Begins Their Own Investigation Into the “Boeing” Tragedy
    Gipfel in Japan: China warnt G7 vor Einmischung im Inselstreit
    China fordert den Westen auf, sich beim Inselstreit herauszuhalten: “Die G7 sollten sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern.” Laut “Guardian” steht Peking kurz davor, Atom-U-Boote in den Pazifik zu entsenden.
    Anleihe in London: China stärkt den Yuan als Welt-Währung
    China baut die Rolle des Yuan als international akzeptierte Währung in Konkurrenz zum Dollar weiter aus. Zum ersten Mal verkaufte das Finanzministerium jetzt eine in Renminbi denominierte Anleihe in der westlichen Finanzmetropole London.
    Ermittler: Schwere Vorwürfe gegen Hillary Clinton wegen Amtsführung
    Hillary Clinton gerät unter massiven Druck: Ein Ermittler des Außenministeriums erteilte Clinton eine scharfe Rüge im Zusammenhang mit ihren verschwundenen Emails. Der Skandal wirft die Frage auf, wen Clinton als Außenministerin bedient hat und wie sie als US-Präsidentin für ihre Netzwerke tätig werden könnte.

  11. Merkel folgt den USA: Kalter Krieg gegen Russland wird verschärft
    Der Kalte Krieg wird zum Dauerzustand in Europa: Der G7-Gipfel wird der Verlängerung der Sanktionen gegen Russland zustimmen. Die Nato dehnt sich weiter nach Osten aus. Eine eigenständige deutsche Außenpolitik existiert nur noch in der Erinnerung an bessere Zeiten.
    NATO Buildup on Russia’s Borders: Mobilization for War or ‘Just Business’?
    The large-scale US-NATO amassing of military forces on Russia’s Western borders, NATO’s so-called “Eastern Front,” is unprecedented and creates the impression of actual war preparations, according to Professor Stephen F. Cohen, however it might also be driven by the economics of the US military industrial complexes.
    ‘Risks of a US-China Conflagration in the Pacific Quite High’
    Commenting on growing US-Chinese tensions in the South China Sea region, and Beijing’s announcement that it would deploy nuclear-armed subs to the Pacific in response to US missile defenses in South Korea, University of Maryland professor John Short warned that the risks of a military confrontation between the two powers are ‘quite high’.

  12. Dieser Raketenschirm und der sonstige militärische Build-Up in Polen, dem Baltikum und Rumänien stellt m.E, auch die Rute ins Fenster für die „alten“ EU-Staaten: Seid ihr für oder gegen uns? – und treibt eine Mauer zwischen sie und Rußland. Die Umwerbung Finnlands und Schwedens gehört auch dazu.
    Vermutlich wird von den USA auch in der Westukraine irgendein Verbindungsnetz von Stützpunkten aufgebaut, um die Verbindung zwischen Rumänien und Polen zu gewährleisten.

  13. China ist schon irgendwie die Quadratur des Kreises, ihren Übergang zur Marktwirtschaft mit Marx zu garnieren!

  14. Bezogen auf die Russland-Sanktionen habe ich letztens die Info. gelesen, dass die sowieso Ende Juli auslaufen würden. Also müsste Verlängerung – oder neue Sanktionen – einstimmig (!) neu beschlossen werden, und nicht nur Ungarn (!) wäre wohl vermutlich strikt dagegen.
    Dann kann Gabriel im Sinne einer Arbeitsteilung die abweichenden Länder für die BRD einfangen (plus seine Wähler…); und das deutsche C-Lager eben die Polen und die sonstigen Hardliner….
    (Dafür spricht auch, dass Putin in Griechenland angeblich nur zum Beten hergekommen sei und öffentlich nun gar keinen Mucks darüber gesagt hat.)

  15. Putin in Athen: Raketenabwehr in Rumänien kampfgeeignet – Moskau muss reagieren
    In den in Rumänien stationierten Elementen der US-Raketenabwehr können einfach mittels Software-Umstellung Kampfraketen installiert werden, sagte der russische Präsident Wladimir Putin in Athen. Moskau werde Gegenmaßnahmen ergreifen müssen.
    “Das sind Start- und Radaranlagen. Heute sind dort Raketen mit einer Reichweite von 500 Kilometern stationiert. In wenigen Jahren werden es schon Raketen mit einer Reichweite von 1.000 Kilometern sein. Wir kennen sogar die Fristen, wann diese Raketen in Dienst gestellt werden. Wie kann uns das nicht bedrohen? Sie bedrohen unsere Nuklearkräfte“, sagte Putin in Athen.
    „Was jedoch noch schlimmer ist, ist die Tatsache, dass diese Kampfraketen, Raketen für einen Angriff, schon jetzt installiert werden können. Und sie haben eine Reichweite von 2.400 Kilometern. Man kann ganz einfach eine Rakete durch eine andere ersetzen. Dafür muss man nur die Software ändern. Das merkt sogar keiner. Selbst Rumänen nicht“, betonte Putin.
    Dem Präsidenten zufolge wird Russland gezwungen sein, entsprechend zu reagieren. „Wenn gestern Teile Rumäniens nicht wussten, wie es ist, aufs Kreuz genommen zu werden, so werden wir heute einfach gezwungen sein, gewisse Handlungen vorzunehmen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten. Ich wiederhole es noch einmal, das sind Gegenmaßnahmen. Wir sind nicht diejenigen, die erste Schritte vornehmen“, so Putin gegenüber Journalisten weiter.
    Das Gleiche betreffe auch Polen. „Wir werden zunächst abwarten, bis auch in Polen gewisse Schritte erfolgen. Bis dahin werden wir nichts tun. Bis wir Raketen auf dem angrenzenden Territorium sehen. Und welche Möglichkeiten wir haben, hat die ganze Welt gesehen. Sie haben gesehen, welche Luft- und See-Mittelstreckenraketen sowie Landkomplexe mit einer Reichweite von 500 Kilometern wir haben. Die Iskander haben sich bewährt“, schloss Putin.”
    „Krim-Feldzug“: Wie viele Panzer hat die Ukraine dafür parat?
    In den ukrainischen Medien herrscht Kampfstimmung: Nach ersten Berichten darüber, dass Kiew angeblich schwere Militärtechnik an die Krim-Grenzen verlegt, wollen nun “Enthusiasten” vom Nachrichtenportal vesti-ukr.com die Gesamtzahl der im Dienste der Ukraine verbliebenen Panzer ermittelt haben.
    So kann Kiew den Westen von Russland-Sanktionen überzeugen – Ex-Nato-Chef Rasmussen
    Wenn Kiew seine Wirtschaftsreformen erfolgreich durchführen und die Korruption im eigenen Land bekämpfen wird, so kann dies den Westen davon überzeugen, die gegen Russland verhängten Sanktionen weiter zu verlängern, wie die Deutsche Welle unter Berufung auf den früheren Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen meldet.
    Why Greece is Unlikely to Oppose EU on Extending Anti-Russian Sanctions
    Greece has good relations with Russia and is ready to be a “bridge of friendship and cooperation” between Moscow and the EU. However, due to growing financial difficulties Athens is unlikely to oppose Brussels on prolonging anti-Russian sanctions, Le Figaro reported.
    Ukraine Invents ‘Stinging Rebuttal’ to Avoid Paying Off Debt to Russia
    Kiev has come up with a “stinging rebuttal” to protest the repayment of a $3 billion loan to Russia. However, the attempt is unlikely to succeed, Financial Times reported.

  16. Na, da bin ich neugierig, was die Pro-Sanktionen-Partie an Druckmitteln gegen die Kritiker auffahren wird.
    Österreich hat ja auch überhaupt keine Freude damit, umgeht sie aber meines Wissens so gut wie möglich.
    Das könnte auch eine Verlaufsform sein: man ersucht die Gegner, dennoch zuzustimmen, gegen die Versicherung, man würde dann nicht so genau nachschauen, ob die wirklich eingehalten werden.
    (Ähnlich funktioniert das ja auch bei den Maastricht-Kriterien)
    Das hat natürlich für die Staaten und Unternehmen, die sich drauf einlassen, den Nachteil, daß diese Sünden bei Bedarf aus der Schublade gezogen und in der Inner-EU-Konkurrenz verwendet werden können.
    Das mit Gabriel erscheint mir ein Trick nach dem Motto „Guter Polizist – böser Polizist“, wo sich Deutschland mit allen Mitteln, aber auch großen Verständnis an die Durchsetzung der Verlängerung machen wird, um den USA zu zeigen, wie wichtig Deutschland ist, um den Rest der Mannschaft bei der Stange zu halten.

  17. China Prepares to Deter the US in the Pacific – Reports
    Amid mounting tensions between the US and China over disputed areas in the South China Sea, Beijing is set to send nuclear submarines to patrol the Pacific Ocean this year for the first time in history.
    US Missile Shield in Europe Aimed at ‘Containing Russia’s Influence’
    By building up its missile shield in Europe, Washington wants to send a signal that Russia cannot command spheres of influence in the region, political analyst Lawrence Davidson said.
    “”Obviously this placement of missiles in Eastern Europe sends a message to Russia. And the message is: ‘Look, you are not allowed to have a sphere of influence.’ Indeed the Chinese aren’t allowed either. The only one who can really have a sphere of influence is the Americans and their proxies in Europe. This is essentially a Cold War theory of containment brought into the 21st century,” he told RT. (…)
    Davidson also commented on Putin’s remark that the US could deploy long-range missiles to Romania without Romania’s knowledge.
    According to him, such a scenario is possible taking into account the fact that missiles could be interchangeable (like in the history of missiles in Turkey) and may be upgraded.
    “I think that the Russian government has every reason to be concerned. The hypocrisy of all this is to be noted,” the analyst noted.
    Davidson added that Romania should be concerned after the US began deploying its missiles there.
    “What is the Russian response to be? They are going to have to move their own missiles into proximate areas to the eastern border, particularly Romania. […] Romania by soliciting this move has become a magnet, and Poland, too. You can’t have these kinds of arms in armory in your country and not be in the crosshairs. It is just the logic of the situation,” he pointed out.”
    How Greece Can ‘Play the Russian Card’ to Achieve Own Goals
    The recent visit of Russian President Vladimir Putin to Greece sent a clear signal to the EU that Russian has allies in the bloc, including Athens, one the closest of Moscow’s allies in Europe, a French analyst said.
    Russland-Reise von Juncker sorgt für Ärger in USA und einigen EU-Staaten – Zeitung
    Die Absicht des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker, am 16. Juni das Petersburger Wirtschaftsforum zu besuchen, ist in den USA, einigen EU-Ländern und sogar unter seinem eigenen Personal mit Besorgnis aufgenommen wurden. Dies berichtet die Zeitung „Politico“ unter Berufung auf diplomatische Quellen.
    Juncker’s Attendance of SPIEF Sign to Begin EU-Russia Dialogue – Kremlin
    European Commission President Jean-Claude Juncker’s attendance of the upcoming St. Petersburg International Economic Forum is a sign that the EU is ready to begin dialogue with Russia, Kremlin spokesman Dmitry Peskov said Monday.
    Juncker’s Russia Visit Unrelated to Sanctions Issue – European Commission
    The European Commission president’s visit to St. Petersburg is not related to the issue of anti-Russian sanctions.
    Russland-Sanktionen spalten Berlin – Wall Street Journal
    Während die CDU keinen Anlass für eine Aufhebung der Russland-Sanktionen sieht und auf deren Verlängerung besteht, sprechen sich SPD-Politiker für einen Kurswechsel gegenüber Moskau aus, wie The Wall Street Journal (WSJ) schreibt. Damit zeichne sich klar eine Spaltung in der Bundesregierung ab.

  18. Es ist bemerkenswert, wie wenig sich Obama in letzter Zeit zur Außenpolitik und dem militärischen Build-Up in Osteuropa äußert, aber auch zu Syrien, dem Irak oder Afghanistan.
    Er scheint dem Pentagon und den Hardlinern freie Hand zu lassen, um sich vielleicht später einmal abputzen zu können, so in der Art: Ich hab damit nix zu tun! Ich wollte immer nur Frieden!

  19. Strategiedebatte in Moskau
    Russlands Exfinanzminister Kudrin fordert politische Zugeständnisse an die NATO. Putin erklärt Souveränität des Landes für unverhandelbar
    Lawrow: „Moskau diskutiert nicht über Sanktionsende“
    Die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Russland ist für Moskau nicht aktuell, wie Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag auf einer Videokonferenz sagte.
    Moscow has no plans of recognizing Ukraine’s self-proclaimed republics — Lavrov
    According to the Russian foreign minister, recognizing the self-proclaimed republics would give the West a pretext to stop pressure on Kiev on implementing the Minsk peace deal
    Lavrov: World War II put an end to Kuril Islands transfer story
    According to the Russian foreign minister, “it is impossible to talk about any mutually acceptable solution to the territorial dispute without recognition of the World War II results”
    Russia comments on Turkish FM words EU is to blame for Ukraine, Georgia crises
    The EU should realize that it cannot talk the language of ultimatums to Turkey like it did with Ukraine and Georgia, the Russian Foreign Ministry spokeswoman says
    No Major Obstacles Exist for Accepting Iran in SCO, Consensus Needed
    There are no objective reasons that could hinder the acceptance of Iran as a new member of the Shanghai Cooperation Organization (SCO), but the consensus among member states is needed to include this issue in the agenda of the upcoming SCO summit in Tashkent, SCO Secretary-General Rashid Alimov told Sputnik Tuesday.
    China’s ‘Suez Canal’: Beijing Wants to Build ‘Golden Waterway’ in Asia
    China explores ways to bring to life an ambitious infrastructure project that could alter Asia’s strategic landscape. Beijing wants to build a 1,200 kilometer long canal across southern Thailand that would provide a lucrative alternative to existing shipping routes and also contribute to the country’s maritime security.

  20. IVA: Das Ende der Sowjetunion
    Im Mai 2016 erschien Reinhard Lauterbachs Buch „Das lange Sterben der Sowjetunion“ über die Politik des letzten KPdSU-Generalsekretärs Michail Gorbatschow und das Ende des realen Sozialismus. Dazu einige Anmerkungen von Johannes Schillo.
    “Wie und mit welchen Begründungen bzw. Erwartungen die Konsequenz zur Auflösung des systemeigenen Widerspruchs gezogen wurde, wäre im Einzelnen zu analysieren. Von marxistischer Seite liegt dazu die umfangreiche Aufsatzsammlung von Karl Held (1992) vor, auf die auch Lauterbach verweist. Zum nachfolgenden Zerstörungsprozess der Sowjetunion und ihres Bündnissystems hat z.B. Olaf Steffen (1997) eine sehr ins Detail gehende Studie vorgelegt, die Boris Jelzin als gelehrigen Schüler der marktwirtschaftlichen Ideologien und Vollstrecker der vorausgegangenen Reformanstrengungen charakterisiert: Die Implementierung der „Schocktherapie“, die den ökonomischen Niedergang Sowjetrusslands als Führungsmacht besiegelte, war nicht einfach ein Bruch mit der ursprünglichen Perestroika, sondern folgte der Idee, sich die überlegene kapitalistische Produktivität nutzbar zu machen, und zwar in diesem Fall mittels der Ausmischung der unfähigen Staatsbürokratie aus dem Wirtschaftsleben. Auch wenn hier einzelne Punkte noch diskussionswürdig oder klärungsbedürftig sind, kann man als Fazit zu Lauterbachs Buch festhalten, dass es sich, anders als von Schölzel behauptet, nicht um die Beantwortung der grundlegenden Fragen herumdrückt.”
    Buch | Vorabdruck | Rezension Schölzel
    Tauchert | Held

  21. @Kowalski
    Also ich empfehle zu dem Themenkreis sehr diese beiden Bücher:
    https://www.amazon.de/Pate-Kreml-Paul-Klebnikow/dp/3430154758?ie=UTF8&*Version*=1&*entries*=0
    https://www.amazon.de/Chodorkowskij-Legenden-Mythen-andere-Wahrheiten/dp/3776626801
    In beiden sieht man die Naivität der späten sowjetischen und frühen russischen Führung bezüglich dessen, wie Marktwirtschaft funktioniert. Nirgends wurden die Ideologien über dieses Wirtschaftssystem mehr geglaubt als im Realen Sozialismus und auch danach gehandelt.
    Die Verratstheorien sind dagegen stinklangweilig.
    Sie nehmen nicht zur Kenntnis, wie scharf diese politische Führung auf die Leistungen des Kapitals war, nachdem sich herausgestellt hatte, daß weder der Kapitalismus zusammengebrochen war noch die sowjetische Hebelwirtschaft sich als die erwartete Befreiung der Produktivkräfte aus den Fesseln der Produktionsverhältnisse erwiesen hatte.
    So Leute wie Inosemzev oder Kudrin halten weiter an dem Dogma fest, daß ein Staat sich nur so viel erlauben kann, wie seine Wirtschaft hergibt, und wenn dort keine gscheite Kapitalakkumulation zustandekommt, so muß er eben untergehen.
    Man kann das als Mangel an Patriotismus oder Landesverrat qualifizieren, der Witz dabei ist aber, daß sie ja nicht nur den Staaten, sondern auch den Menschen nur soweit Existenzberechtigung zusprechen, als sie zur Marktwirtschaft etwas beitragen. Wer weder konsumieren kann noch produzieren, soll verrecken.
    Ein Entvölkerungsprogramm …

  22. Weltpolitischer Machtanspruch
    Vor 20 Jahren marschierte die BRD in Jugoslawien in ihren ersten Krieg. Heute will sie international »Führung übernehmen«
    Information Released on June NATO Exercise in Kherson
    Turchynov Stated the Possibility of Full-Scale Hostilities in Donbass
    Russian Foreign Ministry marks start of decentralization process in Ukraine
    According to the Russian Foreign Ministry spokeswoman, the Odessa regional court has ordered in favor of concluding a treaty on relations between the regional authorities and Kiev
    Russia and China Seeking Mutual Support in Territorial Disputes
    Russia and China are eager to take their relationship of regional security to a new level with one of the main areas of cooperation aimed at dealing with issues relating to the situation in neighboring regions, according to a report by CCTV.
    CNPC may enter board of directors of Rosneft if it takes part in company’s privatization
    The Chinese company is ready to consider participation in privatization of Rosneft

  23. THE RED LINE CROSSED, IN THE CROSS-HAIRS, AT TRIGGER POINT — WAITING FOR AN OCTOBER SURPRISE
    By John Helmer, Moscow
    “First there was the red-line announcement. On Friday in Athens there was the cross-hairs statement. By the month of October, the month before the US presidential election, there will be the trigger point.
    The US and the North Atlantic Treaty Organization (NATO) allies are going to war with Russia, accelerating the inevitability that Russia will strike in self-defence. This is what the first and second statements by President Vladimir Putin warn. There will be no statement of warning when the trigger point arrives.
    At his press conference in Athens on Friday, Putin warned that the installation of an Aegis anti-missile base in Romania, operational this month, and the rush to do the same in Poland, are hostile acts, just short of casus belli — cause of war.
    To make this clear, Putin used a vivid phrase — быть под прицелом. It refers to gunsights or cross-hairs for targeting army artillery, airforce cannon, or naval torpedoes.
    Putin was translated by Reuters as saying: “If yesterday in those areas of Romania people simply did not know what it means to be in the cross-hairs, then today we will be forced to carry out certain measures to ensure our security,’ Putin told a joint news conference in Athens with Greek Prime Minister Alexis Tsipras. ‘It will be the same case with Poland,’ he said.” (…)
    Last Friday, when Putin used “cross-hairs” in his warning, the Reuters report was an accurate translation of the Kremlin’s transcript in Russian.
    In the Kremlin’s English translation, the impact of the cross-hairs warning was softened slightly. Putin was translated as saying: “if yesterday some areas in Romania did not know what it is like to be a target, today we will have to take action to ensure our security.”
    For soldiers and strategists on both sides, this isn’t exactly new. Like the Federation of Atomic Scientists, Russian think-tanks, government officials and military officers have making such cautionary statements for many years. What is new is the precision of Putin’s speech, and the shortening of the time fuze.
    Read Putin’s full statement on the point: “What is the impact of security-related issues on economic cooperation, in particular, the commissioning of the US anti-missile defence deployment area in Romania? What is the impact? The impact is negative, and it cannot be otherwise. Because some time ago the United States unilaterally withdrew from the Anti-Missile Defence Treaty and started what amounts to undermining the fundamentals of international security. Yet another step has been made now.
    “Since the early 2000s, we have been persistently repeating the same thing, like a mantra: we will have to respond to it in some way. Nobody listens to us, nobody is willing to have talks with us, we do not hear anything but platitudes, and those platitudes mainly boil down to the fact that this is not directed against Russia and does not threaten Russia’s security.
    “Let me remind you that initially there was talk about thwarting a threat from Iran, it was all about the Iranian nuclear programme. Where is the Iranian nuclear programme now? It no longer exists. The Unites States themselves initiated the signing of the treaty with Iran. The Iranian nuclear threat does not exist, while the US anti-missile deployment area is being created and was commissioned in Romania.
    “What is this? These are launch pads and radar stations. Today, 500-kilometre range Iskander land-based missiles are being deployed; in a few years they will be 1000-kilometre range missiles. We even know the approximate date when such missiles will be deployed. How can this not be a threat to us? It is a clear threat to our nuclear forces.
    “However, there is something else that is even worse: these compact launch pads can accommodate assault missiles with a 2,400-kilometre range, and replacing the missiles is no problem, one only has to change the software, and nobody is going to notice anything, even the Romanians. Isn’t it a threat to us? It certainly is.
    “That is the reason we have to respond now, and if yesterday some areas in Romania did not know what it is like to be a target, today we will have to take action to ensure our security. Let me repeat, these are response measures, a response only. We were not the first to take such steps.
    “The same will be done with regard to Poland. We will wait for certain actions to be taken in Poland. We are not going to do anything until we see missiles on the neighbouring territory. And we have the necessary resources. You saw, the whole world saw our capabilities in terms of medium-range sea and air based missiles. We are not violating anything, but the Iskander land-based missile systems have a brilliant record.
    “Incidentally, the fact that launch pads are deployed that may be charged with medium-range missiles is nothing short of erosion of the medium and short range missile treaty by our American partners. I think it is an obvious matter that requires the most careful consideration, and undoubtedly, the involvement of the parties concerned in detailed and substantial talks on these issues.”
    There is almost no ambiguity. As Putin said in his red-line speech in March 2014, after the putsch in Kiev triggered the Crimean vote to join the Russian Federation, “there is a limit to everything. And with Ukraine, our western partners have crossed the line.”
    A Russian warning
    “We, the undersigned, are Russians living and working in the USA. We have been watching with increasing anxiety as the current US and NATO policies have set us on an extremely dangerous collision course with the Russian Federation, as well as with China. Many respected, patriotic Americans, such as Paul Craig Roberts, Stephen Cohen, Philip Giraldi, Ray McGovern and many others have been issuing warnings of a looming a Third World War. But their voices have been all but lost among the din of a mass media that is full of deceptive and inaccurate stories that characterize the Russian economy as being in shambles and the Russian military as weak—all based on no evidence. But we—knowing both Russian history and the current state of Russian society and the Russian military, cannot swallow these lies. We now feel that it is our duty, as Russians living in the US, to warn the American people that they are being lied to, and to tell them the truth. And the truth is simply this:
    If there is going to be a war with Russia, then the United States will most certainly be destroyed, and most of us will end up dead.”

  24. Der Killary wäre das in der Tat zuzutrauen, daß sie den WK III startet, um endlich US-Präsidentin zu werden.
    Eine Atombombe auf Moskau abwerfen, das wäre vermutlich ihr Traum. Wow!

  25. Russland kauft sich Hacker ein
    “Für Cyberangriffe und Agitation in Deutschland kaufen sich Russlands Nachrichtendienste nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes Hacker und Stimmungsmacher von außen ein. „Wir sehen Einflussnahme-Operationen in Deutschland und in anderen europäischen Ländern“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, bei der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit. Dies spiele sich in der realen Welt ebenso ab wie im Netz, etwa durch empörte Blog-Einträge sogenannter Trolle.
    Maaßen geht davon aus, „dass das nicht Mitarbeiter von russischen Diensten sind, sondern sich Privatpersonen mutmaßlich gegen Entlohnung zur Verfügung stellen“. Es gehe darum, bestimmte Botschaften auf Deutsch oder in anderen Sprachen zu posten. Die Kritik im Sinne Russlands an der deutschen Politik oder Vorgängen in Deutschland solle dabei so geäußert werden, dass der Anschein erweckt werde, das seien Postings von Deutschen oder Menschen, die in Deutschland leben. Ziel sei es wohl, Deutschland zu destabilisieren und die Regierung in Schwierigkeiten zu bringen.”
    Russia Not Afraid to Defend Arctic Region From Prying NATO Powers
    Russia is strengthening the defense of its sector of the Arctic by developing an Arctic version of its Tor missile defense system, and reports suggest that a ‘family’ of high-pass armored vehicles is also under development. Speaking to Sputnik, a military expert argues that these measures are a direct response to NATO actions in the region.
    Algeria Moves Closer to Russia
    New Defense Shield Could Spark Conflict in South China Sea Very Soon
    Commenting on China’s recent announcement on its readiness to implement an air defense identification zone (ADIZ) in the South China Sea pending further US moves in the area, one military expert told Radio Sputnik, that in case Beijing proceeds with its plans, it could spark a very serious conflict in the South China Sea.

  26. Also was die Hacker- und Troll-Nachricht angeht, so ist das ein alter Hut, der regelmäßig hervorgezerrt wird, um die Sypathien, die Russland in Deutschland entgegengebracht werden, zu diffamieren.
    Tatsache ist jedenfalls, daß es – nicht erst seit gestern – Agenturen gibt, wo bezahlte Poster in Foren Meldungen lancieren. Ursprünglich ging es vor allem um Werbung für bestimmte Produkte, aber heute wird das auch gerne für politische Positionen verwendet.
    Die Leute verwenden verschiedenste Postingnamen, um mehr vorzuschützen, als sie sind, und überschütten mit ihrem pro-NATO-Zeug die Foren.
    Es ist also eher eine westliche als eine russische Praxis, die da als besonders infam angeprangert wird. Es ist Teil der Hetze gegen Rußland.

  27. Russia to respond to NATO’s activity in Poland, Baltic region — diplomat
    The Russian military will watch with much attention what means might be necessary to neutralize the risks associated with NATO’s growing activity
    Russlands Militär verstärkt sich im Westen
    Die bislang im Ural stationierte 28. selbständige motorisierte Schützenbrigade wird ins Gebiet Brjansk in Südwest-Russland verlegt, wie die “Nesawissimaja Gaseta” am Freitag schreibt.
    Expanding military ties with China priority for Russia — defense ministry
    In conditions of a volatile international situation strengthening good-neighborly relations between Russia and China is conducive to peace and stability on the Eurasian continent and beyond
    Die Militarisierung der EU
    Will Berlin tatsächlich eine deutsche Euroarmee in Konkurrenz zur NATO aufbauen, wie aus jüngst durchgesickerten Strategiepapieren gefolgert wird?
    Des Kremls „supergeheime Waffe” in der Ukraine: Nadeschda Sawtschenko
    Aus den Reihen ukrainischer Abgeordneter werden Vorwürfe gegen die ehemalige ukrainische Pilotin erhoben. Die vor kurzem begnadigte und aus russischer Haft zurückgekehrte Nadeschda Sawtschenko soll auf Moskaus Geheiß einen Umsturz in der Ukraine anzetteln, meint der Rada-Abgeordnete Wadim Rabinowitsch.
    Russia Backs UN Report on Torture, Abductions in Ukraine
    Moscow fully supports recommendations voiced by the UN Human Rights Monitoring Mission in Ukraine (HRMMU), which address the urgent need to stop torture, abductions and other illegal methods used by the Ukrainian security bodies, according to an official statement of the Russian Foreign Ministry.
    US Prompts Ukraine to Launch Probe Into Human Rights Abuses
    Following a UN report revealing Ukraine’s Security Service (SBU) is responsible for hundreds of illegal detentions and torture, the US State Department called on Kiev to launch an invesigation into allegations.
    US-Garantien liefern Reißleine: Kiew plant Eurobonds-Emission in Milliardenhöhe
    Die Ukraine und die USA haben eine Vereinbarung über die Gewährung von Kreditgarantien in Höhe von einer Milliarde Dollar abgeschlossen, wie das ukrainische Finanzministerium am Freitag mitteilt. Nun könne Kiew auch wieder über Wertpapiergeschäfte nachdenken
    Mayor of Paris plans to visit Moscow this year
    Paris Mayor Anne Hidalgo plans to bring a large delegation of French businessmen to the Russian capital, an official says

  28. Auf diese Eurobond-Emission bin ich neugierig.
    Auf welcher Börse, wer sind die Käufer?
    Erinnert ein wenig an den „Erfolg“ Argentiniens vor einiger Zeit. Na sehr ihr, geht doch! Die Ukraine ist aus dem Schlimmsten heraußen …

  29. Russland erdrücken
    Unter dem Titel »Anakonda« startet in Polen größtes NATO-Manöver seit Ende des ersten Kalten Krieges
    US Expects Significant Contributions From Allies to Improve NATO Readiness
    The United States anticipates major contributions from NATO members to improve the alliance’s readiness, US Assistant Secretary Victoria Nuland said in a testimony at the US Senate Foreign Relations Committee on Tuesday.
    Mitwisser des Tages: Deutsche Geheimdienste
    Puschkow: Deutschland wendet sich jetzt politisch gegen Russland
    Deutschland ist endgültig ins US-Fahrwasser geraten und droht sich zu einer der wichtigsten antirussischen Kräfte in Europa zu entwickeln – damit kommentiert Alexej Puschkow, der Außenbeauftragte der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus) Berichte, dass die Bundesrepublik in ihrem neuen Weißbuch Russland als Rivalen einstuft.
    Von der Leyen beteuert: Russland kein Rivale und Gegner
    In der neuen Fassung des Weißbuches der Bundesregierung wird Russland nicht als „Rivale“ oder „Gegner“ bezeichnet, teilte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Dienstag gegenüber Journalisten in Berlin mit.
    Deutscher Botschafter in Moskau: “Wir arbeiten hart für gute Beziehungen”
    Nach den Meldungen, Deutschland betrachte Russland nicht mehr als Partner, hat der Botschafter der Bundesrepublik in Moskau, Rüdiger Freiherr von Fritsch, versichert, die Diplomaten beider Staaten würden alles in ihrer Kraft Stehende tun, um die deutsch-russischen Beziehungen gut zu gestalten.
    Nord Stream-2 Will Lead to the Bankruptcy of the Current Regime in Kiev
    Mission: Impossible
    Ist China eine »Marktwirtschaft« im WTO-Sinne? Zweifel daran könnten ein globales Wirtschaftsbeben auslösen. Der Westen schickt Angela Merkel vor
    Ostasiens Mittelmeer (I)
    In der EU beginnt eine Debatte über gemeinsame Marinepatrouillen im Südchinesischen Meer. Dies geht aus Berichten vom “Shangri-La Dialogue”, einer am Wochenende durchgeführten hochkarätigen Konferenz zur Außen- und Militärpolitik in Asien, hervor. Hintergrund sind die schnell eskalierenden Auseinandersetzungen zwischen dem Westen und der Volksrepublik China um die “Navigationsfreiheit” im Südchinesischen Meer. Sie knüpfen an Territorialstreitigkeiten um dortige Inseln und Inselgruppen an, bei denen sich die meisten Anrainer als Rivalen gegenüberstehen. Während die Philippinen und Vietnam schon vor Jahrzehnten begonnen haben, militärische Stützpunkte auf einzelnen Inseln zu errichten, zieht die Volksrepublik China seit einigen Jahren nach – und wird dafür von den NATO-Staaten einseitig kritisiert. Obwohl der chinesische Stützpunktbau laut einer Analyse der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) erkennbar defensive Ziele verfolgt, rüsten die NATO-Mitglieder, darunter auch die Bundesrepublik, Anrainer des Südchinesischen Meeres auf – gegen China.

  30. Komischer NATO-Manöveraufbau in Polen – Weichsel, Oder … Fürchten die USA einen neuen Molotov-Ribbentrop-Pakt?

  31. ‘Fateful’ Warsaw Summit Will Meddle With NATO-Russia Founding Act
    The North Atlantic Alliance has been obsessed with Russia and its non-existent threat for months and the bloc’s upcoming summit in Warsaw will only reinforce this trend. Unsurprisingly then, NATO will use the event to try, either openly or covertly, to void key clauses of the 1997 NATO-Russia Founding Act, security analyst Alexei Fenenko asserted.
    NATO War Games Near Russia ‘Pushing Humanity Towards World War III’
    NATO has begun its Anaconda-16 war game, calling for the largest assembly of foreign forces in Poland since World War II.

  32. Mühen der Ebene
    Bürgerchat gibt Einblicke in Probleme der »Volksrepublik Donezk«
    Republikchef Sachartschenko: Donezk verhindert ukrainischen Anschlag auf Sawtschenko
    Donezk hat laut dem Chef der selbsternannten Volksrepublik Donezk, Alexander Sachartschenko, einen Anschlag auf Nadeschda Sawtschenko bei ihrem jüngsten Besuch im ukrainischen Südosten verhindert.
    Hackers attack Donetsk News Agency website during DPR head’s online conference
    The hacker attack started after a statement was posted that the DPR authorities had prevented an attempt on the life of former Ukrainian pilot Nadezhda Savchenko during her recent visit to Donbass
    Schwedisches Militärflugzeug nahe russischer Grenze geortet – Medien
    Ein Aufklärungsflugzeug Gulfstream IV der schwedischen Luftwaffe aus US-Produktion hat sich am Mittwoch der Grenze der russischen Exklave Kaliningrad genähert, wie russische Medien unter Berufung auf Webseiten berichten, die die Position von Flugzeugen in Echtzeit anzeigen.
    Moskau lacht: Royal Navy fängt U-Boot auf Testfahrt ab
    Mit Spott und Häme hat Moskau auf die Prahlerei aus London reagiert, die Royal Navy habe ein russisches U-Boot abgefangen und so ihre Wachsamkeit unter Beweis gestellt. Denn das „abgefangene“ fabrikneue U-Boot „Stary Oskol“ war auf keinerlei Geheimmission, sondern kehrte in aller Ruhe in Überwasserfahrt von einer Testfahrt zurück.
    US Seeks to Hinder Nord Stream Construction to ‘Export Shale Gas to EU’
    Opponents of the construction of the Nord Stream-2 in Europe are talking about “the threat of Russian gas dominance,” but in fact there are American interests hidden behind the opposition, German newspaper Handelsblatt wrote.
    Französischer Senat stimmt für Lockerung der Russland-Sanktionen
    Der Senat – Oberhaus des französischen Parlaments – hat sich am Mittwoch für eine Lockerung der gegen Russland verhängten Sanktionen ausgesprochen. Für die entsprechende Resolution, die allerdings empfehlenden Charakter hat, stimmten 302 Senatsmitglieder bei 16 Gegenstimmen, hieß es in Paris.
    Most of Russians Support Policy in Response to Western Sanctions
    A total of 75 percent of Russians say Moscow should continue its policy despite western sanctions, a poll revealed on Wednesday.
    Ostasiens Mittelmeer (II)
    Die EU soll zur Durchsetzung eines Rechts auf “Navigationsfreiheit” Kriegsschiffe in Gewässer nahe der Volksrepublik China entsenden. Wie der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am vergangenen Wochenende ankündigte, wird Frankreich eine entsprechende Debatte vorantreiben und regelmäßige EU-Marinepatrouillen im Südchinesischen Meer durchsetzen. Deutsche Regierungsberater hatten bereits im vergangenen Jahr unter Verweis auf die Marinepräsenz Frankreichs im Pazifik empfohlen, Berlin und die EU sollten sich in den Konflikten in Ostasien “um ein eigenständiges Profil bemühen”. Hintergrund ist die Forderung der westlichen Mächte, auch Kriegsschiffe müssten in unmittelbarer Nähe der zahlreichen Inseln und zunehmend militärisch befestigten Riffe im Südchinesischen Meer volle “Navigationsfreiheit” in Anspruch nehmen dürfen. China, aber auch mehrere Staaten Südostasiens lehnen dies aus Schutzgründen dezidiert ab. Wie die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) urteilt, geht es bei dem Streit letztlich um die “Weltmachtrolle” der USA.

  33. Das Seerecht hat bis heute, soweit ich weiß, überhaupt keine kodifizierte Grundlage.
    Die Haager Landkriegsordnung kam seinerzeit überhaupt nur darüber zustande, daß die seerechtlichen Fragen aufgrund des Widerstandes Großbritanniens ausgeklammert wurden.
    Also abgesehen von den sowieso allen völkerrechtlichen Disputen zugrundeliegenden Macht- und Souveränitätsfragen ist hier überhaupt nichts geregelt und da will wohl irgendwer Fakten und Präzedenzfälle setzen …

  34. NATO is Possibly About to Make ‘One of the Biggest Mistakes in Its History’
    NATO is possibly about to make one of the biggest mistakes in its history if it continues the deployment of its missile defense system in Europe. By its actions the alliance is creating more threats to Europe rather than assuring its security, according to Jochen Bittner, German journalist and commentator, who specializes in European security.
    Gefährliche Abwehr
    Die Nato sollte ihren Raketenschild vorerst stoppen. Denn die Gegenmaßnahmen, die Russland androht, lohnen den Sicherheitsgewinn für Europa nicht.
    “Die Nato ist womöglich dabei, einen der größten Fehler ihrer Geschichte zu begehen. Vor wenigen Wochen hat sie im rumänischen Deveselu eine erste große Landabschussbasis für ihr Raketenabwehrsystem eröffnet. Und in Polen, bei Redzikowo, haben die Bauarbeiten für eine weitere Station begonnen. Sie soll 2018 einsatzbereit sein.
    So wenig der Nato-Raketenabwehrschild eine Bedrohung für die Angriffsfähigkeit Russlands auf den Westen darstellen mag, so sehr liefert er Wladimir Putin einen möglicherweise hochwillkommenen Vorwand, Jahrzehnte von Abrüstungsbemühungen zunichte zu machen.
    Schon 2007 erklärte der russische Präsident, das geplante Abwehrsystem gefährde die strategische Stabilität zwischen der Nato und Russland. Sollten die Pläne Wirklichkeit werden, diene der Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme nicht mehr den russischen Sicherheitsinteressen, sagte er. (…)
    Genau dies wirft Russland umgekehrt der Nato vor. Unmittelbar nach der Eröffnung der Abwehrraketen-Station in Rumänien sagte der Abteilungsleiter für Rüstungskontrolle im russischen Außenministerium, Mikhail Ulyanow: “Aus unserer Sicht stellt dies eine Verletzung des INF-Vertrages dar.”
    Innerhalb der Nato geht nun die Sorge um, Russland könnte den historischen Vertrag einseitig aufkündigen. Einen öffentlichkeitswirksamen Anlass dafür könnte der Nato-Gipfel bilden, der am 8. und 9. Juli in Warschau stattfindet.
    Sollte die Nato also lieber die Notbremse ziehen und den Bau der Raketenabwehr auf Eis legen? (…)
    Die Nato, mit anderen Worten, schützt sich gerade gegen ein minimales Risiko aus dem Iran und Nordkorea, indem sie das maximale Risiko einer neuen nuklearen Aufrüstung Russlands eingeht. Sie sollte das lassen. Ein Moratorium für den Abwehrschild wäre zwar auch ein Zugeständnis an die russische Paranoia und Propaganda. Aber trotzdem wäre es richtig. Denn im Ergebnis liefert der INF-Vertrag Europa mehr Sicherheit als zwei technisch fragwürdige Abwehrstationen. Noch jedenfalls.”
    Gabriel: Russland dringend gebraucht – „G7 sollte schnell wieder G8 werden“
    Für den wirtschaftlich-politischen Progress und die Lösung internationaler Probleme ist ein Dialog mit Moskau unentbehrlich, wie der Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel in einem Interview mit Russlandkontrovers.de äußerte. Russland sei nicht nur ein Schlüsselpartner für Deutschland, sondern auch ein wichtiger globaler Akteur.
    Nord Stream 2 Gas Pipeline May Play Key Role in German Energy Security
    The Nord Stream 2 gas pipeline may play the crucial role in providing security of the German energy sphere, German lawmaker Peter Ramsauer said Thursday.
    Deutsche Wirtschaft fordert Ende der Russland-Sanktionen
    Die deutsche Wirtschaft fordert eine neue Strategie des Westens gegenüber dem Kreml. Die Sanktionen gegen Russland haben zu Milliardeneinbußen geführt. Die Handelsbeschränkungen müssten deshalb deutlich früher als geplant gelockert werden.
    Die Sanktionen der EU gegen Russland sollten nach Ansicht des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft früher als geplant gelockert werden. Die seit zwei Jahren geltenden Handelsbeschränkungen sollten nicht erst am Ende des Minsker Friedensprozesses, „sondern bereits parallel zu substanziellen Umsetzungsschritten“ abgebaut werden, erklärte der Vorsitzende Wolfgang Büchele am Donnerstag in Berlin. Er forderte einen „Einstieg in den Ausstieg aus den Sanktionen“.
    What if Global Powers Impose Sanctions on Washington One Day
    The US has long used economic sanctions as a weapon against those states that refuse to bow before Washington. But maybe one day, the American leadership might get a taste of their own medicine, Martin Berger writes.
    Die Amerikaner versinken in Schulden
    Bis zum Ende des Jahres werden die Kreditkartenschulden der US-Amerikaner die Schwelle von einer Billion US-Dollar erreichen oder überschreiten
    Haftanträge gegen führende Vertreter der De-facto-Regierung in Brasilien
    Vertraute von Interimspräsident Michel Temer sollen wegen Behinderung der Justiz hinter Gitter. Deutsche Bundesregierung weiter zurückhaltend
    Streit um Senkaku-Inseln: Zufallstreffen von Kriegsschiffen aus Russland und China
    Japan hat Russland gebeten, seine Aufmerksamkeit auf den Zwischenfall mit den russischen und chinesischen Kriegsschiffen nahe der umstrittenen Senkaku-Inseln (Diaoyu) zu lenken.

  35. Guess the Enemy: Poland, Baltic States Discuss Joint Air Defense System
    The Baltic States and Poland are discussing a regional defense system with arms manufacturers and NATO.
    Checkmate: Russian hypersonic weapons rule out US-NATO naval assault
    Friedensforscher: USA und Russland investieren massiv in Atomwaffen
    Die Friedensforscher von Sipri sehen keine Anzeichen, dass die Atommächte an einer Abrüstung interessiert seien – im Gegenteil: Entgegen der Versprechen von US-Präsident Obama planen die USA, eine Billion Dollar in die Modernisierung der Atomwaffen zu stecken. Auch China und Russland betreiben demnach die Modernisierung ihrer Arsenale.

  36. Nato setzt Russland am Schwarzen Meer unter Druck
    Die NATO treibt ihre Ost-Erweiterung auch in Rumänien und erhöht so den Druck auf Russland. Moskau ist besorgt. Deutschland beschäftigt sich während der gravierendsten Veränderung der militärischen Lage in Europa seit 1989 mit einem ganz anderen Thema: Verteidigungsministerin von der Leyen hat Kindern verboten, mit Handfeuerwaffen der Bundeswehr zu spielen.
    “Neben der Entsendung von Bataillonen in die baltischen Staaten und nach Polen will die NATO Russland auch in Rumänien unter Druck setzen: Die NATO-Verteidigungsminister würden am Dienstag „maßgeschneiderte Entscheidungen für die Südost-Region“ treffen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Es gehe um ein Angebot Rumäniens für eine multinationale Brigade, die NATO-Aktivitäten „in Verbindung mit Übungen und Rückversicherungsmaßnahmen erleichtern kann“.
    Der Zweck der verstärkten Präsenz in Rumänien ist klar – und wird in Moskau für Nervosität sorgen: Rumänien grenzt an das Schwarze Meer und ist nur gut 200 Kilometer von der durch Russland annektierten Halbinsel Krim entfernt.
    Erst Mitte Mai wurde in Rumänien ein weiterer Stützpunkt der Raketenabwehr des Bündnisses eingeweiht, die Moskau als Bedrohung sieht. (…)
    Stoltenberg machte nun keine Angaben dazu, in welchem Umfang NATO-Truppen zusätzlich in Rumänien aktiv werden könnten. Militärische Details würden später noch geklärt, sagte er in Brüssel. Die Brigade besteht nach NATO-Angaben zunächst aus rumänischen und bulgarischen Soldaten, zu denen etwa für Übungen andere Verbände aus NATO-Staaten stoßen könnten.
    Bereits am Montag war bekanntgeworden, dass die NATO offenkundig plant, Russland gezielt einzukreisen: Die Militär-Allianz will in den drei baltischen Staaten und Polen „unbefristet“ jeweils ein Bataillon von bis zu 1000 Soldaten stationieren. Es gebe keine Entscheidung dazu, „wie lange die vier Bataillone in den Baltischen Ländern und in Polen bleiben sollen“, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag. Die NATO-Verteidigungsminister sollen den Plan bei ihrem Treffen am Dienstag grundsätzlich beschließen.
    Die Tatsache, dass Stoltenberg von einem „unbefristeten Einsatz“ spricht, deutet darauf hin, dass die NATO sich still und leise aus der NATO-Russland-Grundakte verabschieden könnte. Diese verbietet eigentlich eine dauerhafte Präsenz, weshalb die NATO die Bataillone formal „rotierend“ einsetzen will. Polen sagt seit längerem, dass die NATO-Grundakte nur ein politisches Papier ohne rechtlich bindende Wirkung seien.
    Ziel des geplanten Aufmarschs sei „ein klares Signal, dass die NATO bereit ist, alle ihre Verbündeten zu verteidigen“, sagte Stoltenberg. Die Stationierung sei Teil „einer viel größeren Veränderung bei der Verteidigungs- und Abschreckungshaltung der NATO“. Er verwies dabei unter anderem auf die seit dem vergangenen Jahr aufgebaute schnelle Eingreiftruppe aus 5000 Soldaten, die in Teilen binnen 48 Stunden in Krisengebiete verlegt werden kann.
    Die „vorgelagerte Präsenz“ im Osten solle klarmachen, dass „jeder Übergriff, jeder Angriff auf diese vier Alliierten sofort auf NATO-Streitkräfte stößt und schnelle Reaktionen des Restes der Allianz auslösen wird“, sagte der US-Botschafter bei der NATO, Douglas Lute. Die militärischen Detailplanungen für die Stationierung der Verbände laufen derzeit noch und sollen bis zum NATO-Gipfel Anfang Juli in Warschau abgeschlossen werden.
    „Wir diskutieren jetzt die Größe, den Umfang und die Zusammensetzung dieser Kräfte“, sagte Stoltenberg. Die Details sollen nach Angaben aus dem Bündnis bis zum NATO-Gipfel Anfang Juli in Warschau feststehen. Lute zufolge sind zwischen 800 und 1000 Soldaten pro Land im Gespräch.
    Das Personal der Bataillone soll regelmäßig ausgewechselt werden. Nach Angaben Lutes sollen die Kräfte der Bataillone alle sechs bis neun Monate ausgewechselt werden. „Lücken“ bei der Stationierung würden dabei aber nicht entstehen.”
    Deutsche Soldaten nach Litauen: Nato beginnt Einkreisung von Russland
    Die Nato bereitet einen veritablen Truppenaufmarsch in Osteuropa vor: Deutsche Soldaten werden in Litauen tätig, die Briten übernehmen Estland und die US-Soldaten sollen Lettland schützen. Die Kanadier sollen in Polen antreten. Auch im Mittelmeer werden die Kampfverbände verstärkt. Russland empfindet die Aktivitäten als Bedrohung, hat bisher jedoch noch keine Gegenmaßnahmen angekündigt.
    Baltics Not Satisfied With NATO Troops, Seek Air Defense Support
    Latvia, Lithuania, Estonia and Poland continue to pressure NATO, seeking enhancement of air defense on their territories as a means to counter an alleged Russian aggression.
    Kremlin says Russia to take steps if NATO deploys new battalions in Eastern Europe
    The Defense Ministry concerned over the situation near Russia’s borders, ready to take measures to protect the country’s interests and security
    Russia’s military snapcheck to affect all military districts — defense ministry
    The inspection will last until June 22
    Together against NATO: Russia moves forces to Belarusian-Ukrainian border
    Fußball-EM: Klitschko fordert hartes Vorgehen gegen Russland
    Der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, fordert nach den Schlägereien zwischen Hooligans harte Maßnahmen gegen Russland. Zuvor hatte er bereits zum Boykott der Weltmeisterschaft in Russland 2018 aufgerufen. Die Forderungen zeigen die Politisierung der Fußball-EM.
    Stellvertreterkrieger des Tages: Fußballschläger
    Why Ukraine is Unlikely to Protest Debt Repayment to Russia
    Last month, it was reported that Ukraine presented arguments to protest repayment of its $3 billion loan to Russia. In London’s High Court, Kiev plans to say that the “annexation of Crimea” and “Russia’s involvement in Donbass conflict” have destabilized the country.
    Why Brussels Wants to Block Nord Stream 2 Gas Pipeline From Russia
    The United States and institutions of the European Union are continuing to pressure Gazprom’s partners in Europe over the Nord Stream 2 pipeline.
    Lawrow: Seoul ist für Moskau Schlüsselpartner in Asien-Pazifik
    Moskau betrachtet Seoul als einen der Schlüsselpartner im Asiatisch-Pazifischen Raum, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag zu Beginn der Verhandlungen mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Yun Byung-se sagte.
    Zuerst Russland, dann die Türkei: Deutsche Wirtschaft verliert wichtige Märkte
    Die deutsche Außenpolitik wird zum substantiellen Problem für die deutsche Wirtschaft. Nach Russland droht nun das Wegbrechen des türkischen Marktes. Er ist einer der letzten Wachstumsmärkte in Europa. Das bisher florierende Geschäft könnte nun von anderen übernommen werden.
    Deutsche Kritik: China muss Gegenleistungen in der Wirtschaft bringen
    Der deutsche Botschafter in China fordert, dass China in einen fairen Wettbewerb mit dem Rest der Welt eintritt: Hohe Kaufsummen , die verschuldete Unternehmen für deutsche Unternehmen aufbringen, seien nicht akzeptabel. Auch die Forderung nach Offenlegung der Technologie als Bedingung für einen Markteintritt in China lehnt Deutschland demnach ab.
    Kill List: Smashing the ‘B’ in BRICS
    The stakes could not be higher. Not only the future of the BRICS, but the future of a new multipolar world is in the balance. And it all hinges on what happens in Brazil in the next few months.

  37. Die Kriegsvorbereitungen nehmen Fahrt auf, der kalte Krieg wird merklich wärmer, und zwar sowohl in Europa als auch in Asien. Es wäre also keine Überraschung, wenn es sich bei dem “wichtigen politischen Dokument”, das beim kommenden Besuch Putins in China unterschrieben und verkündet werden soll, um eine geostrategische Kooperation handelt – was bisher ja explizit ausgeschlossen wurde.
    Nato: Hacker-Angriffe können Bündnisfall auslösen
    Die Nato hat beschlossen, dass künftig auch im Fall eines Hacker-Angriffs der Bündnisfall ausgelöst werden könne. Damit könnte Deutschland zum Krieg gegen Russland oder China verpflichtet werden, wenn die USA feststellen, dass ein Angriff aus diesen Ländern erfolgt ist.
    Magazin: Russland droht mit Veröffentlichung der Clinton-Emails
    Das Magazin Oilprice.com berichtet, dass Russland offenbar im Besitz sämtlicher Emails ist, die Hillary Clinton auf ihrem privaten Server gespeichert habe. Angeblich will Russland die Emails auf Wikileaks veröffentlichen. Die Veröffentlichung könnte Clinton die Präsidentschaft kosten.
    US-Demokraten: Russland hat Server der Partei gehackt
    Die US-Demokraten behaupten, die russische Regierung habe ihre Server gehackt. Dies habe eine Firma herausgefunden, die Hacker-Angriffe auf die Server der Partei analysiert hat. Demnach seien die Russen nun im Besitz der Dossiers, die die Demokraten über Donald Trump angelegt haben.
    Cyber-Großangriff auf Datenbank der US-Demokraten – Kreml distanziert sich
    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat die Beteiligung Russlands an einem Hackerangriff auf das Computernetzwerk des nationalen Komitees der US-Demokraten dementiert, berichtet die Agentur Reuters.
    US Media Ignores Own Cyber Attacks While Inflating Alleged Foreign Hacking
    Western media outlets neglect to cover US cyber attacks on other nations while blowing allegations of foreign hacking out of proportion, former US diplomat Jim Jatras told Sputnik.
    NATO to Start Deploying Battalions in Poland, Baltic States in January 2017
    The military alliance will start deploying its multinational battalions in the Baltic states and Poland in early 2017, a source said.
    Poroshenko calls for law on total mobilization and martial law to be prepared
    Loyal Ally: Britain Ready to Veto EU Army Initiative to Help Washington
    As Washington’s loyal ally, the United Kingdom has long opposed the idea of creating a unified European military independent of NATO, because the initiative, if implemented, would help the EU reduce its dependence on the United States, experts say.
    USA wollen zusätzliche Kriegsschiffe nach Ostasien schicken
    Die USA wollen zur Erfüllung verschiedener Missionen zusätzliche Kriegsschiffe an die Küsten Ostasiens schicken, teilt die Agentur Reuters unter Berufung auf eigene Quellen mit. Nähere Einzelheiten zu den Zielen und Fristen der Entsendung nannte der Gesprächspartner der Agentur nicht.
    Russlands Alternativen zu Militärbasen im Ausland: „Asymmetrisch und billig“
    Braucht Russland neue Militärstützpunkte im Ausland, um auf Aktivitäten der USA und der Nato zu reagieren? Russische Experten sehen auch andere Optionen, die ermöglichen sollen, immense Militärausgaben – und damit auch Fehler aus dem Kalten Krieg – zu vermeiden.
    Beijing, Moscow to Sign ‘Important Political Document’ During Putin’s Visit
    China and Russia are expected to sign a number of agreements on bilateral cooperation during the forthcoming visit of Russian President Vladimir Putin to China, Li Huilai, China’s Assistant Minister of Foreign Affairs, said on Wednesday.
    “During the visit [of Putin to China] the parties will sign and publish an important political document, as well as sign a number of agreements on bilateral practical cooperation,” the diplomat told a press briefing.
    He also noted that the visit would further strengthen bilateral strategic cooperation.
    Last month, Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said that the current state of partnership between Russia and China was the best example of intergovernmental relations. He also noted that the official visit of Putin to China would give a powerful impulse to the strategic partnership between the two countries.”
    China in Favor of Strengthening Cooperation Between SCO, Turkey
    China supports the further strengthening of cooperation between the Shanghai Cooperation Organization (SCO) and Turkey, Li Huilai, China’s Assistant Minister of Foreign Affairs, said on Wednesday.

  38. NATO als Spaltpilz
    Ein Blick auf das umstrittene geopolitische Kalkül hinter der Eskalationsstrategie des westlichen Militärbündnisses
    Nato: Vier Bataillone ins Baltikum und nach Polen
    Das Militärbündnis ist bereit, seine Mitglieder zu verteidigen – Angriff im virtuellen Raum kann zum Bündnisfall führen
    Nato fordert von Russland Abzug von Truppen aus der Ukraine
    Die Nato fordert von Russland den Abzug der Truppen aus der Ukraine. Russland sagt, man habe keine Truppen vor Ort. Die Nato-Forderung könnte sich aber auch auf die Krim beziehen, wo Russland vertraglich zugesichert die Schwarzmeerflotte betreibt. Es ist unklar, ob die Forderung eine Vorstufe zu einer Eskalation ist.
    “Die Nato hat Russland aufgefordert, seine Truppen aus der Ukraine zurückzuziehen und die militärische Unterstützung der Rebellen im Osten des Landes zu beenden. Russland müsse „seine Truppen und militärische Ausrüstung von ukrainischem Territorium abziehen“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg beim Treffen der Verteidigungsminister des Bündnisses am Mittwoch in Brüssel. Moskau müsse die Destabilisierung des Landes beenden und die Vereinbarungen des Minsk-Abkommens umsetzen.
    Die Nato-Alliierten würden „die illegale und illegitime Annexion der Krim nicht anerkennen“, sagte Stoltenberg weiter. Das Militärbündnis werde die Ukraine weiter dabei unterstützen, seine Souveränität und territoriale Unversehrtheit zu erhalten. Russland habe massiv Truppen entlang der ukrainischen Grenze zusammengezogen, sagte Stoltenberg nach einer Sitzung der Nato-Ukraine-Kommission. Die Separatisten in der Ostukraine würden mit Ausrüstung, Waffen und Beratern unterstützt. Auf der Halbinsel Krim setze Moskau gleichzeitig die militärische Aufrüstung fort.
    Der Nato-Erklärung zufolge fordert das Militärbündnis, dass Russland seine Militärgeräte vom „Territorium der Ukraine zurückziehen“ müsse. Die ausdrückliche Erwähnung der Krim in diesem Zusammenhang ist bemerkenswert: Russland hat vertragliche Rechte, seine Schwarzmeerflotte auf der Krim zu stationieren. Diese Tatsache wird in dem Statement nicht erwähnt. Das Statement ist allerdings bewusst zweideutig gehalten: Noch verlangt die Nato nicht den Abzug der Russen von der Krim. Angesichts des sich weiter rapide verschlechternden Verhältnisses zwischen der Nato und Russland ist jedoch nicht auszuschließen, dass diese Forderung bald auftauchen könnte.
    Insgesamt dürfte sich Russland auch schon von den aktuellen Ankündigungen provoziert sehen: So hat die Nato zum Nato-Gipfel Anfang Juli in Warschau auch den ukrainischen Präsident Petro Poroschenko eingeladen. Die Nato-Minister beschlossen einige wichtige militärische Maßnahmen, die das Bündnis in der Ukraine durchführen wird. Ziel sei es, in dem Land „wirksamere und effizientere Verteidigungs- und Sicherheitsstrukturen zu schaffen“, sagte Stoltenberg. Dabei seien „neue Projekte“ in den Bereichen der Sprengstoff- und Minenbeseitigung sowie der hybriden Kriegsführung vorgesehen. Auch dies ist ein durchaus gefährlicher Ansatz: Er könnte in der Praxis dazu führen, dass die Nato auch verstärkt im Donbass auftritt. Bislang waren dort während der Kämpfe vor allem Söldner und vereinzelt US-Spezialeinheiten aufgetreten. Ein offizieller Nato-Einsatz könnte die Situation sehr rasch eskalieren.”
    Unprecedented Buildup: Specific Steps NATO Will Take to Contain Russia
    The North Atlantic Alliance is busy getting ready for its upcoming summit in Warsaw that will formalize specific steps aimed at strengthening the bloc’s military capabilities on its eastern flank, from the Baltics to the Black Sea. But instead of “projecting stability,” as the alliance calls it, NATO is in fact looking for trouble, experts say.
    “Steven Kelly, former CIA and NSA contractor, described NATO’s conciliatory statements and provocative actions towards Moscow as “clearly a hypocrisy.”
    “Russia is being chastised for having military maneuvers within their own country and NATO is deploying right up against the border, which is the most provocative thing Russia has seen since WWII,” he told PressTV. “We are looking at a repeat of history, it seems.”
    Kelly also urged Moscow to be wary of NATO’s stated peaceful intentions.
    “The powers that be here in the Western world are definitely looking to start a confrontation. It’s not a matter of if they will, it’s more of a matter of when. I expect that this is probably going to be happening in the summer time,” he suggested.”
    Überraschungsübung: Moskau weist Vorwurf der Nato zurück
    Moskau hat die Anschuldigung von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die neue Überraschungsübung der russischen Streitkräfte schade der Transparenz, zurückgewiesen. Russland habe das Bündnis rechtzeitig informiert, Verstöße gebe es keine, sagte Andrej Kelin vom Moskauer Außenministerium.
    Russia May Deploy Extra Missile Systems in Response to NATO Build-Up
    Moscow may respond to NATO’s build-up in the Baltic region and Poland by increasing the number of Iskander-M missile systems in Russia’s Western Military District, the head of the Russian Federation Council’s defense committee, Viktor Ozerov, said Wednesday.
    Kiew will Nato bei Verstärkung von Präsenz im Schwarzen Meer helfen
    Die Ukraine verhandelt mit den Nato-Mitgliedstaaten über eine Teilnahme an den Initiativen der Allianz für die Verstärkung ihrer Präsenz im Schwarzen Meer, wie der ukrainische Verteidigungsminister Stepan Poltorak mitteilte.
    NATO-Russia Council May Discuss Alliance’s Expansion in E Europe – Moscow
    NATO’s plans to deploy four battalions in Baltic States and Poland may be discussed at the upcoming NATO-Russia Council meeting, the head of the Russian Foreign Ministry’s European Cooperation Department said Wednesday.
    Lavrov: West is trying to undermine Russia’s positions on energy, arms markets
    The Russian minister also stresses that not a single state is in the position to lay claim to tackling modern international problems on its own
    Germany Calls for Both Dialogue With Russia, NATO Containment Doctrine
    German Foreign Ministry calls for the maintaining the dialogue with Russia and preservation of the NATO containment doctrine, the official spokeswoman Sawsan Chebli said Wednesday.
    US Supports UK Membership in EU for ‘Strategic Reason’ – Carter
    The United States supports the United Kingdom remaining in the European Union for strategic reasons, US Secretary of Defense Ashton Carter said Wednesday.
    Manöver in Europa und Russland modellieren Szenarien künftiger Hybrid-Kriege
    Die zahlreichen Nato-Manöver nahe der russischen Grenzen bleiben in Moskau nicht unbemerkt, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch. Die russische Führung reagiert auf die wachsenden Aktivitäten der Allianz mit spontanen Prüfungen der Einsatzbereitschaft der Streitkräfte.
    Russian defense minister urges expansion of CIS military cooperation
    Sergey Shoigu took part in a meeting of the defense ministers of the member states of the Commonwealth of Independent States
    What to Expect From 2016 St. Petersburg Economic Forum
    The St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) will be held on June 16-18. Despite tensions between the West and Russia, a number of European politicians and representatives of major international companies are expected to attend the event.
    Petersburg Forum ‘Might Melt the Ice’ in EU-Russia Relations
    The issue of anti-Russian sanctions has divided the European Union. Many politicians and economists are now calling for their withdrawal and the visit of European delegates to the St. Petersburg International Economic Forum is an important signal, that “might melt the ice” in EU-Russia relations, Die Presse wrote.
    Russia, India May Sign Several Oil, Gas Deals at St. Petersburg Forum
    Russia and India may sign a number of deals on oil and gas cooperation during the St. Petersburg International Economic Forum.
    Kara Sea offshore potential is greater than Saudi Arabia’s resource base — Rosneft
    The Russian oil giant will initiate seismic exploration in the Kara, Chukchi and Laptev Seas in summer 2016
    Festnahme russischer Fans: Frankreichs Botschafter in Russlands Außenamt einbestellt
    Frankreichs Botschafter in Russland, Jean Maurice Ripert, ist ins russische Außenministerium im Zusammenhang mit der Verhaftung russischer Fußballfans einbestellt worden, wie auf der Seite der Behörde mitgeteilt wurde.

  39. Russland stört
    NATO legitimiert Konfrontationskurs
    “Die Verlautbarungen nach NATO-Treffen jeder Art sind ein sicherer Hinweis darauf, wie gleichgeschaltet die westliche Öffentlichkeit inzwischen ist. Niemand außerhalb des »kleinen gallischen Dorfes« linker Medien stellt offenbar mehr die Frage, was von den Begründungen zu halten ist, die die Funktionäre der westlichen Allianz zu jedem ihrer Aufrüstungsschritte liefern.Entsprechend sorglos gestaltet die NATO diese Begründungen: Sie werden von Mal zu Mal absurder und unverschämter. Hieß es noch Anfang des Jahres, die Stationierung zusätzlicher westlicher Truppen im Baltikum sei erforderlich, weil Russland sonst die Esten, Letten und Litauer einkassieren werde – nichts außer den Phobien baltischer Politiker deutet darauf hin –, reicht als Argument für den Beschluss der nächsten westlichen Einkreisungsmaßnahme nun schon, dass sich Russland gegen die vorherigen wappnet.”
    NATO provoziert
    Westliche Militärallianz beginnt Großmanöver im Baltikum. Moskau überprüft Armee
    Russia May Move Military Units Anywhere on Own Territory
    Russia has the full right to deploy military units within its own borders, Kremlin spokesman Dmitry Peskov said Friday.
    NATO Watches Warily as Russia Conducts Snap Combat Readiness Test
    On Tuesday, President Putin ordered a snap inspection of the combat readiness of the Russian armed forces, which is set to last until June 22. The move has already raised concerns within NATO: the alliance is now wondering if it is a coincidence that the test comes during its own military drills in Poland, the largest since the end of the Cold War.
    Schrei nach Waffen
    Ukrainischer Parlamentspräsident fordert vom Westen »tödliche« Rüstungsgüter. Für den Beschuss des Donbass reicht es der Ukraine auch jetzt schon
    Die Achse Brüssel–Kiew
    NATO verstärkt Kooperation mit Ukraine. Poroschenko zu Gipfeltreffen eingeladen
    “Knapp einen Monat vor dem NATO-Gipfel in Warschau hat das westliche Kriegsbündnis den Konfrontationskurs gegenüber Russland erneut bekräftigt. Am zweiten Tag des Treffens der Verteidigungsminister des Militärpakts in Brüssel tagte auch die NATO-Ukraine-Kommission. Dabei wurde beschlossen, ein »umfassendes Unterstützungspaket« für Kiew voranzubringen. Dieses soll helfen, »effektiverer und effizienterer Verteidigungs- und Sicherheitsstrukturen« aufzubauen, erklärte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. »Wir entwickeln zudem neue Projekte in den Bereichen der hybriden Kriegführung und der Minenbeseitigung«, sagte der Norweger.
    Er forderte, Russland solle seine Unterstützung für die Aufständischen im Donbass beenden und »seine Truppen und Ausrüstungen von ukrainischem Territorium abziehen«, ohne deren Existenz zu belegen. Das Militärbündnis werde die Souveränität und territoriale Unversehrtheit der Ukraine schützen. Als Zeichen der Unterstützung wurde der ukrainische Präsident Petro Poroschenko zum nächsten Treffen der NATO-Ukraine-Kommission auf dem Gipfel des Kriegsbündnisses am 8. und 9. Juli in Warschau eingeladen.
    Gleichzeitig stellten die NATO-Verteidigungsminister Russlands staatliche Integrität in Frage: Man werde die »illegale und illegitime Annexion der Krim« nicht anerkennen, hieß es am Mittwoch in Brüssel. Zur Zeit finden mehrere NATO-Großmanöver in Osteuropa statt, zum Teil in unmittelbarer Nähe der russischen Grenze. Dass Moskau deswegen seine Truppen im Westen verstärkt, erklärte Stoltenberg zur Gefahr für die Stabilität der Region.
    Bereits am Dienstag hatten die Verteidigungsminister der Kriegsallianz beschlossen, in Polen und den drei baltischen Staaten jeweils 1.000 Soldaten zu stationieren. Auch die Bundesrepublik wird dafür Truppen bereitstellen und in Litauen sogar die Führung übernehmen. Russland kritisierte die NA TO-Pläne scharf. Diese Entscheidung stehe im Widerspruch zu bestehenden Abkommen, die militärische Zurückhaltung forderten, sagte laut Nachrichtenagentur dpa Andrej Kelin vom russischen Außenministerium am Mittwoch in Moskau. (AFP/dpa/Reuters/jW)”
    Zweckbündnis Warschau – Berlin
    Die deutsch-polnischen Beziehungen sind sachlich: Man braucht sich, aber man liebt sich nicht
    Cold War of Ideas: America Seeks to Up Information War Against Russia
    America may be poised to engage in an information war, the likes of which hasn’t been seen in nearly 30 years.
    Um Berlin herum
    Auf dem Petersburger Wirtschaftsforum reden Sarkozy und Renzi. Verhältnis zur BRD auf dem Prüfstand
    “In St. Petersburg beginnt am heutigen Donnerstag die 20. Ausgabe des Petersburger Wirtschaftsforums. An sich ist das ein Investorentreffen, wie es viele gibt: Wo die Beamer heißlaufen vor lauter Powerpointpräsentationen, mit denen die kapitalistische Welt sich grandiose Perspektiven herbeibeschwört, aufgewertet durch die Gelegenheit für die Teilnehmer, auf Firmenkosten die berühmten Weißen Nächte in Russlands »nördlicher Hauptstadt« zu genießen.Der öffentliche Teil ist geprägt von Podiumsdiskussionen über »kleine und mittlere Unternehmen als Motoren der Innovation« und ähnlichen Plattitüden. Aber für Russland ist dieses Treffen auch der Ort, wo Moskau versucht, sich der »Financial community« von seiner besten bzw. profitabelsten Seite zu zeigen. Außerdem gibt es ja auch noch den inoffiziellen Teil.An wirklichen Spitzenpolitikern ist Gastgeber Wladimir Putin da, zudem kommen UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.”
    Wirtschaftsforum St. Petersburg eröffnet
    Geschäfte bei Wohlverhalten? Juncker stellt Bedingungen für Aufhebung der Russland-Sanktionen
    EU Economic Sanctions Against Russia Off Table at Putin-Juncker Meeting
    Russian President Vladimir Putin and European Commission’s chief Jean-Claude Juncker did not touch upon economic sanctions against Moscow at Thursday’s meeting in St. Petersburg, Putin’s spokesman said Friday.
    Moscow Remains in EU ‘Penalty Box’ Despite Juncker’s Visit to Russian Forum
    European Commission President Jean-Claude Juncker’s visit to the St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) can be seen as a sign of Russia’s political success, but it is too early to speak of lifting anti-Russian sanctions, Western media reported.
    Kremlin Rejects Sarkozy’s Call to End Ban on EU Food as ‘Charity’
    Ban: Bin von Putins internationalem Engagement begeistert
    Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin seine Begeisterung über die Bemühungen des russischen Staatschefs in der internationalen Arena zum Ausdruck gebracht, berichten russische Medien am Freitag. Zudem hätten Putin und Ban die Situation in Syrien besprochen.
    Russia Envisages Italy as Energy Hub for Europe, North Africa Exports
    Russian Deputy Prime Minister Russian Deputy Prime Minister said that Russia counts on Italy to serve as an energy hub for further exports to Europe and North Africa.
    EU-Kommissar Oettinger: „Den Weg zu G5 zusammen mit Russland gehen“
    Sie ist umwälzend und schnell und hat auch für Deutschland und Russland ein großes Kooperationspotential – mit dem Thema Digitalisierung begann der zweite Tag des Petersburger internationalen Wirtschaftsforums (SPIEF) für die deutschen und russischen Teilnehmer.
    Russisches Gas für Europa: Merkel greift Nord-Stream-2 unter die Arme
    Wirtschaftliche Gründe werden die Europäer zur Erhöhung des Imports russischen Gases bewegen, heißt es in Deutschland. Auch Lieferungen aus Aserbaidschan bzw. Flüssiggaslieferungen aus den USA und anderen Ländern würden den Anteil Gazproms am europäischen Gasmarkt nicht verringern, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag.
    Gazprom: Erdgas wäre über die Ostsee billiger als durch Ukraine
    Gazprom zufolge ist der Gas-Transport durch die geplante Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 rund 20 Prozent billiger als durch die Ukraine. Weil das Thema jedoch geopolitisch aufgeladen ist, beschwichtigt die Bundesregierung: Nord Stream 2 dürfe die Energieversorgung der osteuropäischen EU-Staaten nicht gefährden.
    Prudent Scheme? US Leapfrogs EU to Become Russian Preferred Trading Partner
    While EU members bear the brunt of the “trade war” – sanctions and counter-sanctions have cut the bloc’s bilateral trade with Russia by an estimated 100 billion euros ($112 billion) – the US has leapfrogged many of Moscow’s former partners to become its No. 5 trading ally outside the former Soviet Union, according to Bloomberg.
    Russian Central Bank Hopes for Offshore Banking Deal With China in June
    The Bank of Russia could sign a deal with China to set up an offshore banking center in June, the central bank’s first deputy governor said Friday.
    _______________
    North Korea Predicts War in August, Says US Planning a Preemptive Strike
    The country’s foreign ministry released a statement accusing the United States of planning preemptive airstrikes and vowing to treat such an assault as an act of war.
    Atomdeal mit Teheran droht das Aus – „zerreißen und verbrennen“
    Die Erfüllung des vor einem Jahr vereinbarten Abkommens über das iranische Atomprogramm droht zu scheitern, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Freitag.

  40. Jens Stoltenberg: NATO responds to “Russia’s aggression against Ukraine”
    NATO Secretary-General Jens Stoltenberg in an exclusive interview with TASS
    Step-by-Step: How NATO is Creating Its ‘Military Schengen’ Zone in Europe
    NATO is pushing ahead with its military “Schengen zone” in Europe, integrating new members and signing logistic agreements with others to ensure seamless passage for the bloc’s troops through Europe.
    US ‘Dramatically’ Increasing Naval Fleet Size, Maritime Presence
    The US Navy is growing its fleet, Secretary of the Navy Ray Mabus said.
    Trotz neuer Krim-Sanktionen: Putin reicht der EU die Hand
    Russlands Präsident Putin hat trotz der Verlängerung der Krim-Sanktionen ein deutliches Signal in Richtung EU ausgesendet: Sein Land sei nicht nachtragend und bereit, das gespannte Verhältnis wieder zu entkrampfen. Kommende Woche entscheidet die EU über die Verlängerung des zweiten, wesentlich größeren Teils der Sanktionen.
    Putin admits US is the only superpower today
    The Russian president admitted the world needs such a powerful country as the United States but Moscow does not want Washington to meddle in domestic affairs
    Putin to head Presidential Council on strategic development and priority projects
    Prime Minister Dmitry Medvedev will chair the newly created council
    Putin schlägt Aufbau Großer eurasischer Partnerschaft vor
    Russland soll im Juni gemeinsam mit China ein offizielles Startsignal für den Aufbau einer umfassenden Handels- und Wirtschaftspartnerschaft in Eurasien unter Teilnahme der Länder der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) und Chinas geben, sagte Putin am Freitag beim Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum.
    Large Russia-led Eurasian Partnership to Place Regional Economy on Top
    A new large Eurasian partnership project will put the regional economy on top, member of the Pakistani parliament Mian Abdul Mannan told Sputnik Friday.
    Mann für Mann
    Die Einschläge um Brasiliens Interimspräsidenten Michel Temer kommen ihm immer näher. Globo-Medien rücken bereits ab

  41. Nato-Manöver: Steinmeier kritisiert Säbelrasseln an russischer Grenze
    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat das Nato-Manöver “Saber Strike” in Osteuropa scharf kritisiert und zu mehr Dialog und Kooperation mit Russland aufgefordert.
    Kremlin Considers NATO’s Build-Up Along Russian Borders to Be Violation
    Moscow considers NATO’s units deployment along Russia’s borders to be a violation, Kremlin Chief of Staff Sergei Ivanov said Saturday.
    The Next “Russian Government Cyber Attack” May Be A Gulf of Tonkin Fake

  42. Bei all den Meldungen aus den USA fällt das völlige Schweigen des Weißen Hauses auf. Die USA wirken kopflos. Ein republikanischer Präsidentschaftskandidat, Diplomaten, NATO-Verlautbarungen, vielleicht noch ein Rülpser des Außenministers – das wars dann.
    Die Meldung, Italien zur Energie-Drehscheibe machen zu wollen, sind genauso lächerlich wie Pipeline-Deals mit Griechenland – wie soll denn das russische Öl und Gas dort hinkommen?
    Oder wird ohne große Öffentlichkeit irgendetwas gebaut?
    Dann noch Versuche, eines französischen Politikers und des EU-Kommissionspräsidenten, sich in St. Petersburg zu profilieren – die gro0e Weltbühne, nicht wahr? – Kabarett EU …

  43. @ Nestor
    “Die Meldung, Italien zur Energie-Drehscheibe machen zu wollen, sind genauso lächerlich wie Pipeline-Deals mit Griechenland – wie soll denn das russische Öl und Gas dort hinkommen?
    Oder wird ohne große Öffentlichkeit irgendetwas gebaut?”
    Gebaut wird (noch) nicht. Aber gerade in den letzten Wochen wurde doch von russischer Seite mehrmals schon fast demonstartiv betont, dass sie eine Neuauflage von South Stream durchaus wohlwollend In Betracht ziehen würden – natürlich nur unter der Voraussetzung, dass die EU dieses Vorhaben nicht wieder sabotiert, also bei einer entsprechenden rechtsverbindlichen Zusage. vgl: South Stream pipeline route options (JPG)
    Dazu passend der aktuelle Hinweis Putins zum Gas-Transit durch die Ukraine:
    “Putin said he is convinced blackmail on the part of Ukraine regarding gas transit will stop if the country no longer has monopoly on transportation.
    “If Ukraine realizes that it has no monopoly right to transport Russian gas to Europe, then blackmail by some figures regarding those deliveries will stop,” he said.
    “We will just switch over to normal business cooperation,” the Russian leader said.
    “Monopoly is a bad story. And when someone has a monopoly in his hands, he starts abusing it immediately,” Putin said.
    He underscored that Russia does not refuse to transit gas via Ukraine in full. “The question is how much we will transport and where,” he said.”
    ___________
    Putin meets with heads of leading news agencies on sidelines of St. Petersburg forum
    Russian President Vladimir Putin said the U.S. missile defense system being deployed in Europe has the potential of turning into an offensive system and may be used against the Russian Federation
    “Missile defense
    Russian President Vladimir Putin said the U.S. missile defense system being deployed in Europe has the potential of turning into an offensive system and may be used against the Russian Federation.
    “There’s no [nuclear] threat [from Iran], and the missile defense system [in Europe] is still being built, so we were right when we said they are deceiving us, they are not sincere with us referring to the alleged Iranian nuclear threat during the construction of the missile defense system,” Putin said.
    “It is like this actually – they tried to deceive us once again,” he said at a meeting with the heads of global information agencies.
    “We know approximately which year the Americans will get a new missile that will have a range of not 500 kilometers but more, and from that moment they will start threatening our nuclear potential. We know what will be going on by years. And they know that we know,” Putin underscored.
    He stated that the United States, “despite all our objections, all our proposals on real cooperation, does not want to cooperate with us, rejects our proposals and acts in accordance with its plan.”
    “You may believe me or not, but we have suggested specific variants of cooperation, they have all really been rejected,” Putin said.
    He recalled that missile defense system elements have been built in Romania. “What have they constantly said? ‘We need to protect ourselves from Iran’s nuclear threat.’ Where’s the Iranian nuclear threat? There’s none!” Putin said.
    Russia-U.S. confrontation
    Putin said on Friday he is worried that military confrontation between Russia and the United States “is dragging the world into a new dimension.”
    “People feel no danger and that is alarming for me. Why can’t we see that we are dragging the world into an utterly new dimension? This is the problem,” Putin said.
    He said he doesn’t know how to “bring it home” to partners from other countries.
    Putin cited U.S. arguments that the missile defense system in Europe is of a defensive rather than offensive nature. “It’s untrue. The strategic missile defense system is part of a strategic offensive potential. And all that works in a link with offensive striking systems,” he said.
    “I don’t know where it [the deployment of the U.S. missile defense system in Europe] might lead to but I know for sure that we will have to respond,” he stressed, adding with a smile that he is sure in any case Russia “will again be accused of aggressive behavior, although it is just a response.”
    “It is clear that we will have to ensure not only our own security. It is vital for us to ensure strategic balance in the world,” Putin said.
    He recalled previous discussions with the United States of the idea to build non-nuclear ballistic missiles. “We said then: ‘Do you understand what it is? You will have missiles launched from submarines, from territory. A ballistic missile is fired, and we don’t know if it contains a nuclear warhead or not,” the Russian president said.
    “It is the strategic balance that has secured peace on the planet from big armed conflicts over the past 70 years, and it is good, although it is based on a mutual threat, but it has ensured global peace for us for decades. How can it be destroyed? It seems to me it is very dangerous. I am convinced of that,” he said.
    Putin did not advise Canada to abstain from joining the missile defense system in Europe. “We can’t tell you what to do. Do as you wish. And we will do as we consider necessary to ensure our security,” he said.
    Nuclear striking armaments
    Putin said Russia has achieved great success in modernization and development of nuclear striking armaments and in development of antimissile defense systems.
    “We warned that we will do that (develop armaments), we said it and are doing it. I assure you: today Russia has achieved great successes on that way,” Putin said.
    In his words, nuclear striking systems have been upgraded and new ones are being successfully developed.
    “I am not even speaking about systems to counter missile defense systems,” Putin said.
    “The world has been saved from large-scale wars and military conflicts thanks to the so-called strategic balance, which was reached after two super-nuclear powers actually agreed on deterrence both in the growth of offensive armaments and in missile defense systems,” he said.
    “Because it is clear for everyone: if one country develops missile defense in a more successful way than another, it acquires an advantage, it begins to have a temptation to be the first to use the weapon,” Putin said.
    He said “this is one of the cornerstones of international security – the missile defense system and agreements in the sphere.”
    Putin said that “when American partners unilaterally quit [the agreements], they dealt a huge blow, it was the first blow on international stability from the viewpoint of the possibility of disruption of the strategic balance of forces.”
    “Then I said that we can’t develop the technology now as it is expensive, and, second, it is unknown how it will work… We will follow a different path – we will improve striking systems to preserve the balance [of forces in the world],” he recalled.
    Anti-Russian card in U.S. election campaign
    Putin said Friday he believes using the anti-Russian card in the election campaign in the United States is counterproductive.
    “It only remains to regret that the Russian card is used as some small coin nearly in each election campaign in the United States,” the Russian leader said at the meeting with the chief executives of the leading news agencies. “This, in my view, is absolutely counterproductive.”
    He underscored that the Russian authorities will work with any newly elected president.
    “Regardless of any pre-election rhetoric, we will judge not by words but by deeds of the newly elected head of the American state, and will certainly be seeking ways to normalize relations, our cooperation in the sphere of economy, international security,” Putin said.
    He underscored that Russia and the United States have many problems that may only be effectively solved jointly, including the problem of international terrorism.
    Speaking about the election period in Spain and promises given by parties, Putin said that like in the case with the United States, Russia will work with any parties and leaders.
    Nevertheless, the Russian president paid attention to the fact that 10 years ago he warned European politicians of the danger of the migration policy conducted by them.
    “The country should accept only the number of foreigners that it may adapt to local conditions of the labor market and adapt to the local language and cultural traditions,” he said, underscoring that many people live for decades in Spain while not speaking Spanish.
    “We do not exult or accuse anyone. It’s not ideal in our country too, but it seems to me that your problem is more urgent because migration flows that come to you are completely alien people,” Putin explained. (…)
    Britain’s possible secession from EU
    The issue of the possibility of Britain’s secession from the European Union is up to the EU and Britain to decide, Putin said.
    “This is the business of the European Union and the business of the people of Great Britain,” the Russian president said.
    He said Russia should not be linked to the issue.
    “It seems to me that it is not very decent to fasten Russia to any problem, even one that we have no relation to,” Putin said. “Intellectual people do not behave like that.”
    He said experts assess the consequences of Britain’s withdrawal from the EU in different ways. “Most agree that it would be harmful to Europe. But some say that Europe would only be more stable,” he said.
    The Russian president said it is important to bring it to people who will come to vote objective information for them to understand both negative and positive consequences of the decision.
    Putin suggested asking oneself why the current prime minister of Great Britain put the question of the possibility of the country’s secession from the EU to the referendum.
    “Why has he done that? To blackmail Europe once again? Or to frighten someone? What’s the goal if he is against it himself? I would like to say that it is not our business, it’s the business of the people of Great Britain,” he said.
    “I have my own viewpoint on that account. I can’t say in advance, can’t say anything about results. No one knows it yet. It’s like fifty-fifty. I have my own view whether it is good or not. But I will abstain for the time being from speaking about it,” Putin concluded. (…)
    Gas transit via Ukraine
    Putin said he is convinced blackmail on the part of Ukraine regarding gas transit will stop if the country no longer has monopoly on transportation.
    “If Ukraine realizes that it has no monopoly right to transport Russian gas to Europe, then blackmail by some figures regarding those deliveries will stop,” he said.
    “We will just switch over to normal business cooperation,” the Russian leader said.
    “Monopoly is a bad story. And when someone has a monopoly in his hands, he starts abusing it immediately,” Putin said.
    He underscored that Russia does not refuse to transit gas via Ukraine in full. “The question is how much we will transport and where,” he said.
    Machinery exports to China
    Putin said on Friday he sees potential of growth in Russian machinery exports to China.
    “For years, we have been speaking about the necessity to change the structure of our exports to China. Now, I can note with satisfaction that despite a slight decrease in overall volumes, Russia’s exports of machine-building products to China have increased, and increased considerably,” the Russian president said.
    “It cannot but be pleasing as demonstrating that we have possibilities of growth in these sectors,” he stressed.
    He noted that both Russia and China need new technologies and both countries can be supplementary in this sphere “as Russia has research and development potential of fundamental science with subsequent continuation in applied science” and further use in industry.
    Russia maintains cooperation with other countries in such sectors as nuclear energy, rocket technologies, aviation, including military uses, he said. In his words, Russia and China have a high level of trust in this sphere and such cooperation will be continued.
    Diversification of economy
    Russia plans to move along the way of diversification of the economy and attracting investment, Vladimir Putin said.
    “We planned a small decline of the economy by the end of this year, but now we are observing growth. The growth in processing industries is 0.6 percent, in agriculture – 2.2 percent, and on the average – 0.5 percent,” Putin said.
    “We have certain successes, and we intend to keep moving along that path of diversification and attracting investment,” he said.
    Putin said conditions need to be created to attract investment (both domestic and foreign).
    “It’s one of the general directions of our work,” he underscored. He noted that “the outflow of capital reduced several-fold.” “It means that money remains in the country, so attractiveness increases,” he said.
    Putin added that there are purely formal indices too. “In absolute terms, our export reduced, including machinery, but in percentage terms, it has grown. That is the overall volume decreased but the structure of exports improved,” he said. “That tendency has been observed here in the past months.”

  44. Was das mit der Energie betrifft, so hat sich doch gezeigt, daß EU und USA der Ukraine ihre Monoplostellung sichern wollen und deswegen auf mögliche Transitländer Druck gemacht haben.
    Dazu kommt der Gegensatz Russland zur Türkei im Syrien-Konflikt, und da nutzt es nix, daß Italien und Griechenland gerne russische Energieträger beziehen würden. Die haben in der Transitfrage nix zu melden.
    Nur Deutschland leistet sich seine exquisite Pipeline nach Russland und ist m.E. auch nicht interessiert an Alternativprojekten, weil es sich zur Energie-Monoploistin gegenüber anderen EU-Ländern machen will, als einzige Alternative zur Ukraine.

  45. Gazprom: Nord Stream 2 will strengthen Austrian Baumgarten’s positions as EU’s key gas hub
    Gazprom CEO Alexey Miller and Austria’s finance minister have discussed the state of the European gas market within a working meeting at the St. Petersburg International Economic Forum
    Gazprom: Erdgas wäre über die Ostsee billiger als durch Ukraine
    Gazprom zufolge ist der Gas-Transport durch die geplante Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 rund 20 Prozent billiger als durch die Ukraine. Weil das Thema jedoch geopolitisch aufgeladen ist, beschwichtigt die Bundesregierung: Nord Stream 2 dürfe die Energieversorgung der osteuropäischen EU-Staaten nicht gefährden.
    “Der Transport von russischem Erdgas durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 verursacht rund ein Fünftel geringere Betriebskosten als der Transport durch die Ukraine. Dies sagte Gazprom-Chef Alexei Miller am Donnerstag auf dem St. Petersburg International Economic Forum, wie die russische Nachrichtenagentur Tass berichtet.
    Grund für den Kostenunterschied sei, dass Gazprom Miteigentümer der Nord Stream-Pipeline ist. „Gazprom als Aktionär des Projekts wird sich selbst Transport-Gebühren zahlen. Die Gebühr für den Transport über Nord Stream 2 liegt bei 2,10 Dollar je tausend Kubikmeter pro hundert Kilometer. Die Transport-Gebühr über die Ukraine beläuft sich auf 2,50 Dollar – dies bedeutet, dass der Transport durch die Ukraine 20 Prozent teurer ist“, sagte Miller.
    Für Deutschland bedeute ergebe sich daraus, dass Gas über Nord Stream im Endeffekt etwa 1,6 Mal günstiger sei als über die zentrale Route durch die Ukraine. Zudem müsse die Ukraine ihre Anlagen modernisieren. „Für den Fall, dass die Ukraine Investitionsgelder findet, ergibt sich dort sogar eine Gebühr von etwa 4,6 Dollar“, so Miller weiter. Die Ukraine ist faktisch pleite und hat einen Staatsbankrott nur mithilfe von Geldern der EU und des Internationalen Währungsfonds abwenden können.
    Miller deutete an, dass die höheren Kosten letztendlich die Kunden betreffen werden: „Für Gazprom führt der Transit von 30 Milliarden Kubikmeter Gas durch die Ukraine zu Extra-Kosten von 25 bis 43 Milliarden Dollar. Es sollte geklärt werden, wer für diese Kosten aufkommt.“

  46. Krieg oder Frieden: Deutschland unterstützt die falschen Amerikaner
    Die deutschen Geheimdienste legen eine erstaunliche Theorie vor: Russland soll hinter Cyber-Angriffen des IS stecken. Eine solche, unbelegte These könnte zum Vorspiel einer militärischen Auseinandersetzung mit Moskau werden. Deutschland schlägt sich in diesem Konflikt auf die Seite der falschen Amerikaner: Es wäre besser, US-Präsident Obama zu unterstützen, der zum Ende seiner Amtszeit ein erstaunliches Maß an Weitsicht und Mut beweist.
    Putin will Eskalation im Verhältnis mit den USA vermeiden
    Russlands Präsident bezeichnet die USA überraschend als die einzige Supermacht der Welt. Das Lob erfolgt aus Kalkül: Putin will vermeiden, dass Russland von den USA als militärischer Angreifer qualifiziert wird. Putin will mit seinen freundlichen Worten eine Eskalation verhindern.

  47. So. Jetzt ist klar, worauf Putins ausgestreckte Hand Richtung USA zielt und wen er dabei im Auge hat:
    „»Ich glaube, eine Zusammenarbeit mit Russland wäre eine hervorragende Sache, die positive Auswirkungen auf die gesamte Welt haben würde.« Würden Sie Putin nach Washington einladen? »Ich hätte absolut kein Problem damit, wirklich nicht.« Glauben SIe, dass Amerika und Russland ihre Kräfte bündeln sollten, um den IS zu besiegen? Trump nickt. »Ich denke, es wäre sehr hilfreich, wenn wir dieses gemeinsame Ziel in Zusammenarbeit erreichen. Auch sie wollen den IS schlagen. Russland ist eine Macht. Ich glaube, dass eine koordinierte Anstrengung eine gute Sache wäre, keineswegs etwas Negatives.«“
    Donald Trump im Interview mit Corriere della Sera
    http://www.corriere.it/esteri/16_giugno_19/trump-pronto-invitare-putin-b14d45f6-358e-11e6-8ef0-3c2327086418.shtml?refresh_ce-cp

  48. Spekulationen darüber gibt’s ja schon länger und die Präferenzen einiger russischer Medien sind diesbezüglich auch recht eindeutig. So kann und will sich jemand wie der russische Präsident öffentlich natürlich nicht äussern.
    Deshalb:
    “Putin erklärte, Russland setze auf ein gutes Verhältnis zu den USA – unabhängig davon, wer die Präsidentenwahl im November gewinne. Kürzlich hatte Putin den republikanischen Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur, Donald Trump, als „sehr talentiert“ bezeichnet. Damit löste er Spekulationen aus, er bevorzuge Trump als Nachfolger Obamas. Bei seiner Rede in St. Petersburg bemühte er sich aber, diesem Eindruck zu widersprechen und betonte auch die „herzlichen Beziehungen“, die die USA unter dem früheren Präsidenten Bill Clinton zu Russland gehabt hätten.”
    Aber:
    “Für Clinton ist Russland noch aus einem ganz persönlichen Grund eine Gefahr: Die russischen Geheimdienste haben die einmalige Chance, dass Clinton ihre Emails auf einem privaten Server gespeichert wurden, mit hoher Wahrscheinlichkeit genutzt, um diese Dokumente zu archivieren. Erst vor wenigen Tagen haben russische Dienste den Amerikanern signalisiert, dass man diese Dokumente auch veröffentlichen könnte. Der Grund, so schrieb der Fachdienst Defense & Foreign Affairs, der Verärgerung der Russen liege in der schleppenden Aufklärung der Affäre durch die US-Justizbehörden.
    Die Drohung der Russen zielt in erster Linie auf Clinton, die Moskau als US-Präsidentin verhindern will. Das Clinton-Lager ist durch die Ankündigung in die Defensive geraten – und hat erklärt, die russische Regierung habe die Server der demokratischen Partei gehackt, um die Anti-Trump-Dossiers von Clinton zu veröffentlichen. Tatsächlich dürfte es gegen Trump nichts geben, was nicht früher oder später den USA-Medien zugespielt wird – weshalb diese Papiere für die Russen eher von untergeordneter Bedeutung sein dürften.”

  49. Was die Russen sagen oder wollen, ist eine Sache. Aber die beiden Ami-Kandidaten haben doch ihre Präferenzen klar formuliert, das ist zur Kenntnis zu nehmen.
    Ich frage mich, wie der Pentagon zu Trumps Äußerungen steht.

  50. Notfalls auch allein
    BRD-Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat ein außenpolitisches Grundsatzprogramm formuliert. Deutschland als »zentraler Spieler« in der Weltpolitik
    “Deutschland ist ganz oben. Das jedenfalls besagt der Beitrag, den Außenminister Frank-­Walter Steinmeier (SPD) unter dem Titel »Deutschlands neue globale Rolle« in der soeben erschienenen jüngsten Ausgabe der einflussreichen US-Zeitschrift Foreign Affairs veröffentlicht hat. Foreign Affairs, seit 1922 vom mächtigen New Yorker »Council on Foreign Relations« publiziert, ist das im internationalen Außenpolitik-Establishment am meisten beachtete Periodikum; für eine offizielle Standortbestimmung, die auf dem gesamten Globus wahrgenommen werden soll, gibt es wohl kein besser geeignetes Medium. Und was teilt der deutsche Außenminister in Foreign Affairs der Welt mit? »Deutschlands Macht ist gewachsen«, schreibt er; ja, Deutschland sei sogar »ein zentraler Spieler« in der Weltpolitik geworden. Und Berlin nehme seine neue »globale Rolle« natürlich gerne an.” (…)
    »Nachdenkliche Macht« – Berlin will Abschreckung mit Dialog verknüpfen
    Deutschlands Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten und seine Integration in die EU sind bislang die Hauptsäulen seiner Außenpolitik gewesen«, schreibt Frank-Walter Steinmeier in seinem Beitrag für die US-Zeitschrift Foreign Affairs. »Aber während die Vereinigten Staaten und die EU gestrauchelt sind, hat Deutschland sich behauptet und ist zu einer bedeutenden Macht geworden«. Daraus ergebe sich der Anspruch, als »bedeutende Macht« auch eine eigenständige Machtpolitik zu betreiben. Zwar könne Deutschland »seiner Verantwortung nicht entkommen«, fährt Steinmeier fort, den bewährten PR-Begriff aufgreifend, der gewöhnlich politische Aggressionen bezeichnet. Doch »da Deutschland in der Mitte Europas liegt, ist weder Isolation noch Konfrontation eine umsichtige Politikoption«.
    Steinmeier bekräftigt Kritik an NATO
    Berlin/Luxemburg. Mehrere CDU-Politiker haben Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wegen seiner NATO-Kritik angegriffen. »Wir sehen, dass Steinmeier als Putin-Versteher schon den Weg bereitet für die Linkspartei«, sagte das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn am Montag in Berlin. Sowohl Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier als auch der CDU-Europapolitiker Herbert Reul äußerten »Unverständnis« dafür, dass der SPD-Politiker ein NATO-Manöver in Polen als »lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul« bezeichnet hatte. Steinmeier bekräftigte unterdessen seine Forderung nach mehr Gesprächsbereitschaft gegenüber Russland. Die NATO könne sich »nicht allein auf militärische Stärke verlassen«, sondern müsse auch nach Möglichkeiten suchen, »Konflikte zu entspannen«. (Reuters/AFP/jW)
    Steinmeier kritisiert das Säbelrasseln gegen Russland
    Der deutsche Außenminister und der italienische Premierminister Renzi plädieren für mehr Kooperation
    “Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier, von dem bekannt ist, dass er kein Hardliner-Freund der Sanktionen ist, sondern für eine Aufweichung offen ist, plädierte an diesem Wochenende ebenfalls für eine bessere Kooperation mit Russland. Medial sekundiert wurde er von Altkanzler Schröder, der in der SZ damit ◥zitiert wurde, dass er die Stationierung von Nato-Truppen in Ost-Europa für einen “schweren Fehler” hält.
    “Wir sollten jetzt darauf achten, nicht in einen neuen Rüstungswettlauf einzusteigen. Das trägt nicht dazu bei, Konflikte zu reduzieren und ein gutes Verhältnis mit Russland wiederherzustellen.”
    Auch Steinmeiers Stellungnahme über das Verhältnis des Westens zu Russland zielte auf den militärischen Konfrontationskurs. In einem Interview mit der Bild am Sonntag, von dem Äußerungen schon vor der Veröffentlichung über die Ticker an die Öffentlichkeit gingen, sagte er, wie wenig er von der Schwarmintelligenz der üblichen Äußerungen zu Russland hält, wie sie häufig aus Nato-Kreisen und von Vertretern der CDU kommen.
    “Was wir jetzt nicht tun sollten, ist durch lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul die Lage weiter anzuheizen.”
    Insbesondere übte er Kritik an den ◥Militärübungen und Kriegsspielen in Osteuropa in der Nähe zu russischen Grenze. Der nächste Nato-Gipfel steht bevor (◢NATO als Spaltpilz) und Steinmeier mahnte Besinnung an. Es sei fatal, den Blick auf das Militärische zu verengen: “Wer glaubt, mit symbolischen Panzerparaden an der Ostgrenze des Bündnisses mehr Sicherheit zu schaffen, der irrt. (…) Wir sind gut beraten, keine Vorwände für eine neue, alte Konfrontation frei Haus zu liefern”, sagte er der Springer- Sonntagszeitung.”
    Schwarz-Grün für hartes Vorgehen gegen Russland
    Politiker der Grünen und der CDU kritisieren Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, weil dieser das „Kriegsgeheul“ gegen Russland beenden will. Die Grüne Rebecca Harms hält die Aussagen für unverantwortlich. Die CDU fordert Entschlossenheit gegen Russland und wirft Steinmeier vor, mit seiner Kritik an der Nato einen Pappkameraden aufzubauen.
    Ischinger: Offensive der Umarmung mit russischer Bevölkerung starten
    Die gegenwärtige „vergiftete Atmosphäre“, die seit geraumer Zeit in den Beziehungen zwischen dem Westen und Russland besteht und die in vieler Hinsicht infolge eines „Propagandakrieges“ entstanden ist, lässt sich nach Ansicht von Wolfgang Ischinger, Diplomat und Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, relativ schnell wieder normalisieren.
    “Säbelrassel”-Aussage zur Nato: Warum Steinmeier irritiert
    “Säbelrasseln und Kriegsgeheul”: Außenminister Steinmeier sorgt für Unruhe in der Koalition. Doch die Nato-Manöver im Osten will er mit seiner Kritik nicht gemeint haben. Aber was dann?
    Pro Steinmeier: Aufgescheuchte Falken
    Die Reaktionen auf die bedächtige Mahnung des Außenministers Frank-Walter Steinmeier offenbaren den politischen Tunnelblick seiner Kritiker. Tatsächlich hat er nur eine Selbstverständlichkeit formuliert.
    Kontra Steinmeier: Cool bleiben
    Der Westen wird den Spieler Wladimir Putin nicht von seinem Kurs abbringen, wenn er sich allzu nachgiebig zeigt. Die Absichten des deutschen Außenministers sind gut – die Wirkung seines Spruchs nicht.
    Enten und U-Boote
    Atlantische Journalisten fischen im Trüben
    Freiwilligenarmee: Polen rüstet sich gegen einen Hybridkrieg
    Ab Herbst sollen die ersten der geplanten 17 Brigaden an der Ostgrenze tätig werden

  51. Na, das ist viel auf einmal.
    Als erstes kann man festhalten, daß das mieseste Hetzblattl Deutschlands inzwischen der SPIEGEL ist, während BILD als Fackel des Humanismus und der Toleranz erscheint.
    In den USA scheint es eine wichtige pro-russische Strömung zu geben, sonst hätte Steinmeier diese Ansichten nicht so einfach dort plazieren können.
    Wie geht das alles zusammen mit dem Säbelrasseln? Wer unterstützt den Konfrontationskurs? Clinton und die Falken im Pentagon?
    Mit der Aussage, Deutschland sei eine Großmacht, wird ein Anspruch formuliert, als solche auftreten zu wollen, obwohl die letzten Auftritte der deutschen Führung nicht danach ausgeschaut haben. Da wird also ein Kurswechsel angekündigt, aber mit und gegen wen?
    Die Grünen schließlich bewähren sich als imperialistische Scharfmacher, und würden am liebsten gleich an der Spitze der NATO in Rußland einmarschieren.
    Die österreichischen Grünen waren übrigens zur Zeit des Bosnienkrieges ähnlich drauf, forderten auch dauernd eine Intervention in Jugoslawien.

  52. Ein weiteres Hauptproblem der Berliner Politik ist der Zusammenhalt in Europa. Messlatte bisher war, dass Berlin die gesamten EU-Staaten auch in gemeinsame Außenpolitik-Politik-Bereiche einbinden will und kann. Das ist beim Thema Außengrenzen und Flüchtlinge ziemlich gescheitert, der Brexit würde viel an Trenungsgelüsten im Weiteren aufwühlen, aber auch beim Thema Verlängerung der Russland-Sanktionen ist die EU schwer gespalten.
    Meines Wissens laufen die Sanktionen dann aus, wenn sich die EU-Staaten nicht mehr auf eine gemeinsame Linie (“Fortsetzung”) einigen können. Auch die Fortsetzung müsste man also gemeinsam beschließen. Der eine Koalitionsteil vertritt nun die eine gemeinsame Europa-Linie, Steinmeier scheint die andere zu vertreten zu wollen. (Und dass die Grünen außer ihrem Machtbeteiligtseinwollen nichts mehr umtreibt, zeigt sich jetzt schon daran, wie inniglich und herzlich verbunden sie jetzt bereits an ihrem Lieblingskoalitionär CDU drankleben.)

  53. Der neue zukünftige Außenminister Kretschmann reist jetzt bereits als solcher Kandidat in die Schweiz, und wird sich vermutlich zukünftig mit “kluger grüner katholischer Nachhaltigkeit” und Bräsigkeit noch mehr vom SPD-Amtsinhaber unterscheiden wollen
    (und das IDEALE an ihrer Politik stellen die GRÜNEN sicherlich deswegen auch noch mal extra heraus – mein Tipp: “Klimapolitik”.
    Das Ding mit dem Veggie-Day, das war ja letztens nix…)

  54. Den Grünen bloße Machtgeilheit zu unterstellen, trifft die Sache m.E. nicht.
    Alle Politiker wolen die Macht, das ist keine grüne Besonderheit.
    Die Grünen vertreten nach außen das unbedingte Recht der Durchsetzung der eigenen nationalen Interessen, und all das mit der miesesten staatsbürgerlichen Moral, deren wahrhaftigster Hüter sie zu sein vorgeben.
    Hat ja seinerzeit schon J. Fischer vorgehupft, der sich nicht zu blöd oder niederträchtig war, sogar Auschwitz als Begründung dafür herzunehmen, daß Deutschland mitbomben darf im NATO-Jubiläumskrieg.

  55. @ Nestor
    “Mit der Aussage, Deutschland sei eine Großmacht, wird ein Anspruch formuliert, als solche auftreten zu wollen, obwohl die letzten Auftritte der deutschen Führung nicht danach ausgeschaut haben. Da wird also ein Kurswechsel angekündigt, aber mit und gegen wen?”
    Dass da ein deutscher Anspruch formuliert wird ist klar. Die “Ankündigung eines Kurswechsels” seh ich allerdings noch nicht. Das wäre ja gleichbedeutend mit der Ansage, EU und NATO in der jetzigen Form, vielleicht sogar komplett zu beerdigen. Ich halte den Vorstoß eher für einen Testballon in Form eines Gedankenspiels – mit enormer Brisanz, in der Tat! Denn da wird ja implizit unterstellt, dass es mit/in der EU (und der NATO?) wie bisher nicht weitergehen kann und nach Wegen aus diesem Dilemma gefragt. Und da bietet sich Deutschland natürlich gerne als verantwortliche Führungsmacht an. Aus den empörten Reaktionen hierzulande kann man mutmaßen, wie es dann erst bei den üblichen Verdächtigen diesseits und jenseits des Atlantik aussehen dürfte.
    M.E. lehnen sich Steinmeier (und Gabriel s.u.) ganz schön weit aus dem Fenster. Gut möglich, dass sie die Zukunft ihrer Partei zum Wohle der Nation aufs Spiel setzen.
    ________________
    Vize-Kanzler Gabriel besucht Präsident Putin – deutsche Medien
    Der deutsche Vize-Kanzler Sigmar Gabriel will sich nächste Woche in Moskau mit Russlands Präsident Wladimir Putin treffen, wie die Rheinische Post unter Berufung auf Regierungskreise am Dienstag berichtet. Das geplante Treffen spiegele dabei auch Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Bundesregierung wieder.
    Kremlin Confirms German Vice-Chancellor Gabriel May Visit Russia Next Week
    Kremlin spokesman Dmitry Peskov confirmed Tuesday that German Vice-Chancellor Sigmar Gabriel could visit Russia next week.
    Immer lauter gegen Russland-Sanktionen: EU-Länder fetzen sich um Verlängerungsfrage
    Die Meinungen der EU-Mitgliedsstaaten gehen weit auseinander, wenn es um Erhalt oder Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Moskau geht, wie die Agentur Reuters meldet. Währen Großbritannien zu Härte aufrufe, beurteile die Slowakei die gegenwärtige Politik als haltlos.
    EU Agrees to Extend Anti-Russia Sanctions, Awaits Formal Decision – Source
    The European Union has agreed to extend economic sanctions against Russia until late January 2017, a source in the European Union Council told Sputnik Tuesday, adding that the Council still has to make a formal decision on the matter.
    Noch ein halbes Jahr Sanktionskrieg – „Normandie“-Gipfel hat für Moskau keinen Sinn
    Die EU wird bei ihrem baldigen Gipfeltreffen über die Verlängerung der antirussischen Sanktionen um weitere sechs Monate entscheiden. Der Friedensprozess in der Ukraine ist teilweise wegen Kiew ins Stocken geraten, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Dienstag.
    Wer wird Weltmacht? – US-Milliardär Soros orakelt über russisch-europäische Zukunft
    Russland spielt der Untergang des Abendlandes in die Hand, wie der US-Großinvestor George Soros Reuters zufolge bei der Veranstaltung „Offenes Russland“ in London, organisiert von dem früheren russischen Oligarchen Michail Chodorkowski, sagte.
    Willy-Brandt-Kreis fordert Berlin und Nato zu Dialog mit Russland auf
    In einer Erklärung zum Warschauer Nato-Gipfel hat der Willy-Brandt-Kreis für einen „umfassenden Dialog“ mit Russland plädiert und sechs Schwerpunkte in diesem Zusammenhang skizziert. Unter anderem fordert er auf, den Aufbau der Raketenabwehr in Europa zu stoppen und die Sanktionen gegen Russland aufzuheben.
    Nuland May Visit Moscow in ‘Not-Too-Distant Future’
    US Assistant Secretary for European and Eurasian Affairs Victoria Nuland may visit Moscow in the near future, US Ambassador to Russia John Tefft told reporters on a visit to the Russian city of Irkutsk.
    Peaceful Neighbor: Finland Sees No Russian Threat, Defends Putin Talks
    The recent cooling in the Russia-EU relationship has many top politicians turn their backs on Russia. Unlike his fellow leaders who seem to have put Vladimir Putin on the ignore list, Finland’s President Sauli Niinistö chose to maintain close ties with Russia, a choice he has been forced to defend ever since.
    Influence of Shanghai Cooperation Organization Growing – Chinese President
    The Shanghai Cooperation Organization (SCO) is enhancing its influence by extending its membership and enlarging the scope of its cooperation, Chinese President Xi Jinping said Tuesday ahead of the SCO summit scheduled for June 23-24 in the Uzbek city of Tashkent.

  56. Streit über Russland-Politik: Gabriel reist offenbar Montag zu Putin
    Die Ankündigung kommt zu einem heiklen Zeitpunkt: SPD-Chef Gabriel will laut einem Zeitungsbericht Kreml-Chef Putin treffen – während die Koalition über den richtigen Umgang mit Russland streitet.
    Nato-Kritik des Außenministers: “Keine Ahnung, wo Steinmeier plötzlich den Mut hergenommen hat”
    Auch die Leser von SPIEGEL ONLINE bewegt das Russland-Zitat von Frank-Walter Steinmeier: War das nun ein Signal für den Frieden? Ein völlig falsches? Oder doch nur Innenpolitik? Ein Meinungsbild.
    Steinmeier-Zitat: Russlands Hardliner wittern den Wandel
    Frank-Walter Steinmeiers “Säbelrassel”-Äußerung sorgt auch in Moskau für Aufregung: Manche russischen Politiker wollen schon eine Kurswende in Berlin erkennen.
    Von der Fulda-Lücke des Kalten Kriegs zur Suwalki-Lücke der Nato
    Nato-Strategen befürchten, dass im Kriegsfall Russland die baltischen Staaten auf dem Landweg blockieren könnte, was eher eine Nostalgie des Kalten Kriegs zu sein scheint
    NATO’s “5 Russian Myths”: A Tale of Washington writing Brussels’ Script
    Ukrainian journalist: EU unofficially banned visas for “ATO” veterans
    Folgen schlimmer als Fukushima – USA droht Erdbeben der Stärke 9
    Der Westküste der USA droht ein Unheil schlimmer als 2011 in Japan, als ein Tsunami dutzendtausende Menschen in den Tod gerissen und eine schwere nukleare Havarie im AKW Fukushima Eins zur Folge hatte. US-Experten sind sicher, dass Kalifornien demnächst von einem Erdbeben mit der Stärke 9,3 heimgesucht werden könnte.

  57. Die Sanktionen kristallisieren sich inzwischen heraus als eine Art Existenzbeweis der EU als Macht: Ich bin wer, also kann ich Sanktionen verhängen!
    Gleichzeitig versuchen alle möglichen Akteure, sie zu umgehen.

    Gut möglich, dass sie die Zukunft ihrer Partei zum Wohle der Nation aufs Spiel setzen.

    Hat die Partei überhaupt eine Zukunft, wenn sie so weitermacht wie bisher?
    Man blicke auf die griechische PASOK: Jahrzehntelang ein Machtfaktor in Griechenland, inzwischen gerade noch mit Mühe und Not im Parlament.
    Also, ein Kurswechsel ist dringend nötig, wenn sie am Ball bleiben wollen.

  58. Die Zerbröckelung der EU ist anscheinend so weit fortgeschritten, dass Merkels Sichtweise lautet: Nur wenn wir die Sanktionen verlängern, gehen uns die Polen nicht von der Fahne.
    Steinmeier scheint zu betonen, da das so ist, kann ein Ausstieg aus den Sanktionen nur schrittweise erfolgen: den Polen muss die Zustimmung zum Ausstieg aus den Sanktionen jeweils pro Sanktion (es gibt ein Paket unterschiedlicher Sanktionen) jeweils mühsam abverhandelt werden, Schritt für Schritt.
    (Dass das ein Erpressen sondergleichen ist, kann man an den Griechen studieren, denen ihre Zustimmung zu den Sanktionen gegen Russland anscheinend über das ewige Bezweifeln der nächsten Kreditlinie für Griechenland immer wieder neu aufgezwungen wird.)
    Falls die Briten den Brexit machen, dürften sowieso ganz andere europäische Modelle aus den Schubladen geholt werden (z.B. Lammerts Modell der ‘unterschiedlichen Geschwindigkeiten’).

  59. Dass den Griechen an dieser perversen Ecke zwecks Zustimmung zu vor allem deutsch festgelegten EU-Leitlinien immerzu mit der Bloßstellung ihrer maroden Ökonomie gedroht werden muss, ist obendrein immerzu schädlich für das griechische Staatsprogramm selbst, das sich permanent in Frage gestellt sieht. Das ist bereits ein schwer wiegender Einwand.
    Obendrein zerstört solcher Umgang das europäische Geld selbst und setzt mit jeder neuen Erpressung Griechenlands jeweils neue Zweifel an der gesamten Grundlage des europäischen Geldes in die Welt. (Das ist vermutlich auch ein ähnlicher Gedanke von Schäuble vor einem Jahr gewesen, als er die Planspiele mit dem Ausscheiden der Griechen aus dem Euro selbst aktiv in die Welt gesetzt hat – was aber ja auch neue Zweifel am Euro selbst hervorgerufen hätte…)
    [W i e jetzt die Polen erpresst werden werden? Im Gespräch war letztens die Verweigerung von Verlängerungen/Fortschreibungen von Strukturhilfeprogrammen. Und ihre Mitspracherechte könnten eingeschränkt werden, immerhin ist Tusk derzeit noch EU-Ratspräsident.]
    Auch hier wäre der Brexit vermutlich Auftakt zu anderen Umgangsweisen.

  60. Beim Thema “Russland-Sanktionen” gibt es anscheinend eine abgesprochene Arbeitsteilung:
    a) Merkel hält den derzeitigen EU-Laden incl. Polen etc zusammen, dafür müssen die eher linken Abweichler derzeit erpresst werden (vor allem Griechenland),
    b) Steinmeier sondiert schon mal das Terrain für zukünftige Rückbau-Beschlüsse bezüglich dieser Sanktionen. (Dafür muss dann vermutlich vor allem Polen erpresst werden).
    Also – nix mit Ruinierung dieser oder jener Partei.
    Sondern: Aufgabenteilung innerhalb der dt. Regierung bzw. deren EU-Politik.

  61. Ich bin mir gar nicht so sicher, ob Polen das Haupt-Problem ist, oder ob nicht Deutschland seine angemaßte Führungsrolle in Frage gestellt sieht, wenn es da einen Schwenk macht.
    Merkel spielt doch die Karte gegenüber den USA aus: ich halte die EU sanktionsmäßig bei der Stange, seht doch, was ihr an mit habt und bestärkt mich in meiner Führungsrolle.
    Die Kaczynski-Regierung hat in der Flüchtlingsfrage gemauert, die ganze Anti-Russland- und Sanktionspolitik hat sie von ihrer Vorgängerregierung übernommen, da steht eine endgültige Positionierung noch aus.
    Ich erinnere an die Orange Revolution 2004: Die damalige polnische Regierumg unter dem Ex-Kommunisten Kwasniewski hat sich da zur Speerspitze des Westens gemacht und wo sie nur konnte in der Scheisse umgerührt. Ebenso hat sie eine sehr aggressive Politik gegen Weißrußland gefahren.
    Dann kamen die Kaczynskis und auf einmal war an beiden Fronten Ruhe.

  62. Putin Warns of Nuclear War (VIDEO)
    Putin: Nato zwingt durch immer aggressivere Rhetorik Russland zu Gegenschritten
    Die Nato verstärkt ihre aggressive Rhetorik und zwingt Russland damit, Gegenmaßnahmen in Erwägung zu ziehen, wie der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch in der Staatsduma (Parlamentsunterhaus) sagte.
    Putin: Russland offen für neues internationales Sicherheitssystem
    Es muss jeglicher Meinungsstreit aufgegeben werden, damit man gemeinsam gegen den internationalen Terrorismus kämpfen kann, und Russland ist offen für ein neues internationales Sicherheitssystem, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch vor der Staatsduma (russisches Unterhaus).
    Russland will Angaben zu US-Militärsatelliten frei zugänglich machen – Presse
    Russland will seine Liste erdnaher Objekte offenlegen. Dies sagte Viktor Schilin, Mitglied der russischen Delegation bei der 59. Tagung des UN-Ausschusses für die friedliche Nutzung des Weltraums, gegenüber „Iswestija“.
    US Congress Seeks to Re-Establish Cold-War Era Anti-Russian Spy Committee
    A US Congress-proposed bill seeks to re-establish a Cold War-era body aimed at countering Russian espionage, amid tense relations between the two major world powers, BuzzFeed reported, citing a source in the US intelligence services.
    Minister räumt ein: Es gab nie ein russisches U-Boot vor Schweden
    Das schwedische Militär hatte vor zwei Jahren berichtet, dass russische U-Boote in die Gewässer des skandinavischen Staats eingedrungen seien. Nun enthüllt der schwedische Verteidigungsminister, dass es sich bei den Eindringlingen um schwedische und deutsche U-Boote handelte.
    Mehr Geld fürs Heer muss her! – Merkel will in Verteidigungsfragen nicht mehr warten
    Deutschland muss mehr Geld für Verteidigungszwecke gegen Bedrohungen von außen ausgeben, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Wirtschaftstag am Mittwoch sagte.
    Next Normandy Format Talks Possible in July With US Presence
    New talks of the so-called Normandy quartet with the possible participation of the United States, the French government spokesman said Wednesday, citing President Francois Hollande.
    Ukraine-Gipfel noch unsicher – Moskau fordert vom Westen Erfolgsgarantie
    Russland will vom Westen Garantien für die Effizienz der Ukraine-Gespräche im Normandie-Format (Russland, Deutschland, Frankreich, Ukraine) bekommen, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Mittwoch.
    Donbass-Wahlgesetz sprengt Ukraine – wenn „Normandie-Format“ sich nicht einigt
    Die ukrainische Oberste Rada (Parlament) könnte in drei Wochen das umstrittene Gesetz über die Kommunalwahlen in der Donbass-Region verabschieden, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.
    EU Extends Anti-Russian Sanctions, But Ready to ‘Gradually’ Ease Them
    The European Union has prolonged anti-Russian sanctions for the fourth time. However, Brussels is unlikely to extend them automatically next time. There is a growing number of European countries calling for a discussion on sanctions as well as a mechanism to ease them.
    Weniger USA, Dialog mit Russland: Deutsche Wirtschaft denkt anders als Merkel
    Beim CDU-Wirtschaftsrat konnte man die Stimmung in der deutschen Wirtschaft gut ablesen: Die Unternehmer denken offenbar in vielen Fragen anders als Bundeskanzlerin Merkel. Der Primat der Politik über die Wirtschaft macht auch der Kern-Gruppe der CDU sichtbar zu schaffen.
    Hungarian FM Regrets EU’s ‘Undemocratic’ Extension of Anti-Russia Sanctions
    Hungary’s Foerign Minister Peter Szijjarto said Wednesday that he regrets the European Union’s “undemocratic” decision to extend sanctions against Russia.
    Renzi hat‘s versprochen: Italiens Abgeordnete fordern dringende Sanktions-Diskussion
    Eine Parlamentariergruppe aus Mitgliedern der Abgeordnetenkammer für Auswärtige Angelegenheiten der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) verlangt, die Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland noch bis Monatsende im italienischen Parlament zu erörtern.
    Vernichtungskrieg: “Kein Kommentar”
    Selbst 75 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion will die Bundesregierung diesen nicht als Beginn eines rassistischen Vernichtungskrieges bezeichnen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor. Demnach handelt es sich beim Überfall auf die UdSSR am 22. Juni 1941 nach offizieller Lesart “um einen unprovozierten Angriffskrieg des ‘Dritten Reiches'” – andere “rechts- oder geschichtswissenschaftliche Auffassungen” werde man “nicht kommentieren”. Die Haltung Berlins ist umso skandalöser, als zahlreiche verbrecherische Befehle der NS-Führung überliefert sind, in denen unmissverständlich die “Ausrottung” der “jüdisch-bolschewistischen Intelligenz” in der UdSSR angeordnet wird. Gleichzeitig weigern sich die deutschen Regierungsparteien, die von der Naziwehrmacht internierten sowjetischen Kriegsgefangenen als Opfer des NS-Regimes anzuerkennen; über einen entsprechenden Antrag der Linksfraktion im Deutschen Bundestag wurde bis heute nicht entschieden. Mehr als drei Millionen gefangene Rotarmisten kamen im deutschen Gewahrsam ums Leben – sie starben an Hunger, vermeidbaren Krankheiten oder wurden gezielt ermordet. Insgesamt forderte der von Deutschland ausgehende Krieg auf sowjetischer Seite 27 Millionen Opfer, davon etwa 18 Millionen Zivilisten.
    Vor dem Überfall
    Unter Vorspiegelung wirtschaftlicher Kooperation hat das NS-Reich die Sowjetunion bis zum 21. Juni 1941 – heute vor 75 Jahren, einen Tag vor dem Überfall auf das Land – zur Lieferung kriegswichtiger Rohstoffe veranlassen können. Daran erinnern Untersuchungen von Historikern. Hintergrund ist die Ausweitung des bilateralen Handels gewesen, für die Berlin Moskau im Sommer 1939 gewinnen konnte. Während das Deutsche Reich dringend Rohstoffe benötigte, über die die Sowjetunion verfügte oder die sich aus von Japan kontrolliertem Gebiet über sowjetisches Territorium heranschaffen ließen, hoffte die sowjetische Regierung, aus Deutschland Investitionsgüter sowie moderne Rüstungstechnologie zu bekommen, die sie zur Verteidigung benötigte, die zu liefern Großbritannien und die USA aber nicht bereit waren. Der Deal schloss an die deutsch-sowjetische Kooperation während der Zeit der Weimarer Republik an, die Berlin nutzte, um unter Bruch des Versailler Friedensvertrags Kampfflugzeuge und Giftgas zu produzieren. In der Hoffnung, NS-Deutschland durch die Bereitstellung von Rohstoffen von einem Angriff abhalten zu können, habe die sowjetische Staatsspitze 1941 die Lieferung von Treibstoffen und Getreide sogar noch ausgeweitet, berichtet der Historiker Heinrich Schwendemann. Die Hoffnung, die Zusammenarbeit mit Berlin werde einen Krieg abwenden können, trog.

  63. Auf Weltmachtniveau
    Merkel verkündet Aufrüstungspläne
    Mehr Geld für Waffen
    Merkel will deutschen Rüstungsetat dem der USA annähern
    Berlin: Fete statt Gedenken
    Frühere Sowjetrepubliken erinnern an deutschen Überfall 1941
    Storys aus dem kalten Krieg
    Beschuss aus allen Rohren: Russland im Zentrum der NATO-Propaganda. Selbst die legendären U-Boote sind wieder da
    Rhetorik: “Dauernde militärische Präsenz” anstelle “ständiger Stationierung”
    Konrad-Adenauer-Stiftung legt Papier zum NATO-Gipfel in Polen vor
    Steinmeier: “Risiko von militärischen Missverständnissen minimieren”
    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat bei einer Debatte im Deutschen Bundestag zum 75. Jahrestag des Überfalls von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion dazu aufgerufen, das Risiko von militärischen Missverständnissen, insbesondere zwischen dem Westen und Russland, zu minimieren.

  64. Zu dem FP-Artikel über die Rohstofflieferungen der SU 1941 an Deutschland:
    „In der Hoffnung, NS-Deutschland durch die Bereitstellung von Rohstoffen von einem Angriff abhalten zu können, habe die sowjetische Staatsspitze 1941 die Lieferung von Treibstoffen und Getreide sogar noch ausgeweitet, berichtet der Historiker Heinrich Schwendemann.“
    Die alte Debatte: wie konnte Deutschland mit der Operation Barbarossa die SU so am linken Fuß erwischen?
    Erstens dachte die SU-Führung sicher, daß Deutschland sich nicht in einen 2-Fronten-Krieg einlassen würde.
    Aber 2. muß doch eine gehörige Portion Naivität bei der ansonsten dem Imperialismus gegenüber höchst mißtrauischen Stalin-Partie zugegen gewesen sein.
    Der heutigen russischen Führung kann man dergleichen jedenfalls nicht vorwerfen, die wissen, mit wem sie es zu tun haben.

  65. Zu Polen:
    “Die Kaczynski-Regierung hat in der Flüchtlingsfrage gemauert, die ganze Anti-Russland- und Sanktionspolitik hat sie von ihrer Vorgängerregierung übernommen, da steht eine endgültige Positionierung noch aus.”
    Mhm. Du willst dem Kaczynski was zugute halten, was ich nicht nachvollziehen kann. (Mit dem Gütesiegel des angeblichen Verbrechens an seinem Bruder hat der doch die antirussische Positionierung erst recht festgeschrieben. Mag ja sein, dass deswegen zukünftig diese Figur eine Wendung so richtig glaubwürdig verkörpern würde. Von einer solchen ist doch aber grade hinten und vorne nicht nur nichts zu sehen.
    Sondern grad sehr im Gegentum.)
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/nato-gipfel-in-polen-ein-land-im-waffenrausch-14260651.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
    http://www.nzz.ch/international/europa/angst-vor-russland-polen-verstaerkt-die-armee-mit-freiwilligen-ld.86650

  66. Nein, ich will niemandem etwas zugute halten, wie kommst du darauf? Was übrigens?
    Polen, und ich weiß jetzt nicht, wer hierzu was gepostet hat, aber es warst entweder du oder wer anderer, stellt sich doch seit der jetzigen Kaczynski-Regierung verstärkt die Frage, ob das nationale Interesse Polens in dem Schulterschluss mit den USA gut aufgehoben ist, oder ob da nicht Polen als Frontstaat zum Spielball fremder Interessen würde, also bloß benützt wird. Soweit ich mich erinnere, hat sogar Sikorski, der Architekt dieses Schulterschlusses, einmal diese Frage aufgeworfen, in einem abgehörten Gespräch.
    Ebenso stellt sich gegenüber der EU die Frage, ob Deutschland sich nicht zur Führungsmacht aufspielen und Polen aufgrund der wirtschaftlichen Abhängigkeiten zum Vasallen degradieren wolle?
    In diese neue Bestimmung der Staatsräson gehört auch die Aufstellung der Nationalgarde, die nur Polen dienen soll und nicht der NATO unterstellt ist, und auch die Frage der Sanktionen: sagt man nein, macht man sich zum Vasallen Rußlands, sagt man ja, zum Vasallen Deutschlands.

  67. Putin: Russland ist wegen Nato zur Aufrüstung gezwungen
    Russlands Präsident Putin sieht sich nach der Aufrüstung der Nato in Osteuropa zu einer militärischen Antwort gezwungen. Putin bezichtigte die Nato der Aggression an den Grenzen Russlands. Die Nato dagegen sagt, sie könne einen Angriff Russlands auf das Baltikum derzeit nicht verhindern.
    Former US Officials Urge NATO to Maintain Permanent Presence in E. Europe
    Already planning to station rotational military forces in Eastern Europe, in alarmingly increasing numbers, some ex-US officials have suggested that NATO needs a permanent force in the region, despite Russia’s warnings against the alliance’s expansion and the prospective move’s violation of a 1997 treaty.
    ‘Unexpected Surprise’: What Putin, Trump and Steinmeier Have in Common
    Fatigue with NATO’s increasingly muscular policy on its eastern flank is something that Russian President Vladimir Putin, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier and the GOP’s likely presidential candidate Donald Trump seem to have in common.
    German Foreign Office: Escalation of Russia-NATO Tensions Should Be Stopped
    According to a representative of the German Federal Foreign Office, escalation of tensions between NATO and Russia should be stopped, “while it is still not too late.”
    Steinmeiers Entspannungs-Vorstoß facht Geheul gegen ihn an – Russland-Experte Schulze
    Steinmeiers Kritik an den Nato-Manövern in Osteuropa und sein Appell zu mehr Dialog und Kooperation mit Russland werden nach der Meinung von Peter Schulze, Professor für Politikwissenschaft an der Georg-August-Universität, auf keinem Fall die Koalition bedrohen.
    Azov and Donbas battalions return to frontline to “terrorize separatists”
    „Die Zeit“ ruft Westen zur Anerkennung der Krim als Teil Russlands auf
    Es ist unnötig, die Spannungen zwischen Moskau und dem Westen durch Massenmanöver, „unnötige Nadelstiche“ wie die Aufnahme des von niemandem bedrohten Montenegro in die Nato oder durch martialische Reden von US-Verteidigungsminister Ashton Carter immer weiter zu verschärfen, schreibt „Die Zeit“. Vielmehr müsse ein Dialog wiederaufgenommen werden.
    „Krim anerkennen“: Vorschlag des „Zeit“-Journalisten erschreckt und verärgert Kiew
    Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk, hat den Artikel in der Zeitung „Die Zeit“, in dem der Autor Theo Sommer zur Anerkennung der Krim als Teil Russland aufruft, scharf verurteilt.
    Frankreich bremst Verlängerung von Russland-Sanktionen ab – Medien
    Der EU-Ministerrat wird wegen der Position Frankreichs am 24. Juni nicht die Verlängerung der Russland-Sanktionen erörtern können, meldet die ukrainische Agentur Ukrinform unter Berufung auf einen Brüsseler Diplomaten.
    Polens Rohrkrepierer: Deutschland will Gas nicht mit Politik vermischen
    Deutschland intensiviert den Dialog mit den osteuropäischen Ländern, die über den möglichen Bau der Pipeline Nord Stream 2 beunruhigt sind, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.
    Auf Weltmachtniveau
    Die deutsche Kanzlerin kündigt eine weitere Aufstockung des deutschen Militärhaushalts an und nimmt eine Aufrüstung auf dem Niveau der Vereinigten Staaten ins Visier. Die “Verteidigungsfähigkeit” der EU genüge “noch nicht”, um “alleine” die militärische Sicherheit “in unserem eigenen Gebiet” zu gewährleisten, erklärt Merkel; noch sei man auf die NATO angewiesen. Um dies zu ändern, sei es notwendig, die Aufwendungen für die Bundeswehr deutlich zu steigern. Zum ersten Mal nennt Merkel als Zielpunkt nicht den offiziellen NATO-Richtwert von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts, sondern die Rüstungsausgaben der USA (3,4 Prozent). Erst vor wenigen Tagen hat der deutsche Außenminister sich in der weltweit führenden Außenpolitik-Zeitschrift (“Foreign Affairs”) zu “Deutschlands neuer globaler Rolle” geäußert und Berlin als “zentralen Spieler” der Weltpolitik eingestuft. Laut Steinmeier ist der deutsche Aufstieg zum einen dem “Straucheln” der Vereinigten Staaten nach dem Irak-Krieg zu verdanken, zum anderen der Tatsache, dass die EU derzeit in einer tiefen Krise steckt und nicht so handlungsfähig ist wie erhofft. Nur Deutschland habe sich konsolidieren können, erklärt der Außenminister; Berlin werde nun “sein Bestes geben”, um sich in der Weltpolitik “so umfassend wie möglich zu behaupten”.
    Unwilliges Gedenken an den Angriffskrieg 1941
    Die Bundesregierung wollte den 75. Jahrestag des “Unternehmens Barbarossa” übergehen. Am Ende debattierte immerhin der Bundestag noch
    “Die NATO darf den Bogen nicht überspannen”
    Russland und die NATO müssen jetzt lernen, den Status Quo zu managen, damit es keine militärischen Zwischenfälle mit unvorhersehbaren Folgen gibt, sagt Rüstungsexperte Ulrich Kühn

  68. Es ist schon auffällig, wer sich in letzter Zeit alles kritisch zum NATO-Aufmarsch in Osteuropa und den möglichen Konsequenzen dieser gezielten Eskalation geäussert hat: Bittner, Steinmeier, Erler, Sommer und Ischinger. Alles keine Figuren aus der zweiten Reihe.
    Da scheint sich tatsächlich bei einigen die Erkenntnis durchzusetzen, dass es auch russische “rote Linien” gibt, die nicht ungestraft überschritten werden dürfen. Dieser Konflikt dürfte weiter an Schärfe zunehmen, wenn man andererseits die Merkelsche Ankündigung einer weiteren deutschen Aufrüstung bedenkt.
    Kritik an der Nato: Ischinger warnt vor Kriegsgefahr mit Russland
    Die Kriegsgefahr zwischen der Nato und Russland sei größer als in den Achtzigern, warnt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger. Die Nato müsse sich mäßigen.
    Steinmeier’s Warning Against NATO Military Buildup ‘Touched on Sore Place’
    German Coordinator for Intersocietal Cooperation With Russia Gernot Erler criticized NATO exercises and supported Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier, saying that NATO’s decision to deploy troops in Eastern Europe is “dangerous” and “provocative.”
    How Russia, China are Creating Unified Eurasian Trade Space
    Russia is pushing ahead with its project of a “more extensive Eurasian partnership” involving the Eurasian Economic Union, Moscow’s CIS partners as well as China, India, Pakistan and Iran; meanwhile, Beijing and Moscow continue to build a Eurasian economic corridor that will stretch from Shanghai to Berlin.

  69. Nachgefragt:
    Ist das so, dass es in Polen eine zunehmende Skepsis gegen die enge Anbindung an die USA gibt (mit dem kritischen Unterton, man wolle sich nicht zum Vasallen der USA machen)?
    Der NZZ-Bericht jedenfalls unterstreicht doch eher die Gemeinschaftlichkeit der patriotischen Freiwilligen-Verbände bzw. Paramilitärs mit der NATO:
    “Der Ausbildungsgrad der Freiwilligen gilt aber als hoch, was die Armee nutzen will. Ein kleiner Teil der Angehörigen des Paramilitärs wird auch an der nächste Woche beginnenden Nato-Übung «Anakonda» in Polen teilnehmen.”

  70. @Jacko
    Ob die Skepsis zunimmt, weiß ich nicht – geben tut es sie auf jeden Fall. Das muß so sein. Polen ist ja nicht ein Pleampal-Staat wie diejenigen des Baltikums, die nur von außen Wichtigkeit erhalten können, sondern sieht sich als eine Art Führungsmacht in Osteuropa, auch mit Hilfe der Visegrád-Gruppe.
    Man erinnere sich: einer der ersten, wenn nicht überhaupt der erste Auslandsbesuch Kaczynskis war nach Ungarn, wo er sich von Viktor Orbán Ezzes holte und sich mit ihm beriet. Und Ungarn ist inzwischen der sicherste Verbündete Rußlands in der EU, mehr noch als Griechenland.
    Außerdem gab es bis zur Ukraine-Krise jede Menge Geschäfte mit Rußland, die zum Teil verdeckt weiterlaufen – die Geschäftswelt dort hat auch keine Freude mit den Sanktionen.
    Um deine Neugierde nach konkreten Infos zu befriedigen, müßte ich das Internet durchkämmen, dazu hab ich weder Zeit noch Lust.

  71. “Ob die Skepsis zunimmt, weiß ich nicht – geben tut es sie auf jeden Fall. Das muß so sein.”
    Zumindestens ist Vasallenstaat und Schielen auf nationale eigene Größe nicht unbedingt ein Widerspruch. Sondern als Vasall kann man es weit bringen (BRD). Eben als [und zur] Vormacht des Vasallentums.

  72. Ja, aber davon ist die heutige EU bzw. Weltlage weit entfernt. Der Aufstieg der Verlierernation zur Vormacht Europas und zum Exportweltmeister spielte sich unter dem Vorzeichen des Systemgegensatzes ab – der ist heute nicht mehr gegeben, auch wenn die Feindschaft wieder neu auflebt.
    Unter gewöhnlichen Umständen ist es ein Widerspruch.

  73. Putin’s Visit to China Shows Beijing Abandoning Commitment to Non-Alignment
    President Putin’s visit to China signified much more than economic opportunity. According to Duowei News, the deepening Russian-Chinese partnership is not only beneficial to the Kremlin, but has significantly strengthened Beijing in East Asia. Moreover, although both sides continue to talk of non-alignment, those lines are beginning to blur.
    Noch nicht die von mir vermutete geostrategische Allianz, aber eine “comprehensive partnership and strategic collaboration”. Und:
    “Therefore, while both countries officially continue to adhere to the principle of non-alignment, it seems that with their positions on the most sensitive issues finding themselves more and more ‘aligned’, the idea of the countries’ non-alignment is gradually fading away. And with the US’s Asia pivot in full swing, “under the weight of policy, China is also adjusting its foreign policy; China’s diplomacy may face a major turning point,” Duowei News concluded.”
    _____________
    Zhuravko: Islyamov Could Engage in Nuclear Terrorism for the Sake of Blackmailing Russia
    Yarosh: “We Can Drown Ukraine in Blood”
    Ukrainian March in Polish town chants “Poland must perish”

  74. Merkel begründet Verlängerung der Russland-Sanktionen
    Die Verlängerung der Russland-Sanktionen ist mit der mangelhaften Umsetzung der Minsker Vereinbarungen verbunden, wie die Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Pressekonferenz in Brüssel mitteilte: Also kein Ende des Ukrainekonflikts – keine Lockerung der Strafmaßnahmen.
    EU stärkt Militärunion
    Außenbeauftragte Federica Mogherini legt Brüsseler Gipfeltreffen »Globale EU-Strategie« vor: Engere Zusammenarbeit mit NATO, stärkere Aufrüstung und Koordination
    NATO Continues Expanding Military Presence on Russian Frontier
    According to the Russian defense minister, NATO continues to bring up to the military alliance’s standards the military facilities close to the Russian border.
    Construction of Russian Navy Base on Kuril Islands to Start in 2016
    Construction of the Russian Navy’s Pacific Fleet base on the Kuril Islands will begin this year.

  75. »Militaristischer Wahn«
    Russischer Präsident Putin übt scharfe Kritik an NATO und ruft zu Dialog auf
    Klare Mehrheit: Deutsche lehnen Nato-Politik gegen Russland ab
    Die Deutschen lehnen laut einer Umfrage die gegen Russland gerichtete Politik der Nato ab. Sie teilen die Einschätzung von Bundesaußenminister Steinmeier, dass das „Säbelrasseln“ in Richtung Moskau nicht zielführend ist. Russlands Präsident Putin sieht die Entwicklung gelassen: Man werde sich nicht in eine konfrontative Haltung drängen lassen.
    Kein NATO-Atomkrieg!
    Das Nuklearwaffenarsenal in Europa soll ­modernisiert werden
    Grundlegende Neujustierung
    Wenige Tage vor dem NATO-Gipfel in der polnischen Hauptstadt Warschau fordern deutsche Think-Tanks neben der Stationierung von Kampftruppen an der Grenze zu Russland den Ausbau des westlichen Atomwaffenarsenals. Eine “Überarbeitung” der “Nuklearstrategie” der NATO sei “dringend geboten”, da eine gegen Moskau gerichtete “glaubwürdige Abschreckung” zwingend einer “nuklearen Komponente” bedürfe, erklärt etwa die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung. Auch die zentrale militärpolitische Denkfabrik der Bundesregierung, die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), verlangt nach einem “neuen nuklearstrategischen Konsens” des transatlantischen Bündnisses, um die “anti-westliche Macht” Russland in Schach zu halten. Die Implementierung eines Raketenabwehrsystems in den osteuropäischen NATO-Staaten wird ebenfalls mit der vermeintlichen “Aggressivität” Moskaus und der davon abgeleiteten Notwendigkeit der “Abschreckung” begründet. Ihre “politische Handlungsfähigkeit” gegenüber Russland stelle die westliche Militärallianz zudem dadurch unter Beweis, dass die formal neutralen Staaten Schweden und Finnland bereits “eng in die NATO-Prozesse integriert” seien, heißt es. Darüber hinaus bekennen sich beide Think-Tanks zum gewaltförmigen “globalen Krisenmanagement”. Der Adenauer-Stiftung zufolge muss die NATO in der Lage sein, “Bedrohungen” überall “dort auszuschalten, wo sie entstehen”. Als solche gelten der Denkfabrik explizit auch “Migrationsströme”.
    Germany, Poland Make ‘Historically Unique’ Deal to Combine Submarine Fleets
    In a push to modernize their navies, Germany and Poland have agreed to work together, establishing a joint submarine operating authority.
    Die Kriege der nächsten Jahre (V)
    Spezialkräfte der Bundeswehr suchen die Kooperation mit dem türkischen Militär. Fallschirmjäger der deutschen “Division Schnelle Kräfte” (DSK) beteiligten sich kürzlich erstmals an einem Manöver in der Türkei; auf dem Programm standen unter anderem mehrere “Luftlandeoperationen” sowie die “Infiltration” gegnerischen Territoriums. Zu den Aufgaben der DSK zählen Kommandoaktionen hinter den feindlichen Linien, Maßnahmen der Aufstandsbekämpfung sowie Angriffe mit dem Ziel, “wichtige Infrastruktur” wie Flugplätze oder Häfen “schnell in die eigene Hand zu bekommen”. Teil der Elitetruppe ist auch das in illegale Tötungen in Afghanistan involvierte “Kommando Spezialkräfte” (KSK). Das KSK wiederum beteiligt sich seit 2005 offiziell an der Ausbildung militärischer Sondereinheiten in den Staaten Nord- und Westafrikas, um diese “im Kampf gegen terroristische Bedrohungen handlungsfähig zu machen”. Unter Fachleuten gelten sogenannte Special Forces allgemein als zentral für zukünftige Kriegsoperationen. Ihnen ist insbesondere die Aufgabe zugedacht, im jeweiligen Interventionsgebiet westlichen Interessen ablehnend gegenüberstehende Oppositionelle “auszuschalten” und kollaborationswillige einheimische Streitkräfte zu trainieren.

  76. Militärisch ist offenbar so was wie eine europäische bzw. deutsche Variante der Navy Seals angedacht – hier wird sich bei jedem Einsatz auch immer das Kooperationsproblem stellen – mit anderen EU-Staaten, ohne sie oder gegen sie?

  77. Abschreckung und Dialog
    Vor dem NATO-Gipfel in Warschau rufen prominente deutsche Politiker und Militärs zu einer Mäßigung der Eskalationspolitik gegenüber Russland auf. “Militärische Muskelspiele” allein seien nicht zielführend und darüber hinaus brandgefährlich, erklärt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger; in der Tat sei die Kriegsgefahr aufgrund des Konflikts mit Russland “heute größer denn je”. Ischinger plädiert für eine erneute stärkere Hinwendung zu kooperativen Praktiken, um Moskau von seinen erwartbaren Gegenreaktionen auf aggressive Beschlüsse des Warschauer Gipfels abzuhalten. Identisch äußert sich Harald Kujat, ein ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Ex-Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. Gelingt es, Aufrüstung und Kooperation mit einer Doppelstrategie à la Kalter Krieg zu verbinden, könnte die Bundesrepublik am jüngsten NATO-Expansionsschritt in Richtung Osten schadlos teilnehmen, ohne auf den Nutzen aus der Zusammenarbeit zu verzichten. Gleichzeitig bliebe die Möglichkeit zu einem künftigen erneuten Ausgreifen nach Osten erhalten.
    Europäische Militarisierungsoffensive
    Die neue »EU-Globalstrategie« proklamiert verschärfte Aufrüstung und die ­weltweite Durchsetzung neoliberaler Wirtschaftspolitik
    Von wegen Schrott
    Berichten über angebliche Materialmängel der Bundeswehr folgte Aufrüstung. Damit und mit der NATO beschäftigte sich eine Linke-Veranstaltung am Montag
    Recycling reicht nicht
    Deutsche Industrie sorgt sich um Rohstoffversorgung. Handelsverträge sollen Ausbeutung erleichtern, Druck auf China erhöht werden
    Deutsche Industrie von wertvollen Rohstoffen abgeschnitten
    Die stetige Digitalisierung in den verschiedenen Branchen erhöht die Nachfrage nach speziellen Rohstoffen wie Lithium. Diese werden nur in bestimmten Regionen der Welt gewonnen. Die zunehmende Nachfrage erhöht die Marktrelevanz der Abbauregionen und die Preise. Der weltweit zunehmende Protektionismus erhöht den Druck. Die deutsche Industrie fürchtet deshalb eine Gefahr in Sachen Rohstoff-Versorgung.
    Deutschland will schwache Exporte mit Waffen-Deals beleben
    Die deutsche Industrie verbucht einen enttäuschenden Mai beim Auftragseingang. Die weltweite Rezession schlägt auf die deutsche Wirtschaft durch. Durch die Russland-Sanktionen hat sich Deutschland zusätzlich geschwächt. Nun ruhen die Hoffnungen auf der Rüstungs-Industrie.
    Nach Ankara-Moskau-Vorbild: USA sollen Russland Zugeständnisse machen
    Nachdem Russland und die Türkei ihre Beziehungen wieder aufgenommen haben, sollte nun auch Washington den neuen „Kalten Krieg“ beenden und sein Verhältnis zu Russland verbessern, wie die Zeitschrift „Forbes“ schreibt.
    Stoltenberg to Wine and Dine Neutral Nordics Into NATO
    Finland and Sweden, both traditionally non-aligned, have recently come under tremendous pressure to join the North Atlantic Treaty Organization with a resourceful advertisement campaign at home and abroad. The most recent attempts to woo the neutral Nordics come from none other than NATO Secretary General Jens Stoltenberg himself.
    From Prince to Pauper: Ukraine’s Government in Trouble Thanks to IMF
    The need to carry out painful social reforms to receive credits from the International Monetary Fund has put the Ukrainian government in a very difficult situation, writes Austrian newspaper Der Standard.
    Is the KGB back? Russia’s security reforms in context
    Locked and Loaded? China ‘Should Prep for War’ Amid Massive Military Drills
    With tensions ongoing in the South China Sea and Beijing in the midst of large-scale military drills, a major Chinese paper has suggested that the government should prepare for war.

  78. Muskelspiele in Warschau
    Polen verspricht sich von einem möglichst aggressiven NATO-Gipfel seine eigene Aufwertung
    “Das benennt das strategische Ziel, das sich die regierende PiS gesetzt hat: Polen zu einem Frontstaat des neuen Kalten Krieges aufzubauen und auf diese Weise den politischen und wirtschaftlichen Erfolg zu wiederholen, den im ersten Kalten Krieg die BRD verzeichnen konnte. Man hofft, sich für die NATO unentbehrlich zu machen und dafür Geld und politische Unterstützung für spezifisch polnische Ziele einzuhandeln, die nicht zwangsläufig die von Portugal oder Belgien sein müssen, etwa in der Ukraine-Politik. Entsprechend blies sich Verteidigungsminister Antoni Macierewicz am Mittwoch in einem Interview der Zeitung Rzeczpospolita auf: Die geplante Stationierung von vier neuen NATO-Bataillonen zwischen Estland und Polen sei besser als nichts, könne aber nicht das letzte Wort sein. Polen habe immer dafür plädiert, die NATO-Russ­land-Grundakte von 1997 aufzukündigen, in der sich das westliche Bündnis verpflichtete, östlich von Deutschland »keine substantiellen Kampftruppen« zu stationieren. Macierewicz warf Russland vor, durch sein Programm der Unterstützung russischer Minderheiten in den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion »aggressive Absichten« zu verfolgen, auf welche die NATO reagieren müsse. Das sagt der Vertreter eines Landes, das selbst in diesen Staaten »Polenausweise« an Menschen mit polnischen Wurzeln verteilt.
    Im übrigen versucht Polen mit seinen bescheidenen Mitteln, sich die besondere Zuwendung der USA im wörtlichen Sinne zu kaufen. Eine polnische Fregatte unterstützt derzeit die NATO im östlichen Mittelmeer beim »Ausbalancieren« des russischen Syrien-Einsatzes, polnische Jagdbomber wurden in den Irak entsandt, um »den ›Islamischen Staat‹ zu bekämpfen«, und polnische Spezialkräfte sind dort nach offiziellen Angaben dabei, eine »christliche Miliz« in »Selbstverteidigung« zu schulen. Eine der ersten Amtshandlungen Macierewiczs als Verteidigungsminister war es, den schon beschlossenen Kauf neuer Kampfhubschrauber in Frankreich abzusagen und ein neues Ausschreibungsverfahren zu eröffnen, in dem nur noch zwei US-Modelle gegeneinander antreten. Derweil lässt sich der Washington-Korrespondent der Gazeta Wyborcza zu einem PR-Besuch bei einem der beiden Hersteller einladen und bemängelt nach einem Besuch in dessen Testzentrum, dass ihm zum Probeschießen im Hubschraubersimulator keine »lebenden Menschen« auf den Bildschirm projiziert worden seien, die er aus der Bordkanone hätte abknallen können. Die Wyborcza ist Macierewicz und der PiS innenpolitisch spinnefeind, aber beim Schüren von NATO-Begeisterung lässt sich Polens liberales Flaggschiff von niemandem übertreffen.”

  79. Russia concerned over redeployment of NATO-trained Ukrainian units towards Donbass
    According to the Russian ambassador to NATO, the alliance’s political course has taken the shape of military planning
    Putin calls Obama, cancels region visits amidst Donbass escalation
    Regierungserklärung: Merkel verspricht Nato-Truppen für Polen und das Baltikum
    Bundeskanzlerin Merkel verspricht vier östlichen Nato-Mitgliedern dauerhaft stationierte Truppen – und kritisiert erneut Russlands Angriff auf die Souveränität der Ukraine.
    Frühere US-Geheimdienstler warnen Merkel vor Säbelrasseln gegen Russland
    Ehemalige US-Geheimdienstler fordern von Bundeskanzlerin Merkel in einem Appell, beim Nato-Gipfel auf die Bremse zu steigen: Russland verfolge aktuell keine aggressiven Absichten. Die Geheimdienstler loben ausdrücklich die maßvolle Position von Bundesaußenminister Steinmeier.
    Merkel Urged to Temper NATO’s Belligerence
    .S. intelligence veterans are calling on German Chancellor Merkel to bring a needed dose of realism and restraint to the upcoming NATO conference, which risks escalating the dangerous new Cold War with Russia.

  80. Na wusch. In Polen konkurrieren die politischen Fraktionen offenbar nur mehr über NATO- und USA-Vasallentum. Und Deutschlands Regierung lauft hinterher und schreit: ich will auch!
    Alles sehr beunruhigend, aber schon fast grotesk.

  81. Einkreisung
    Auf ihrem Warschauer Gipfel wird die NATO weitere Verstärkungen ihres Militärs an der russischen Grenze beschließen
    Asymmetrisch antworten
    Wie Russland auf die NATO-Aufrüstung reagiert
    Moskau bleibt NATO-Ziel
    Merkel schwört Militärpakt auf Konfrontation ein. Brief ehemaliger US-Nachrichtendienstler warnt vor Katastrophe
    This is Why Poland, Baltics Want Additional NATO Troops on Their Territory
    Poland and the Baltics uses the “Russian threat” as an argument to justify the deployment of additional NATO brigades on their territory.
    Poland Ready for Active Participation in Reforming EU, NATO
    Poland is ready for active participation in reforming the European Union and NATO amid decreasing public support for the Euro-Atlantic integration, country’s Defense Minister Antoni Macierewicz said Thursday.
    Why Competition Between NATO, Russia in Black Sea is Likely to Ramp Up
    Russia will face increased NATO activity in the Black Sea because the region is strategically important for the alliance, a Stratfor report read.
    NATO Wants to Revive Cold War Era Military Spending Norm
    The Cold War was the period when military spending in many countries grew almost without control. As a result, in some countries military budgets reached a stunning two percent of GDP.
    German Foreign Minister Warns NATO of Backslide Into Cold War With Russia
    The German foreign minister warned NATO on Thursday against backsliding into another confrontation with Russia, in an interview ahead of a NATO summit in Warsaw.
    Wagenknecht rechnet mit Merkel ab: „Was ist denn das für ein Irrsinn!“
    Sahra Wagenknecht von der Links-Partei hat ihre Rede zur Nato im Bundestag für eine Generalabrechnung mit Bundeskanzlerin Merkel genutzt: Sie kritisierte die geplante Aufrüstung, weil Steuergelder für Rüstung verwendet würden, wärend die Finanzierung der Renten nicht gesichert sei. Sie rief Merkel auf, Volksabstimmungen nicht als Bedrohung zu empfinden, sondern als Ausdruck der Demokratie zu respektieren. Die Rede im Wortlaut (mit Zwischenrufen).
    Historisch: Kein einziger Zwischenruf der Grünen bei Merkels Nato-Plädoyer
    Der Wandel der Grünen von Nato-Kritikern zu Pragmatikern mit Macht-Perspektive wurde in der Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Merkel zu den Aufrüstungsplänen des Militär-Bündnisses deutlich: Es gab keinen einzigen Zwischenruf der früher stets leidenschaftlichen Anti-Militaristen – wie das Protokoll des Bundestags belegt. Die Grünen gelten als bevorzugter Koalitionspartner von Merkel bei der nächsten Wahl.
    Zypern: Parlament stimmt für Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland
    Das Parlament von Zypern hat am Donnerstag eine Resolution verabschiedet, die die Regierung zur Beendigung der EU-Sanktionen gegen Russland auffordert.

  82. Ich frage mich, worauf das Ganze hinauslauft.
    Wollen die NATO-Scharfmacher wirklich in Rußland einmarschieren? Oder in der Ukraine?
    Oder geht es darum, etwaiges Ausscheren eines Landes aus EU oder NATO mit Waffengewalt zu unterbinden, sollte sich da eine Regierung auf den Weg machen wollen?

  83. Nato-Gipfel in Warschau: Weiter Säbelrasseln Richtung Russland
    Ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter fordern Angela Merkel auf, eine weitere Eskalation zu verhindern und die Ukraine-Politik zu überdenken
    EU und Nato wollen Regeln für eine „Weltordnung“ erstellen
    Die EU wird mit der Nato eine umfassende Partnerschaft beschließen. Als Schlagworte werden „Sicherheit“, „Friedenskonsolidierung“ und „Widerstandsfähigkeit im Süden und im Osten“ angeführt. Wir dokumentieren eine Zusammenfassung der Ziele, wie sie die Außenbeauftragte der EU beim jüngsten Europäischen Rat umrissen hat.
    EU-Staaten müssen künftig Nato finanzieren
    Die EU-Staaten werden künftig in gesonderten Budgets für die Finanzierung der Partnerschaft mit der Nato aufkommen. Die Aufgaben sind weit gefasst und dürften in Ermangelung entsprechender EU-Strukturen den Vorgaben der Nato folgen.
    EU-Pakt mit Nato beendet Neutralität von Österreich und Schweden
    Der neue Pakt der EU mit der Nato bedeutet quasi im Vorübergehen das Ende der Neutralität von Staaten wie Österreich, Schweden und Finnland. Die österreichische Regierung hätte sich gegen den Pakt wehren müssen, weil er die Bundesverfassung ohne Mitwirkung der österreichischen Verfassungsorgane ändert.

  84. “Wollen die NATO-Scharfmacher wirklich in Rußland einmarschieren? Oder in der Ukraine?”

    Vorerst wahrscheinlich nicht. Aber daß alle Aufrüster den Zusammenhalt der EU und der NATO stärken wollen, auf jeden Fall ein Ausscheren verhindern wollen, scheint mir offensichtlich. Und dann hilft der “Beweis” durch massive Aufrüstung, daß den potentiellen Aussteigern starke “Partner” beiseite stehen, jedenfalls solange sie nicht von der Fahne gehen.

  85. US-Konzept gegen Moskau: „Russisch-deutsche Partnerschaft erodieren“
    Die USA arbeiten nach Ansicht eines russischen Auslandsexperten an einem neuen Konzept zur Eindämmung gegen Russland – eine besondere Rolle soll dabei Deutschland zukommen.
    “Alexej Fenenko, Experte des Instituts für internationale Sicherheit der Russischen Akademie der Wissenschaften, sagte in einem Interview mit der Onlinezeitung vz.ru: „Ungefähr seit 1995 tüfteln US-Experten an einem neuen Eindämmungs-Konzept gegen Russland und China.“
    Dieser Konzept ziele darauf ab, den Einfluss der Opponenten territorial zu begrenzen: „Für diese Zwecke soll ein Gürtel aus feindlich gestimmten Ländern entlang der russischen bzw. der chinesischen Grenze geschaffen werden.“
    „Die Eliten dieser Länder sollen ihre Territorien für Militärbasen zur Verfügung stellen, Spannungen an der Grenze schüren und bei Bedarf eine militärische Krise provozieren, um den jeweiligen Opponenten Washingtons in eine unbequeme Lage zu bringen. Die Aufgabe solcher Länder besteht darin, die Ressourcen dieses Opponenten zu blockieren und zu schwächen“, erläuterte Fenenko.
    Er konkretisierte: „Im Sinne einer Eindämmung gegen Russland versucht die US-Diplomatie, zwei Absperrungen einzurichten. Zu der ersten davon sollen jene Länder zählen, die dank ihrer Territorien und oder diplomatischen Ressourcen wert sind, wie Polen, das Baltikum, die Ukraine, Georgien, Moldawien, Rumänien. Bei der zweiten handelt es sich um Regionalmächte wie Schweden, Deutschland, die Türkei, die die Hauptfunktionen zur Eindämmung Russlands übernehmen sollen.“
    Seit zwei Jahren sind die USA laut Fenenko dabei, eine neue Kräftekonstellation zwischen dem Schwarzen Meer und der Ostsee zu formen: „Für die Amerikaner ist jetzt nicht die Zahl konkreter Brigaden in Polen oder Rumänien am wichtigsten, sondern die Einrichtung einer neuen strategischen Balance. Das Hauptziel besteht darin, die russisch-deutsche Partnerschaft endgültig zu erodieren. Man versucht, Deutschland in einen Anführer für antirussisch gestimmte osteuropäische Länder zu verwandeln.“
    Stoltenberg Labels EU-NATO Declaration Historic Decision Toward Cooperation
    A joint declaration of the NATO-EU leaders is a “historic decision” which will foster close cooperation between the Alliance and the bloc, NATO Secretary General Jens Stoltenberg said Friday.
    NATO, EU Reached More Deals in Past 6 Months Than in Previous 13 Years
    NATO Secretary General Jens Stoltenberg said that the alliance and the EU had signed more agreements in the past six months than over the last 13 years.
    NATO Welcomes Georgia’s Efforts to Modernize Army to Meet Standards
    The North Atlantic Treaty Organization (NATO) welcomes Georgia’s efforts to modernize its arms forces in order to meet NATO standards on its path toward deepening cooperation with the Alliance, NATO Secretary General Jens Stoltenberg said Friday.
    NATO to Decide on Deployment of 10,000 Servicemen in Poland
    NATO will decide on the deployment of the alliance’s force in Poland later in the day, the number of troops to be stationed could exceed 10,000 servicemen, Polish Foreign Minister Witold Waszczykowski said Friday.
    Nato-Gipfel: Polens Präsident verteidigt Beitritt von Ukraine, Moldawien und Georgien
    Die Ukraine, Moldawien und Georgien müssen der Nato beitreten, weil die Erhöhung der Mitgliederzahl die Sicherheit der Allianz verstärkt, wie Polens Präsident Andrzej Duda am ersten Tag des Nato-Gipfels in Warschau äußerte.
    Polish President Stresses Inviability of Russia-NATO Founding Act
    Polish President Andrzej Duda said Friday the Russia-NATO Founding Act of 1997 was an inviable document that had been violated multiple times by the Russian side.
    Poland Opposes NATO Strategy Regionalization, Division to Different Flanks
    Poland stands against division of NATO’s security strategy into different flanks on the geographical basis, the country’s President Andrzej Duda said Friday.
    Tusk Urges EU to Increase its Value as a ‘NATO Friend’
    The European Union should increase its value as a “NATO friend” and strengthen its partnership with the Alliance, European Council President Donald Tusk said Friday.
    Nato peilt Eurasien an – Allianz umwirbt bei Gipfel postsowjetische Partner Russlands
    Die Nato verfolgt aufmerksam die Situation in verschiedenen Konflikträumen in Eurasien, in denen Russland eigene Interessen hat, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag.
    US, EU United in Commitment to Maintain Anti-Russia Sanctions – Obama
    Washington and Brussels agree that the Western sanctions against Russia should be maintained until the obligations under the Minsk deal on the Ukrainian reconciliation are fulfilled, US President Barack Obama said Friday.
    Putin verweist Merkel und Hollande auf Kiews militärische Provokationen im Donbass
    Wladimir Putin hat in einem Telefongespräch mit Angela Merkel und Francois Hollande auf Provokationen des ukrainischen Militärs im Donbass aufmerksam gemacht. Der russische Präsident Putin rief die deutsche Kanzlerin und den französischen Staatschef zu mehr Druck auf Kiew auf, um die Erfüllung der Minsker Abkommen zu erreichen.

  86. Da wird ja ein echter Turbo in Sachen Säbelrasseln eingelagt.
    Der Artikel in den DWN über den Widerspruch des NATO-Pakts zur österreichischen Verfassung – und auch denen anderer Länder – weist auf einen weiteren Spannungspunkt hin, weil die nationalen Budgets müssen ja von den Parlamenten verhandelt werden, so auch der Teil, der fürs Militär vorgesehen ist.
    Das wird wiederum die nationale Parteienkonkurrenz anheizen.
    Mir erscheint das so, daß da jetzt auf Teufel komm raus Einigkeit demonstriert und diese seelische und materielle Aufrüstung vorangetrieben werden soll – im Bewußtsein dessen, daß die Unterstützung in der Bevölkerung gering ist und eigentlich auch kein Geld dafür da ist.

  87. Kreml: Begründung für NATO-Pläne »absurd«
    Warschau: Kriegsallianz will bei Gipfeltreffen rotierende Truppenstationierung in Osteuropa beschließen
    NATO to Deploy Battalions in Poland and Baltic States in 2017 – Stoltenberg
    NATO Secretary General Jens Stoltenberg said during the Warsaw summit that the alliance will enhance its rotational presence in Poland, Latvia, Lithuania and Estonia with 4 battalions in 2017.
    NATO Agrees to Ensure Freedom of Movement of Troops, Equipment – Official
    NATO leaders on Friday agreed on measures to ensure NATO’s unconstrained freedom of movement and actions amid Russia’s alleged aerial denial capabilities’ development, a senior NATO official said.
    NATO-Russia Council to Discuss Avoiding Military Incidents
    The mechanism of military incidents’ avoidance aimed at minimizing unintended escalation will be discussed at the next NATO-Russia Council meeting, a senior NATO official said Friday.
    US Stands Shoulder to Shoulder With European Union After Brexit
    US President Barack Obama used the NATO summit in Warsaw Friday (July 8 ) to stage a significant show of public support for the European Union, holding a keynote press conference alongside Commission President Jean-Claude Juncker and Council President Donald Tusk.
    US, Polish Presidents Call Nord Stream 2 Gas Pipeline ‘Bad Idea’
    US President Barack Obama and Poland’s Andrzej Duda agreed Friday that the Nord Stream 2 gas pipeline project was not a good idea, the Polish leader’s spokesman said.
    Euro-Lobbyisten am Werk
    Polens Wirtschaft schürt Kampagne für einen Beitritt zur Gemeinschaftswährung. Vorsitzender der Regierungspartei meint »vielleicht in 40 Jahren«
    Russia-NATO Founding Act Still Holds Value – German Chancellor
    According to the German chancellor, the 1997 Russia-NATO Founding Act on mutual relations, cooperation and security still holds value.
    Russia Neither ‘Adversary, Nor Threat’ to France – Hollande
    President Francois Hollande denied on Friday that France regarded Russia as a threat, saying it was a partner, ahead of the NATO summit in Warsaw.
    Belgium’s Prime Minister Pledges to End Defense Spending Cuts
    Belgium’s Prime Minister Charles Michel has pledged to reverse the trend of defense spending cuts, media reported Friday.
    Croatia Ready to Commit Troops to NATO Battalions in Eastern Europe
    Croatia is ready to send troops to form part of the four multinational NATO battalions that the Alliance plans to deploy in Eastern Europe, the country’s foreign and European affairs minister, Miro Kovac, said Friday.
    Finland Leader Supports Anti-Russia Sanctions Until Minsk Deal Fulfilled
    During a meeting with Ukrainian leader Petro Poroshenko, Finland’s President Sauli Niinisto noted that he supported anti-Russia sanctions until Minsk agreements would be fulfilled, Poroshenko’s press service said in a statement on Friday.
    No Country Ready to Join NATO After Montenegro, US Open to New Members
    No other countries are prepared to join NATO after Montenegro, which is set to become an alliance member, US Deputy National Security Advisor Ben Rhodes said in a briefing on Friday.
    Nato ist Kontrollmittel der USA in Europa – Diplomat
    Die USA haben Europa immer über Großbritannien und die Nato kontrolliert, wie der erfahrene Diplomat aus Ex-Jugoslawien Vladislav Jovanovic in einem Sputnik-Gespräch sagte. Sollte Großbritannien aus der EU austreten, wird Washington die Nato in Europa noch stärker machen müssen.
    Polens Senat stuft Wolhynien-Massaker als Genozid durch ukrainische Nationalisten ein
    Die Verbrechen ukrainischer Nationalisten an der polnischen Bevölkerung in Wolhynien sollen als Völkermord anerkannt werden. Dazu ruft die oberste Kammer des polnischen Parlaments den Sejm in einer Resolution auf, wie der polnische Rundfunk berichtet.
    Verehrte Faschisten
    In Osteuropa wird die Geschichtsschreibung revidiert. In vielen Ländern wird feierlich derer gedacht, die im Zweiten Weltkrieg mit den Nazis kollaboriert haben. Die BRD hat den Revisionismus nach Kräften gefördert

  88. Russian senator: NATO demonstrates open aggression on Warsaw summit’s first day
    “NATO decisions made today [on the Warsaw summit’s first day] will have an extremely negative impact on the global situation on the whole,” Frants Klintsevich said
    “MOSCOW, July 8 /TASS/. The NATO summit’s decisions to deploy battalions in Poland and the Baltic States and make NATO missile defense systems operational can be considered to be an act of aggression against Russia, Frants Klintsevich, the first deputy head of the Russian Federation Council Defense and Security Committee, told journalists.
    “The deployment of NATO battalions in the Baltic States and Poland and the fact of brining the NATO missile defense system to the initial level of readiness are the obvious acts of aggression if things are to be called by their names.
    “NATO decisions made today [on the Warsaw summit’s first day] will have an extremely negative impact on the global situation on the whole,” Klintsevich went on to say.
    “The summit had been called historical in the West even before it started. Perhaps, it is true: tomorrow we may wake up in a totally different reality,” the Russian lawmaker said adding that the NATO summit had raised the degree of tensions almost sky-high without exaggeration.
    “I do not rule out that it may take 10 or 15 years to return the world to a state in which it was the day before,” Klintsevich said. “Perhaps, it’s not the right time or place to talk about our reaction, which will certainly follow. First and foremost, it is necessary to realize the consequences, which the Warsaw summit is bringing to the world,” the lawmaker concluded.”
    How NATO Summit Might Affect Relations Between Moscow and West
    The recent NATO summit in Warsaw has been considered by many participants a historic event, in particular because the alliance officially decided to strengthen NATO’s military presence in four Eastern European countries.
    NATO Adopts Declaration on Transatlantic Security at Warsaw Summit
    NATO adopted the Warsaw Declaration on Transatlantic Security reiterating alliance’s status as a source of stability, NATO Secretary General Jens Stoltenberg said Saturday.
    Hollande: Discussion of NATO Summit Decisions With Russia ‘Important’
    The decisions made at the NATO Summit in Warsaw held on July 8-9 need to be discussed with Russia at the upcoming NATO-Russia Council meeting, French President Francois Hollande said Saturday.
    France to Send Troops to Estonia in 2017, to Lithuania in 2018 – Hollande
    France will send troops to Estonia in 2017 and to Lithuania in 2018 within NATO battalions, French President Francois Hollande said at the Alliance’s summit in Warsaw on Saturday.
    NATO Continues to Support for Georgian Membership in Alliance – Stoltenberg
    NATO helps building up Georgian defense capacity, reiterates support for country’s future membership in the alliance, NATO Secretary General Jens Stoltenberg said Saturday.
    Why Bulgaria Ruined NATO’s Black Sea Plans (No, Kremlin’s Not to Blame)
    Some find it hard to believe that the Kremlin was not involved in Bulgaria’s decision not to take part in NATO’s initiative aimed at creating a permanent naval task force to counter Russia in the Black Sea, yet this is exactly what happened, analyst Maxim Samorukov asserted
    Myth or Reality? Russian Missiles on Kurils in Response to THAAD in S Korea
    Russia may deploy additional missile systems to the Far East, including on the Kuril Islands, in response to the plans of the United States to deploy missile defense complexes in South Korea, Leonid Ivashov, president of the Academy of Geopolitical Problems, told RIA Novosti.
    Medienfront hält U-Boot unter der Wasseroberfläche
    Moral deutscher Gatekeeper weiterhin vorbildlich

  89. Diese ganze NATO-Politik scheint auf eine Einkreisung der Kaliningrad-Enklave hinzudeuten.
    Soll Ostpreußen heim ins Reich geholt werden?

  90. An der russischen Grenze
    Mit erneuten Aufrüstungsbeschlüssen ist am Samstag der NATO-Gipfel in Warschau zu Ende gegangen. Im Mittelpunkt standen dabei Maßnahmen, die das westliche Kriegsbündnis gegen Russland in Stellung bringen sollen. So werden in Polen und den baltischen Staaten vier NATO-“Battle Groups” in Bataillonsstärke stationiert, von denen eine von Deutschland geführt werden soll. Darüber hinaus unterstützt die NATO die Streitkräfte der Ukraine und verstärkt ihre Präsenz am Schwarzen Meer. Propagandistisch orientiert sich das westliche Kriegsbündnis weiterhin am Kalten Krieg und skizziert vorgebliche Bedrohungsszenarien, die damaligen Modellen nachempfunden sind. So heißt es in Anklang an das “Fulda Gap” (“Lücke von Fulda”), es gebe heute eine “Lücke von Suwałki” in Nordostpolen und Südlitauen, in der mit einem Vorstoß russischer Truppen aus Belarus nach Kaliningrad zu rechnen sei; die NATO sei dagegen “hilflos”. Statistiken zeigen, dass die “hilflose” NATO rund dreizehnmal so viel Geld ins Militär investiert wie Russland. Während die EU ihre Zusammenarbeit mit dem westlichen Kriegsbündnis stärkt, spitzen die USA den nächsten Großkonflikt mit der Stationierung eines Raketenabwehrsystems in Asien zu – den drohenden Großkonflikt mit China.
    Ruinous or Not, Washington Insists Europe Maintain Anti-Russian Sanctions
    European economists have calculated that anti-Russian sanctions have cost European businesses a cool $60 billion in lost earnings between early 2014 and June 2015. Meanwhile, the White House has effectively told Europe that despite economic losses, Europeans should suck it up and continue to support the sanctions regime.
    Russia Unlikely to Agree to Arms Reduction, Cites Missile Defense Concerns
    Russia will not extend the New START treaty with the US unless Moscow’s concerns are considered.
    Moldova Asks NATO to Kick Russian Peacekeepers Out of Transnistria
    Moldova’s Minister of Defense Anatolie Salaru has turned to NATO leadership asking for help evicting a Russian peacemaker contingent from Transnistria, RIA Novosti reported citing sources in the country’s defense ministry.
    Moskau: US-Raketenabwehrsystem in Südkorea wird Russland und China gefährden
    Moskau und Peking sind über die Pläne der USA beunruhigt, die Lage auf der koreanischen Halbinsel zur Stationierung ihrer Raketenabwehrsysteme zu nutzen. Das kann zu einer Bedrohung für die Sicherheit Russlands und Chinas werden, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag mitteilte.
    Wo, wen und wie US-Raketenschilde weltweit „schützen“
    „Pazifismus-Update“ für Japan: Wahlergebnisse lassen Verfassungsänderung zu
    Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat nach dem Zwei-Drittel-Sieg der regierenden Koalition bei den Parlamentswahlen eine Verfassungsänderung angekündigt, wie die Agentur Kyodo meldet.
    Trump May Choose Pro-Russian General Who Predicted Rise of Terror as his VP
    Obama’s former head of the Defense Intelligence Agency, Lt. Gen. Michael Flynn, who was pushed out of the administration after raising the alarm on the spread of the Daesh terror network is Trump’s top pick.

  91. Ich frage mich, was so Politiker wie diesen moldawischen Typen dazu bewegt, seinen Staat unbedingt zum Frontstaat machen zu wollen? Ich nehme an, er erwartet sich eine Befestigung seiner eigenen wackligen Macht, wenn er die NATO ins Land holt – da nimmt er es in Kauf, die Bewohner dieses Landes mit Krieg zu überziehen, um womöglich die abtrünnige Provinz heim ins Reich zu holen.
    Transnistrien wollte sich ja mit Rest-Moldawien wiedervereinigen, eine Weile vor dem Ukraine-Konflikt, das hat die EU (und vermutlich auch die USA) verboten, weil die Transnistrier sich ausbedungen haben, ihre sowjetische Kommandowirtschaft weiterzuführen und von Privatisierung nichts wissen wollten.
    Aber jetzt mit NATO, Krieg und Besatzungsregime die territoriale Einheit Moldawiens wiederherstellen und dann mit NATO-Rückendeckung auf rauchenden Ruinen als Warlord zu schalten und walten, das täte dem Herrn offenbar gefallen.
    Ein unglaubliches Gesindel, was da im post-sowjetischen Raum an die Macht gelangt ist. Sie schauen immer, wie sie sich einer Großmacht als Hurensohn andienen können, damit sie dann ihre Bananenrepublik zum ökonomischen Ausverkauf oder eben als Kriegsschauplatz feilbieten können.

  92. Schwindelig vor Erfolg
    Das offizielle Polen feiert die Beschlüsse des NATO-Gipfels. Der Presse gelten sie als unzureichend
    Polnisches Fernsehen macht aus Obamas Kritik an Warschau ein Lob
    Washington ist über Warschaus Umgang mit demokratischen Grundsätzen besorgt. Das hat US-Präsident Barack Obama bei seiner Ansprache nach dem Nato-Gipfel am vergangenen Samstag erklärt. Das polnische Fernsehen hat die Kritik jedoch in ein Lob verwandelt, berichtet die britische Zeitung „The Independent“.
    “Übergang zum heißen Krieg”
    Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow geht davon aus, dass die Nato Vorbereitungen für Angriffshandlungen trifft
    Britische Dummheit wird Krieg mit Russland provozieren – Journalist
    London will das Vereinigte Königreich in einen „dummen Konflikt“ mit Russland hineinsteuern. Dies wird, wie zuvor auch der Irak-Einmarsch und die Intervention in Libyen, bereitwillig von der Bevölkerung unterstützt, schreibt der Kolumnist der „Daily Mail“, Peter Hitchens.
    Staatsfernsehen: Russischer Moderator sinniert über Todesstrafe für Tony Blair
    Potemkinsche Dörfer
    Die Rosa-Luxemburg-Stiftung unterstützt einen gewaltigen geschichtsrevisionistischen Schwindel

  93. Die Rosa Luxemburg-Stiftung ist offenbar mit dem Spektrum der Polit-Narren in der Ukraine überfordert, will es sich jedoch nicht nehmen lassen, dort mitzumischen …

  94. Putin tells Merkel, Hollande about his concern with shellings in Donbass
    Moskau-Besuch: Kerry will sich vor den Wahlen mit dem Kreml versöhnen
    US-Außenminister John Kerry geht auf Europa-Tour, dabei kommt er zum vierten Mal in diesem Jahr nach Moskau, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.
    Can Moscow save Europe?: Beating the TTIP is becoming Russia’s #1 geopolitical task
    Russland investiert Milliarden in Ausbau von Rüstungs-Industrie
    “Es geht nicht nur um neue Militärbasen, sondern auch um die Militarisierung des Bewusstseins”
    Der russische Links-Aktivist Ilja Budraitskis über den Anti-Nato-Kongress in Warschau und den schweren Stand als Antimilitarist
    Folgen der Wolhynien-Resolution: Kiew sagt Parlaments-Treffen mit Polen ab – Medien
    Kiew hat kurz nach der Genozid-Resolution Polens zu dem von ukrainischen Nationalisten verübten Wolhynien-Massaker seine Teilnahme an der parlamentarischen Versammlung in Lwiw abgesagt, wie das Nachrichtenportal Kresy.со unter Berufung auf die Abgeordnete Elzbieta Borowska berichtete.
    Moskau: Rutscht Polen von Russophobie zum Hassschüren ab?
    Die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat die Aussagen des polnischen Verteidigungsministers Antoni Macierewicz über das Massaker in Wolhynien mit der Befürchtung kommentiert, dass Polen ins pure Schüren von nationalem Hass abgleiten könnte.
    Auf ihrer offiziellen Facebook-Seite bittet Sacharowa Warschau um Konkretisierung, „ob der Minister die offizielle Position Polens oder aber seine persönliche geäußert hat“. Weiter fragte sie rhetorisch, „ob es denn historische Ereignisse oder Naturerscheinungen gibt, an denen Russland nicht schuld ist?“
    Will justice ever be served? Polish MoD calls Volyn genocide a “Russian manipulation”
    ____________________
    Russian, Iranian, Azeri Leaders to Discuss North-South Transport Corridor
    The presidents of Iran, Russia and Azerbaijan will discuss issues related to the International North–South Transport Corridor, as well as Iranian Deputy Foreign Minister Ibrahim Rahimpur said Wednesday.
    Iran FM Says Caspian Sea Security, Stability Crucial for Surrounding States
    Security and stability in the Caspian Sea is of fundamental importance for the region, thus it is necessary to adhere to its use for only peaceful purposes, Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif said Wednesday.
    Iran Will Need Russia’s Help to Build Its Caspian Sea-Persian Gulf Canal
    Iran’s ambitious project to build a ‘trans-Iranian’ canal from the Caspian Sea to the Persian Gulf will only be possible with Russia’s help, says Bahram Amirahmadiyan, an expert on political geography at the University of Tehran.
    _______________
    Südchinesisches Meer: Peking „wartet geduldig“ auf Dialog mit Manila
    China rechnet mit Verhandlungen und einer Verbesserung der bilateralen Beziehungen mit der neuen philippinischen Regierung, die eine angemessene Position im Territorialstreit um das Südchinesische Meer zeigt, wie der chinesische Vizeaußenminister Liu Zhenmin am Mittwoch auf einer Pressekonferenz sagte.
    China White Paper Slams Philippines’ South China Sea Claim as ‘Illegal’
    China’s Foreign Ministry hit out at the Philippines on Wednesday for what Beijing said were illegal attempts to tighten the grip on inherent Chinese territories in the South China Sea.
    After South China Sea Ruling, Beijing Unveils New Guided-Missile Destroyer
    On the same day that the Permanent Court of Arbitration in The Hague ruled against China’s territorial claims in the South China Sea, Beijing has commissioned its fourth guided-missile destroyer.
    EU Acknowledges Hague Court Ruling in South China Sea Row – Tusk
    European Council President Donald Tusk said Wednesday the European Union has full confidence in the Hague tribunal’s ruling on the South China Sea row, after the EU-China summit in Bejijng.
    Taiwan Sends Patrol Ship to South China Sea in Defiance of Hague Ruling
    Taiwan dispatched a naval frigate to the South China Sea on Wednesday to uphold the island nation’s sovereignty over its maritime territories in defiance of a ruling by an international tribunal, media reported.
    Between a rock and a hard (South China) place
    Kriegsübungen im Pazifik
    Vor dem Hintergrund der eskalierenden Konflikte im Südchinesischen Meer nimmt die deutsche Marine erstmals an einem Großmanöver im Pazifischen Ozean teil. Minentaucher und weiteres Personal des Seebataillons aus Eckernförde bei Kiel sind in diesen Tagen in die Kriegsübung “RIMPAC 2016” eingebunden, die von der US Navy durchgeführt wird und unterschiedlichste Gewaltoperationen im Pazifik trainiert. Beteiligt sind 25.000 Soldaten aus 26 Staaten, darunter neben den Hauptmächten der NATO die wichtigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten an der Pazifikküste Lateinamerikas, im Südpazifik und in Ost- und Südostasien. China ist in einige Trainingsmaßnahmen involviert, von anderen allerdings explizit ausgeschlossen; seine künftige Teilnahme an RIMPAC wird in Frage gestellt. Gleichzeitig entwickeln US-Militärs Operationspläne gegen Verteidigungsstellungen, wie sie die Volksrepublik laut Ansicht westlicher Fachleute auf Inseln und aufgeschütteten Riffen im Südchinesischen Meer errichtet. Nach dem gestrigen Votum des Ständigen Schiedshofs in Den Haag zum dortigen Territorialstreit nehmen die Spannungen weiter zu. In der EU wird inzwischen über gemeinsame Marinepatrouillen unweit der chinesischen Küste diskutiert.
    ________________
    Flüchtlings-Krise: Deutsche haben Vertrauen in Regierung verloren
    Eine aktuelle Studie zeigt: Die Bundesregierung hat mit ihrer Handhabung der Flüchtlingskrise das Vertrauen der Deutschen massiv verspielt: Zwei Drittel sind der Ansicht, dass die Politiker ihren Aufgaben nicht gewachsen und die Behörden mit der Krise überfordert sind. Der Studienleiter sieht „ein katastrophales Urteil für die politische Klasse“.
    US-Studie: Warum haben Europäer Angst vor Flüchtlingen
    Die Mehrheit der Europäer hat Angst vor dem Migrantenzustrom und fürchtet einen Anstieg der Terrorgefahr, wie eine am Montag veröffentlichte europaweite Untersuchung des Pew Research Center zeigt.
    “Europäer bangen um Arbeitsplätze wegen Einwanderer”
    Das russische Nachrichtenportal betreibt ziemlich plumpe Meinungsmanipulation
    Sputnik: Mehrheit der Deutschen traut Medien und Regierung nicht in Flüchtlingsfragen
    Das russische Auslandsmedium versucht im “Medienkrieg” mit Umfragen Stimmungen zu verstärken
    Parteien haben seit 1990 die Hälfte ihrer Mitglieder verloren
    Für deutsche Parteien schwindet der Rückhalt in der Gesellschaft

  95. Nato-Politik führt zu Wettrüsten – Russland muss sich der Realität anpassen
    Die Politik der Nato führt zu einem Wettrüsten, sagte Russlands Botschafter bei der Allianz, Alexander Gruschko, am Mittwoch, nach der Tagung des Russland-Nato-Rates. Unter anderem könne Moskau die Augen nicht mehr vor der neuen militärischen Wirklichkeit im Osten Europas verschließen.
    Military Take Part in NATO-Russia Council Meeting After Long Break
    The military took part in Wednesday’s NATO-Russia Council (NRC) meeting, for the first time after a long time, says Russian Permanent Representative to NATO Alexander Grushko.
    Experte: Sitzung von Russland-NATO-Rat ohne Durchbruch zu Ende gegangen
    Die jüngste Sitzung des Russland-NATO-Rates auf der Botschafterebene ist am Mittwoch ohne Durchbruch zu Ende gegangen. „Die Seiten bestätigten, dass die vorhandenen Gegensätze weiterhin bestehen bleiben“, sagte Alexej Malaschenko vom Moskauer Carnegie-Zentrum.
    NATO May Huff and Puff, but It Isn’t Really Ready for War With Russia…Yet
    A meeting of the Russia-NATO Council wrapped up in Brussels on Wednesday, with NATO officials briefing their Russian counterparts on the “important decisions” made at last weekend’s Warsaw Summit. Commenting on the meeting, political scientist Sergei Ermakov emphasized that direct talks were important, even though real compromise was unlikely.
    Moskau: Einreiseverbot für Chef von US-Rundfunkdirektorium ist Gegenmaßnahme
    Der Chef des Verwaltungsrates des US-Auslandsdirektoriums, Geffrey Shell, darf nicht nach Russland einreisen. Laut einer Mitteilung auf der Webseite des russischen Außenministeriums ist Shell auf die „Stop-Liste“ gesetzt worden, die Russland als Antwort auf die von Washington verhängten Visaeinschränkungen für russische Bürger erweitert hat.
    CIA: US Must Be Able to Enter Foreign Airspace Without Prior Notification
    The must be able to proceed with foreign operations as necessary, including invasion of foreign countries airspace without notifying local governments, said CIA Director John Brennan.
    CIA ‘Going to Cut Relations’ With Foreign Services Over Rights Abuses
    CIA Director John Brennan said he had spoken to foreign leaders and intelligence services demanding improvements on the issue of rights abuses.
    Gaucks letzter Wille
    Bundeswehr-»Weißbuch« greift Präsidentenforderung nach »mehr Verantwortung« auf. Auch Militäreinsätze im Innern sind vorgesehen
    Why All US Attempts to Slice and Dice the South China Sea Will End Badly
    The territorial dispute in the South China Sea is an artificial creation, designed to create a strategically untenable situation for China in a region crucial for its development, suggests Dmitri Kosyrev, political analyst for Russia’s RIA Novosti news agency.

  96. 1. Warum „entdeckt“ die polnische Politik eigentlich jetzt das Massaker von Wolhynien und begeht damit einen Affront gegen die ukrainische Regierung? Die ja immerhin unter tatkräftiger Beteiligung Polens in den Sattel gehievt worden ist? Warum und bei welcher Gelegenheit hat dieser Sejm-Marschall dem Neobanderisten Parubij seinerzeit das Versprechen gegeben, Wolhynien nicht zu thematisieren? Interessante Probleme haben die zwei, in Zeiten wie diesen …
    2. Warum widmet sich Heise wiederholtermaßen der „Plumpheit“ des russischen Nachrichtenportals, das dem der sonstigen deutschsprachigen Medien um nichts nachsteht, schon gar nicht im Einsatz von Meinungsumfragen?
    Wollen die Telepolis-Nerds den Verdacht abwehren, sie seien „Putin-Trolle“?

  97. German, French Leaders Defied US Hardliners at Warsaw NATO Summit
    Despite the hardline decisions approving military buildups taken at NATO’s Warsaw summit last week, the alliance was rocked by reactions to the UK vote to leave the European Union, or Brexit, and by concerns over the dictates of US war hawks, analysts told Sputnik.
    Zweifel an US-Motiven bei Abrüstung: „Modernisierung von Russlands Atomschild stören“
    Mit ihren Aktivitäten und Europa und mit ihren neuen Präzisionswaffen streben die USA einen militärischen Vorsprung gegenüber Russland an – diesem Zweck soll nun auch Washingtons Initiative zur Verlängerung des Atom-Abrüstungsvertrags mit Moskau dienen. Zu diesem Schluss gelangt zumindest der russische Militärexperte Viktor Litowkin.
    US-Ukrainian ‘Sea Breeze 2016’ Exercises Threaten to Blow Up the Black Sea
    Next Monday, US Navy ships will join their Ukrainian counterparts in Black Sea naval drills dubbed Sea Breeze-2016. However, some analysts are concerned that the content of the exercises could lead to devastating consequences for the entire region.
    “Effectively, the analyst warned, “if this reasoning is correct, it becomes clear that the main event of the upcoming US-Ukrainian exercises will be the landing of forces near the mouth of the Danube. Then the question becomes how similar are these places to the Crimean coast. And how well will the upcoming training battles replicate real ones?”
    “By and large, the main question can be worded differently: how prepared is the world for nuclear war? Even if it is just a limited one using tactical nuclear weapons on the Black Sea and in the Mediterranean theater? Because given the vast superiority of NATO and Ukraine over our military in conventional arms, there is no other way for such a conflict to end. There is no other ending to any large-scale attack on Crimea.”
    Ultimately, “it would be interesting to know whether a hypothetical nuclear exchange has been taken into account in the planning in Washington and Kiev for Sea Breeze-2016,” Ishchenko concluded.”
    New German Military Policy Reveals Splits in European Defense Doctrine
    Germany’s new military policy white paper foresees Berlin taking a leading role in European defense, but reveals the contradiction between the aims of European countries and NATO, analyst Joaquin Flores told Radio Sputnik.
    Nach Brexit: Von der Leyen für mehr militärische EU-Zusammenarbeit
    “Wir haben lange Rücksicht nehmen müssen auf Großbritannien”. Die Verteidigungsministerin und die neue Führungsrolle Deutschlands
    Germany interested in improving relations with Russia — Merkel
    This will take some time, notes the German Chancellor
    Moscow-Paris Ties to Get New Impetus in Fall – Russian Foreign Ministry
    Russian Foreign Ministry said that Russia and France plan to give new impetus to their bilateral relations through a series of “important events” in the coming months.

  98. Nato-Mythos „russische Aggression“ schürt Kriegsgefahr auf Niveau 1913/39 – Guardian
    Der Westen hat nicht bemerkt, wie er unter dem Einfluss des Mythos der angeblichen “russischen Aggression“ in eine neue Konfrontation geführt worden ist, wie der Ex-Botschafter Australiens in Polen und Kambodscha, Tony Kevin, in seinem Brief an die britische Zeitung The Guardian schrieb.
    Naming Roads, Burning Bridges: Kiev Loses Friends Glorifying War Criminals
    Last week, Kiev’s City Council renamed Moskovsky Prospket (Moscow Avenue) in honor of WWII-era Nazi collaborator Stephan Bandera. The move, seen as an insult to the millions of Ukrainians and Russians who fought against Bandera’s militants, also shocked many in Poland, traditionally one of Kiev’s staunchest allies against Moscow.
    Hague Ruling a ‘Side Show’ Next to US-Led Militarization of Southeast Asia
    On Tuesday, the Hague ruled that China has no legal basis for its claims in the South China Sea. Asked to comment, Michel Chossudovsky, the director of the Montreal-based Center for Research on Globalization, told Sputnik that the Hague ‘tempest in a teapot’ is much less worrying than Washington’s efforts to militarize the region.

  99. Es mag schon sein, daß manche Patrioten die einzige Lösung der Probleme der Ukraine in einer Militärherrschaft sehen, mittels derer sie die Bevölkerung in den Kampf gegen den Separatismus zwingen kann.
    Der Wehrwille steigert sich dadurch natürlich nicht, und ist durch Zwang nicht zu erzeugen.
    Also abgesehen davon, ob so ein Putsch überhaupt gelingen würde, so müßte er rasch an den Gegebenheiten scheitern. Und die sind eben so, daß nur eine geringe Minderheit der Bevölkerung der Ukraine bereit ist, sich für die Machtphantasien von Oligarchen und Faschisten an der Ostfront verheizen zu lassen.

  100. Pentagon Wants to Send F-35s to Russia’s Doorstep
    The Pentagon apparently plans to deploy the Lockheed Martin F-35 Lightning II to the Baltic region to take part in NATO’s air-policing mission in Estonia, Latvia and Lithuania. This step, if approved, would likely receive a cold welcome in Moscow that has repeatedly voiced concern over the bloc’s massive military buildup close to Russia’s borders.
    Ukrainian-US military exercises Sea Breeze begin in Black Sea
    More than 25 ships, boats and support vessels from Ukraine, the United States, Turkey and Romania have been put to sea
    Russia ready to respond to any provocation in Black Sea — lawmaker
    A Russian lawmaker comments on the beginning of the Sea Breeze – 2016 manoeuvers, involving ships from the United States and other countries
    Deserter from Kiev forces tells of NATO-guided preparations for attack on Lugansk
    Donbass: July 2016 is like the worst days of the summer of 2014; Kiev blitzkrieg expected
    Video – Putin: Russia has a secret weapon against US attack
    Experts say possibility to create missile defense system in SCO exists
    Not all of the SCO member-countries have necessary elements to create the system

  101. Trump Blocks GOP Platform Bill to Send Lethal Weapons to Ukraine
    Pro-Trump campaigners have canceled a GOP pledge to supply Ukraine with lethal weapons during a committee platform meeting on national security, disturbing Republican hawks who have consistently called for a more aggressive anti-Russia posture.
    Waking From the European Dream, Georgians Pondering Pivot Back to Russia
    Growing Georgian impatience regarding the prospect of joining European and Atlanticist institutions including the European Union and NATO has contributed to growing calls for rebuilding close relations with Russia, says Polish broadcaster TVN24.
    Neue EU-Balkan-Formel: Serbien soll bei Russland-Sanktionen mitmachen
    Serbien hat am Montag die EU-Beitrittsverhandlungen zu den zwei wichtigsten Punkten begonnen: die Reform des Justizsystems sowie Sicherheit, Einwanderung und Kampf gegen organisierte Kriminalität, wie die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag schreibt.

  102. Eiserne Lady wird zur Atom-Lady – neuer britischer Kurs gegenüber EU und Moskau
    Die neue britische Premierministerin Theresa May revidiert die Außen- und Verteidigungspolitik ihres Landes nach dem Brexit-Votum, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.
    May mag die Bombe
    London: Unterhaus beschließt Programm zur Erneuerung der britischen Atomstreitkräfte. Mehrheit der Labour-Abgeordneten stimmt mit Ja
    Gerüchte in Kiew: Möglicher Staatsstreich überschattet Ukraine
    In der Ukraine kommen Gerüchte über einen möglichen Staatstreich auf. Von einem solchen Szenario sprechen mehrere Parlamentsabgeordnete. Dabei gehen die Meinungen auseinander, wer den Umsturz anzetteln könnte – die Regierung oder die Opposition, berichtet die “Newawissimaja gaseta”.
    Moscow Shocked by Murder of Russian Citizen, Journalist Sheremet in Kiev
    Moscow is shocked by the cynical murder of Russian citizen journalist Pavel Sheremet in central Kiev, according to official statement of the Russian Foreign Ministry.
    Hague Decision ‘Stirred the Pot,’ But South China Sea Agreement on Horizon
    The parties to the South China Sea dispute could be moving closer to an agreement, despite last week’s ruling from a court of arbitration in The Hague, which was rejected by China.

  103. In der Ukraine sitzen angeblich einige russische Journalisten, die vor der Unterdrückung der Meinungsfreiheit in Rußland in das freie Medienparadies Ukraine geflüchtet sind: von Echo Moskvy, Kommersant, Moskovski Komsomoljez, usw.
    Man fragt sich, wer zahlt die und was schreiben die?
    Es scheint leicht zu sein, dort zwischen die Fronten zu geraten.
    Angesichts von neuen Stars der Radaumacher wie Biletzky erinnert man sich voriger Frontmänner des ukrainischen Patriotismus’, wie Jarosch oder Kolomojsky – was treiben die heute eigentlich so?
    Auch vom Gouverneur von Odessa und seiner Adjudantin Gaidar liest man wenig …

  104. Saakashvili hat sich darüber gefreut, dass der versuchte Staatstreich “schlecht für Putin ausgegangen sei”:
    “We spent a sleepless night, but from the beginning of the coup I was told that it will end badly for Putin and the military, and good for democracy and our allies in Turkey,” Saakashvili wrote on his Facebook.”
    Nicht so sehr dürfte ihn gefreut haben, dass Erdogan öffentlich mit einer Allianz gemeinsam mit dem Iran und Russland liebäugelt:
    What to Make of Erdogan’s Proposal for a ‘Turkish-Iranian-Russian Alliance’
    In a telephone conversation with Iranian President Hassan Rouhani on Tuesday, Turkish President Recep Tayyip Erdogan expressed his willingness to cooperate closely with Iran and Russia “to settle regional crises and restore peace and stability to the region.” But what do Russian political analysts make of the Turkish leader’s proposals?
    Saakashvilis “Adjudantin Gaidar” hat ihren ukrainischen Job gekündigt, weil sie wohl nicht bereit war, ihre russische Staatsbürgerschaft abzulegen.
    Ja, um Jarosch oder Kolomojsky ist es vergleichsweise ruhig geworden. Jarosch ist m.W. nicht mehr der Anführer des Rechten Sektors, sondern arbeitet offenbar an einem “gemäßigteren” Image – im Hinblick auf eine politische Karriere. Ein Teil des RS soll wohl in eine Partei transformiert werden.
    Das letzte was ich über Kolomojsky gelesen habe, waren Spekulationen, dass er sich perspektivisch aus der Ukraine zurückziehen wolle und seine “Assets” ins Ausland verlagert. Inwieweit er noch immer eine Rolle als “graue Eminenz” und Finanzier diverser faschistischer Freikorps und Privatarmeen spielt, kann ich nicht beurteilen.

  105. Die beiden haben sich offenbar als nützliche Idioten von Freiheit und Demokratie bewährt und inzischen ausgedient.
    Was mich bei der Ukraine auch noch interessieren würde, ist ihre Zahlungsfähigkeit. Den Krieg im Osten und die ganze Polit-Mannschaft will finanziert sein, und Verbindlichkeiten hat sie auch.
    Von irgendwo muß es da Geldspritzen geben, und das ist nicht bloß der IWF. Dessen Geld reicht bei weitem nicht. Der ist nur wichtig als Garant für andere Geldgeber.

  106. Thanks Obama: US Turning Allies Into Targets for Chinese & Russian Missiles
    With the US military moving ahead with the deployment of its missile defense systems in Eastern Europe and South Korea, all it’s doing is turning its allies into targets for Russian and Chinese military planners, writes independent Russian journalist Andrei Bortsov.
    Unter US-Druck: „Kritische Masse für künftige Russland-China-Synergie“
    Die Interessen Russlands und Chinas stimmen immer mehr überein, indem die beiden Länder von den USA und deren Satelliten unter Druck gesetzt werden. Darauf weist ein russischer China-Experte hin. Er spricht von einer „Höheren Mathematik“ der Beziehungen zwischen Moskau und Peking.
    Weniger Geld für Militär-Einsätze: Nato attackiert Trump
    Es ist ein Novum: Die NATO mischt sich in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein. Generalsekretär Stoltenberg ist besorgt über die Idee von Donald Trump, dass sich die NATO-Staaten künftig nicht mehr ausschließlich auf die USA verlassen. Die NATO fürchtet um ihre Bedeutung, weil sich die klammen Staaten in Europa keine teuren Rüstungs-Abenteuer leisten können.
    Polen: Bandera-Leute schuld an Genozid – Kiew vor Verlust wichtigsten EU-Partners
    Am Freitag wird das polnische Parlament über ein Gesetz abstimmen, mit dem der 11. Juli zum Gedenktag an die Opfer des Genozids an den Einwohnern der Zweiten Polnischen Republik (1918-1945) durch ukrainische Nationalisten erklärt werden soll. Dies schreibt die „Iswestija“ am Freitag.
    Poland’s Sejm passes resolution on Volhynia genocide
    Volhynia genocide refers to the crimes committed by the Organization of Ukrainian Nationalists (OUN) and the Ukrainian Insurgent Army (UPA) against the Poles in Volhynia between 1943 and 1945
    Poroshenko regrets Polish Sejm recognition of OUN-UPA crimes as genocide
    Еhe Lower House of the Polish Parliament (Sejm) has passed a resolution in which the crimes of the OUN – UPA (organization banned in Russia) against the Poles in Volyn in 1943-1944 are called genocide
    Schuldzuweisungen gegen Moskau nach Journalisten-Mord in Kiew
    Wurde der Journalist Pawel Scheremet Opfer von Nationalisten und Wirtschaftsinteressen? Ausrufung des Kriegszustandes könnte Friedens-Prozessionen stoppen
    Zur Rolle Biletskys und seines Azov Regiments im Unterschied und Gegensatz zu den übrigen Fraktionen des ukrainischen Faschismus:
    Biletsky’s Azov: The new leader of Ukrainian neo-Nazis and the Third Maidan
    und (noch einmal)
    Between Nazis and Banderites: Will Azov split the Ukrainian fascist project?

  107. Auch die Swoboda und ihr Chef Tjahnibok sind von der medialen Bildfläche verschwunden …
    Der Aufstieg von Azov und Biletsky scheint einer gewissen Desillusionierung der restlichen Scharfmacher und Radaubrüder geschuldet zu sein. Oder es ist Parubij und den Sicherheitsdiensten gelungen, alle anderen auszuschalten, wie es Jakimenko seinerzeit in seinem Interview im März 2014 vorausgesagt hat:
    http://nestormachno.blogsport.de/2014/03/20/pressespiegel-komsomolskaja-prawda-19-3/

  108. Trump fordert radikale Kehrtwende in der US-Außenpolitik
    Donald Trump fordert eine radikale Kehrtwende der US-Außenpolitik: Die USA müssten die Praxis beenden, in fremden Ländern Regierungen zu stürzen. Stattdessen sollte sich Amerika auf seine eigene, innere Sicherheit konzentrieren. Ungarns Präsident Orban glaubt, dass dieser Ansatz die Lage in Europa verbessern würde.
    Orban hält Trumps Ideen auch in Europa für “beste Wahl”
    Laut dem ungarischen Ministerpräsident Viktor Orban machen die Anti-Terror-Vorschläge des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump „ihn zur besten Wahl für Europa und Ungarn“, wie AP am Samstag berichtet.
    Baltic States Panic-Stricken Over Trump’s Approach To Foreign Policy
    Donald Trump’s remark that he would consider protecting NATO allies from the alleged “Russian aggression” only on condition that they “pay their bills” to the US scared the wits out of Baltic members.
    They’re With Her: US Media Uses Putin, Russia to Label Trump a Traitor
    Democrats use media to disperse anti-Russian propaganda in a bid to bloody Trump’s campaign with far-fetched suggestions including that the billionaire real estate tycoon is conspiring with Putin to invade his wife’s hometown.
    Turexit: Will Turkey Leave NATO Over Post-Coup Attempt Rift with the US?
    With polls showing that only 17% of Turks welcome the US in their country and with the country’s leadership accusing the United States of staging the attempted government overthrow and even threatening war against the Americans, this relationship appears doomed to fail.
    Tensions Heat Up Between NATO Allies as Spain and UK Spat Over Gibraltar
    Simmering tensions between two NATO allies, Spain and the United Kingdom, over Gibraltar have flared up this week after a British nuclear submarine and a merchant vessel were involved in what the UK Defense Ministry described as a “glancing collision” 3.3 nautical miles from the coast of the peninsula that locals affectionately call the Rock.

  109. US-Wahl: Russland soll in einen „Krieg der Kompromisse“ hineingezogen werden
    Den jüngsten Informationsverlust bei der E-Mail-Korrespondenzvon US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton haben möglicherweise Mitarbeiter ihres eigenen Wahlstabs organisiert, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Donnerstag.
    DNC Emails Deal Major Blow to Clinton With US Public
    Republican National Convention alt delegate Ralph Winnie claims that revelations of DNC bias against Bernie Sanders will hurt Hillary Clinton with the American public because they confirm the widespread view that she is corrupt and untrustworthy.
    ‘Irreparable Consequences’: China, Russia Angry About THAAD in South Korea
    The United States and South Korea are obsessed with containing North Korea, but Washington’s aggressive expansion of anti-missile systems in the Asian peninsula, as well as in the Baltics, leave Moscow and Beijing reticent to trust America’s leadership.
    Russia, China to Hold Joint South China Sea Drills in September
    Russia and China will hold joint naval exercises in the highly-contested South China Sea.
    India Accuses China of Sending Troops, Helicopter Across Border
    As tensions rise between India and China, the former has accused the latter of encroaching on its territory.

  110. Der US-Wahlkampf scheint sich auf die Frage der US-Politik gegenüber Rußland zuzuspitzen, die anderen Themen – die die Vorwahlen dominiert haben – treten in den Hintergrund.

  111. Putins Sommer-Schachzug
    Größte Umbesetzung leitender Staatsbeamter seit Jahren, Putin setzt Ex-KGB-Mitarbeiter auf leitende Posten
    Langsamer Abschied aus der EU: Polen sieht Zukunft an der Seite der USA
    Nach der Türkei, Russland und Großbritannien droht Deutschland der Verlust eines weiteren wichtigen Verbündeten in Europa: Polen lässt keinen Zweifel, dass es seine Sicherheitsbedürfnisse am besten bei den USA aufgehoben sieht. Die Entwicklung signalisiert eine Entfremdung mit der EU.
    Atomwaffen gegen Russland anwenden? Theresa May antwortet auf heikle Frage
    Großbritannien ist bereit, Atomwaffen zur „Abschreckung” anzuwenden, wie die neue britische Premierministerin Theresa May auf einer Pressekonferenz in Bratislava äußerte.
    Russia Hopes Ukraine Pays Off $3Bln Debt, Retains All Tools to Protect Interests
    Russia relies on Ukraine that it will pay off its debt.
    Ex-Yukos-Eigner ziehen auch in London Klage gegen Russland zurück
    Ex-Aktienbesitzer des russischen Ölkonzerns Yukos haben ihre Klage auf Einzug aller russischen Aktiva in Großbritannien ausgesetzt, wie William Clatterbuk, Sprecher der Consultingagentur Maitland, am Donnerstag mitteilte.
    Russian, Iranian Presidents’ Meeting to Step Up Ties to Next Level
    The meeting between Russian President and his Iranian counterpart is expected to be held on August 8 in Azerbaijan’s capital Baku.
    Russia, Iran to Sign Industrial Cooperation Roadmap With Over 70 Projects
    Russia and Iran Agree to Closer Energy Ties Through 5-Year Strategic Plan
    Iran to Discuss New Oil, Gas Contracts With Russian Partners Soon
    Russia, Iran to Continue Developing Cooperation in Banking Sector
    Analyst: After Sanctions Lift China, Iran Seek New Areas of Cooperation
    After a historic lifting of Western sanctions from Iran, Tehran attracted a number of large investment projects from several major participants. While a Chinese-Iranian contract to build an oil terminal has attracted the most media attention, there are many other projects.

  112. ‘Unintentional Consequences’: Japan Warns of Chinese Aggression in Pacific
    Citing Beijing’s actions in the South China Sea, Japan’s annual defense review expresses “deep concern” over China’s refusal to accept to the nine-dash line territorial ruling.
    Russland und China kündigen Marine-Manöver im Südchinesischen Meer an
    Russland und China werden ein gemeinsames Marinemanöver im Südchinesisches Meer durchführen. Australien hat angekündigt, das Manöver von seinem Nachrichtendienst ausspähen zu lassen.

  113. Wenn man liest, daß Rußland und Iran die Energie-Kooperation erhöhen wollen, so fragt man sich zuerst: wie das? Das sind ja beide Länder mit einem Energie-Überschuß, deswegen exportieren sie ja das Öl.
    Aber dann fällt einem ein, daß ja der Iran die größten Schwierigkeiten hat, das Öl zu raffinieren.
    Rußland hingegen hat das Know-How und es kann sein, daß es sich jetzt über den Rohstoffexport hinaus auf Export und Installation von Anlagen zur Ölgewinnung und -Verarbeitung verlegen will.
    Nur: 1. Warum erst jetzt?
    2. Können die russischen Firmen auf diesem Gebiet mit westlichen Firmen konkurrieren? Gibt das schwachbrüstige russische Kapital eine solche Expansion überhaupt her?
    3. Wie weit hängt der Erfolg solcher Projekte von den Entwicklungen auf dem Weltmarkt ab?

  114. Optimismus am Abgrund
    Ukrainische Wirtschaft schrumpft trotz Erfolgspropaganda ­weiter
    Der Sechsprozentpräsident
    Petro Poroschenko kämpft ums politische Überleben
    Sawtschenko sorgt für Skandal in Ukraine: Sie wird für „Putin-Lobbyistin” gehalten
    Der Abgeordnete der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) von der „Volksfront” Andrej Teteruk hat seine Kollegin aus der Vaterlandspartei von Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko Nadeschda Sawtschenko als „Putin-Lobbyistin” bezeichnet, teilte der Pressedienst der Volksfront-Partei mit.
    Another Savchenko hunger strike — but you’ll never hear about this one!
    Nadezhda Savchenko: Ukraine’s Joan of Arc and, quite possibly, next dictator

  115. Kiews »Stille Amerikaner«
    Hackergruppe enttarnt US-Offiziere und »Nichtregierungsorganisationen« im Dienst der ukrainischen Armee
    US Temptation to Use New Upgraded Nuclear Bombs May Be Too Strong to Resist
    From the very beginning nuclear weapons were never actually designed to be used, and instead act as the ultimate ace up the sleeve that an adversary will never play; but the recent announcement by the US on the further life extension program of its B61-12 warhead might signal its temptation to use it, according to one Russian military expert.
    ___________________
    USA schicken Überschall-Bomber zur Eindämmung Chinas
    Erstmals seit zehn Jahren verlegen die USA eine ganze Staffel überschallschneller Langstreckenbomber B-1B Lancer in den West-Pazifik. Damit senden sie ein unmissverständliches Signal an China und Nordkorea.
    A Friend in Need: China Teaming Up With Russia in South China Sea
    Following The Hague ruling on the South China Sea Beijing has scored a diplomatic victory by softening up the ASEAN nations. For its part, Russia has demonstrated its solidarity with Beijing by opposing the “internationalization” of the South China Sea dispute.
    Russland und China planen Manöver: „Sich dem Druck der USA gemeinsam entgegensetzen“
    Russland und China wollen ein gemeinsames Marinemanöver abhalten, und zwar in einem Gebiet, das für Washingtons aktuelle Eindämmungspolitik gegen Peking maßgeblich wichtig ist.
    Playing the Honest Broker: Russia’s Real Role in the South China Sea Dispute
    Against a background of escalating tensions between China and the United States in the South China Sea, Russia’s Vzglyad newspaper lays out the factors driving Moscow’s political, diplomatic and military calculations in the region.
    Japan’s ‘Conciliatory’ Defense White Paper Seeks Harmony With Moscow and Beijing
    Japan’s recent white paper on defense policy was slammed in Beijing, but actually Tokyo does not appear to see China, or Russia, as a direct threat to its security, Kristina Voda from Russia’s Primakov National Research Institute of World Economy and International Relations told Sputnik.
    The Real Secret of the South China Sea
    The South China Sea is and will continue to be the ultimate geopolitical flashpoint of the young 21st century – way ahead of the Middle East or Russia’s western borderlands. No less than the future of Asia – as well as the East-West balance of power – is at stake.
    VIDEO-Warnung aus Peking: Washington will aus China zweites Syrien machen
    Peking wirft den USA Kooperation mit den sogenannten „Separatisten“ in Hongkong und Taiwan vor, um China zu destabilisieren und das Land ins Chaos zu stürzen, wie CNN Hong Kong berichtet.
    China’s New Silk Road Accelerates Sino-Russian Rapprochement
    The China-led ‘One Belt, One Road’ initiative has become an important part of Sino-Russian relations. The two nations seek to integrate the New Silk Road with the Eurasian Economic Union project to overcome the economic difficulties they have faced.
    Putin reist zu G20-Gipfel – Peking: China und Russland keine Rivalen in Eurasien
    Peking weist Behauptungen zurück, dass Russland und China in Eurasien zu Rivalen werden, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.
    Warum China jetzt Freundschaft mit Russland braucht
    Nachdem Russlands Präsident ein weiteres Mal China besucht hat, lobt eine chinesische Expertin den Stand der politischen Kooperation zwischen den beiden Ländern. Nach Ansicht eines russischen Analysten braucht Peking intensive Kontakte mit Moskau, um insbesondere seinen wirtschaftlichen Aufschwung abzusichern.
    Unter US-Druck: „Kritische Masse für künftige Russland-China-Synergie“
    Die Interessen Russlands und Chinas stimmen immer mehr überein, indem die beiden Länder von den USA und deren Satelliten unter Druck gesetzt werden. Darauf weist ein russischer China-Experte hin. Er spricht von einer „Höheren Mathematik“ der Beziehungen zwischen Moskau und Peking.
    Anti-Russian Sanctions Help China Supplant EU in Russian Market
    As European exports to Russia drastically decreased due to sanctions imposed against Moscow, Chinese companies swiftly capitalized on this opportunity and moved in on the Russian market, filling niches which had been vacated by their European competitors.
    EU führt Anti-Dumping-Zölle für russische Stahlproduzenten ein
    Die Europäische Union hat für fünf Jahre Anti-Dumping-Zölle für Kaltwalzgut aus Russland eingeführt; sie betreffen die größten russischen Metallurgie-Unternehmen – Severstal, die Kombinate in Magnitogorsk und Nowolipezk, wie das Amtsblatt der EU auf seiner Website mitteilt. Die russischen Metallurgen wollen diese Entscheidung anfechten.
    China’s CNPC Says Ready to Consider Buying Stake in Russia’s Rosneft
    CNPC International Department Director-General said that China National Petroleum Corporation has not received any offer to take part in the privatization of Russia’s Rosneft oil giant.
    _________________
    New Power Bridge Could Bring Russia and Japan Together
    Russia and Japan may forge closer ties in more sense than one with the implementation of a new power bridge that may soon link Sakhalin Island and Hokkaido.
    Baku: Putin und Rouhani erörtern Perspektiven militärtechnischer Zusammenarbeit
    Russlands Präsident Wladimir Putin will bei dem bevorstehenden Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen Hassan Rouhani unter anderem über militärtechnische Kooperationen sprechen, wie Putins Sprecher Dmitri Peskow gegenüber der Zeitung „Iswestija“ sagte.

  116. Türkischer Außenminister: Österreich ist “Zentrum des radikalen Rassismus”
    Der Konflikt zwischen der Türkei und “dem Westen” eskaliert
    US and Allies ‘Worried’ by Turkey’s Friendship With Russia
    Turkey’s NATO allies are anticipating the upcoming meeting between Russian President Vladimir Putin and Turkish President Recep Tayyip Erdogan with trepidation; the visit may well signify reconciliation between the two nations.
    Erdogan Expecting Kerry to Visit Turkey on August 21
    US Secretary of State John Kerry plans to visit Turkey on August 21, Turkish President Recep Tayyip Erdogan said, France 24 TV reports.
    Chinese Vice FM Visits Turkey to Discuss Cooperation, Coup Attempt
    Chinese Vice Foreign Minister Zhang Ming is on a visit to Turkey with the aim of discussing the recent military coup attempt, as well as bilateral ties, an official foreign ministry representative said.
    Putin, Erdogan to Outline Roadmap for New Ties in ‘Historic’ Meeting in Russia
    Turkish Ambassador in Russia said that Vladimir Putin and Recep Tayyip Erdogan will outline a roadmap to bring bilateral relations to a new level since the Russian jet downing froze ties.
    Erdogan says Turkey-Russia relations crucial to entire region
    The Turkish leader expects productive talks with Putin
    Russia, Turkey Economy Ministers to Hold Final Trade Revival Talks on Friday
    Turkish Economic Affairs Minister and his Russian counterpart are going to hold a meeting on restoring bilateral economic ties between the two countries on Friday.
    Russian President, Bulgarian Prime Minister Discuss Energy Cooperation – Kremlin
    According to the Kremlin press service, Vladimir Putin and Bulgarian Prime Minister Boyko Borissov held a phone talk Friday.
    Putin says EAEU-Iran free trade zone can give impetus to investment
    The work on the agreement is underway
    Iran: Wirtschaftskrieg zwischen den USA und Frankreich
    Der Think Tank United Against Nuclear Iran soll dabei als “Geheimwaffe” fungieren
    Putin sees great potential in cooperation with Azerbaijan, Iran
    According to the Russian president, humanitarian ties play an important role in strengthening friendly and good-neighborly relations
    Putin praises prospects of Russia-Azerbaijan transit traffic capacities
    The Russian leader welcomes consolidation of Iran’s and Azerbaijan’s railway infrastructure under the International North-South Transport Corridor
    Putin notes Moscow-Baku ties important for peace in South Caucasus
    The Russian leader praises the two countries’ strategic relations

  117. Why is Trump Proposing a Detente With Russia?
    The internal struggle between America’s party of war, represented by “supreme hawk” Hillary Clinton, and its opponents is going on in Washington. The US “party of peace” is seeking a détente with Russia to de-escalate tensions and resolve regional crises.
    Wahlkampfhelfer des Tages: Michael J. Morell
    Guess Where the US Will House Its New Modernized Nuclear Arsenal?
    On Monday, the US National Nuclear Security Administration (NNSA) announced the final development phase of the upgraded airborne nuclear bomb B61-12 prior to production, the first version of which is to be completed by 2020; earlier reports suggested that 20 of these modernized bombs are destined for Europe as a possible deterrent against Russia.
    »Kapital hat ein Vaterland«
    Polen will die Bankenkrise nutzen, um den heimischen Sektor auszubauen. Dafür müssen Wahlversprechen der Regierungspartei PiS geopfert werden
    Chinese, Afghan Armed Forces Hold First Strategic Dialogue
    The Chinese People’s Liberation Army (PLA) and the Afghan Armed Forces held their first strategic dialogue in Beijing on Friday, the Chinese Defense Ministry said.

  118. Lustig, wie Österreich sich zur Speerspitze der EU-Kritik macht – oder: da wedelt der Schwanz mit dem Hund. Es kann natürlich auch sein, daß gewichtigere EU-Mitglieder Österreich da vorpreschen lassen, um dann alle Parteien zur Mäßigung aufzurufen …

  119. Russland gibt mit 1. August 5-Rubel-Münzen heraus, mit denen es daran erinnert, welche Städte die Rote Armee seinerzeit vom Faschismus befreit hat, mit Datum:
    5-Rubel-Münzen
    Berlin – Bratislava – Budapest – Bukarest – Kiew – Chisinau – Minsk – Prag – Riga – Tallin – Warschau – Wien – Vilnius – Belgrad
    Litauen und Estland haben bereits protestiert …

  120. Lugansk People’s Republic Head Accuses Ukraine of Assassination Attempt
    Head of the self-proclaimed Lugansk People’s Republic Igor Plotnitsky accused the Ukrainian government on Saturday of the failed attack against him.
    US Army, Rand Corporation Plan for War Against Beijing Over S. China Sea
    A study commissioned by the US Army goes through preparations for war against China after Beijing refused to comply with and has become more aggressive in response to an adverse ruling by The Hague Arbitration Court regarding their claim to the South China Sea.

  121. Nord Stream 2: US-Beauftragter sagt Zusammenbruch der ukrainischen Wirtschaft voraus
    Die ukrainische Wirtschaft wird zusammenbrechen, sollte das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland umgesetzt werden. Diese Meinung vertrat der Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums für Energiewirtschaft, Amos Hochstein.
    NATO-Linked Think Tank Calls for Poland to Attack Moscow Metro, RT and Sputnik
    A recent publication by the influential Atlantic Council calls for Poland to engage in overt acts of electronic warfare against civilian populations in Russia and against state-funded media outlets like RT and Sputnik in stark contravention to international law.

  122. Russland mit Fokus auf Eurasien – Moskau strebt Führung bei regionaler Integration an
    Russlands Präsident Wladimir Putin reist am Montag nach Baku, wo zum ersten Mal in der Geschichte der Dreier-Gipfel der Staatsoberhäupter Russlands, Aserbaidschans und Irans stattfindet, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Montag.
    Russia, Iran, Azerbaijan Plan to Boost Trade Via Major Transport Project
    The International North–South Transport Corridor (NSTC) is expected to become the key topic on the agenda of a summit involving Russian President Vladimir Putin, his Iranian counterpart Hassan Rouhani and Azerbaijan’s leader Ilham Aliyev. The major infrastructure project, PressTV said, will rival the Suez Canal.
    Nahost: Russlands neue Allianzen lassen den Westen alt aussehen
    Russlands Präsident Putin hat mit dem Iran, der Türkei und Israel drei Schlüsselnationen in ein Zweck-Bündnis eingebunden. Sein strategisches Kalkül: Mit diesen Partnern soll ein Übergreifen des islamistischen Chaos auf Russland verhindert werden.
    Ungeplantes Ziel von Nordkoreas Raketen – China und Südkorea streiten um US-Schild
    China und Südkorea haben sich einen verbalen Schlagabtausch zur geplanten Stationierung des US-Raketenabwehrkomplexes THAAD geliefert, schreibt die „Kommersant“ am Montag.

  123. Daumen waagerecht
    In den USA mehren sich die kritischen Stimmen gegenüber der Ukraine
    Moskau akzeptiert Kiews Vorstoß zu Normandie-Vier-Treffen am Rande von G20-Gipfel
    Kiew hat vorgeschlagen, ein Treffen im Normandie-Vier-Format (Ukraine, Russland, Deutschland, Frankreich) am Rande eines G20-Gipfels in China durchzuführen. Wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Montag in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku mitteilte, stimmt Russland zu, wenn die anderen zusagen.
    Russia arms up: Hillary Clinton vs. The People’s Militia of Donbass

  124. Minenräumung
    Moskaus neue Kaukasuspolitik
    “Russland tritt in diesen Tagen als geopolitischer Akteur im Nahen und Mittleren Osten ins Rampenlicht. Einen Tag vor dem symbolischen Aussöhnungstreffen am Dienstag zwischen Wladimir Putin und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatte sich der russische Präsident in Baku mit seinen Kollegen aus Aserbaidschan und Iran getroffen. Am heutigen Mittwoch empfängt er schließlich den armenischen Präsidenten Sersch Sargsjan. (…)
    Vermutlich wird daher das Gespräch mit Sargsjan das für Putin unangenehmste werden. Der Armenier wird zu hören bekommen, dass die Zeit der »privilegierten Partnerschaft« mit Russland vorbei sei. Doch Armenien hat keine Alternative und wird sich letztlich fügen müssen. Sollte es aber gelingen, den Karabach-Konflikt in Zusammenarbeit mit der Türkei und dem Iran zu beenden, wäre das die erste gute Nachricht für die Region seit langem. Ein ebenfalls positiver Nebenaspekt: Der Westen wäre aus einer solchen Stabilisierungspolitik herausgehalten. Darauf deutet für den Moment das kleinlaute Gemurmel des deutschen »Russland-Beauftragten« Gernot Erler (SPD) im Deutschlandfunk am Dienstag hin: Man begrüße die russisch-türkische Annäherung, und es sei wichtig, im Gespräch zu bleiben. Das zeigt, Berlin ist hier derzeit Zaungast.”
    Arming the Rival’s Enemy: Why Modi’s Visit to Vietnam Might Irk China
    Modi’s visit to Vietnam will be the first bilateral visit to the country by an Indian Prime Minister since 2001.
    Cyber-Spione „Strider“ auch auf staatlicher Ebene tätig?
    Eine Gruppe von Cyber-Spionen mit dem Namen „Strider“ hat über fünf Jahre lang Unternehmens-Daten in aller Welt gestohlen. Dazu hat die Sicherheitsfirma „Kaspersky Lab“ nun einen Bericht veröffentlicht, der den Vorfall bestätigt und den Verdacht erhärtet, dass auch Regierungen hinter den Vorfällen stecken können, wie die Daily Mail berichtet.

  125. Vermutlich wird daher das Gespräch mit Sargsjan das für Putin unangenehmste werden.

    Eher für Sargsjan …

  126. Russia’s FSB Prevents Terrorist Attacks in Crimea Prepared by Ukrainian Intel
    The Russian Federal Security Service (FSB) prevented terrorist acts in Crimea plotted by Ukraine’s Main Intelligence Directorate.
    Ukrainian General Staff Denies Kiev Involved in Plotting Attacks in Crimea
    The General Staff of the Ukrainian Armed Forces denied on Wednesday that Kiev was allegedly involved in the preparation of terrorist attacks in Russia’s Crimea.
    Grand Eurasia – the meaning of St. Petersburg and Baku

  127. FSB blames Ukrainian Defense Ministry for foiled terrorist plot in Crimea
    Seven People Detained Over Foiled Crimea Attack – Source
    At least seven people have been detained on suspicion of involvement in a foiled terrorist attack in Russia’s Crimea, a Russian law enforcement source said Wednesday.
    Putin draws West’s attention to Ukraine switching to terror
    “I believe it is already obvious for all that today’s Kiev authorities are not seeking the methods of solving problems through negotiations but are switching to terror,” Putin said
    Putin: Kiew geht zu Terror über – Normandie-Treffen nun sinnlos
    Die jüngsten Kämpfe mit ukrainischen Spezialtruppen auf der Krim zeugen wie schon das Attentat in Lugansk in der vorigen Woche laut dem russischen Präsident Wladimir Putin davon, dass die Machthaber in Kiew zu Terrorpraktiken übergangen sind. Das für Anfang September angesetzte Normandie-Treffen habe somit praktisch keinen Sinn mehr.
    Anti-Terror-Einsatz auf Krim: Putin verspricht Konsequenzen
    Auf der Krim hat der russische Inlandgeheimdienst FSB eigenen Angaben zufolge vom ukrainischen Verteidigungsministerium vorbereite Terroranschläge vereitelt, dabei kamen ein russischer FSB-Mitarbeiter und ein Militärangehöriger ums Leben. In einem Pressegespräch kommentierte nun Russlands Präsident Wladimir Putin diese Ereignisse.
    Ukrainian MoD Refutes Russia’s FSB Reports on Foiling Terror Attacks in Crimea
    The Ukrainian Defense Ministry refuted information revealed by the Russian Federal Security Service on preventing terrorist attacks in Crimea organized by the Ukrainian authorities.
    Russian President Putin Calls for Compromise in Armenia-Azerbaijan Dispute
    The Russian president said that Moscow was interested in finding a compromise in the Nagorno-Karabakh conflict.
    Armenia to Benefit From Expansion of Russia’s Role as Regional Player
    Armenian President Serzh Sargsyan said Wednesday he believed that Yerevan would only benefit from expansion of Russia’s role in the region.

  128. Putin, Security Council discuss security measures in Crimea — Kremlin
    The sides discussed anti-terror security on Ukraine-Crimea border
    Russia’s Black Sea Fleet to practice defending naval base against underwater saboteurs
    The Russian Defense Ministry says the drills will be held under the command of Navy Commander-in-Chief Vladimir Korolyov
    Russian MP blames Kiev for attempt to use Normandy format as cover for its military policy
    On August 10, Russia’s Federal Security Service said it detained a group of Ukrainian saboteurs and prevented a series of terrorist attacks in Crimea plotted by the Ukrainian Defense Ministry
    Ex-defense head: Only France and Germany can save Ukraine’s skin
    Top Russian expert: Moscow has legal right to bomb “terrorist targets” in Ukraine
    Putin beschuldigt die Ukraine, Terroranschläge auf der Krim geplant zu haben
    Spezialkräfte sollen versucht haben, auf die Krim zu gelangen, Kiew weist die Behauptung zurück. Beiden Seiten geht es um das Minsker Abkommen
    Baltikum: Verunsicherung durch Donald Trump
    Trump hatte die Beistandspflicht in Frage gestellt, Russland lädt zu einem Gespräch über die Sicherheit in der Ostseeregion ein

  129. Poroshenko puts all units on border with Crimea, in Donbass on combat alert
    The move comes in the wake of alleged attempted terrorist attacks in Crimea
    Nach Kämpfen auf Krim: Ukraine startet Militärübung
    Nach den angeblich versuchten Angriffen auf die Krim hat das ukrainische Militär im Süden des Landes eine Militärübung begonnen.
    Poroschenko versetzt Truppen an Krim-Grenze in Kampfbereitschaft
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat am Donnerstag seine Truppen an der Grenze zur russischen Halbinsel Krim und im Donbass in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Tags zuvor hatten russische Behörden die Vereitelung von Terroranschlägen auf der Krim gemeldet, die durch ukrainische Spezialtruppen geplant gewesen sein sollen.
    US Sees No Evidence to Corroborate Russian Reports of Sabotage Plot in Crimea
    US Ambassador to Ukraine Geoffrey Pyatt said Thursday that the United States sees no evidence to back up the Russian claims that Ukraine was preparing acts of provocation in Crimea.
    Russian lawmaker insists Kiev renounce armed aggression to continue Normandy talks
    A Russian legislator says France and Germany must demand guarantees that Kiev will refrain from military actions
    Nach Anschlagsversuch: Krim fordert Ausschluss der Ukraine aus Uno
    Nach dem Anschlagsversuch auf der Krim fordert die Regierung der russischen Schwarzmeerhalbinsel einen Ausschuss der Ukraine aus den Vereinten Nationen und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
    Medien: Ziel der vereitelten Anschläge auf der Krim – „Tötung des Tourismus“
    Das Ziel der auf der Krim festgenommenen Saboteure sind nicht Angriffe auf Industrieobjekte oder Attentate auf die Führung der Halbinsel, sondern eine Reihe von Anschlägen in den Kurorten gewesen, um die Touristen zu verschrecken und diese Branche „zu töten“, wie die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag mit Verweis auf eigene Quellen schreibt.

  130. Na ja, wenn der Westen islamische Terroristen in Syrien unterstützt, so werden seine Politiker auch Terrorakte ihrer Darlings in der Ukraine gutheißen.
    Der Terrorismus, also Anschläge gegen zivile Ziele und Personen, ist offensichtlich zur offiziellen Strategie der NATO-Staaten geworden, und „Terroristen“ sind fortan nur mehr die, deren Anschläge sich gegen westliche Staaten und Institutionen richten.
    Schöne Perspektiven für die Bewohner feindlicher, aber auch für die der NATO-Staaten, weil dort wird es überall in Zukunft heiß hergehen.

  131. Crimea subversion group included professional secret service officers
    The video recording with Yevgeny Panov’s confessions was aired by Rossiya’24 news channel
    Diplomat: UN Security Council’s meeting on Crimea was useful for Russia
    The Russian side has provided its view of the situation in Ukraine and the incident in Crimea
    NATO: No ‘tangible evidence’ from Russia over attempted Crimea incursions
    NATO is closely monitoring the heightened tensions between Russia and Ukraine
    Moskau: Westliche Vorschubleistung für Kiew ermöglichte Krim-Provokationen
    Moskau hat dem Westen vorgeworfen, Kiews Rhetorik unterstützt und somit die jüngsten Provokationen auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim ermöglicht zu haben.
    Donetsk republic leader expects Kiev’s offensive in Donbass
    In Zakharchenko’s opinion, Kiev will launch a combat operation precisely in Donbass as “it still hopes to overcome militia fighters with the use of military force,”
    Moscow Concerned About Kiev Ability to Control Extremist Battalions in Donbass
    Russia is worried about the ability of Ukrainian authorities to control violent actions by the country’s so-called volunteer battalions in the country’s east, Russia’s permanent representative to the United Nations Vitaly Churkin said on Thursday.
    Krim: Anschläge vereitelt
    Russland beschuldigt Ukraine, eine Serie von Sabotageakten geplant zu haben. Kiew versetzt Truppen in Alarmbereitschaft
    “Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko wies am Mittwoch die russische Darstellung als »Phantasien« zurück. Es handle sich um eine Inszenierung, mit der Moskau davon ablenken wolle, dass es selbst gegenüber der Ukraine Terrorismus betreibe, so Poroschenko.
    Ganz so erfunden kann die russische Meldung aber nicht gewesen sein. Auf dem vom FSB freigegebenen Video eines der festgenommenen Ukrainer erkannten Anwohner einen Busfahrer aus der Stadt Energodar (der Wohnstadt des größten AKW Europas südlich von Saporischschja) namens Jewgenij Panow. Wie die ukrainische Webseite Vesti meldete, kämpfte Panow auf ukrainischer Seite im Donbass und organisierte nach seiner Demobilisierung 2015 die »ehrenamtliche« Hilfe für das ukrainische Militär in seiner Stadt. Am Donnerstag wurde ein Bruder Panows mit der Aussage zitiert, der Festgenommene sei kein Angehöriger der Aufklärungs- und Sabotagetruppe des ukrainischen Militärs gewesen, sondern ein Mensch, den der Verlust der Krim »schwer mitgenommen« habe und der dagegen habe vorgehen wollen.
    Russlands Präsident Wladimir Putin nahm die Vorfälle zum Anlass, die Zukunft der Gespräche im »Normandie-Format« – unter Beteiligung Deutschlands, Frankreichs und der Ukraine – in Frage zu stellen. Es gebe nichts zu besprechen, wenn einer der Teilnehmerstaaten zu offenem Terrorismus übergehe, erklärte er am Mittwoch.
    Interessanterweise vermied die Sprecherin des State Departments in Washington am Donnerstag jede Identifikation mit der ukrainischen Darstellung. Sie verwies die Journalisten für weitere Auskünfte »an die Regierung in Kiew«. Der private US-Analysedienst »Stratfor« nannte die Darstellung des FSB »ziemlich plausibel«, auch wenn sie konkret kaum zu überprüfen sei. Es sei allerdings unwahrscheinlich, dass die Ukraine reguläre Soldaten eingesetzt habe.
    Am Donnerstag versetzte die Ukraine die an der Grenze zur Krim und zum Donbass stationierten Truppen in höchste Kampfbereitschaft. Bereits am Mittwoch gab es nach Angaben des Generalstabs im Süden der Ukraine Manöver.”
    Ukraine versetzt Militär in Alarmbereitschaft
    Konflikt zwischen Russland und Ukraine eskaliert
    Putin throws down the gauntlet – takes aim at US, calls Poroshenko ”puppet” [+Video]
    “Ukraine and Russia both make military moves
    Poroshenko now has Ukrainian troops at maximum alert over this Crimea incident on Russian borders, after being caught red handed with terrorist plans by the FSB. Immediately after this Putin has stated that the Minsk agreements, because of Ukrainian actions, are senseless and without value, and – apparently – there is no need to keep them ongoing.
    This is a pressure point for Europe and Ukraine who immediately said it is ready (again?) to “talk” on the subject.
    But the west might have turned the key to infuriate Russia, and make Putin’s Russia an open weapons supplier for Donbass, missiles and all. Ukrainian soldiers know – because everybody knows – that they would go to a certain death and no one believes their families are in any way happy about this. The military answer the Donbass gave to Ukraine with the militia surprised the world. That militia is now gone and instead they have an even better, professional army, declared to the public openly on Victory Day of 2015, supplied and supported by Russia. The results have been outstanding for the Donbass, winning every battle brought to them by Ukraine.
    We also cannot overlook the fact that on August 8th, just days before this announcement, we reported the following:
    Russia has just moved four divisions, nine brigades and 22 regiments along with two missile brigades with complexes “Iskander-M” into the south-west of the Russia, toward Ukraine, under Shoigu’s orders.
    The Ukrainian army is preparing for a new offensive in the Donbass, Russia’s permanent representative to the UN Vitaly Churkin said recently. Typically, high-ranking officials don not give such warnings unless they are based on carefully gathered intelligence. Churkin is no exception.
    Therefore, it is difficult not to conclude that these events are connected.
    In this case, Russia is using a pretext – which in the grand scheme of things may even seem a bit small (two soldiers killed at a border shootout) – to take the initiative in the information/media war, and give themselves a publicly moral footing for something which, clearly, has been planned in response to Ukraine’s army build up, which even Churkin just publicly raised at the UN. (…)
    All the events over the last several weeks are likely to be all connected
    It is much more common for Putin to speak softly, and carry a big stick. This Teddy Roosevelt approach to geostrategy has worked well for him, even if superficially pro-Russian detractors and critics would like him to engage in fare more chest beating than would be appropriate for a statesmen having this level of caliber and international respect.
    This is why yesterday’s statement can only be interpreted as an ultimatum that will be followed by some no-doubt history making, and serious action.
    It is important to take note that Putin makes this address following his bi-lateral talks with Serzh Sargsyan, President of Armenia. The context of this is a week of high-level and historical meetings with the leaders of Iran and Azerbaijan in Baku, followed by a serious agreement on ending sanctions and energy market development with Erdogan.
    But what was discussed behind closed doors is something that may not be known for decades to come, if ever. It is likely, regardless of official statements and claims, that these meetings included the status of the CSTO, Armenia’s conflict with Azerbaijan, and Turkey’s relationship both with that and the Eurasian Union.
    There have been any number of provocations, including the shelling of Russian support positions, by the Ukrainian Army, on Russian territory, which Putin could have seized as a pretext to make the sort of definitive and game-changing statement that he made today.
    This leads us to conclude that this weeks meetings, the possibility of a shift in Turkey’s orientation (or at least triangulation), and the failures of the US’s side at Aleppo this past week, are all factors which contribute to the timing of this major statement.
    The US also may have timed the provocation itself, perhaps to escalate tensions with Russia in the run-up to the elections. It would perhaps bode poorly for Trump if a heated or even hot exchange with Russia made Ukraine a major focus, and was the focus of media during an election where clearly Clinton is favored among imperialists and hawks.
    This would certainly distract from the US failures to topple the government in Syria, and would also detract from Russia’s successes against terrorist groups there, which the US (despite their actual aims at arming said terrorists) has apparently ‘failed’ to make any traction against.
    Russia is certainly in the position to take all of Ukraine, if this was their short-term or immediate goal. But the consequences would only result in a diplomatic disaster, and would nix whatever progress Russia has made in softening up Europe’s attitude to Russia and sanctions. Despite much news coverage on the subject, Russia has been able to make some significant progress in the economic sphere in relation to European banking, and has already struck deals with numerous EU states which, only technically, work around the existing sanctions.
    For these reasons, we should expect a response from Russia that is aimed at making an example of the Ukrainian regime over its recent provocation, while at the same time doing so in a fashion which carries forward their long-term diplomatic aim of keeping at least a portion of European elites skeptical of (and hedging against) Trans-Atlantic designs on Russia.”
    _____________
    @ Nestor
    Da der dritte “Hotspot” mit einem beängstigenden Eskalationspotential, der von den Amis angesagte “Pivot to Asia”, offenkundig auf Dauer gestellt ist, wäre es m.E. sinnvoll, einen eigenen Fred einzurichten. Die entsprechenden Dokumente immer wieder hier anzuhängen, machts’s immer unübersichtlicher.
    Analysts: Militarization of South China Sea is fraught with risk of major war
    Reuters quotes US intelligence sources as saying Vietnam is moving its missile complexes to Spratly Islands in the South China Sea, disputed by China and three other countries
    South China Sea Ticking Time Bomb: Vietnam’s Mobile Rockets Risk Arms Race, War
    The placement by Vietnam of rocket systems capable of striking China dramatically raises the stakes over the disputed waters and territories, all but forcing an act of escalation by Beijing.

  132. Man fragt sich bei alledem, was mit „Ucrainian troops“ und „Ucrainian Army“ gemeint ist. Soweit mir bekannt ist, ist das nach wie vor ein zusammengewürfelter Haufen aus Freiwilligenbattallions, Zwangsrekrutierten und ein paar fanatischen Offizieren.
    Also selbst wenn die in letzter Zeit mit Material versorgt worden sind, so hat sich an der Grundproblematik, daß die Ukraine kein Heer hat, weil sie keine Staatsräson hat, nichts geändert.

  133. Russia May Break Off Diplomatic Relations With Ukraine Over Crimea Attacks Plot
    Moscow could close the Russian diplomatic mission and recall the staff of its embassy in Ukraine in response to a supposed attempted sabotage plot that Ukrainian intelligence was allegedly behind, according to media reports.
    Ukrainisches Terrorkommando auf der Krim – neue Details enthüllt
    Nach der Vereitelung von Anschlägen auf der Krim liefert die russische Regierungszeitung Rossijskaja Gaseta (RG) nun Details zur Entlarvung der ukrainischen Sabotagegruppen. Diese sollen an mehreren Orten die russische Schwarzmeerhalbinsel attackiert haben. Laut RG flogen sie auf, weil sie Anwohnern auf einem Friedhof aufgefallen waren.
    Kontakte am Gefrierpunkt: Moskau und Kiew verstärken Sicherheit nach Vorfall auf Krim
    Nach dem FSB-Bericht über die Zerschlagung einer ukrainischen Einheit auf der Krim und nach drastischen Worten von Präsident Wladimir Putin, der den ukrainischen Behörden die Vorbereitung von Terroranschlägen auf der Halbinsel vorwarf, tauschen die Seiten weiter säbelrasselnde Erklärungen aus, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Freitag.
    Two moves ahead: Russia refuses to slip into Ukrainian trap
    Russia Prepares $240Bln Project to Connect Siberia, Arctic Involving Airships
    New project of transport and logistic corridors to connect Siberia, the Far East and the Arctic was presented by the Russian Security Council, according to media reports.
    ____________
    @ Nestor
    Eine doch sehr überraschende Personalie:
    Führungswechsel bei Kreml-Administration: Putins Vertrauter bekommt neuen Job
    Russlands Präsident Wladimir Putin hat den langjährigen Chef seiner Administration, Sergej Iwanow, des Amtes enthoben und versetzt: Der 63-Jährige ist ab jetzt Beauftragter des Präsidenten für Umweltschutz und Verkehr. Zum neuen Chef der Kreml-Administration wurde Iwanows bisheriger Vize Anton Waino.
    und
    Putin baut russischen Sicherheitsrat um
    Russlands Präsident Wladimir Putin hat per Erlass den Sicherheitsrat neu formiert, wie der Kreml-Pressedienst mitteilt.
    “Sergej Iwanow ist ehemaliger Mitarbeiter des sowjetischen Geheimdienstes KGB und des russischen Auslandsnachrichtendienstes SWR. Von 2001 bis 2007 war er russischer Verteidigungsminister, seit Dezember 2011 Chef der Präsidialverwaltung. Vor den Präsidentschaftswahlen 2008 wurde Iwanow von Medien als möglicher Kandidat für die Amtsnachfolge von Präsident Wladimir Putin bezeichnet.”
    Sieht doch zunächst nach einem ernsthaften Zerwürfnis aus, wenn so ein Mann als Chef der Präsidialverwaltung abgelöst und dann Beauftragter des Präsidenten für Umweltschutz und Verkehr wird. Das kommt ja schon einer öffentlichen Demütigung gleich.
    Aber: Derselbe Iwanow bleibt trotzdem Mitglied des Sicherheitsrates: “Zu den neuen Mitgliedern gehören außerdem Sergej Iwanow, der frühere Chef der Kreml-Administration und seit Freitag Sonderbeauftragter des Präsidenten für Naturschutz”. (Das “neu” stimmt m.W. übrigens nicht!)
    Hast Du dazu ergänzende Infos / Vermutungen?

  134. Zu dem “zusammengewürfelten Haufen aus Freiwilligenbattallions, Zwangsrekrutierten und ein paar fanatischen Offizieren”
    Ja, das wird schon genau so sein. Bei den Zwangsrekrutierten gibt’s es offenbar das interessante Phänomen, dass solche ehemals gegen ihren Willen als Kanonenfutter an die Front Verpflichteten, bei ihrer Rückkehr ins Zivilleben feststellen müssen, dass niemand auf sie gewartet hat – und sich das auch in absehbarer Zeit nicht ändern wird. Die ukrainische Gesellschaft steht ganz einfach vor dem Ruin. Und von einer wohl nicht geringen Zahl der Ehemaligen wird daraus der Schluss gezogen, dass es für sie dann wohl nur noch eine einzige Perspektive gibt: die Rückkehr an die Front, entweder als Armeeangehöriger oder als Mitglied der Freikorps. Der physische und mentale Zustand dieser Figuren ist dann offenbar auch entsprechend …
    Daneben sollte aber nicht unberücksichtigt bleiben, dass die ukrainische Regierung schon vor einiger Zeit und ohne, dass das von der westlichen Journaille weiter erwähnt wurde, die rechtliche Grundlage dafür geschaffen hat, dass ausländische Staatsbürger sich den ukrainischen Streitkräften anschließen können. Das ist einerseits natürlich eine Einladung an alle Södner dieser Welt, andererseits stellt sich natürlich sofort die Frage, wer diese Menschen denn eigentlich bezahlt. Mit der Vermutung, dass da mal wieder die üblichen Verdächtigen ins Spiel kommen, dürfte man wohl nicht so verkehrt liegen.

  135. Zur causa Iwanow beim (deutschen) Saker:
    “Der offiziellen Darstellung zufolge wurde Iwanow nicht gefeuert, sondern auf eigenen Wunsch abberufen. Er habe seinerzeit festgelegt, nicht längr als 4 Jahre als Präsidialverwaltungschef tätig zu sein. Nun sei es aber doch deutlich länger geworden.
    Auch wird gesagt, sein Nachfolger sei der von Iwanow selbst Vorgeschlagene.
    Allerdings: Wäre es wirklich so, dann hätte man, gerade in der derzeitigen sensiblen Situation, das Ganze schon Wochen im voraus kommuniziert und eingeführt und völlig alltäglich und geplant aussehen lassen.
    Dass es so von heute auf morgen kommt, legt dringlich nahe, dass es anders war.
    Meine – bislang nicht belegte – Vermutung ist die, dass Iwanow seit einiger Zeit eine Richtungsänderung fordert (siehe auch meine “Putin Kritik”) und nun nach dem Krimvorfall Putins politik nicht länger mittragen will.
    Denkbar wäre auch, dass Iwanow einen Putsch gegen Putin vorbereitet hat, der nun aufflog und zu seiner überraschenden Entlassung führte (was ich aber nicht glaube und wogegen auch einige Hinweise sprechen).
    Ich erwarte in den nächsen Tagen durchaus noch die eine oder andere Überraschung und schließe mittlerweile auch einen Putsch der Silowiki nicht mehr aus.”

  136. Zu Iwanow aus einem SPON-Kommentar:
    “Wenn man schon Kremlinologie betreibt …
    … wie Herr Bidder dies hier zu tun versucht, sollte die Analyse schon einen Deut tiefer gehen. Der neue Chef der Kreml-Administration ist politisch ein Leichtgewicht im Vergleich zu Amtsvorgänger Iwanow. Er kann also jederzeit ins Glied zurückgeschoben werden. Iwanows Abgang ist nicht sosehr ein Abgang wie die Vorbereitung auf ein Szenario, das noch nicht eingetreten ist.
    Die neue politische Saison in Russland beginnt mit Parlamentswahlen. Parteivorsitzender der Kremlpartei ist Premier-Minister Medwedjew. Das Ergebnis soll nach Putins Willen über jeden Zweifel erhaben sein, darüber wacht eine neu ernannte urliberale Chefin der Wahlkommission. Wenn nun die Kremlpartei voraussehbar starke Stimmenverluste erleidet, ist der Fall da: Medwedjew als Verantwortlicher muss gehen, mit ihm das ganze Kabinett, und Iwanow steht als neuer Premier in den Startlöchern. Putin kann endlich alle seine neoliberalen Minister loswerden, und Iwanow bildet ein Kabinett aus Anhängern einer Mobilmachungsökonomie zur Einstimmung auf die Stürme der Zukunft.
    Falls jedoch Medwedjew die Wahl gewinnt, übernimmt Iwanow als kleine Nebenregierung (“Sonderbeauftragter für Naturschutz, Ökologie, Verkehrwesen”) die Steuerung aller Infrastruktur-Großprojekte, die Russland in nächster Zeit realisieren will: neue Seidenstraße mit Hochgeschwindigkeitstrasse bis Peking, Nord-Süd-Verkehrskorridor vom Persischen Golf nach Nordeuropa, Nordstream-II, Turkstream etc.
    Also insgesamt ein Schachzug mit “Multiple-Choice-Perspektive”.
    Nach Krim-Provokation: Poroschenko will Beziehungen mit Moskau nicht zuspitzen
    Nachdem der russische Geheimdienst FSB eine ukrainische Diversionsgruppe auf der Halbinsel Krim ausgehoben hat, beteuert der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, er wolle keine Zuspitzung der Beziehungen mit Russland. Das sagte er bei seinem jüngsten Gespräch mit US-Vizepräsident Joe Biden, hieß es auf Poroschenkos Webseite.

  137. Ja, also was ich zu Iwanow gefunden habe, scheint den SPON-Kommentar zu bestätigen. Auf der Website des russischen Fernsehkanals RBK meint ein Artikelschreiber in der Rubrik „Meinung“, daß das mit den nächsten Präsidentschaftswahlen zusammenhängt und Putin eine neue unverbrauchte Garde zusammenstellen will, die der schwierigen Lage eher gewachsen ist als die bisherige Mannschaft.
    Die vorigen Verantwortungsträger werden ja nicht in die Wüste geschickt, sondern man hält sie sich irgendwie warm, falls die Nachfolger sich als Fehlgriff erweisen.
    Von so dramatischen Ereignissen wie Zerwürfnis oder gar Putsch weiß der Verfasser nichts zu berichten.
    http://www.rbc.ru/opinions/politics/12/08/2016/57adaeb79a794744b5a3853c
    Ich glaube, man sollte diese Personal-Rotationen nicht überdramatisieren.
    Es ist ein gängiger Fehler der heutigen medialen Berichterstattung und auch staatsbürgerlichen Denkweise, die Politik zu sehr zu personalisieren, – was irgendwie auch die Grundlage des demokratischen Procedere ist, wo die Institutionen und Ämter bestätigt, die Personen ausgewechselt werden.
    So wird oft in bestem Kreml-Augurentum herumgeheimnist, anstatt sich auf die recht klaren und unmißverständlichen offiziellen Verlautbarungen der russischen Politik zu stützen, wo der eingeschlagene und einzuschlagende Kurs genau ausgesprochen wird.

  138. “Von so dramatischen Ereignissen wie Zerwürfnis oder gar Putsch weiß der Verfasser nichts zu berichten.”
    Bei Reinhard Lauterbach hört sich die Geschichte auch sehr viel banaler an:
    Loyalität plus x
    Umbesetzungen in der russischen Führung
    “Natürlich war das Video, das der Kreml am Freitag von der Entlassung von Administrationschef Sergej Iwanow ins Netz stellte, etwas zu idyllisch, um wahrhaftig zu sein: warme Worte von Wladimir Putin, Dank für die geleistete Arbeit. Vor allem im Zusammenhang damit, wohin Iwanow versetzt wurde: auf den neu geschaffenen Posten eines »Präsidentenbeauftragten für Naturschutz« mit einem bescheidenen Ford Focus als Dienstwagen. Das entspricht auf der Repräsentationsebene der Rolle, die der Naturschutz in Russland traditionell gespielt hat: Iwanows neues Amt ist mehr Pöstchen als Posten.
    Dem Nachfolger, Iwanows bisherigem Stellvertreter Anton Waino, schrieb Putin bei der Ernennung ins Stammbuch, er wünsche sich eine »weniger bürokratische Arbeit« seiner Administration. Man kann darin eine indirekte Kritik an Iwanow sehen, der nach russischen Kommentaren ein Choleriker und schlechter Manager sein soll. Nach dem, was russische Medien kolportieren, soll Iwanow außerdem nach einer persönlichen Tragödie vor zwei Jahren angefangen haben, soviel zu trinken, dass es selbst für russische Verhältnisse nicht mehr tragbar war. Man kann auch sagen: Es reicht offenbar heute nicht mehr, ein Leningrader Landsmann und ehemaliger KGB-Kollege des Präsidenten zu sein. Diese Interpretation würde in das Schema passen, nach dem im vergangenen Jahr Bahnchef Wladimir Jakunin entlassen und auf einen Symbolposten weggelobt wurde. Der hatte sich zuviel um großrussisch-orthodoxe Rhetorik gekümmert, statt gegen die chronischen Verluste der russischen Bahn vorzugehen. Das Signal lautet: In den heutigen Zeiten ist weniger Geld zum Verschwenden da; gebraucht werden auf Spitzenpositionen Leute, die ihren Job verstehen, keine, die auf Sinekuren sitzen und Politik spielen. Das zielt in der Tendenz auch auf einen weiteren KGB-Kameraden, den Putin nach oben gebracht hat: Igor Setschin, den Chef der staatlichen Ölholding Rosneft. Er ist dort zu einem der reichsten Russen geworden. Bisher hat daran niemand Anstoß genommen.
    Das könnte sich ändern. Spektakuläre Verhaftungen häufen sich: Da wurde der Chef der Zollbehörde festgenommen, das Fernsehen zeigte Schuhkartons voller Dollars und Euros in seiner Privatwohnung; mehrere Gouverneure stehen wegen Schmiergeldverdachts unter Anklage, fast täglich bringen die russischen Portale Meldungen darüber, dass hier oder dort ein Bürgermeister wegen Bestechlichkeit des Amtes enthoben wurde. Natürlich hat das alles auch Showeffekt vor den Wahlen zur Staatsduma am 18. September. Man opfert ein paar Sündenböcke, und Putin kann sich als Kämpfer gegen die Korruption präsentieren. Doch so konzentriert, wie sie gegenwärtig kommen, haben diese Verhaftungen auch Signalcharakter: So ungeniert bestohlen zu werden, kann sich das Land bei aller »Stabilität der Kader« nicht mehr leisten. Wenn das dem Spitzenpersonal bei der Gelegenheit deutlich gemacht würde, wäre es ein positives Zeichen.

  139. Ultima Ratio: Lawrow über möglichen Abbruch diplomatischer Beziehungen mit Kiew
    Keiner ist laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow an einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit der Ukraine interessiert. Das wäre der letzte Ausweg.
    Lawrow verspricht Beweise für Kiews Sabotageversuche auf der Krim
    Moskau hat unumstößliche Beweise dafür, dass die ukrainischen Sicherheitsdienste Sabotageakte auf der Krim geplant haben, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag auf einer Pressekonferenz in Jekaterinburg mit seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier mitteilte.
    Lawrow: Moskau will Nord Stream 2 nicht politisieren
    Russland will das Projekt Nord Stream 2 nicht politisieren, wie Außenminister Sergej Lawrow am Montag auf der Pressekonferenz mit seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier in Jekaterinburg sagte. In dieser Frage müsse doch gesunder Menschenverstand die Oberhand gewinnen.
    Solopart: Gazprom muss Pipeline-Projekt Nord Stream 2 allein stemmen
    Polen hat es geschafft, die Bildung eines Gemeinschaftsunternehmens zwischen Gazprom und europäischen Unternehmen zum Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zu blockieren, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Montag.
    West Won’t Help Kiev Now: US, EU Look for Way to Back Out on Their Client State
    US and European officials have called their Ukrainian counterparts, reassuring them of support, but asking Kiev to avoid a further escalation of tensions with Moscow, following the discovery of a Ukrainian spy ring planning terror attacks in Crimea. Russian observers suggest the West may be looking for an exit from the Ukrainian debacle.
    Ukraine: Warmwasserrechnungen mit Nato-Einsatz-Werbung
    Die Einwohner von Kiew haben ihre Warmwasserrechnungen mit einer ungewöhnlichen Werbung auf der Rückseite bekommen, die sie zum Berufswehrdienst in der ukrainischen Armee auffordert. Dies berichtet die ukrainische Zeitung „Westi“ am Montag.
    Polish Politician Says NATO Should Arm Kiev With Advanced Lethal Weaponry
    Polish ex-foreign and defense minister Radoslaw Sikorski thinks the Minsk-negotiated peace plan for eastern Ukraine has failed. Accordingly, he’s calling on Poland (and presumably other NATO countries) to supply Kiev with advanced lethal weapons, including anti-tank and anti-aircraft missiles.
    Hillary’s Top Surrogate Accuses ‘Trump and His Friend Putin’ of ‘Founding ISIS’
    Taking to the Sunday show circuit Senator Claire McCaskill ran roughshod over any semblance of logic or foreign policy coherence associating Syrian President Bashar al-Assad with Daesh to make the fantastical cognitive leap that Russia ‘founded’ the terror group.
    Unbewiesene Hackerattacken als Vorwand für neue US-Sanktionen gegen Russland
    Die US-Regierung erwägt wegen der angeblichen russischen Hackenangriffe auf den Server der Demokratischen Partei weitere Sanktionen gegen Russland, wie die Zeitung „Kommersant“ am Montag schreibt.
    Hacker Exposes George Soros, Thousands of Open Society Foundations Files Dumped
    More than 2,500 files from the organizations run by billionaire George Soros have been leaked by hackers on the DC Leaks webpage just waiting to be combed through.
    RT Besieged by DDoS Attacks Days After US Think Tank Called for Cyber Terrorism
    Hackers bombarded RT with a well-planned series of Distributed Denial of Service (DDoS) attacks one week after the Atlantic Council wrote an article suggesting preemptive cyber terrorism against RT and the Moscow Metro.
    NATO-Linked Think Tank Calls for Poland to Attack Moscow Metro, RT and Sputnik
    A recent publication by the influential Atlantic Council calls for Poland to engage in overt acts of electronic warfare against civilian populations in Russia and against state-funded media outlets like RT and Sputnik in stark contravention to international law.
    USA wollen Hilfs-Programme in Armenien umsetzen
    Der US-Botschafter in Armenien und eine USAID-Direktorin haben sich mit dem armenischen Premier in Jerewan getroffen. Nach Angaben der Amerikaner wolle USAID „Programme“ in Armenien umsetzen. Armenien gilt als Verbündeter Russlands.

  140. Umbildung der russischen Regierung: Was wird aus Putins Weggefährten Sergej Iwanow?
    Nach der Abberufung als Leiter der Präsidialverwaltung könnte der Hardliner Iwanow einen Regierungsposten übernehmen, spekulieren Beobachter in Moskau
    “Angesichts von Iwanows Biographie ist kaum zu glauben, dass sich der Abgesetzte – “in einem Streit mit Putin”, wie manche westliche Kommentatoren zu wissen meinen – einfach abdrängen lässt. (…)
    Der unbefangene Beobachter sieht in der Herabstufung von Iwanow etwas Demütigendes. Doch es gibt zwei Gründe, welche die Absetzung in einem anderen Licht erscheinen lassen können. Entweder Putin hält Iwanow für größere Aufgaben bereit oder der Abberufene ist gesundheitlich angeschlagen. Wie der Moskauer Kommersant in seiner Samstag-Ausgabe unter Berufung auf Quellen im Kreml und in der Regierung berichtete, sind der Grund für die Absetzung des 63jährigen Sergej Iwanow gesundheitliche Probleme. In letzter Zeit habe Iwanow in persönlichen Gesprächen erklärt, er sei müde von der täglichen aufreibenden Arbeit “mit zahlreichen Sitzungen und ständigen Flügen”.
    Der direkte Draht von Sergej Iwanow zu Wladimir Putin bleibe erhalten, schreibt das Blatt. Iwanow bleibe auch Mitglied des russischen Sicherheitsrates. Mehrere russische Medien berichteten auch, Iwanow habe den Tod seines Sohnes, Aleksandr, nicht verwunden. Dieser ertrank 2014 im Meer, als er mit der Familie in Dubai Urlaub machte.
    Schon länger wird in Russland über eine Umbildung der Regierung gemunkelt. Eine Regierungsumbildung könnte frischen Wind und mehr Glaubwürdigkeit in die Politik bringen. Außerdem könnte so ein Schritt die Beteiligung der Russen bei den Duma-Wahlen am 18. September erhöhen.
    Der Putin-kritische Moskauer Politologe Stanislaw Belkowski ◥meint, dass Iwanow in der Regierung irgendwann die Aufsicht über den militärisch-industriellen Komplex übertragen bekommt.
    Der Chef der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, Gennadi Sjuganow, kann sich offenbar ◥vorstellen, dass Sergej Iwanow in einer neuen Regierung eine besondere Aufgabe übernimmt. Der Parteichef erklärte: “Lasst uns abwarten, wie die neue Regierung gebildet wird. Ich schließe absolut keine neuen Lösungen aus. Erfahrene Leute, die wissen, wie man in schwierigen Bedingungen handelt, werden besonders geschätzt.” (…)
    Russische Politologen meinen, Wladimir Putin baue planmäßig eine neue junge Mannschaft auf, welche die Amtsgeschäfte in den Schlüsselpositionen des größten Landes der Erde schrittweise übernimmt. KP-Chef Sjuganow sagt, die Erneuerung der Präsidialverwaltung sei “unausweichlich” gewesen, denn der Präsident müsse jetzt nicht nur seine Strategie entwickeln sondern auch seine Kader, mit denen er die Präsidentschaftswahlen (2018, Anm. d. Autors) vorbereiten will.”
    Man kann davon ausgehen, dass auch die Entlassung von korrupten Spitzenbeamten in den letzten Monaten (◢Putins Sommer-Schachzug) zur Wahlvorbereitung gehört. Diese Entlassungen und die Strafverfolgungen sollen das Image der Regierungspartei Einiges Russland verbessern.
    Der Moskauer Politologe Aleksej Makarkin weist darauf hin, dass “die alten Berater” von Putin jetzt ihre Posten verlieren. Dabei handelt es sich vorwiegend um “Silowiki”, Personen aus den Sicherheitsstrukturen oder mit Ausbildung beim KGB. Am 20. August 2015 wurde der Leiter der russischen Eisenbahn, Wladimir Jakunin, abgesetzt. Jakunin galt wie Iwanow als politischer Vertrauter von Putin. Am 5. April ging Viktor Iwanow, der Leiter der Behörde für die Drogenkontrolle in Rente. Am 26. Mai wurde der Leiter des staatlichen Wachdienstes, Jewgeni Murow, entlassen und am 6. Juli der Leiter der staatlichen Zollbehörde, Andrej Beljaninow.”
    „Zur Verstärkung der Nato-Ostflanke“: US-Bataillon kommt nach Polen
    Ein US-Bataillon soll im April 2017 zur Verstärkung der Nato-Ostflanke nach Polen verlegt werden, wie der Nato-Oberbefehlshaber in Europa, Ben Hodges, mitteilte.
    USA blockieren Gazprom-Projekte in Europa – Medien
    Die USA üben Druck auf europäische Länder aus, um die angedachten Gasgeschäfte mit Russland zum Scheitern zu bringen und eigene Projekte zu fördern, wie die österreichische Zeitung „Die Presse“ berichtet.
    Gas Wars: Polish Regulator Casts a Pall Over Nord Stream 2 Joint Venture
    Poland’s UOKiK anti-monopoly regulator has blocked the establishment of a joint enterprise, which would be in charge of construction and exploitation of the Nord Stream 2 gas pipeline. Sputnik asked editor-in-chief of Polish Internet portal Wysokie Napięcie (High Voltage)Rafał Zasuń to explain the reason for this stoplight decision.
    Ukraine’s Naftogaz refuses to pay for Russian natural gas deliveries to Donbass
    Gazprom reported delivering 1.2 billion cubic meters of natural gas to Ukraine in the first half of the year but the Ukrainian side can’t confirm it as the points of entry are in war-torn Donbass
    Russland überholt die EU als größter Weizen-Exporteur der Welt
    Russland wir im aktuellen Jahr erstmals weltweiter Spitzenreiter bei den Weizen-Exporten. Das berichtet das US-Agrarministerium. Die Weizen-Ernte in der EU hingegen geht zurück.
    Hacker liefert neue Dokumente der US-Demokraten: „Kongress-Vorwahlen werden zu Farce“
    Der Hacker mit dem Nicknamen Guccifer 2.0 hat weitere Dokumente von einem Hacker-Angriff auf die Server der US-Demokraten ins Netz gestellt, wie das US-Nachrichtenportal Politico am Dienstag schreibt.
    Hacker versteigern von NSA gestohlene Spionage-Tools
    Eine Hackergruppe namens Shadow Brokers will der National Security Agency (NSA) entwendete Spionage-Tools zum Kauf anbieten, meldet die Agentur Reuters.

  141. Also, was diese Kreml-Astrologie betrifft, so ist es schon eigenartig, was bürgerliche Medien herumvermuten, wenn in der russischen Regierungsmannschaft etwas umbesetzt wird.
    Man merkt, das ist Teil der Feindbildpflege.
    Erst wird ein Bild aufgebaut, daß Putin der Alleinherrscher ist und nur ein paar Lakaien um sich hat. Dann fällt auf, daß die anderen Politiker doch ein Gewicht haben, und dann werden weiß Gott was für Vermutungen angestellt, was da alles „dahinterstecken“ muß, wenn es zu Personalrochaden kommt.
    Wie oft hört man dergleichen Schmarrn über die USA, oder Frankreich?

  142. Noch was fällt mir dazu ein. Zu dem neuen Ressort von Iwanow gehört doch nicht nur Naturschutz, sondern auch Verkehr. Wenn da die Eisenbahn dazugehört, ist das keineswegs so ein Pleampal-Abstellposten, wie gemenhin getan wird.

  143. Richtig. Der SPON-Kommentar hatte ja schon darauf hingewiesen, dass zum Bereich “Verkehr” schließlich auch solche Mammutprojekte wie “die neue Seidenstraße mit Hochgeschwindigkeitstrasse bis Peking und der Nord-Süd-Verkehrskorridor vom Persischen Golf nach Nordeuropa” dazu gehören. Und das sind ja zweifellos Projekte, deren Dimensionen so ziemlich alles in den Schatten stellen dürften, was es bisher gegeben hat.

  144. Nord Stream-2 Partners Looking for Alternative Ways to Implement Project
    Companies that are going to participate in the construction of the Nord Stream-2 gas pipeline are looking for alternative ways to implement the project after Poland’s refusal to cooperate, a spokesperson of the German oil and gas company Wintershall said on Tuesday.
    Ohne russisches Gas kommt Österreich nicht aus – Wirtschaftsexperte
    Von der Pipeline Turkish Stream, die nach der Entschärfung in den Beziehungen zwischen Moskau und Ankara im Gespräch ist, profitiert Österreich nicht direkt, höchstens nur langfristig, so Markus Groll, Autor und Redakteur des Wiener Wirtschaftsmagazins „trend“.
    Ukraine verwandelt sich in nationalistische „Eiterbeule“ Europas – Experten
    Das ukrainische Institut für Nationales Gedächtnis will im August eine Expedition von Lwiw über Polen durchführen, um die sogenannten „ureigenen ukrainischen Landstriche“ neu zu entdecken. Die Aktion soll die Gleichwertigkeit der verbrecherischen Taten von Nationalisten aus beiden Ländern zeigen, meint der Institut-Chef, Wolodimir Wjatrovitsch.
    Soros Hacked: US Billionaire Manipulated Europeans Into Accepting Maidan
    The bulk of George Soros’ documents hacked and published on DC Leaks website shed the light on the magnates’ meddling into Ukrainian affairs and shaping public opinion in Western Europe regarding the February coup of 2014 in Kiev through a series of projects and media campaigns.

  145. Eurasia’s Integration: North-South Corridor May Soon Replace Suez Canal
    In addition to the China-led New Silk Road, Eurasian players are boosting the development of the North-South International Transport Corridor which aims to connect South Asian countries with North and Western Europe. Remarkably, Russia is regarded as the backbone of the two projects.
    Chinese Vice Premier Hopes to Step Up ‘Pragmatic Cooperation’ With Iran
    China’s vice premier called on Tehran to shift the countries’ bilateral cooperation to the next step.

  146. Also was Soros betrifft, so sind die Enthüllungen nicht besonders aufregend. Erstens weiß man ja, daß er seine Finger überall drin hat, wo es ums Meinungsmachen geht.
    Dergleichen Enthüllungen legen aber die Annahme nahe, daß die Politik der EU gegenüber Rußland, das durchgeboxte Assoziationsabkommen mit der Ukraine usw. den Einflüsterungen Soros’ geschuldet wären, und das stimmt ja wirklich nicht.
    Auch daß Zeit, Spiegel und andere Medien Rußland- und Putin-Hetze betrieben haben, haben sie nicht Soros zuliebe getan, das ist ihre eigene Blattlinie.
    Was die im anderen Sputnik-Artikel angesprochene Geschichtsrevision betrifft, so halte ich langsam nichts mehr für ausgeschlossen. Als die ukrainischen Hampelmänner so Meldungen geschoben haben, wie die Ukrainer hätten Auschwitz befreit und die SU hätte Deutschland angegriffen, gab es ja auch keinen Aufschrei.

  147. “Auch daß Zeit, Spiegel und andere Medien Rußland- und Putin-Hetze betrieben haben, haben sie nicht Soros zuliebe getan, das ist ihre eigene Blattlinie.”
    Ja, das zieht sich eigentlich so durch: Von russischer Seite wird einfach ausgeschlossen, dass die westliche Feindschaft gegen Russland (insbsondere die in Deutschland!) genau so ernst gemeint ist wie praktiziert wird- und eben nicht das Resultat von Käuflichkeit und/oder Uninformiertheit irgendwelcher “Eliten” in den entsprechenden Positionen. Weswegen die immerzu scheiternden Versuche, dem mit Fakten zu begegnen auch so naiv und unbelehrbar erscheinen. 🙁
    Btw: Im Verhältnis der Ukraine zu Polen steckt auch noch reichlich Eskalationspotential:
    Ukraine threatens to spread Nazi Banderite networks to Poland

  148. Moskau kommentiert Poroschenkos Ängste vor möglicher russischer Invasion
    Das russische Außenministerium hat am Donnerstag die jüngste Äußerung des ukrainischen Präsident Petro Poroschenko über eine mögliche Invasion Russlands in der Ukraine folgendermaßen kommentiert: „Wir verstehen nicht, wovon Herr Poroschenko spricht.“
    Erst die Ukraine, dann Europa
    Das »Intermarium«: Osteuropäische Neonazis diskutierten in Kiew ihre geopolitische Strategie
    Fuel for Future: India to Develop Coal Fields and Mines in Russia
    Russia is slowly becoming a theatre of competition for India and China to secure energy to fuel their industries.
    How China May Have Revolutionized Future by Launching Quantum Satellite
    China launched the first-ever quantum satellite in an effort to help develop an un-hackable communications system. Russian military expert, Vasily Kashin explains how this may be the most groundbreaking advancement ever .
    ________________
    Der letzte Versuch
    Vor 25 Jahren versuchte das »Staatskomitee für den Ausnahmezustand«, den Zerfall der Sowjetunion aufzuhalten. Im Ergebnis wurde er allerdings beschleunigt
    »Von Machtwechsel keine Rede«
    19. August 1991: Was die Putschisten wollten, blieb unklar. Die Sowjetunion stand bereits vor dem Zerfall. Ein Gespräch mit Hans Modrow

  149. Militärische Verstärkung auf der Krim richtet sich nicht gegen die Nato – Gruschko
    Die Aufstockung der russischen Militärgruppierung auf der Krim ist weder gegen die Nato noch gegen sonst jemanden gerichtet, sagte der ständige Vertreter Russlands bei der Nato, Alexander Gruschko.
    Pentagon: Russland zeigt „keine Spur von Kriegsvorbereitung“ gegen Ukraine
    Das US-Verteidigungsministerium sieht keine Anzeichen einer direkten Bedrohung der Ukraine durch Russland, wie „The Wall Street Journal“ schreibt. Das US-amerikanische Militär beobachtet demnach die Bewegungen russischer Truppen in der Krim-Region seit dem Anschluss der Halbinsel an Russland.
    New Law Could Put Russian Internet Traffic Fully Under Domestic Control
    The Russian Ministry of Telecom and Mass Communications has come up with draft amendments to the law regulating Internet communication, which stipulate that the main elements of Internet infrastructure should be owned or administrated exclusively by Russian legal entities or the state.

  150. Na ja, das Ende der SU 1991 hat tatsächlich nur eine Entwicklung besiegelt, die auf einer grundliegenden Unzufriedenheit mit der eigenen Ökonomie beruhte und durch Glasnost und Perestrojka vorangetrieben wurde. Nicht zu vergessen das trockene Gesetz, das einen guten Teil der sowjetischen Bevölkerung dazu nötigte, sich illegal mit Alk einzudecken und erst potente Mafias entstehen ließ, die sich um den Nachschub kümmerten.
    Bei den ganzen Gedenkfeiern wird sich viel zu sehr auf die einzelnen Hampelmänner konzentriert, die damals auf den beiden Seiten der Barrikade standen.
    Was die Internet-Pläne für Rußland angeht, so würde damit nur ein Zustand herbeigeführt werden, der in der Ukraine längst existiert.

  151. Schwarzer Kanal: Glaube keiner Statistik …
    Kiew will auf Nord Stream 2 einwirken – und hat nicht mal einen Zugang zur Ostsee
    Das Anti-Monopol-Komitee der Ukraine (AMKU) hat vom russischen Gaskonzern Gazprom und seinen Partnern verlangt, bei der Ukraine eine Genehmigung für die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zum Bau der Nord Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee einzuholen, berichten russische Medien.
    New China-Russia Route Paves Way for Global Transit
    Russia and China together with Mongolia have launched a major new transportation project. Although in the near future it will have only regional importance (especially for the Siberian regions of Russia), in the future a new route can become one more branch of the global transit between China and Europe.

  152. Ich blicke bei diesen Pipeline-Angelegenheiten nicht mehr durch.
    Wird da jetzt irgendwo eine gebaut, oder befindet man sich nach wie vor im Vorfeld der Ankündigungen und Blockierungen?

  153. M.W. Letzteres. Alle drei Projekte (Nord Stream 2, Turkish Stream und South Stream) sind prinzipiell noch möglich. Wobei die Prioritäten sehr unterschiedlich sind. Russland (und Deutschland) wollen natürlich auf jeden Fall NS 2 durchsetzen, was von der Ukraine, Polen und den Amis aufs Heftigste bekämpft wird. TS und SS sind die Wunschpipelines der Türkei bzw. Bulgariens. Bei SS gibt’s (ebenso wie bei NS 2) das bekannte Veto-Recht der EU. Entscheidend wird wohl sein, wie weit Deutschland bei der Verfolgung seiner Interessen zu gehen bereit ist. Das kann ja schon zum großen Knall mit den Amis und ihren beiden Vasallen kommen. Sollte NS 2 platzen, dann wird es wohl auf TS hinaus laufen.

  154. In Bulgarien wurde ja die Regierung Olescharski mit einer dieser bekannten Strassenrevolutionen gestürzt, um SS zu verhindern. Natürlich kann sich da auch alles ändern, aber da haben anscheinend die Amis ein Augenmerk drauf. Ähnlich in Mazedonien.
    TS hat im Augenblick, da stimme ich zu, die besten Karten. Meine Überlegung ist nur, ob da nicht schon was gebaut wurde?

  155. Bruderschaft der Rassisten und Antisemiten
    Ukrainische Faschisten, deutsche Neonazis und ein verhinderter Terroranschlag in Frankreich: Wie ein international operierendes rechtes Netzwerk zu einer neuen Terrorgefahr werden könnte. — Man stelle sich folgendes Szenario vor: In einem mit der Bundesrepublik befreundeten Staat existiert als offizielle Militärformation ein schwer bewaffnetes Regiment, das aus Neonazis, Rassisten, Antisemiten und faschistischen Söldnern besteht. Dieses Regiment unterhält einen informellen Arm, der die radikalsten Neonazi-Gruppen Europas zu sammeln versucht, und ruft offen zur „Rückeroberung“ des „dekadenten“ und durch „Masseneinwanderung“ verdorbenen Kontinents auf.
    In dem Regiment gibt es eine Untergruppe, die mit SS- und Hitler-Symbolik arbeitet, und Ableger in vielen Staaten Europas, auch Deutschlands gründet. Das Regiment bildet Nazis an der Waffe aus, die nach Europa zurückkehren. Und dann wird ein Franzose in der Ukraine verhaftet, der sich gerade Granatwerfer, Kalaschnikows und Dynamit besorgt hat, um während der Fußball-Europa-Meisterschaft aus antisemitischen und islamophoben Motiven Anschläge zu verüben.
    Das Szenario ist nicht fiktiv. Das Land heißt Ukraine. Das Regiment heißt „Azov“. Die Untergruppe nennt sich „Misanthropic Division“ und wirbt mit dem Slogan „Töten für Wotan“. Die Partner-Gruppen in Deutschland und Italien heißen „III. Weg“ und „Casa Pound“. Und der verhinderte französische Massenmörder heißt Grégoire Moutaux.

  156. Die Pipeline-Projekte sind heute genauso luftig wie vor 2 Jahren, so wie ich das sehe.
    Was die Rolle der Ukraine angeht, so sehe ich das weitaus grundlegender und pessimistischer.
    Die Ukraine ist für mich ein Labor für die Führungskräfte der EU. Sie schauen nach, was geht – was man alles an bisheriger Demokratie-Kultur an den Nagel hängen kann. Wie man faschistische und nationalsozialistische Sprüche wieder in das demokratische Wertesystem integrieren kann. Da läßt man Poroschenko, Jazeniuk & Co. vorpreschen und wartet ab, was die demokratischen Meinungsmacher zu fressen bereit sind.
    Da geht es um die Meinungsbildner der EU, nicht um oppositionelle Neonazi-Gruppen oder rechte Parteien. Da geht es um die offiziellen Spitzen der EU, und ihnen verpflichtete Medien.
    Als die ukrainischen Hampelmänner ihre geschichtsrevisionistischen Sprüche losgelassen haben, gab es keinen Protest von wichtigen Stellen. Weder von der EU-Kommission, noch von namhaften Politikern Deutschlands, Frankreichs oder Großbritanniens. Auch nicht aus Israel. Weder die Medien, noch die Ideologen – Historiker, Philosophen, Politologen usw. – schrien auf. Genausowenig die jüdischen Organisationen Deutschlands oder der USA.
    Das ist m.E. kein peinlich berührtes Wegschauen gegenüber ihren ukrainischen Protegees, wie das empörte Antifas bemängelt haben, sondern ein berechnender Umgang mit Sichtweisen, die man wieder salonfähig machen will.

  157. Bundesregierung: Bürger sollen Lebensmittel und Bargeld bunkern
    Die Bundesregierung fordert die Bürger auf, einen Lebensmittelvorrat für zehn Tage anzulegen. Dies soll für den Krisen-Fall dienen, von dem man nicht weiß, ob es sich um den Ausbruch eines Krieges oder einen Finanz-Crash handelt. Die Bundesregierung sorgt sich auch um die eigene Sicherheit.
    „Kein Einhorn suchen“: Pentagon warnt Kiew vor Übertreibung „russischer Gefahr“
    Das US-Verteidigungsministerium sieht in den Bewegungen russischer Truppen auf der Krim und an der Grenze zur Ukraine keine Anzeichen für eine in Vorbereitung befindliche Invasion. Dies sagte der Pressesprecher der Behörde, Jeff Davis, laut der Nachrichtenagentur AFP.
    Antwort auf US-Raketenschild: Neue russische Antirakete demnächst im Dienst
    In Russland wird an der Entwicklung einer Antirakete größerer Reichweite gearbeitet, die bereits in absehbarer Zeit in Dienst gestellt werden kann, so Viktor Gumennyi, Vize-Chef der Luft- und Weltraumstreitkräfte Russlands.
    Ukraine’s migration pressure valve in Russia’s hands

  158. Russia opens criminal case against Ukraine’s defense minister over Donbass shelling
    The case has been opened into the use of prohibited means of warfare
    Bittere Bilanz
    Land der enttäuschten Hoffnungen. 25 Jahre ukrainische Unabhängigkeit
    Increased hostilities in Ukraine: UAF Ramps up Special Ops
    Kiev’s War Bluff: Expert Opinion Round-Up
    Die neue EU
    Flüchtlingsabwehr und Krieg
    Konfrontation als Ziel
    Vor der russischen Duma-Wahl diskutiert das außenpolitische Establishment der Bundesrepublik über die künftige Außenpolitik Russlands und über die angemessenen westlichen Reaktionen. Hintergrund ist die Beobachtung, dass die außenpolitischen Analyseapparate das russische Vorgehen sowohl im Ukraine-Konflikt als auch im Syrien-Krieg nicht vorausgesehen haben, wie die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in einer aktuellen Studie konstatiert. Die Ursachenanalyse der SWP bietet Hinweise, dass Politiker und Experten eigenen Propaganda-Behauptungen aufgesessen sind und durch “schablonenhafte” Interpretationen “blind” für die tatsächliche Entwicklung wurden. Wie es in einem Diskussionsbeitrag heißt, den ein namhafter russischer Experte verfasst hat, sei davon auszugehen, dass Moskau, aber auch die westlichen Mächte vorläufig die außenpolitische Konfrontationspolitik weiterführen würden; dies entspreche ihren Interessen: Beide Seiten würden damit versuchen, ihre Bündnisse und ihr immer stärker gespaltenes Inneres zu konsolidieren. Im Westen belege das die gebetsmühlenartige “Erwähnung von Putin in den Kampagnen und Wahlkämpfen der ‘Parteien des Establishments'”.
    Der außenpolitische Instrumentenkasten
    Berliner Regierungsberater spekulieren über mögliche offensive Schritte der russischen Außenpolitik und diskutieren Gegenmaßnahmen. Wie die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in einer umfangreichen Studie konstatiert, habe Moskau den “Instrumentenkasten” seiner Außenpolitik “in den vergangenen Jahren immer weiter entwickelt und ausdifferenziert”. Er enthalte heute “verbesserte militärische Fähigkeiten, daneben aber auch eine Vielzahl ‘weicher’ Werkzeuge”; die SWP führt “orchestrierte Desinformationskampagnen in traditionellen Massenmedien und sozialen Online-Netzwerken, Instrumentalisierung ethnischer Minderheiten, Nutzung zivilgesellschaftlicher Organisationen, wirtschaftliche Kooperation oder wirtschaftlichen Druck” an. Die Studie spielt in fiktiven Szenarien etwa eine Unterstützung extrem rechter Parteien in westeuropäischen Wahlkämpfen durch Moskau durch und nimmt Schritte zur Abwehr russischen Einflusses in den Blick. Bei derlei Auslandsaktivitäten, die nun auch Russland zugetraut werden, handelt es sich um Praktiken, die seit je zum Instrumentarium der NATO-Staaten gehören – insbesondere auch Deutschlands.
    Zivile Kriegsvorbereitung
    Die Bundesregierung unternimmt neue Schritte zur Vorbereitung der deutschen Bevölkerung auf Angriffe feindlicher Kombattanten im Inland. Geplant ist unter anderem eine neue “Konzeption Zivile Verteidigung”, die voraussichtlich am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet wird. Danach sollen sich die Einwohner der Bundesrepublik auf eine “existenzbedrohende Entwicklung” einstellen, indem sie etwa Reserven an Nahrungsmitteln, Medikamenten und Trinkwasser vorhalten. Auch die “zivile Unterstützung” der Bundeswehr und das Inkraftsetzen einer “Notstandsverfassung” ist Presseberichten zufolge Teil des Konzepts. Erst unlängst hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) darauf verwiesen, dass Repressionskräfte und Militär bereits seit etlichen Jahren regelmäßig “Terrorszenarien mit konventionellen, chemischen und biologischen Wirkmitteln” durchspielen. Gleichzeitig kündigte er an, die Videoüberwachung des öffentlichen Raums drastisch auszuweiten und die “Spezialkräfte” der Bundespolizei einer zentralen Leitung zu unterstellen. Parallel dazu nehmen die Planungen für gemeinsame Manöver von Polizei und Streitkräften konkrete Gestalt an. Die deutschen “Sicherheitsbehörden” müssten “das Unmögliche denken und sich darauf vorbereiten”, erklärt der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) zur Begründung. Explizites Ziel der avisierten Maßnahmen ist die Erhöhung der “gesellschaftlichen Widerstandsfähigkeit” gegen Attacken aller Art, die auf das sich “deutlich steigernde außen- und sicherheitspolitische Engagement Deutschlands” in aller Welt zurückgeführt werden.
    Rückkehr zur Wehrpflicht möglich
    Regierung erwägt im »Krisenfall« Beschlagnahmen und Lebensmittelrationierungen
    Bundesregierung spielt Wehrpflicht und Rationierung von Lebensmitteln durch
    Die Bundesregierung beschäftigt sich in ihrem neuen Krisen-Plan für Deutschland überraschend ausführlich mit der Wiedereinführung der Wehrpflicht. In einem Kriegs-Szenario wird außerdem durchgespielt, wie die Bundeswehr logistisch an ihre Einsatzorte kommt. Die Lebensmittel für die Bevölkerung würden im Kriegsfall per Gesetz rationiert werden.
    Wenn die Bahn Soldaten zur Front bringen muss
    Im neuen Sicherheitskonzept klingt Wiedereinführung der Wehrpflicht an und wird der Einsatz von Zivilisten im “Verteidigungsfall” behandelt

  159. In dem Foreign Policy-Beitrag zeigt sich auch klar das sowjetische/russische Beharren gegenüber den schönen Zwecken des Imperialismus: lauter gleichberechtigte Staaten, die einander anerkennen.
    Wenn Lukjanow das Märchen herbetet: „die Wandlung der NATO von einem reinen Verteidigungsbündnis aus der Zeit des Kalten Krieges“ und damit das Militärbündnis, das zum Export von kapitalistischer Freiheit in alle Welt gegründet worden ist, zu einem „reinen Verteidigungsbündnis“ verharmlost, so ist das sowohl naiv wie berechnend: In der Anerkennung der Ziele des Gegners fordert man von ihm reziprok das Gleiche gegenüber den eigenen.
    Ebenso ist die Vorstellung Manoilos, daß die EU doch endlich zur Einsicht kommen muß, naiv und berechnend zugleich. Erstens naiv, weil sich politische Entscheidungen nicht an irgendeiner Vernünftigkeit orientieren, sondern an Interessen. Berechnend dahingehend, daß hämisch die Zwickmühle betrachtet wird, in der die EU steckt, nachdem sie sich selbst hineinmanövriert hat:
    „Putin apparently expects from Europe that it is time for them to put Kiev into a grip and force it to comply with the basic provisions of the Minsk Agreements.“
    Die Frage ist nur, wie die EU-Politiker Kiew in den Schwitzkasten nehmen sollen. Drehen sie den Geldhahn ab, so geht die Ukraine pleite und das würde vermutlich die EU nicht überleben. Ein Auswechseln der Führung geht auch nicht, weil das erstens die EU gar nicht kann und zweitens niemand anderer zur Verfügung steht als die bereits an der Macht befindlichen Hampelmänner.
    Die Behauptung Popovs:
    „Kiev had the opportunity to use more cautious methods for sabotage and terrorist attacks in Crimea“
    entbehrt jeder Grundlage: Alle Aktionen seit dem Beginn des Maidan haben gezeigt, daß die Kiewer Führung nur den Holzhammer verwenden kann. Weder hat sie ein Heer, das irgendetwas erreichen kann, noch haben ihre Geheimdienst irgendetwas mit Vorsicht oder Subtilität am Hut.
    Man merkt an den ganzen Analysen der russischen Denker die staatsmännische Berechnung, die alles ausblendet, was ihrem Ideal der friedlichen Koexistenz widerspricht.

  160. Die plötzliche Überprüfung der Kampfbereitschaft des Militärs in Rußland hat begonnen
    Sie betrifft die südlichen, westlichen und zentralen Militärbezirke, sowie die nördliche Flotte und die Kommandozentralen der Luft- Raumfahrts-Einheiten und der Fallschirmjäger.
    Das Verteidigungsministerium verkündete sie aufgrund des Beschlusses des Oberbefehlshabers der Streitkräfte Vladimir Putin. … Verteidigungsminister Sergej Shoigu gab bekannte, daß die Truppen seit heute 7 Uhr früh in volle Gefechtsbereitschaft versetzt werden.
    (Izvestija, 25.8.)
    Eine Art Generalmobilmachung.
    Eine neue Operation Barbarossa soll die Russen offenbar nicht am falschen Fuß erwischen.

  161. Assassination attempt on Donetsk republic leader foiled
    An explosive device has been found and defused near the house of Alexander Zakharchenko
    Ukrainian army readies to seize Donbass city tonight
    “Russian Spring is publishing the following emergency statement by Deputy Commander of the Operational Command of the DPR Eduard Basurin.
    The enemy has intensified its operations in the Avdeevka district.
    According to obtained information, the UAF’s command is planning to capture Yasinovataya tonight and clear out our units.
    This is confirmed by intelligence reports. At 20:00, several columns of personnel and armored vehicles moving in the direction of Avdeevka were recorded, and information has been received on the concentration of artillery units in the districts of Lastochkino, Verkhnetoretsk, Novobakhmutovka, Ocheretino, and Orlovka, in which, by a general count, there is no less than one howitzer division and two self-propelled howitzer batteries.
    Anti-air defense means have recorded enemy UAV flights. Over the past 24 hours, the enemy’s sabotage and reconnaissance groups have attempted to enter the territory of the DPR in the above-mentioned direction.
    We appeal to the OSCE and international human rights organizations to put pressure on the Ukrainian leadership and force it to comply with the obligations it took upon itself according to the Minsk Agreements. In turn, we reserve the right to adequately respond to any actions of the Ukrainian army and will not allow the enemy onto our land!”
    Full Alert: Putin announces surprise military drills
    [Editor’s note – inspections, drills, and war games often serve multiple purposes beyond the stated ones. In the context of rising tensions in Russia’s ‘south-western direction’ meaning the border with Ukraine, it is worth noting that these drills focus on the deployment of forces towards that direction, and that foreign military attaches have been informed. This fulfills a need both for preparation and deterrence. The Russian military is deploying under the pretext of practicing their deployment.]
    Russia notified OSCE, China, Iran about armed forces surprise check
    The surprise testing of the Russian army’s combat readiness will last till August 31
    Russia’s South Military District Combat Checks Focused on Counter-Sabotage
    The Russian Armed Forces’ snap combat readiness inspections in the Southern Military District are focused on combating a simulated enemy’s diversionary and reconnaissance actions, the district’s press service said Thursday.
    Russian West Military District Troops on High Alert During Snap Drills
    Russia’s Western Military District formations and units have been placed on high alert as part of snap combat readiness inspections nationwide, the district press service said Thursday.
    Black Sea Fleet, Caspian Flotilla on Alert as Part of Combat Readiness Check
    Russia’s Black Sea Fleet and Caspian Flotilla units have been put an alert as part of ongoing snap combat readiness inspections, the Southern Military District’s press service said Thursday.

  162. Don’t mess with Donbass: Massive Russian military drills send warning to Ukraine
    Südwestlicher Probealarm – gerichtet gegen potentielle Sabotage
    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Donnerstag eine außerordentliche Überprüfung der Bereitschaft seiner Streitkräfte angeordnet, wie die Zeitung „Kommersant“ schreibt.
    West May Come Up With Its Own Plan to Solve Ukrainian Crisis
    The West has seemingly become “tired” of the Ukrainian government, analysts suggest, highlighting that the leaders of France and Germany have not invited President Poroshenko to join upcoming talks on the Ukrainian crisis.
    Ungarn und Tschechien befürworten gemeinsame EU-Armee
    Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban und sein tschechischer Amtskollege Bohuslav Sobotka haben sich bei einem Treffen mit den Regierungschefs Polens, der Slowakei und Deutschlands für eine gemeinsame EU-Armee ausgesprochen, meldet die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.
    Das neue Direktorium
    Nach dem Treffen des informellen neuen EU-“Direktoriums” Merkel/Hollande/Renzi am Montag setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel am heutigen Donnerstag ihre Europa-Rundreise zur Vorbereitung einer Neustrukturierung der EU fort. Äußerer Anlass ist der bevorstehende Austritt Großbritanniens, der Verschiebungen bei den Machtverhältnissen innerhalb des Staatenbundes zur Folge hat. Dazu gehört, dass Berlin die bisherigen exklusiven Absprachen mit Frankreich durch ein deutsch-französisch-italienisches Dreier-“Direktorium” zu ersetzen sucht. Zugleich setzt die Kanzlerin mit ihrer aktuellen Reisediplomatie darauf, die zerstrittenen EU-Staaten in Interessengruppen aufzuspalten und diese jeweils getrennt in die Neustrukturierung einzubinden. Diesem Ziel dienen etwa die morgigen Treffen mit den Staaten der Visegrad-Gruppe und anschließend mit den EU-Mitgliedstaaten aus Nordeuropa. Die strukturellen Umbrüche werden von Berlin mit einer weiteren Verschärfung bei der äußeren Militarisierung und der inneren Repression verbunden. Vorbild der Aufrüstung, die neben dem Militär auch die Geheimdienste betrifft, sind die USA.
    Führen aus der Mitte
    Das Berliner Büro eines EU-weit vernetzten Think-Tanks warnt vor zunehmendem “Frust über die deutsche Dominanz” in den Mitgliedstaaten der EU. Die Bundesrepublik sei in den vergangenen zehn Jahren EU-weit zur unbestritten stärksten Macht geworden, heißt es in einer aktuellen Analyse des European Council on Foreign Relations (ECFR). Die “EU-Partner” müssten nun “entscheiden, wie sie mit Deutschlands Stärke umgehen”. Manche äußerten Unmut, andere setzten darauf, “ihre Strategien an Deutschland auszurichten”, und suchten nun nach Möglichkeiten, “um die Berliner Polit-Maschinerie zu beeinflussen”. Kein Zweifel könne bei alledem daran bestehen, dass “Deutschlands politische Klasse” die EU weiterhin “als den bestmöglichen Rahmen für die Artikulation ihrer nationalen Interessen” betrachte. Während die ECFR-Analyse den Blick vor allem auf das Polit-Establishment anderer EU-Staaten richtet, stellt sich auch darüber hinaus die Frage, wie mit der deutschen Dominanz umzugehen ist, immer dringlicher: Berlin treibt die Militarisierung der Außenpolitik sowie Überwachung und Repression im Innern massiv voran – Maßnahmen, die der Kriegsvorbereitung dienen und alle betreffen.

  163. Towards an Alliance? Current State and Prospects of Russia-China Friendship
    Russia and China are close political allies. Beijing is actively investing in the Russian economy. In future, the two countries may also form a military alliance, an article by Russian experts read.
    Redrawing New Silk Road: China ‘to Shift Its Focus to Russia, India’
    It’s time to re-draw New Silk Road routes given security threats emerging in the Middle East and Central Asia, as well as a looming economic crisis in the West, geostrategic analyst Mathew Maavak told Sputnik.
    Russia, China Developing Alternative to Boeing, Airbus Passenger Jets
    Moscow and Beijing are developing a new passenger aircraft with a super flight range. According to the manufacturer, the aircraft will compete with Western air carriers, Boeing and Airbus, despite the fact that the new project is currently not in high demand by the customers, according to AeroTelegraph.
    Three Reasons Why Russia, Iran and Turkey Should Foster Political, Military Ties
    Russia, Iran and Turkey have increasingly improved their political and military cooperation in a bid to tackle Daesh and resolve the Syrian crisis. The China Youth Daily singled out three reasons behind this process.
    Iran Now Eyeing Sukhoi Jets After Success With Russian S-300s
    Iran feels safe with the S-300 air defense systems and its own analogue, the Bavar 373, and is now mulling the purchase of Sukhoi jets from Russia for its air force, Gazeta.ru wrote citing Iranian Defense Minister Hossein Dehgan.
    Russia, Iran Sign Deal Worth $1Bln to Build Offshore Drilling Rigs for Tehran
    Russia’s Krasnye Barrikady Shipyard made a deal with Iran’s Tasdid Offshore Development Company worth $1 billion.
    Russia redeploys, readies S-300’s and S-400’s near Ukrainian border
    Russlands Territorialtruppen sind jetzt eigene Militär-Abteilung
    Russlands Territorialtruppen stellen erstmals eine eigene Einheit der Streitkräfte dar, wie der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums mitteilte.
    Assange: Murdered DNC Staffer Seth Rich is ‘Alleged’ WikiLeaks Source
    WikiLeaks founder Julian Assange once again fans the flames of the theory that a 27-year-old Democratic Party staffer was the source of the

  164. Was den letzten Beitrag angeht, so kann man sagen, daß Assange hier unwillkürlich die Wahrheit über die Schwäche des ganzen Enthüllungsjournalismus preisgibt:
    Wenn es schwer ist, Trump über das hinaus, was er von sich gibt, zu kompromittieren, so gilt das ja für Killary genauso. Was die Frau schon alles von sich gegeben hat, läßt wirklich keine Zweifel über ihre Absichten, und dennoch soll sie über geheime Emails „entlarvt“ werden.

  165. Richtig. Ebenfalls sehr bezeichnend, dass bei diesem DNC-Leak (fast) niemanden interessiert hat, *was* da öffentlich gemacht wurde, sondern in erster Linie, dass und wie sich das in die antirussische Schlammschlacht gegen Trump einbauen lässt.

  166. Russia and China: Shifting From Neutrality to More Support in Vital Conflicts
    Russia and China are to hold join military drills in the South China Sea, a key source of tension between Beijing and other countries; meanwhile, China has announced that “the time is right” for it to enter the Syrian crisis. The Russian media suggests why the two are shifting their positions from neutrality to more support in these conflicts.
    Iran sichert Kernkraft-Unternehmen mit russischen S-300-Raketen – Medien
    Teheran hat die in Russland gekauften Luftabwehrraketensysteme des Typs S-300 an die Atomanlage Fordo ins Zentrum des Landes verlegt, wie die Agentur France Press am Montag meldet.
    Minus 40 Prozent beim Öl: Saudi-Arabien droht die Revolution
    Die Staaten der OPEC mussten im vergangenen Jahr dramatische Einbußen hinnehmen. Diese Tatsache erklärt die Kriegs-Aktivitäten von Saudi-Arabien. Die islamistische Theokratie fürchtet eine Revolution und will sich um jeden Preis an der Macht halten. Der Westen muss um einen guten Kunden im Waffengeschäft fürchten.

  167. In der Komsomolskaja Pravda ist ein Artikel vom 27. August, des Inhalts, daß Rumänien – mit Unterstützung der USA – und vermutich auch maßgeblicher Politiker der EU – den Anschluß Moldawiens an Rumänien betreibt. Das ganze soll im März 2018 über die Bühne gehen, da soll das moldawische Parlament einstimmig den Anschluß erklären – 100 Jahre nach der Schaffung Großrumäniens, als auch Bessarabien einverleibt wurde.
    Der Artikel führt aus, daß sicher ein großer Teil der Bevölkerung dagegen wäre – man erinnere sich zurück, nach der Wende wurde so etwas versucht, damals noch ohne internationale Rückendeckung. Das führte zur Abspaltung Transnistriens. Die Anführer der prorumänischen Bewegung wurden vor Gericht gestellt.
    Jetzt soll das ganze also noch einmal in Angriff genommen werden, und zwar als imperialistisches, antirussisches Projekt.
    Nur damit man weiß, wie etwaige künftige Krawalle und Farbrevolutionen in Moldawien einzustufen sind.

  168. New Ceasefire Regime in Donbass Generally Holding – Donetsk Republic
    The recently reached ceasefire between Donbass independence supporters and Ukrainian forces is being generally observed, according to a Donetsk People’s Republic senior official.
    Zwei Drittel der Ukrainer wollen ihr Land verlassen – Umfrage
    65 Prozent der ukrainischen Bevölkerung wollen das Land verlassen. Damit ist die Zahl seit der letzten Umfrage von vor zwei Jahren um 50 Prozent gestiegen, geht aus der jüngsten Studie des internationalen Meinungsforschungsinstitutes TNS hervor, die auf dessen Website veröffentlicht wurde.
    „Wenn Geld kommt, ‚essen‘ wir’s wieder auf“: Odessa-Gouverneur zu IWF-Kredit an Kiew
    Der Ex-Präsident Georgiens und heutige Gouverneur des ukrainischen Schwarzmeer-Gebiets Odessa, Michail Saakaschwili, hat sich im Interview des TV-Senders „112 Ukraina“ gegen eine weitere Kredittranche des Internationalen Währungsfonds (IWF) an Kiew ausgesprochen.
    G20 in China: Kein Dreier-Gipfel zur Ukraine-Krise
    Am Rande des bevorstehenden G20-Gipfeltreffens im chinesischen Hangzhou wird es keinen Gipfel im so genannten „Normandie-Format“ zur Regelung der Ukraine-Krise geben, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.
    Wegen Krim-Sabotage: Poroschenko kommt nicht zu G20 – Putins Berater
    Moskau hat den Vorschlag des ukrainischen Präsidenten, beim G-20-Gipfel in Huangzhou ein Treffen im Normandie-Format durchzuführen, abgelehnt. Die Ukraine gehört nicht zur G-20, und somit wird Poroschenko dort nicht erscheinen, wie ein Berater des russischen Präsidenten sagte.
    „Die letzte Hoffnung der Erde“: Clinton beschwört Exklusivität der USA
    Die USA sind aus Sicht der demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton „die letzte Hoffnung der Erde“.
    Clinton Promises Military Force Against Hackers in Most Hawkish Speech Yet
    Speaking before a group of veterans on Wednesday, Democratic presidential candidate Hillary Clinton gave perhaps her most hawkish speech to date, with sharp words villainizing Russia and promises to respond to cyberattacks with military force.
    Marine Le Pen: Hillary Clinton Means War
    France’s National Front (FN) party leader Marine Le Pen has compared herself to US presidential candidate Donald Trump, warning that the Republican’s rival, Hillary Clinton, would bring world instability.
    Assange Predicts Clinton to Attack US Liberal Media if Elected President
    Julian Assange, the man behind WikiLeaks, claims that “the American liberal press” is responsible for the rise of the Hillary Clinton “demon,” as it has promoted her “neo-McCarthyist” agenda during the 2016 election cycle.
    Russian Foreign Minister Says No Prerequisites for New Cold War Exist
    There are currently no prerequisites for a new Cold War, Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said Thursday.
    Lavrov: Western ‘Partners’ Have Much Work to Do to Restore Russia’s Trust
    Moscow is ready to restore full-fledged relations with the United States and the European Union. The West has much to do in order to restore Moscow’s trust, Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said.
    Lawrow zweifelt: US-Waffen-Forschungen offenbar „nicht rein friedlich“
    Die Ablehnung der USA gegen einen Mechanismus zur Kontrolle des Verbots biologischer und Toxinwaffen (BWÜ) ruft den Verdacht hervor, dass Washington militärische Forschungen in diesem Bereich durchführt, wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag vor Studenten der Moskauer Universität für internationale Beziehungen (MGIMO) sagte.
    Russia Should Use Opportunities of Asia-Pacific Region’s Development – Lavrov
    Russia should use the opportunities arising from the development of the Asia-Pacific Region, Foreign Minister Sergei Lavrov said Thursday.
    Zurück zur G8? Putins Sprecher antwortet Steinmeier
    Russland ist mit dem G20-Format durchaus zufrieden. Mit diesen Worten hat Kreml-Dmitri Peskow die Äußerung des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier kommentiert, der für eine Rückkehr Russlands zu G8-Gipfeln plädiert hatte.
    Steinmeier: „Schlüssel für Rückkehr ins G-8-Format liegt in Moskau“
    Die G8-Staaten wollen mit Russland dessen Rückkehr zu den Treffen der wichtigsten Industrienationen besprechen, wie Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland sagte. Bedingung dafür seien Fortschritte bei der Regelung der Konflikte im Donbass und in Syrien.
    Russian Business Ready for Increased German Investments
    Russian business is ready for an increase in investments from Germany and localization of German manufacturing in Russia, Vladimir Dmitriev, the vice president of the Russian Chamber of Commerce and Industry, said.
    Russia-Turkey Investment Fund to Finance First Projects in 2017 – Official
    The Russia-Turkey multibillion-dollar joint investment fund is likely to finance its first projects next year, the CEO of the Russian Direct Investment Fund said Thursday.
    Russia Joins the Shale Game After Building Own Technology Thanks to Sanctions
    Russia has made yet another technological breakthrough thanks to the Western sanctions: it has developed its own technologies for the exploration and production of hard to extract shale oil. This advance is even more significant given that the sanctions have stopped Russian oil companies from using western equipment.
    BRICS Bank Considers Russian Economy Resilient With High Potential
    The BRICS New Development Bank (NDB) considers the Russian economy to be resilient with high potential for development in due time, NDB Vice President Zhu Xian told Sputnik on Thursday.
    BRICS Bank Interested in Moscow-Kazan High-Speed Railway Line Project
    The BRICS New Development Bank (NDB) is interested in the Russian Railways’ proposal to invest in Russia’s first high-speed railway line between the cities of Moscow and Kazan, NDB Vice President Zhu Xian told Sputnik on Thursday.
    BRICS New Development Bank, Moscow Discussing Ruble-Based Bonds
    Moscow and the BRICS New Development Bank are in talks on issuing ruble-based bonds in Russia.
    Domo Arigato Mr. Abe: Why Japan is Backing Away From the Kuril Dispute
    Analysts speaking to Sputnik and other Russian media outlets comment on Tokyo’s announcement that it would cooperate with Russia economically regardless of progress on resolving the territorial dispute over the Kuril Islands.
    Russian Rosneft Plans to Sign Agreement on Sakhalin-1 Oil-And-Gas Project
    Russian oil company Rosneft expects to sign an agreement for the Sakhalin-1 oil-and-gas project maintenance at the Eastern Economic Forum (EEF), Rosneft CEO Igor Sechin told journalists on Thursday.
    Tokyo to allow Russians to stay on Southern Kurils if Russia gives them to Japan
    According to a newspaper, this is part of the new approach towards solving the territorial dispute between Japan and Russia

  169. Is Russia ready to compromise with Japan?
    Auftrieb in Fernost
    Beim Eastern Economic Forum in Wladiwostok geht es um Geschäfte. Der G-20-Gipfel in China gilt dagegen als Protokollveranstaltung von »Lame ducks«
    First Day of Eastern Economic Forum in Russia’s Vladivostok
    A number of major deals were signed between heads of Russian and foreign companies and important meetings were held between prominent politicians during the first day of the Eastern Economic Forum (EEF) on Russky Island off Russia’s Vladivostok on Friday.
    Tokyo Expects to Discuss Peace Treaty, Politics, Economy With Putin in Japan
    Tokyo expects to discuss the long-stalled peace treaty with Russian President Vladimir Putin during his visit to Japan in December, Japanese Foreign Ministry press secretary Yasuhisa Kawamura told Sputnik on Friday.
    Japan Ready to Make Every Effort to Develop Relations With Russia – Abe
    Japan will make every effort to develop cooperation with Russia and is currently preparing for the upcoming visit of Russian President Vladimir Putin, Japanese Prime Minister Shinzo Abe said Friday.
    Putin to Discuss Tokyo-Proposed Cooperation Plan With Abe
    The leaders of Russia and Japan will discuss Tokyo’s cooperation development plan.
    Russia, Japan discuss expansion of cooperation in eight areas of economy — Lavrov
    The plan covers areas of the energy sector, medicine and high technology
    Japan’s economy minister to play key role in ties with Russia — diplomat
    The ministers will create a platform for exchanges between small and medium-sized businesses
    Abe suggests launching Russian-Japanese energy consultations — diplomat
    Russia is one of the main suppliers of energy resources for Japan
    Compromise With Japan on Kuril Islands Possible – Putin
    Russian President Vladimir Putin says he will discuss the dispute over the South Kuril Islands with Japanese Prime Minister Shinzo Abe and that a compromise is possible provided there is a “high level of trust.”
    Tokyo Has No Plans to Discuss Handing Over Two Kuril Islands to Japan
    Tokyo has no plans to raise the issue of Russia handing over two of the four South Kuril Islands to Japan, Japan’s Chief Cabinet Secretary Yoshihide Suga said Friday, denying recent media reports.
    Putin: Russia Ready to Develop Port Infrastructure With Japan for LNG Deliveries
    Moscow is aware of Japan’s needs and stands ready to develop sea ports infrastructure to supply liquefied natural gas to the country, the head of the Russian state said.
    Russian Fund in Talks With Japan’s Bank on Priority Development Area in Far East
    The Russian Far East Development Fund and the Japan Bank for International Cooperation are assessing the possibilities for creating a priority development area in Russia’s republic of Yakutia.
    Asian-Pacific Bank Expects Growth of China’s Investment to Russia’s Far East
    It is expected that China will increase investment to projects in Russia’s Far East, Andrey Vdovin, the chairman of the Executive Board of the Asian-Pacific Bank, told Sputnik Friday.
    Russia, Japan Discuss Joint Investments in Arctic Projects at EEF Forum
    Japan and Russia discussed Japanese banks making investments in Russia’s Arctic projects during the first day of the Eastern Economic Forum (EEF) near the Far Eastern Russian city of Vladivostok, Russian Economic Development Minister Alexei Ulyukayev said Friday.
    Japan will offenbar bei Rosneft einsteigen
    Tokio. Japan denkt einem Medienbericht zufolge über einen Einstieg beim russischen Staatskonzern Rosneft nach. Das japanische Wirtschaftsministerium erwäge den Kauf eines Zehn-Prozent-Anteils an dem Ölgiganten, berichtete die Zeitung Nikkei am Freitag. Dafür wolle Japan rund zehn Milliarden Dollar auf den Tisch legen. Im Gespräch sei zudem eine breite Kooperation im Energiesektor mit Russland. Rosneft ist gemessen an der Produktion der weltweit größte börsennotierte Ölkonzern. (Reuters/jW)
    Japan’s Mitsui Ready to Invest Over $1 Billion in Sakhalin-3 Project
    Japanese trading company Mitsui & Co, which already has a share in the Sakhalin-2 oil-and-gas project, is ready to invest over $1 billion in the Sakhalin-3 project, Mitsui Moscow General Director and Chief Regional Representative of Mitsui in CIS countries Meguro Hiroshi told journalists on Friday.
    Gazprom Discusses Increasing Russian LNG Supplies With South Korea’s Kogas
    Gazprom held talks with South Korea’s Kogas on increasing Russian LNG supplies to the republic.
    Putin: Japan Welcome to Acquire Russia’s RusHydro Capital Assets
    Japanese businessmen are welcome to acquire RusHydro capital assets, President Putin said.
    Russia Should Boost Infrastructure to Draw Asian Investors – Singapore Ex-Envoy
    Russia should improve infrastructure in its Far Eastern regions in order to lure more Asian investors to take part in their development, Michael Tay, Singapore’s former ambassador to Russia, told Sputnik on Friday.
    Italian Bank Interested in Financing Agriculture Projects in Russian Far East
    Banca Intesa, a subsidiary bank of the Italian Intesa Sanpaolo, one of the top banking groups in Europe, is interested in financing projects in the agricultural sector of Russia’s Far East, as well as projects in other spheres, Antonio Fallico, who is chairman of Banca Intesa, told Sputnik Friday.
    Gazprom Plans to Supply Russian Far East With West Siberian Gas – Putin
    Russian energy giant Gazprom plans to connect West Siberian gas extraction sites and gas transportation system with the Far Eastern network to satisfy domestic needs and improve the company’s export capacity, Russian President Vladimir Putin said Friday.
    Asian Energy Ring Has Potential to Be Created, Needs Fundamental Study
    The implementation of the so-called Asian energy super ring project, which prescribes an integration of some Asian states’ energy systems, is possible, though a fundamental study is required before taking final decisions, Russian Deputy Energy Minister Anton Inyutsyn told Sputnik on Friday.
    Russian, Chinese Prime Ministers to Meet in St. Petersburg in Early November
    Russian Prime Minister Dmitry Medvedev and his Chinese counterpart Li Keqiang are expected to meet in St. Petersburg on November 7-8, Russian First Deputy Prime Minister Igor Shuvalov said Friday.
    Russia May Become World Leader in Gold Production by 2030 – Geological Company
    Russia may become a world leader in gold production with annual production capacity at 400 metric tons, a representative of Rosgeo, a Russian-state-owned company for geological exploration, said Friday.

  170. Putin: Russia Sees Erdogan’s Clear Interest in Restoring Ties With Moscow
    President Vladimir Putin said Moscow saw Ankara’s desire to fully restore ties with Russia.
    Joint $1Bln Russia-Turkey Investment Fund to Be Signed at G20 – Russian Fund CEO
    The Russian Direct Investment Fund (RDIF) plans to sign a joint investment fund memorandum of understanding with Turkey worth over $1 billion at the upcoming G20 summit in China, RDIF CEO Kirill Dmitriev said Friday.
    Putin Anticipates Eventual Implementation of Turkish Stream Gas Project
    The Russian president said Moscow hoped the Turkish Stream pipeline project would be eventually implemented.
    Russia, Iran Agree to Settle Bilateral Trade in National Currencies
    Commercial banks from Russia and Iran have agreed to pay for bilateral supplies of products in national currencies, the Central Bank of Russia said in a statement Friday.

  171. Zweifellos. Zumal, wenn damit quasi der Startschuss für die angesprochenen “vetrauensbildenden Maßnahmen” im Hinblick auf die Lösung der Kurilen-Frage gefallen wäre.
    Ähnlich interessant sind m.E. aber auch solche Ideen wie das “Asian energy super ring project” und die “Eurasian Economic Partnership, which will comprise Eurasian Economic Union member states (Armenia, Belarus, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Russia), as well as India, China, Pakistan, and others willing to join the format.” Angesichts solcher Projekte kann von einer russischen Isolation nun wirklich keine Rede mehr sein.

  172. Reforms of Financial System Most Important Issues on G20 Summit Agenda – Putin
    Russia believes that the innovation-driven growth and reforming of the international financial architecture are the most interesting issues on the agenda of the upcoming G20 summit in China, Russian President Vladimir Putin said on Saturday.
    Vladimir Putin proposes ‘energy super cycle’ project
    The Russian president has proposed to set up an intergovernmental working group to develop an “energy super cycle” that would connect Russia, China, South Korea and Japan
    Over 200 Deals Worth $26Bln Inked at Eastern Economic Forum – Minister
    According to the Russia’s Far East development minister, more than 200 agreements worth 1.7 trillion rubles ($26 billion) have been signed during the Eastern Economic Forum.
    Japan’s PM calls for closing the chapter on territorial dispute with Russia
    Speaking at the Eastern Economic Forum in Vladivostok, Shinzo Abe has urged Russia and Japan to “unlock their huge potential”
    Two Possible Solutions for Russia-Japan Territorial Dispute Over Kuril Islands
    Tokyo has long claimed all of the Kuril Islands, known in Japan as the Northern Territories, but Prime Minister Shinzo Abe and the Japanese nation appear to have gradually become open to a compromise regarding the territorial dispute with Russia that has plagued bilateral relations for decades, experts said.
    Next step in Russian-Japanese cooperation might be settlement in national currencies
    According to Herman Gref the scope of cooperation with Japan will grow
    Moscow, Japan’s State Banks Agree on Special Lending Terms for Russian Projects
    Moscow has agreed with Japanese state-owned banks on special lending terms allowing them to finance Russian projects without participation of private banks, Economic Development Minister Alexei Ulyukayev said Saturday.
    Putin aims to boost mutually beneficial cooperation with South Korea
    At a meeting with the Republic of Korea’s President Park Geun-hye, Putin thanked her for the participation in the Eastern Economic Forum.
    Russia Ready to Consider South Korean Proposal on Eurasian Integration – Putin
    Russia is ready to consider the proposal of South Korea concerning the development of Eurasian integration, Russian President Vladimir Putin said Saturday.
    Russia, S Korea Sign Multiple Bilateral Agreements Following Presidential Talks
    Russia and South Korea signed a number of documents on Saturday after the talks of Russian President Vladimir Putin and his South Korean counterpart Park Geun-hye.
    Russia’s Roscosmos May Build Infrastructure for S Korea’s KSLV-2 Rocket Launch
    The Russian space agency hopes to develop ground infrastructure for the launch of South Korea’s KSLV-2 rocket.
    Rosneft, Hyundai Heavy to Begin Production of Gas Motor Fuel Tankers by 2020
    Russian state-owned oil giant Rosneft jointly with South Korean Hyundai Heavy company expects to start production of tankers running on natural gas motor fuel by 2020, Rosneft CEO Igor Sechin said Saturday.
    China’s CNPC Still Shows Interest in Privatization of Russian Rosneft Oil Giant
    The Russian economic development minister said that CNPC still showed interest in Rosneft privatization.
    Russia, Turkey Can Sign Intergovernmental Deal on Turkish Stream by October
    Russia and Turkey could sign an intergovernmental agreement on the Turkish Stream gas project within one or two months, Russian Energy Minister Alexander Novak told journalists on Saturday.
    South Stream Gas Pipeline Project is Out of Agenda – Russian Energy Minister
    Moscow has no plans to resume the South Stream gas pipeline project at the moment, the Russian energy minister said.
    No Need for Anti-Crisis Plan for 2017, Russia Moving ‘Toward Economic Growth’
    The Russian economic development minister said he saw no need for an anti-crisis plan for 2017 as the country was “moving toward economic growth”.

  173. US-Wahlkampf: Trump liegt in Umfragen erstmals seit Juli vor Clinton
    Der Präsidentenkandidat der Republikanischen Partei der USA hat seine Gegenkandidatin von der Demokratischen Partei, Hillary Clinton, um einen Prozentpunkt in der Popularität überholt. Das ergab eine Umfrage der Agentur Reuters und des unabhängigen Forschungsunternehmens Ipsos.
    Desperate Aggressor: Clinton needs war in Ukraine to stop Trump
    Hawkish Clinton Speech ‘Giving Hypocrisy a Bad Name’ – CIA Analyst
    Clinton addressed the American Legion’s National Convention in Cincinnati on Wednesday, in a chest-thumping militaristic speech threatening China, Russia and Iran.

  174. Japan würde offenbar gerne aus seiner Dauer-Rezession herauskommen und sieht Russland mit seinen Ressourcen und seiner ungenügenden Produktion als eine Möglichkeit dafür.

  175. USA: Hillary Clinton droht Russland mit Krieg
    Die Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten Clinton hat Russland mit Krieg gedroht. Anlass für einen solchen Krieg würden Cyber-Attacken sein, für die die Russen nach Clintons Ansicht verantwortlich sind. Belege für diese Behauptung legte Clinton nicht vor.
    Rasmussen: NATO to re-arm Ukraine, ”Lethal Weapons”
    Xi: Let’s Make G20 ‘an Action Team Instead of a Talk Shop’
    Chinese President Xi Jinping called for turning G20 into “an action team”.
    Kein roter Teppich: China brüskiert Obama mit kaltem Empfang – VIDEO
    Bei seiner Ankunft zum G20-Gipfel in China ist US-Präsident Barack Obama auf eine ziemlich seltsame Weise empfangen worden: Zuerst war keine Gangway zu finden, und der übliche rote Teppich fehlte auch. Der US-Staatschef musste das Flugzeug über eine Stiege am Notausgang im Heck verlassen.
    Xi: China Sees Russia’s Prosperity and Development as Own Chance to Advance
    Chinese leader Xi Jinping said Beijing and Moscow should step up partnership and voiced support for Russia’s prosperity and development.
    Russian, Chinese prime ministers plan to meet in November — minister
    “We have 10 big projects, including a long-haul aircraft, heavy helicopter, trans-border railway and road crossings, development of the nuclear energy and so forth”, Russia’s minister Ulukayev said
    Xi schlägt Putin vor, Souveränitäten gemeinsam zu verteidigen
    Russland und China sollen die gegenseitige politische Unterstützung, unter anderem auch im Bereich der Souveränitätssicherung, ausbauen, äußerte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, Xi Jinping, bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels.
    Xi: China, India to Contribute More Fully to Growth of Global Economy
    China and India plan to contribute more significantly to the expansion of the world growth, China’s President Xi Jinping said Sunday.
    Asian Energy Super Ring Opens Up New Horizons for Economic Growth
    A project to connect the energy grids of Russia, Japan, China, South Korea and Mongolia took center stage during Friday’s session of the Eastern Economic Forum in Vladivostok.
    Is Japan Ready for a Compromise on Russia’s Kuril Islands?
    Russia and Japan have lately been willing to explore new options to find a mutually acceptable solution that will allow both countries to sign a peace treaty. Tokyo’s new approach to negotiating with Moscow appears to focus on separating economic cooperation and the territorial dispute over the Kuril Islands.
    Putin and Erdogan Discuss Syrian Military Cooperation, Economic Relations at G20
    The two leaders took a major step on the “path to normalization” on Saturday discussion potential areas of cooperation between Russia and Turkey as Ankara drifts further from the West.
    Russia and Turkey switched to discussing specific details of Turkish Stream project
    Russia and Turkey have approached signing of a free trade zone agreement, Russia’s Economic Development Minister Alexei Ulyukayev also said on the sidelines of the G20 Summit in Hangzhou
    Russia Considers Expansion of Cooperation With Saudi Arabia Highly Important
    Russia attaches great importance to expanding multifaceted cooperation with Saudi Arabia, which is the largest producer of oil and without whom it is impossible to solve any serious international issue, Russian President Vladimir Putin said on Sunday at G20 summit.

  176. US, France, Germany to Keep Anti-Russia Sanctions Until Minsk Deal Fulfilled
    US, France and Germany are set to keep sanctions on Russia until the Minsk deal envisioning ceasefire in southeastern Ukraine is implemented.
    Moskau will Antwort auf Entspannungs-Vorschläge: „Verwirrung in Nato-Hauptstädten“
    Moskaus jüngste Initiative zum Abbau der Konfrontation hat bei Nato-Funktionären für Verwirrung gesorgt. Darauf weist Russlands stellvertretender Verteidigungsminister Anatoli Antonow in einem Zeitungsinterview hin. Er konkretisiert, was die russische Militärführung dem Nordatlantischen Bündnis vorschlägt.
    Gerüchte um OSZE-Mission: Rückzug aus dem Donezbecken?
    In Kiew kursieren seit vergangener Woche Gerüchte, dass die OSZE-Mission angeblich ihre Mitarbeiter aus dem Donezbecken abzieht, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.
    Poroshenko and Kolomoysky cover up secret negotiations
    Doh! ‘Maidan Godfather’ Gets His Assets Frozen by London Court
    Ukrainian business tycoon Ihor Kolomoisky, one of the main sponsors of the Maidan coup d’état which rocked Ukraine two years ago, had $380 million of his assets frozen by a London court, Bloomberg reports.
    Turkey offers possibility of gas supplies through Turkish Stream to border with Greece
    Russian Energy Minister Alexander Novak said previously that in October this year it was planned to negotiate and sign a draft intergovernmental agreement on construction of the pipeline
    Russland und Saudi Arabien wollen Ölpreis gemeinsam stabilisieren
    Russland und Saudi Arabien haben gemeinsame Aktivitäten zur Stabilisierung der Ölpreise vereinbart, darunter das Einfrieren der Ölförderung, wie der russische Energieminister Alexander Nowak mitteilte.
    Putin: Keine Verkaufspläne für Gazprom
    Russland will den staatlichen Energiekonzern Gazprom nicht verkaufen. Präsident Wladimir Putin glaubt weiterhin an das Unternehmen, obwohl es innerhalb der vergangenen zehn Jahre 80 Prozent seines Kapitals in US-Dollar einbüßen musste, wie er in einem Interview mit der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg sagt.

  177. Die USA sollen Opfer einer groß angelegten “russischen Beeinflussungsoperation” sein
    Ein Artikel in der Washington Post mit den üblichen anonymen “Offiziellen” zeigt, wie strategische Kommunikation mit der Hilfe von freien Medien funktioniert
    Obama Threatens Cyber War on Russia Turning G20 Summit Into a Political Event
    President Barack Obama took a hardline during discussions with his Russian counterpart Vladimir Putin on the sidelines of the G20 Summit parroting the theory of Hillary and the Democrats that Moscow has nothing better to do than intervene in America’s election.
    US Intelligence Search Evidence of Russia’s Alleged Covert Ops in US – Reports
    US intelligence services and law enforcement agencies are looking for evidence of covert operations allegedly conducted by Russia on the US soil, local media reported Monday.
    Federal Probe into ‘Russia’s Influence’ in US Election Aims to Smear Trump
    The investigation is to be spearheaded by Director of National Intelligence James Clapper to examine the means, motives and impacts of Russian “propaganda” and “disinformation” efforts at the urging of Hillary Clinton’s campaign and US Senator Harry Reid.

  178. Kommt doch ein Öl-Deal zwischen Moskau und Riad zustande?
    Ein halbes Jahr nach dem Scheitern der vorherigen Verhandlungen bemühen sich Moskau und Riad erneut um die Stabilisierung der Ölpreise, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag.
    Pakistan Interested in Russian Air Defense Systems, Tanks
    The Pakistani armed forces show deep interest in Russian air defense systems and tanks.
    Counterterror Cooperation Very High on Pakistan-Russia Agenda
    Maj. Gen. Naveed Ahmed, the director general of defense procurement for Pakistan, stated that cooperation between Russia and Pakistan in counterterrorism is very high.
    Russia, Qatar Sign Military Cooperation Agreement – Ambassador
    Qatar’s Ambassador to Russia Saoud Bin Abdallah Al Mahmoud stated that the Russian and Qatari defense ministers signed a military cooperation agreement, which does not include arms purchases.

  179. US-Geheimdienste: Russland will US-Wahlen manipulieren
    Die US-Behörden bereiten sich auf eine angeblich mögliche Intervention Russlands in den US-Wahlkampf vor. Moskau will nach Ansicht der US-Geheimdienste nicht nur Chaos und Propaganda verbreiten, sondern könnte auch versuchen, den Wahlvorgang direkt beeinflussen. Die Warnung deutet darauf hin, dass die US-Behörden Unregelmäßigkeiten bei der elektronischen Wahl erwarten.
    Hillary Clinton: “Berichte über das russische Einmischen in unsere Wahlen sind glaubwürdig”
    In Bedrängnis gekommen versucht Clinton offenbar verstärkt, die russische Karte zu ziehen, um Trump zu desavouieren
    Die Russen wickeln Obama um den Finger, die Chinesen setzen ihn herab – Fox News
    Die verhängnisvolle Politik des US-Präsidenten Barack Obama hat laut der Fox News-Expertin Kathleen McFarland dazu geführt, dass die USA die Rolle des Schlüsselspielers im Nahen Osten an Russland einräumten. Auch Chinas offene Rüpelei in Hangzhou sei ihr zu verdanken.

  180. Risikomanagement trotz fehlender Sympathie: Bilanz nach Putin-Obama-Treffen
    Trotz der fehlenden gegenseitigen Sympathie ist es dem russischen Präsidenten und seinem US-Amtskollegen gelungen, pragmatisch miteinander zu sprechen, um außenpolitische Risiken zu reduzieren. So kommentiert der russische Auslandsexperte Fjodor Lukjanow die Ergebnisse des Treffens von Wladimir Putin und Barack Obama in Hangzhou.
    Clinton will von Putins „Bad-Boy-Image“ profitieren
    Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton setzt auf die „russische Karte“, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.
    India Set to Bolster Its Defense Ties With Russia
    India-Russia defense ties are set for boost as the Indian defense ministry is stepping up the negotiations for the impending India-Russia defense deals.
    India Reluctant to Divulge Details of Agreement With US
    India signed a Logistic Exchange Memorandum of Agreement with the US on August 29. Critics are questioning the Indian government’s intention behind not divulging the details of the agreement.
    Source: EU extends sanctions against Russian, Ukrainian citizens for six months
    The EU Council is expected to take the decision by September 15 when the current sanctions expire, a source in the EU Council said
    Schwerer Auto-Unfall von Putins offizieller Dienst-Limousine
    Der langjährige Chauffeur des russischen Präsidenten Putin ist bei einem Autounfall in Moskau ums Leben gekommen. Beim Unfallfahrzeug handelt es sich um Putins Dienstfahrzeug. Putin war zum Zeitpunkt des Unfalls nicht im Wagen. Die Ursache ist unklar.

  181. Sarmat ICBM: 8 Megatons at Hypersonic Speeds, Arriving 2 Years Ahead of Schedule
    On Monday, a defense industry official told Russian media that the mass production of the RS-28 Sarmat intercontinental ballistic missile, a new multi-warhead, super-heavy missile designed to defeat anti-missile systems, would begin in 2018, two years ahead of schedule. Defense analyst Vladimir Tuchkov explains what made this possible.
    Silk Road Strategy: China Boosting Railways to Diversify Transit Lines
    China is boosting its railway projects as part of its comprehensive One Belt, One Road initiative; while some experts point to the fact that maritime transportation remains relatively cheaper than railroad transits, others draw attention to geostrategic goals pursued by Beijing.
    Despite Agreements, US is Reluctant to Share Defense Technology With India
    The US continues to deny India access to its modern defense technology in what experts see as an attempt to coax India into signing two other foundational agreements.

  182. Bilanzen eines Präsidenten
    Petro Poroschenkos Macht basiert auf einem Konglomerat aus Industrie und Banken. Sein Reichtum wächst seit dem Ausbruch des Krieges
    Stur heil in Brüssel
    EU verlängert Sanktionen gegen Russland
    Claims of Kremlin Meddling in US Election ‘Good Cover for Massive Vote-Rigging’
    The US political and media establishment seems to have lost their collective minds, talking about a massive, covert Russian plan to disrupt the US electoral process and to sow distrust in American political institutions. Commenting on the absurd charges, Russian experts warned that they may be a step in preparations for vote-rigging in November.
    US Spy Chief: Russians Do It ‘All the Time,’ But Won’t Blame Moscow in DNC Hack
    US Director of National Intelligence James Clapper said Wednesday at the annual Intelligence and National Security Summit in Washington that Russian hackers attempt to penetrate American networks “all the time,” but he stopped short of attributing recent hacks on the Democratic National Committee (DNC) and other Democratic institutions to Moscow.
    Coming Soon: Julian Assange Teases Juicy Release of Scandalous Clinton Emails
    In a rare interview, with Fox News’ Sean Hannity on Tuesday night, WikiLeaks founder Julian Assange showed proof that Hillary Clinton lied about her knowledge of classified emails, and hinted that new batches of revealing documents could be released as soon as next week.

  183. US, Ukraine Sign Bilateral Partner Concept to Enhance Kiev’s Defense Capacity
    US Secretary of Defense Ashton Carter and Ukrainian Minister of Defense Stepan Poltorak signed a bilateral partner concept that provides a framework for the United States and Ukraine to enhance the defense capacity of Ukraine’s forces.
    Politologe: Ukraine schreckt Europa mit Andenken an Bandera und Schuchewitsch ab
    Wegen ihrer „Gedenkpolitik“ verliert die Ukraine ihre besten Freunde, sagte der deutsche Politologe Andreas Umland, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Euroatlantische Kooperation in Kiew, in einem Interview für den ukrainischen Fernsehsender 112.
    What’s Cooking? The Alarming Rise of US Bio-Defense Labs on Russia’s Borders
    Concern in Russia is increasing over the growing number of hard-to-access, double-purpose medical laboratories, financed by the US Department of Defense, appearing alongside its borders; they are researching biological weapons, indicating that they are “not entirely peaceful”.
    Top General Warns That NATO Wants to Turn Post-Soviet Space ‘Into Another Syria’
    A top Russian general has voiced his frustration over NATO’s lack of cooperation with a Russian-led alliance involving countries from the former Soviet space, saying that the Western alliance doesn’t seem to want countries in the former USSR to ally with one another, allowing NATO pick them off one by one at their leisure.
    Mogherini-Plan mit Fallstricken: EU will eigene Armee aufstellen
    Die EU-Beauftragte für Außen- und Verteidigungspolitik, Federica Mogherini, wird demnächst einen neuen Plan zum Aufbau von einheitlichen europäischen Verteidigungsstrukturen präsentieren. Dies schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag unter Berufung auf Kollegen der britischen „Times“.

  184. Die Beschuldigung des FBI oder der Washington Post:
    „Angeblich will Moskau das Vertrauen der US-Wähler in die politischen Institutionen der Vereinigten Staaten zerstören.“
    ist sehr absurd im Angesicht dessen, daß die Art, wie dieser Wahlkampf als Hollywood-Farce abläuft, wirklich nicht dazu angetan ist, das Vertrauen der US-Bürger in die politischen Institutionen zu stärken und sich mit Begeisterung zwischen den 2 Kotzbrocken zu entscheiden.

  185. Clinton’s ‘Locomotive’ May Drag Americans Into Global War
    Hillary Clinton understands “American exceptionalism” in a particularly warped way, analysts note, adding that, if elected, she would continue to support America’s interventions against those nations which “balk at playing caboose to her locomotive.”
    Ukraine und USA ab jetzt offiziell Militärpartner
    Der ukrainische Verteidigungsminister Stepan Poltorak und sein US-Amtskollege Ashton Carter haben ein für fünf Jahre angelegtes Abkommen über eine verstärkte Kooperation im Militärbereich unterzeichnet.
    USA wollen Wehrkraft der ukrainischen Armee erhöhen
    US-Verteidigungsminister Ashton Carter und sein ukrainischer Amtskollege Stepan Poltorak haben am Donnerstag ein Rahmenabkommen über eine verstärkte Kooperation im Militärbereich unterzeichnet, womit die Wehrkraft der ukrainischen Armee erhöht werden soll, wie der Pressedienst des Pentagons meldet.
    Kiew will 5.000 Soldaten nach NATO-Standards ausbilden lassen
    Die Ukraine plant, mit Hilfe britischer Instrukteure rund 5.000 Soldaten nach NATO-Standards ausbilden zu lassen. Das erklärte der ukrainische Verteidigungsminister Stepan Poltorak am Donnerstag.
    Ex-Centcom-Chef Abizaid wird Verteidigungsberater in Kiew
    Der ehemalige Chef des US-Zentrakommandos Centcom, General a. D. John Abizaid, wird oberster Verteidigungsberater in der Ukraine. Das teilte Pentagon-Chef Ashton Carter am Donnerstag bei einem Treffen mit dem ukrainischen Verteidigungsminister Stepan Poltorak in Washington mit.
    Scoot Over, NATO! EU Army Plan to Press Ahead
    The European Union is planning to forge ahead with plans for a combined EU military force, with some suggesting that it could eventually displace NATO.
    Vorbild NSA (II)
    Die Spionageapparate des Bundes sollen im kommenden Jahr deutlich mehr Geld erhalten als 2016 und damit ihre Fähigkeiten zur Überwachung der Telekommunikation ausbauen. Berichten zufolge wird etwa der Haushalt des Bundesnachrichtendienstes (BND) 2017 auf 808 Millionen Euro steigen; das wären rund 75 Prozent mehr als noch im Jahr 2011. Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz wird über einen Etat verfügen, der fast doppelt so hoch ist wie 2009, und in Zukunft unter anderem direkten Zugriff auf das Ausländerzentralregister erhalten. Beide Dienste sollen in die Lage versetzt werden, auch verschlüsselte Kommunikation beliebig zu dechiffrieren. Zugleich steht die Verabschiedung eines neuen BND-Gesetzes bevor, das die Tätigkeit des BND massiv entgrenzt und das inzwischen von mehreren UN-Sonderberichterstattern scharf kritisiert wird: Es trage der Tatsache nicht Rechnung, dass “der Schutz der Meinungsfreiheit” gemäß internationalen Übereinkünften “unabhängig von der Nationalität und von Grenzen” gelten. Ohnehin bestätigt ein unlängst bekannt gewordenes Beschwerdeschreiben der Bundesdatenschutzbeauftragten, dass der BND in der Praxis geltendes Recht weitgehend ignoriert. Beobachter kommen zu dem Ergebnis, Berlin arbeite am Aufbau einer “europäischen NSA”.

  186. Was diese Laboratorien in post-sowjetischen Staaten betrifft, so scheint das eine Fortsetzung des Stützpunkt-Modells zu sein, das in Kosovo erfolgreich etabliert wurde: je mehr ein Staat zerfällt, je weniger er hermacht, um so besser eignet er sich für Stützpunkte. Die korrupten Eliten unterschreiben für ein Bakschisch alles, und die USA haben freie Hand.

  187. Je verarmter eine Nation, desto stärker ist ihr Staatsapparat auf auswärtige Alimentierung angewiesen. Unterstellt ist allerdings dabei, dass die Nation nicht mitkriegt, dass ihre Benutzbarkeit dann nur noch darin liegt, ausschließlich nur für die USA strategisch benutzbar zu sein. Da der ‘Rest’ des Volkes (nämlich quasi das ganze Volk mit Ausnahme von ein paar Regierungshanseln und Militärs) dafür aber erst mal gar nicht brauchbar ist, scheint mir a) die Erfolgsträchtigkeit solcher Modelle als gleichzeitge EU-Beitrittskandidaten (also benutzbar für EU-Ökonomie) so durchgestrichen zu sein, b) ist die Frage offen, wer dann das unbrauchbare Land als Staat ökonomisch am Leben erhält, denn es wird so ja gerade ökonomisch zerstört. Ob die EU oder der IWF solche US-Stützpunkte als autonome Länder auf Dauer durchfinanziert?

  188. Why Does China Want to Foster Political and Military Ties With Russia?
    Chinese President Xi Jinping has urged Russia to strengthen bilateral comprehensive cooperation and mutual political support during a meeting with President Vladimir Putin at the G20 Summit in Hangzhou, prompting political analyst Rostislav Ishchenko to assert that both countries are moving towards a political and military alliance.
    Nato umwirbt den wankelmütigen Partner Türkei
    Nato-Generalsekretär Stoltenberg ist zu seinem ersten Besuch seit dem Umsturzversuch eingetroffen. Stoltenberg zeigte sich nach seiner Ankunft von ausgesuchter Höflichkeit. Die Türkei hat nach einem intensiven Flirt mit Russland wieder die ungeteilte Aufmerksamkeit des westlichen Bündnisses.
    Trump: Putin hat mehr Führungsstärke gezeigt als Obama
    Donald Trump will die militärischen Aktivitäten der USA wieder stärker bei den Streitkräften konsolidieren. Dazu will er die Ausgaben für das Militär erhöhen. Aktuell übernehmen die Geheimdienste in vielen Fällen die geopolitische Agenda. Doch die Zusammenarbeit mit Söldnern hält auch Obama für gescheitert.
    US-Wahl: Die potenziellen Oberbefehlshaber antworten
    Donald Trump möchte seinen Plan, wie er den IS besiegen will, nicht verraten, damit sich die Terrorgruppe nicht darauf einstellen kann

  189. Für die EU ist die Ukraine nur eine Belastung. Sie kann sich aber nicht leisten, sie fallenzulassen, weil verschiedene EU-Staaten, -Banken und andere UNternehmen sich dort schon kräftig engagiert haben, mit seinerzeitigem Rückenwind aus der EU. Dazu kommt das Gas, das verschiedene EU-Staaten nur über die Ukraine beziehen können.
    Für die USA ist die Situation ideal: sie machen ihre Stützpunkte und fuhrwerken dort herum, wie ihnen grad lustig ist. Vielleicht werden sogar die Waffenlieferungen an die Ukraine über EU- und IWF-Gelder finanziert. Die Alimentierung des Staatsapparats kommt jedenfalls m.E. nicht von den USA.

  190. Russia Sees IMF’s Next Loan Tranche Promise to Ukraine as ‘Unfounded’ – Minister
    Russia views as unfounded the International Monetary Fund’s (IMF) announcement that Ukraine met all conditions to receive the next loan tranche, Russian Finance Minister Anton Siluanov said Monday.
    Russia to Submit Results of Debt Talks With Ukraine to IMF on Monday
    Moscow will inform IMF chief Christine Lagarde on how the debt negotiations with Kiev are going.
    Moscow, New Delhi to Discuss Russian Gas Supplies on Tuesday – Official
    The Russian and Indian officials as well as the representatives of gas companies will meet on Tuesday in New Delhi to discuss Russian gas exports to India, Russian Deputy Energy Minister Yuri Sentyurin said Monday.
    Pakistan interested in Russian electronic warfare technology
    Pakistan’s National Radio & Telecom Corporation opes to become the platform for promoting Russian technologies in Pakistan, NRTC’s Project General Director Mohammed Masoud said
    SPUTNIK EXCLUSIVE: Research Proves Google Manipulates Millions to Favor Clinton
    In this exclusive report, distinguished research psychologist Robert Epstein explains the new study and reviews evidence that Google’s search suggestions are biased in favor of Hillary Clinton. He estimates that biased search suggestions might be able to shift as many as 3 million votes in the upcoming presidential election in the US.

  191. Falls Trump siegt: „Er wird versuchen, Russland zu Allianz gegen China zu bewegen“
    Welche außenpolitischen Folgen sind zu erwarten, wenn Donald Trump die US-Präsidentenwahl gewinnt und versucht, allen zu zeigen, dass die USA kein Papiertiger seien? Mit dieser Frage beschäftigt sich der russische Auslandsexperte Fjodor Lukjanow.
    General Staff: Russia-Turkey balance of force in Black Sea has changed over years
    According to the Russian General Staff chief, several years ago the Russian fleet’s combat capabilities were in stark contrast with that of the Turkish Navy
    Martin Sajdik: Progress in Minsk talks possible this year
    The OSCE Chairperson-in-Office in the Trilateral Contact Group on Ukraine has noted that “Russia is serious about bringing the Minsk talks to a successful conclusion”
    Ukraine: Generalstaatsanwaltschaft leitet Strafverfahren gegen Innenminister ein
    Der Generalstaatsanwalt der Ukraine, Juri Luzenko, hat am Mittwoch die Einleitung eines Strafverfahrens gegen den ukrainischen Innenminister Arsen Awakow angekündigt.
    Klage gegen Saakaschwili bei Staatsanwaltschaft: „Er schuf kriminelle Gruppierung“
    Die ukrainischen Abgeordneten von den Parteien „Volksfront“ und „Block von Petro Poroschenko“ haben gegen den Gouverneur des Schwarzmeer-Gebiets Odessa, Michail Saakaschwili, eine Klage bei der Generalstaatsanwaltschaft eingereicht, wie ukrainische Medien berichten.
    A Rotten Policy: Sour Polish Fruit Growers Protest Anti-Russian Sanctions
    If Warsaw fails to normalize economic ties with Moscow in the near future, Polish farmers will lose their Russian counterparts for good, Witold Piekarnik, Vice-President and Treasurer of the Association of Polish Fruit Growers, told Sputnik.
    Russlands Devisen-Reserven sind bald erschöpft
    Russland bereitet sich auf die Ausschöpfung seiner Devisen-Reserven vor. Der harte Preiskampf beim Öl wird Moskau dazu bringen, Schulden aufzunehmen – was sich das Land aktuell noch komfortabel leisten kann.
    An der Rakete rechts
    Eindrücke aus der ­russischen Hauptstadt vor den Wahlen zur Staatsduma am 18. September
    Pflegeanstalt statt Olympia: Experte kommentiert Doping-Verdacht gegen US-Sportstars
    Die Medikamente, die die US-Olympiasiegerin Simone Biles und die Tennisstars Venus und Serena Williams laut einer jüngsten Enthüllung mit Wada-Zustimmung eingenommen haben, sind sehr starke psychotrope Stoffe, die oft bei terminalen Zuständen von Kranken eingesetzt werden. Dies erklärte Ex-Rusada-Chef Nikolai Durmanow gegenüber „R-Sport“.

  192. Was die Sache mit dem Ukraine-Kredit betrifft, eine Rückerinnerung daran, worum es hier geht:
    http://www.alanier.at/IWFheute.html
    Die Sache ist haarig, nicht nur für Rußland, sondern für das internationale Kreditsystem.
    Was die Angelegenheit mit der Parteilichkeit von Google betrifft: wenn die Behauptungen stimmen, warum macht Google das? Warum erscheint Google Killary als die bessere Option? Das muß an der Zusammenarbeit mit der Demokratischen Partei liegen, wo sich Google bessere Chancen ausrechnet als mit dem sehr unberechenbaren Trump. Diese Einschätzung beruht wahrscheinlich auf der bisherigen Zusammenarbeit der letzten 7 Jahre, wo Google wiederholtermaßen als Instrument der US-Außenpolitik eingesetzt worden ist und sich auch gerne dafür hergegeben hat.
    Auf den Wähler, dieses dumme Stimmvieh, wirft die Angelegenheit kein gutes Licht, wenn er sich über solche Manipulationen der Internet-Suchmaschine in seiner Entscheidung beeinflussen läßt.
    Umgekehrt, angesichts der Trostlosigkeit der Kandidaten kann so etwas natürlich tatsächlich den Ausschlag geben.

  193. Vor Waffenruhe: Ukrainische Armee attackiert Berührungslinie im Donbass
    Am Mittwochabend haben die ukrainischen Regierungsstreitkräfte den Durchbruch der Frontlinie im Gebiet Donezk versucht, berichtet die Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ am Donnerstag unter Berufung auf einen Sprecher des Verteidigungsministeriums der selbsterklärten Volksrepublik Donezk.
    Kreml kommentiert den Besuch von Steinmeier und Ayrault in Ostukraine
    Russland kann den heutigen Besuch des deutschen und französischen Außenministers in der Ost-Ukraine nur begrüßen, wenn dieser die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen durch Kiew herbeiführt, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow.
    Russia ‘Could Not Have Promised’ Donbass Truce as It is Not Party to Conflict
    Moscow did not promise to ensure complete cessation of hostilities in Donbass since Moscow is not party to the conflict between Kiev and the Donbass republics.
    Die Pleite-Ukraine erhält neues IWF-Geld
    Das Land braucht dringend frisches Geld und eine neue Milliarde wird gegen alle Kriterien in das Fass ohne Boden gepumpt
    Trotz Widerstands aus Russland: IWF gibt Milliardenkredit für Ukraine frei
    Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat trotz Widerstands aus Russland einen Kredit über eine Milliarde Dollar (etwa 890 Millionen Euro) für Kiew freigegeben.
    Kremlin still opposes IMF decision to grant new $1 bln tranche to Kiev
    On September 14, the IMF resumed its loan program for Ukraine after a yearlong pause
    MH17: “Sollen wir warten, bis wir Einschusslöcher am Haus haben?”
    Ende September soll ein erster strafrechtlicher Bericht über die Verantwortlichen vorgelegt werden, derweil wird vom BGH Druck auf Privatermittler Resch ausgeübt, der angeblich aus Angst schweigen und lieber in Beugehaft gehen will
    Russian Newspaper Reveals Draft Text of Response to Bellingcat MH17 Probe
    A Russian newspaper on Wednesday revealed the text of what could become Russia’s official response to the Bellingcat probe into the 2014 Malaysia Airlines flight MH17 crash in eastern Ukraine.
    Unholy Alliance: Russia’s Pro-Western Opposition Openly Joins Forces With The Far-Right
    Barnier: Gemeinsame Verteidigung der EU ist nicht gegen NATO gerichtet
    Der Brexit-Beauftragte der EU-Kommission, Michel Barnier, erklärt im Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten die Strategie der EU zu einer gemeinsamen EU-Armee: Die EU will demnach ihre Verteidigung nicht mehr den USA überlassen. Das Vorgehen sei jedoch nicht gegen die NATO gerichtet. Auch mit den Briten will die EU freundschaftlich zusammenarbeiten.
    US to ‘Do Its Utmost’ to Hinder Set-Up of Independent European Army
    On Wednesday, European Commission President Jean-Claude Juncker delivered his annual State of the Union address where he suggested that the EU needs a military headquarters to work towards a common military force; political scientist Peter Schulze told Radio Sputnik who will be the fiercest opponents to this idea.
    Experten: Russland drohen Konflikte zwischen neuen Zentren der Wirtschaftsmacht
    Russland könnte in absehbarer Zeit in eine ganze Reihe von Konflikten zwischen neuen globalen Zentren der Wirtschaftsmacht hineingezogen werden, schreibt die “Nesawissimaja Gaseta” am Donnerstag.

  194. With Hillary as President ‘We are Looking at Nuclear War With Russia or China’
    The US Democratic Party continues to play the “Russian scare card” as part of its election campaign, criticizing Republicans for merely making positive remarks about Russia and its leader; former US diplomat and advisor to the US Senate’s Republican leadership James George Jatras tells Sputnik what rationale lies behind the Russophobic rhetoric.
    Spike in US Intel Ops Against Russia Signals Relations at ‘Point of No Return’
    On Wednesday, US media reported that America’s intelligence agencies have expanded the scope and breadth of their operations against Russia to Cold War levels. Commenting on the news, Russian experts have said this is the clearest indication yet that Washington has shifted Russia’s status from a ‘geopolitical rival’ into an outright ‘enemy’.
    Who You Gonna Call? India Sees Russia as Best Friend When Crisis Threatens
    Despite growing trade and political ties with the US, India continues to accord top priority to its unique relationship with Russia.

  195. Ob da bei Sputnik bezüglich Indien nicht der Wunsch der Vater des Gedankens ist?
    Lippenbekenntnisse lassen sich leicht abliefern, während man sich in alle Richtungen alles offenhält. Indien ist ja schließlich ein Land mit eigenen Ambitionen.

  196. Da ist jede Menge Wunschdenken im Spiel. Z.B. im Hinblick auf die SCO ist es ja alles andere als hilfreich, dass/wie sich die (zukünftigen) Mitglieder Indien und Pakistan gerade wegen Kaschmir beharken. Und auch die aktuelle (Wieder)Annäherung Indiens an die USA dürfte bei China mehr als ein Stirnrunzeln hervorrufen.
    Es ist genau der genannte Punkt: Alle diese Nationen haben sehr ausgreifende geostrategische Ambitionen und stoßen in deren Verfolgung zwangsläufig auf Konkurrenten mit ähnlichen Zwecken.
    ____________
    Pakistan Refutes India’s ‘Vitriolic’ Allegations of Backing Terrorists
    Islamabad rejects New Delhi’s accusations of supporting terrorism groups in India-controlled disputed region of Jammu and Kashmir made after a deadly attack took place there, Sartaj Aziz, adviser to Pakistan’s Prime Minister on foreign affairs, said.
    India Lambasts Pakistan Over Alleged Repression in Balochistan
    India has taken an aggressive stance on the issue of Balochistan in neighboring Pakistan and reiterated that it will continue to draw attention to human rights abuses against the plight of the Balochis as long as they continue.

  197. Vortrag und Diskussion mit Reinhard Lauterbach
    Am Mittwoch, den 12. Oktober 2016 um 18.00 Uhr im Bahnhof Langendreer (Raum 6), Bochum
    Eine Veranstaltung der Gruppe K
    “Das Elend einer Spielfigur – Die Rolle der Ukraine in der Geopolitik”
    Als im Winter 2013/14 hunderttausende von Ukrainern für einen „europäischen Weg“ ihres Landes auf die Straße gingen, mögen sie sogar an diese Perspektive geglaubt haben. Wenn Kiewer Politiker heute die „europäische Perspektive“ der Ukraine beschwören, täuschen sie vielleicht sich selbst, auf jeden Fall aber das Publikum. Selbst ein politisch unwesentliches, aber psychologisch wichtiges Detail wie der visafreie Reiseverkehr von Ukrainern in die EU wird in Brüssel von Quartal zu Quartal hinausgezögert. Der Grund sind nicht die „ausgebliebenen Reformen“ in Kiew, sondern ein viel banalerer: EU-Europa befürchtet eine massenhafte Armutsmigration, falls die Grenzen geöffnet werden. Dass sich die Ukrainer heute „enttäuscht“ und „betrogen“ fühlen, kann man nachvollziehen.
    Denn der Versuch der „proeuropäischen“ Nationalisten, die Ukraine durch den Staatsstreich vom Februar 2014 auf Westkurs zu zwingen, hat in erster Linie dazu geführt, dass das Land heute ruiniert ist. Die Wirtschaftsleistung und das Durchschnittseinkommen sind auf die Hälfte gefallen, die auf den russischen Markt angewiesene Industrie bricht zusammen, und der US-Botschafter empfiehlt der Ukraine, sich auf eine glänzende Zukunft als Rohstofflieferant und „Agrarsupermacht“ einzustellen.
    Gleichzeitig steht dem Land auf Jahre ein „eingefrorener“ Konflikt im Osten bevor. Der Westen braucht einen Kiewer Sieg nicht unbedingt. So, wie es ist, als dauernde Bindung von Ressourcen Russlands in einem Konflikt niederer Intensität, dient das Land den Einkreisungsplänen der NATO auch. Für die USA ist die Ukraine nur eines von mehreren Schlachtfeldern einer Auseinandersetzung, die nicht in diesem Land entschieden wird. Pech für dessen Einwohner.
    Der Referent:
    Reinhard Lauterbach, Jahrgang 1955, studierter Historiker und Slawist. Lange Jahre Redakteur bei verschiedenen ARD-Anstalten, seit 2013 freier Osteuropakorrespondent, u.a. für die Tageszeitung „junge Welt“. Lebt in Polen.

  198. Den Ausführungen Lauterbachs ist hinzuzufügen, daß die Ukraine auch und gerade in diesem Zustand ein teurer Spaß ist, weil es sich die EU aus mehreren Gründen nicht leisten kann, diesen bankrotten Staat fallen zu lassen. Die USA haben ihre geostrqategischen Ziele erreicht, die EU zahlt die Zeche. Imperialistische Arbeitsteilung.

  199. Richtig. Ich halte diese Einladung an Lauterbach übrigens für eine sehr gute Idee. Zum Thema “Kalter Krieg 2.0 Abt.Osteuropa” dürfte es hinsichtlich Kenntnisstand und Urteilsfähigkeit wenige geben, die da mithalten können. Insofern ein Beispiel, das Schule machen sollte.

  200. Hindernis für Frieden: Westen kann Poroschenko nicht bekehren
    Die Behörden in Kiew rechnen offenbar nicht mit einer baldigen Regelung der Ukraine-Krise und wollen die Forderungen der westlichen Vermittler nicht erfüllen, schreibt die “Nesawissimaja Gaseta” am Dienstag.
    Timoschenko: Westukraine will gestürzten Präsident Janukowitsch zurück
    Die Einwohner der westukrainischen Region Lwiw sind enttäuscht über die politische Elite, die im Zuge der Maidan-Revolution an die Macht gekommen ist, und fordern die Rückkehr der Regierung von Viktor Janukowitsch, wie die Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko laut dem ukrainischen TV-Sender „112“ bei einer Parlamentssitzung sagte.

  201. Putin baut vor
    Russland Staatssicherheit
    NATO Rejects Russia’s Plan to Ensure Air Safety in Baltic Region
    NATO has rejected Russia’s proposal aimed at improving air safety over the Baltic Sea. Russian envoy Alexander Grushko noted commenting on the matter that the Alliance is seemingly seeking to justify its decision to halt cooperation with Russia.
    Former NATO Secretary General Says US Should Become World’s ‘Policeman’
    The US alone is able to find solutions to the challenges the international community is facing, thus should turn into the world “policeman”.

  202. Ausgerechnet die Region um Lemberg, wo der Bandera-Kult und der Rechte Sektor am stärksten ist bzw. war, soll sich nach Janukowitsch sehnen?
    Die Info ist mit Vorsicht zu genießen, weil sie von einer Person kommt, deren Erwartungen nicht erfüllt worden sind …
    Selbst wenns stimmt: zu spät, die Einsicht. Jetzt sitzt die USA fest in der Ukraine, mit Waffen, Beratern und in den Medien und sorgt dafür, daß die Regierungen alle nach ihrer Pfeife tanzen.
    Was den Weltpolizisten angeht, so beklagt der NATO-Fuzi offenbar, daß es Mächte gibt, die diese schon lange angemaßte Rolle der USA nicht akzektieren.

  203. Minsk talks show Kiev determined to hold constructive dialogue — DPR envoy
    On September 21, the Contact Group signed a framework agreement on disengaging the warring parties in Donbass
    Kiev says weapons withdrawal in Donbass to begin this week
    On September 21, the members of the Contact Group on the settlement of the conflict in eastern Ukraine signed a framework agreement on the withdrawal of military units and hardware in Donbass
    Kiev agrees to consider prisoner swap — Lugansk envoy
    Ukraine’s representatives agreed to consider the possibility of ‘618 for 47’ prisoner swap, which is closer to the ‘all-for-all’ format, envisaged in the Minsk accords
    OSCE Observers Detect Georgian Mercenaries in Eastern Ukraine – Press Release
    OSCE Special Monitoring Mission to Ukraine said that Mercenaries from the Georgian Legion battalion were spotted by Organization for Security and Co-operation in Europe’s (OSCE) observers at the contact line in Donbass.
    Kiev Should Implement Reforms Otherwise EU Might Suspend Anti-Russia Sanctions
    EU member states are seeking ways to suspend sanctions imposed on Russia via Ukraine, US Vice President Joe Biden said.
    Russlands Außenamtssprecherin verspottet Bidens Appell an Kiew für Reformumsetzung
    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, nimmt den Aufruf des US-Vizepräsidenten Joseph Biden an die Ukraine, die versprochene Reform umzusetzen und damit die europäischen Sanktionen gegen Russland weiter gelten zu lassen, mit Humor, berichtet das Portal vz.ru.
    Georgia Seeks to Create Constructive Atmosphere in Relations with Russia – PM
    Georgia’s Prime Minister said that Tbilisi is trying to normalize bilateral relations with Russia so as it would be possible to carry out work.
    Almaz-Antey Submits Airspace Data of MH17 Crash Site to Russian Authorities
    Russian arms manufacturer Almaz-Antey said Thursday it has submitted to authorities a report on the air situation and airspace radar images in the area of the 2014 Malaysia Airlines flight MH17 crash in eastern Ukraine.
    Moscow Awaiting Reply to Proposal on Baltics Air Safety Talks With NATO
    Russia is waiting for a written response to its proposals regarding the discussion of air safety over the Baltics, Russian Foreign Minister Sergey Lavrov said after a meeting with NATO Secretary General Jens Stoltenberg.
    Moscow sees deployment of US interceptor missiles in Romania as INF treaty violation
    The launchers are similar to those US naval ships use to launch Tomahawk intermediate range cruise missiles

  204. US Lethal Assistance to Ukraine ‘Still on Table’ – Carter
    US Secretary of Defense stated that Department of Defense is still considering providing lethal assistance to Ukraine.
    Kongress erlaubt: USA dürfen tödliche Waffen in die Ukraine liefern
    Das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten hat einen Gesetzentwurf „Über die Stabilität und die Demokratie in der Ukraine“, der auch die Lieferung von letalen Waffen an Kiew vorsieht, gebilligt. Dies gab die ukrainische Botschaft in Washington via Facebook bekannt.
    US-Präsidentschaftswahl: Europa drückt Trump heimlich die Daumen – Politico
    Viele europäische Politiker hoffen insgeheim auf den Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen im November, schreibt „Politico“. Und warum? Das erklärt der Europa-Korrespondent des Magazins, Matthew Karnitschnig.
    Nachfrage nach russischen Eurobonds übertrifft sechs Milliarden Dollar
    Die Nachfrage nach russischen Eurobonds beläuft sich auf über sechs Milliarden US-Dollar, wie eine Quelle aus Bankenkreisen gegenüber RIA Novosti sagte.

  205. USA besorgt: Gabriel will schrittweise Aufhebung der Russland-Sanktionen
    US-Vizepräsident Biden hat sich besorgt über einen Vorstoß von Vizekanzler Gabriel gezeigt: Gabriel stellte anlässlich seines Besuch bei Russlands Präsident Putin eine schrittweise Aufhebung der EU-Sanktionen in Aussicht.
    Wirtschaftsminister Uljukajew und Vizekanzler Gabriel erörtern Energieprobleme
    Der Minister für Wirtschaftsentwicklung Russlands, Alexej Uljukajew, hat mit Vizekanzler Sigmar Gabriel am Donnerstag Energieprobleme erörtert. Wie Uljukajew nach dem Treffen Journalisten mitteilte, standen das Projekt Nord Stream-2 und die Nutzung der Gaspipeline OPAL im Mittelpunkt der Gespräche.
    Moskau erwartet Informationen zu MH17-Abschuss „von allen, die welche besitzen“
    Das russische Außenministerium zählt darauf, dass alle, die irgendwelche Informationen zum in der Ostukraine abgestürzten MH17-Flugzeug besitzen, dem Beispiel des russischen Rüstungskonzerns Almas-Antej folgen und diese Daten an die Ermittler übergeben, wie die offizielle Sprecherin der Behörde, Maria Sacharowa, am Donnerstag sagte.
    World’s ‘Policeman’: Rasmussen Turns ‘Servility’ to US Into ‘Religion’
    While former NATO Secretary General Rasmussen claimed that the US must be the world’s policeman, he actually ignored the fact that most of the world does not accept Washington as the “enforcer of order.”
    Verhinderter Putschversuch in Lugansk? Republikchef erläutert Details
    Der Chef der selbsternannten Volksrepublik Lugansk (LVR), Igor Plotnizki, hat am Donnerstag von einem gescheiterten Putschversuch mitgeteilt, berichten örtliche Medien.
    Motorola, Sparta sent to prevent LPR coup

  206. Ich frag mich, warum die Russen jetzt, nach mehr als 2 Jahren, so Infos auf den Tisch legen, die sie ja wirklich schon früher bringen hätten können.
    Haben sie Infos zurückgehalten, in der Hoffnung, sich mit den westlichen Mächten und den Kiewer Hampelmännern einigen zu können? – mit dem Angebot: wir halten dann dafür das Maul über den Abschuß.
    Das mit der “lethal assistance”, die die USA der Ukraine anbieten, kann man auch als eine Art Sterbehilfe auffassen …

  207. Putin platzt der Kragen: Russland verlangt US-Abzug aus Osteuropa
    Bis jetzt hat sich Russland eher zurückhaltend zur Nato-Osterweiterung geäußert. Doch nun schlägt Präsident Putin andere Töne an – offenbar aus Frustration, weil seine bisher eher konziliante Linie wenig gebracht hat. Russland will sich nicht mehr länger vor neue, vollendete Tatsachen gestellt sehen.
    Lawrow zu Plutonium-Deal mit USA: Dialog aus Position der Stärke unannehmbar
    Das Aussetzen eines mit den USA geschlossenen Abkommens über die Abreicherung von waffenfähigem Plutonium durch Russland soll Washington zeigen, dass es keine selektive Zusammenarbeit mit Moskau aus der Position der Stärke geben kann, erklärte Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Montag.
    Moskau: Obamas Administration zerstört Vertrauen im Verhältnis zu Russland
    Die Administration des US-Präsidenten Barack Obama untergäbt laut dem russischen Außenministerium das Vertrauen in den russisch-amerikanischen Beziehungen.
    Russia may restart plutonium deal if US cancels Magnitsky Act
    Moscow also demands that Washington should lift all anti-Russian sanctions and compensate for them, cut its military infrastructure in NATO countries

  208. Eskalation mit Nuklearpotenzial
    Berliner Regierungsberater und Außenpolitik-Experten warnen vor einer weiteren Zuspitzung der NATO-Eskalationspolitik gegenüber Russland. Im Hinblick auf die gefährlichen Zwischenfälle bei militärischen Flugmanövern beispielsweise über der Ostsee führe “früher oder später” an “einem Umgang miteinander kein Weg vorbei”, erklärt ein hochrangiger NATO-Funktionär in der führenden Zeitschrift des deutschen Außenpolitik-Establishments. Man müsse Sorge dafür tragen, dass der Machtkampf zwischen der NATO und Russland “sich nicht zu einem Großkonflikt auswächst”, warnt ein renommierter russischer Experte eines US-Think-Tanks: Der Machtkampf sei zwar “keineswegs trivial”, doch sei er “einen europäischen Krieg … zweifellos nicht wert”. Auch die vom Kanzleramt finanzierte Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) dringt darauf, in Abkehr vom bisherigen langfristigen Kurs insbesondere der USA nicht nur Russland, sondern auch China “Einflusssphären” in ihrem jeweiligen regionalen Umfeld einzuräumen – “zur Vermeidung von Kriegsrisiken”. Die SWP weist auf die nukleare Komponente des Konflikts hin – und warnt, auf lange Sicht sei die Stationierung landgestützter nuklearer Mittelstreckenraketen in Europa nicht mehr auszuschließen.

  209. Aha. Deutsche Militärs kriegen kalte Füße angesichts der Möglichkeit, daß die USA wirklich einen Krieg mit Rußland vom Zaun brechen.
    Sie kommt etwas spät, diese Besorgnis …

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.