Pressespiegel El País, 19.9.: Elon Musk, die ukrainische Armee und der Pentagon

STARLINK

Die Ukraine verläßt sich auf das Weiße Haus, um Elon Musk davon abzuhalten, die Verbindung seiner Satelliten zur ukrainischen Armee zu kappen

Die Kiewer Streitkräfte haben kaum Alternativen zum Kommunikationssystem SpaceX, einem Unternehmen, das einige Militäraktionen gegen Russland nicht zugelassen hat

Die Existenz der Ukraine hängt weitgehend von Elon Musk ab. Die von seiner Firma SpaceX bereitgestellte Satellitenverbindung sei »das Rückgrat der Kommunikation der ukrainischen Armee«. Diese Worte äußerte Musk selbst (…) diesen September auf einer Konferenz in Paris. Tausende Antennen seines satellitengestützten Datenübertragungsdienstes Starlink befinden sich in jeder ukrainischen Einheit an der Kriegsfront. Wenn diese nicht mehr funktionieren würden, würde die ukrainische Verteidigung zusammenbrechen.“

So ließe sich in der Tat dem Spuk geschwind ein Ende bereiten.

„Die Sicherheit“ (???) „des Landes hängt von Musks eigenen Plänen ab.  Er hat sich bereits öfter versöhnlich gegenüber Russland gezeigt. Er besitzt auch die Macht, die Internetverbindung von Starlink mit der Front einseitig zu kappen.
Kiew sucht nach Alternativen für seine militärische Kommunikation und hat bewiesen, dass sie über diese verfügen, erkennt aber an, dass es unmöglich ist, sich von Musk zu trennen.“

Also was jetzt? Haben sie andere Möglichkeiten oder brauchen sie Starlink?
Was ist eigentlich mit dem Pentagon? Hat er keine Satelliten oder will er die Ukraine nicht reinlassen?

„Ihre größte Hoffnung besteht darin, dass die Regierung der USA garantiert, dass SpaceX sie nicht im Stich lässt.“

Wie eigentlich?
Es ist schon eigenartig, daß die Weltmacht Nr. 1 ihren Verbündeten für derart grundlegende Funktionen von einem privaten Unternehmer betreuen läßt.

„In der Ukraine gibt es etwa 42.000 Starlink-Datenübertragungsterminals. Vor neun Monaten waren es 23.000, wie Michajlo Fedorov, Minister für digitale Transformation der Ukraine, bezifferte. Die meisten davon werden von der Armee eingesetzt.
»Starlink ist das Lebenselixier unserer militärischen Kommunikation«, sagte Fedorov im Juli gegenüber der New York Times. Die Terminals werden überwiegend von privaten Spendern erworben, aber auch von mit Kiew verbündeten Regierungen. Es gibt Foren in sozialen Netzwerken, die auf Tutorials zu ihrer Verwendung und auf die Länder spezialisiert sind, in denen man sie zum besten Preis kaufen kann. Wurde das Terminal beispielsweise in Spanien erworben, kann der Besitzer die Adresse in die Ukraine übertragen.“

Wenn Starlink auf einmal die Übertragung in die Ukraine abschaltet, so stehen diese ganzen Terminals ungenutzt herum, 42.000 Stück.
[Info: Das Starlink-Terminal ist eine kleine Flachantenne, die auf Dächern oder anderen Orten installiert wird. – Der größte Nachteil von Starlink sind die Kosten. Der Service ist nicht billig, da die aktuellen Kosten für ein Starlink-Terminal – einen Router und eine Antenne – auf etwa 500 US-Dollar zuzüglich einer monatlichen Gebühr von 99 US-Dollar geschätzt werden.]

„Starlink-Antennen werden an der Kriegsfront auf vielfältige Weise eingesetzt: Ein Abteilung kann sie zur Kommunikation mit der Familie nutzen, sich mit mobilen Anwendungen ablenken, – vor allem aber werden sie für Kriegszwecke eingesetzt.
Die Verbindung ermöglicht die gemeinsame Nutzung von Befehlen und der Position der feindlichen Koordinaten in den von der Armee genutzten Anwendungen; Die Antennen werden auch in Angriffstruppenfahrzeugen eingebaut, um mit dem Kommando zu kommunizieren, und vor allem werden die Empfänger in Angriffsdrohnen eingebaut, um die Verbindung mit dem Flugzeug über große Entfernungen aufrechtzuerhalten.

»Starlink war ein phänomenaler Gewinn für die Ukraine. Es ist leicht zu transportieren, im Rucksack, Fahrzeuge mit großen Antennen sind nicht mehr nötig«, erklärte der britische Luftmarschall John Stringer am 31. August in einem Dokument des RUSI – dem Referenzzentrum für Verteidigungsstudien des UK.
»Die Ukraine hat gezeigt, dass das, was bis vor ein paar Jahren nur für wenige [Länder] erreichbar war, jetzt für alle zugänglich sein kann, wenn es um militärische Ressourcen aus dem Weltraum geht, von Bildern bis hin zur Kommunikation«, bemerkte der hohe Offizier der britischen Luftwaffe.

Eine Studie des European Council on Foreign Relations (ECFR) vom September dieses Jahres betonte dasselbe: »Der schnelle Einsatz von Starlink-Terminals in der Ukraine zeigt die Vorteile kommerzieller Systeme im Vergleich zu militärischen. Sie sind im Vergleich zu Militär- und Regierungssatelliten günstig und lassen sich schneller herstellen und installieren.«
Der Preis für den Service beträgt beispielsweise in Spanien 65 Euro pro Monat, plus 450 Euro als Einmalzahlung für den Erwerb der Ausrüstung. In der Ukraine betragen die Kosten für die Ausrüstung 560 Euro, zusätzlich zu 70 Euro pro Monat.

Unterbrechung des Signals

Im letzten Jahr wurden jedoch Bedenken hinsichtlich der Gefahr geäußert, die Musk als »das Rückgrat« der Kommunikation der ukrainischen Armee darstellt.
Seit der Offensive im November 2022, die die halbe Provinz Cherson befreite, gab es Warnungen hochrangiger Beamter, dass die Starlink-Satellitenverbindung bei Offensivoperationen plötzlich ausfallen und das Leben von Soldaten gefährden würde.

SpaceX-Präsidentin Gwynne Shotwell bestätigte im vergangenen Februar, dass das Unternehmen über Mechanismen verfügt, um das Starlink-Signal zu unterbrechen.“
Shotwell betonte, dass Starlink »nie dafür gedacht war, als Waffe eingesetzt zu werden«:
»Es gibt Dinge, die wir tun können, um diesen Einsatz einzuschränken (…) und die wir getan haben.« Shotwell kritisierte insbesondere den Einsatz des Produkts zur Steuerung von Angriffsdrohnen.

Bei Kirilo Budanov, Generalkommandant des ukrainischen Geheimdienstes, traf dieser Hinweis am 9. September auf einer Konferenz in Kiew auf taube Ohren: »Starlink hat eine wesentliche Rolle gespielt und wird diese auch weiterhin spielen, insbesondere bei der Drohnenkommunikation.« Budanov sagte, er bezweifle, dass nur Musk die Entscheidung treffe, »einen Knopf zu drücken« und Starlink zu trennen.
Aber der Milliardär selbst bestätigte am 8. September auf X (ehemals Twitter), dem sozialen Netzwerk, dessen Eigentümer er ist, dass er mindestens einmal direkt eingegriffen habe.
Die ukrainische Regierung forderte Musk im September 2022 auf, die Verbindung ihrer Satelliten über der Krim zu aktivieren, um einen Drohnenangriff gegen die russische Flotte durchzuführen. Musk lehnte ab: »Wenn ich die Anfrage angenommen hätte, wäre SpaceX an einer großen Kriegshandlung und einer Eskalation des Konflikts beteiligt gewesen.«

SpaceX begann 2021 mit der Vermarktung des Starlink-Internetdienstes und erweiterte schrittweise die Länder, in denen er genutzt werden könnte. Im Februar 2022, als die Invasion der Ukraine begann, wendete Russland die Strategie an, die Telefonie in den besetzten Gebieten und an der Front abzuschneiden. Damals forderte Kiew Musk auf, den Starlink-Dienst in der Ukraine zu aktivieren, was er akzeptierte.
Musk und Shotwell haben bekräftigt, dass Starlink diesen Dienst für zivile Zwecke aktiviert hat, obwohl sie im Laufe der Zeit, wie sie öffentlich zugegeben haben, davon ausgegangen sind, dass er auch für militärische Kommunikation, jedoch nicht für Angriffsaktionen, genutzt werden könnte.“

Hmmm. Sie sind davon ausgegangen … er könnte genutzt werden … aber bitte doch nicht für Angriffe!
Man merkt, ganz angenehm ist Musk & Co. dieses Hineingezogenwerden in den Konflikt nicht.
Sie sind dadurch Parteigänger einer Seite und können von der anderen sowohl strafrechtlich belangt als auch Embargos unterworfen werden.

„Die Grenze zwischen dem, was erlaubt ist und was nicht, ist unklar. In der Starlink-Facebook-Gruppe gibt es mehrere Beispiele für die Ukraine. Dies ist eine der größten Communities in diesem sozialen Netzwerk, die sich der Beantwortung von Fragen und dem Erhalten von Terminals widmet.
In einem kürzlich erschienenen Kommentar erklärte ein Soldat eines Bataillons der Territorialverteidigungskräfte, dass er ein Terminal in Spanien erworben habe, bei der Übermittlung der neuen Adresse in die Ukraine jedoch angegeben habe, dass es sich um ein Terminal für um eine Militäreinheit handele. Daraufhin habe der Anbieter ihm mitgeteilt habe, dass die Lieferung storniert worden sei – mit der Begründung, daß im Vertrag mit Starlink festgelegt sei, dass die Nutzung nur zivilrechtlich erfolgen dürfe.
Andere Forumsmitglieder kritisierten den Soldaten dafür, zu viel Information preisgegeben zu haben.

»Nichts zu machen«

Musks Bestätigung, dass er einen Anschlag auf der Krim verhindert habe, löste eine heftige Debatte in der Facebook-Gruppe Starlink für die Ukraine aus.
»Es ist unmöglich, diesen Krieg mit den Waffen anderer Leute zu gewinnen«, sagte pessimistisch ein Offizier, der in den Streitkräften dient.“

Wenn man diese Aussage ernst nimmt, so hätte die Ukraine den Krieg nie beginnen dürfen.

„Dieser Soldat, der die Initialen S.D. hat, lieferte auch Informationen über den Betrieb einer der Ressourcen, die SpaceX zur Deaktivierung des Dienstes benötigt, Geofencing.
Das besteht darin, die Nutzung von Terminals in einem bestimmten Gebiet zu deaktivieren. »Dagegen kann man nichts machen«, erklärt S. D., »jedes Terminal hat seine IP-Adresse und ist mit seinem Standort verknüpft. Überschreitet das Gerät die Grenze des Gebietes, so wird es vom Netzwerk getrennt.«

Alternativen zu Starlink sind rar, aber es gibt sie, wie der Hauptmann der ukrainischen Streitkräfte Viktor Tregubov gegenüber EL PAÍS behauptet. Der Beweis dafür ist, dass es regelmäßig ukrainische Drohnenbombenangriffe auf russisches Territorium und auf der Krim gibt, Gebiete, in denen SpaceX nicht operiert.
Welche Technologie nutzt Kiew in diesen Fällen? Es ist ein Staatsgeheimnis. »Natürlich gibt es Alternativen, es gibt Projekte in den USA und der Ukraine, Regierungen verbündeter Länder könnten uns helfen«, sagt Tregubov, »aber ohne Starlink wäre alles viel schwieriger.«“

Mit einem Wort, der Pentagon und andere NATO-Militäreinrichtungen und deren Satelliten und Technologie können die Starlink-Übertragung nur ergänzen, aber nicht ersetzen.

„Es gibt zehn große kommerzielle Unternehmen“ (offensichtlich weltweit nur 10), „die Satelliteninternet anbieten, aber keines kann mit der Servicequalität, dem Preis und der massiven Nutzung von SpaceX mithalten.
Das schwedische Unternehmen Satcube hat dieses Jahr 100 Terminals seines Dienstes gespendet, auch für den Transport und die einfache Inbetriebnahme, aber die Größe des Unternehmens, das viel kleiner als SpaceX ist, macht es unrentabel, Starlink zu ersetzen.
Die größte Hoffnung besteht darin, daß die US-Regierung die Durchsetzung von Musks Vorstellungen zugunsten einer Beendigung des Krieges durch die Überlassung eines Teils der Ukraine an Russland verhindert.“

Auch interessant, wie ein privater Unternehmer über Krieg und Frieden entscheiden will – und vielleicht auch kann?
Man sieht hier, wie sich im Westen das private Kapital und die Staatsgewalten vom Standpunkt der Entscheidungen immer mehr annähern bzw. überschneiden.
Das ist das Ergebnis des Überlassens der Infrastruktur an das private Kapital, das die Staaten der westlichen Hemisphäre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in die Wege geleitet haben.

„Der Gründer von SpaceX selbst hat zugegeben, unter der Last zu leiden, Kriegsakteur sein zu müssen.
Aus diesem Grund wurde Ende 2022 ein neuer Dienst namens Starshield geschaffen, der den Streitkräften der USA – und theoretisch auch denen anderer Regierungen – die Kontrolle über bestimmte Starlink-Satelliten und bestimmte Terminals ermöglicht.
Im Anschluss an diese Initiative hat das Pentagon laut der New York Times in diesem Jahr 500 Starlink-Terminals bereitgestellt, in die SpaceX nicht eingreifen kann.

Aber sowohl Tregubov als auch andere für diesen Artikel interviewte Soldaten haben Zweifel daran, das das klappt. Tregubov und ein hochrangiger Offizier einer Artilleriebrigade an der Front in der Provinz Donezk behaupten, dass mehrere Starlink-Terminals an der Front letzten Mittwoch in der Nacht für zwei Stunden den Betrieb eingestellt hätten, genau zu dem Zeitpunkt, als die ukrainischen Luftstreitkräfte einen Angriff auf die russische Flotte auf der Krim durchführten.
Sowohl die Pressestelle des ukrainischen Generalstabs als auch das Oberkommando der Südfront haben dieser Zeitung gegenüber bestritten, dass sie ein Problem festgestellt hätten, ukrainische Medien wie die Prawda veröffentlichten jedoch, dass es sich bei der Verbindung um einen weitreichenden Fehler handelte, einen Irrtum. Laut SpaceX wurde versichert, daß es sich um einen internationalen Ausfall auf mehreren Märkten gehandelt habe.

Alexander Rose ist Mitglied der Spezialeinheit Tora und dient an der Zaporozhje-Front. Starlink ist für Tora ein grundlegendes Werkzeug, das sie zur Steuerung ihrer Drohnen und sogar bei Angriffsoperationen auf russische Stellungen nutzen. »Ich bin davon überzeugt, dass die Regierung der USA Argumente hat, um Elon [Musk] zu überzeugen«, sagte Rose am vergangenen Donnerstag dieser Zeitung, wenige Tage nachdem US-Außenminister Antony Blinken in einem Interview im CNN betont hatte, dass seine Regierung »will und erwartet, dass diese Technologie für die Ukrainer weiterhin voll funktionsfähig bleibt.«
Rose weist darauf hin, dass sie immer über rudimentärere, aber sicherere Kommunikationssysteme verfügen werden, etwa Funksender oder Mobiltelefone, die ohne Dateninternet funktionieren – intelligente Mobiltelefone sind für den Feind leicht zu orten. »Wir haben acht Jahre lang ohne Starlink“ (im Donbass) „gegen Russland gekämpft«, fügt Tregubov hinzu, »und wir können es wieder tun.«“

Da setzte allerdings Rußland auch nicht sein Arsenal ein, sondern überließ es den Milizen der Donbass-Republiken, sich mit den ebenfalls eher milizartig organisierten ukrainischen Einheiten auseinanderzusetzen.

5 Gedanken zu “Pressespiegel El País, 19.9.: Elon Musk, die ukrainische Armee und der Pentagon

  1. „Der SBU erklärte Musk die Verhaftung des Amerikaners Gonzalo Lira in der Ukraine

    Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) begründete die Festnahme des US-amerikanischen und chilenischen Doppelstaatsbürgers Gonzalo Lira in der Ukraine mit der angeblichen Unterstützung Rußlands.“

    Lira berichtete seit dem russischen Einmarsch im Februar 2022 aus Charkow auf seinem YouTube-Kanal.

    „Dies berichtete die ukrainische Publikation »Strana.ua« am 10. Dezember in ihrem Telegram-Kanal unter Berufung auf dden SBU selbst.
    Der zufolge wurde der Blogger im Mai 2023 in der Region Charkow »entlarvt«. In seinen sozialen Netzwerken soll er prorussische Thesen verbreitet haben.“

    Es war nicht schwer, ihn zu »entlarven«. Lira berichtete immer offen unter seinem Namen und es war auch bekannt, daß und wo er in Charkow wohnhaft war.
    Allerdings wurde „prorussische Propaganda“ erst Monate nach Beginn der Kriegshandlungen strafbar gemacht, im Zuge der ukrainischen Gleichschaltung.

    „Der Festgenommene wurde angeklagt und vom Gericht in Gewahrsam genommen, mit der Möglichkeit einer Freilassung gegen Kaution. Später wurde eine Kaution für ihn gestellt und der Angeklagte unter Hausarrest freigelassen.

    Laut SBU »brach der Blogger jedoch im Juli das Gesetz und versuchte, der Justiz zu entkommen«. Später wurde der Blogger in Transkarpatien festgenommen und nach Charkow gebracht. Derzeit befindet sich Lira derzeit in der Untersuchungshaftanstalt von Charkow.

    Der SBU mußte über die Inhaftierung dieses Bloggers vor dem Hintergrund einer Erklärung des amerikanischen Milliardärs Elon Musk berichten, der den ukrainischen Präsidenten Wladimir Zelenskij aufforderte, sich zur Festnahme des amerikanischen Staatsbürgers Lira zu äußern.
    Musk beklagte, dass der Blogger in einem ukrainischen Gefängnis saß, während die US-Behörden mehr als 100 Milliarden Dollar nach Kiew schickten.“

    (Izvestija, 10.12.)

    Vor Musks Anfrage gab es nämlich keine Auskunft über Lira.

  2. Starlink – Fluch oder Segen?

    „Nutzen auch russische Soldaten Starlink?

    Eigentlich sollte der Satelliten-Internetdienst Starlink des US-Milliardärs Musk die angegriffene Ukraine unterstützen.“

    Warum eigentlich?
    Musk arbeitet nicht für den Pentagon oder die US-Regierung, sondern ist ein freier Unternehmer.

    „Doch nach Erkenntnissen des ukrainischen Geheimdienstes nutzen auch die russischen Besatzer die Technologie.

    Russische Truppen haben nach Erkenntnissen des ukrainischen Militärgeheimdienstes für ihre Angriffe Starlink-Terminals genutzt. Die ukrainische Funküberwachung habe Gespräche der russischen Besatzer abgefangen, die das belegten, teilte der Militärgeheimdienst HUR auf Telegram mit. Die Behörde veröffentlichte auch eine Audiodatei, die von der okkupierten Seite des Frontgebiets stammen soll. Zu hören ist eine Männerstimme, die auf Russisch unter anderem sagt: »Starlink funktioniert, es gibt Internet.«“

    Woher eigentlich die Vorstellung, daß das ausgerechnet von Rußland nicht genutzt werden sollte? Erstens sind die Terminals auf dem Weltmarkt erhältlich – dort haben ja auch die Ukrainer sie gekauft. Zweitens sind die Satelliten von allen Terminals zugänglich.
    Und drittens haben die Russen ja auch viele Terminals erbeutet, z.B. in Mariupol.

    „In den vergangenen Wochen waren in ukrainischen Medien zahlreiche Berichte aufgetaucht, wonach russische Truppen im besetzten Teil der Ukraine ebenfalls Starlink nutzen. So berichtete das US-Portal »Defense One« unter Berufung auf anonyme Quellen im ukrainischen Militär, dass russische Soldaten Starlink bereits vor Monaten im Kriegsgebiet zu nutzen begonnen hätten. Zudem gab es Berichte, denen zufolge die Starlink-Terminals über Zwischenhändler in Dubai bei den Russen gelandet sein sollen. Belegen lässt sich das bislang nicht.“

    Wird schon so sein. Die VAE haben sich ja den Sanktionen nicht angeschlossen.
    Dieser Umstand wird jedoch gerne verschwiegen, weil er die Grenzen der Macht des Freien Westens und der NATO aufzeigt.

    „»SpaceX hat Starlink in Russland nie verkauft«

    Das Unternehmen SpaceX, das Starlink betreibt, hatte zuletzt betont, keine Geschäfte mit der russischen Regierung oder dem russischen Militär zu machen. »SpaceX hat Starlink in Russland nie verkauft oder vermarktet und hat auch keine Ausrüstung an Standorte in Russland geliefert«, schrieb das Unternehmen von US-Milliardär Elon Musk am vergangenen Donnerstag auf der Plattform X (früher Twitter).
    Sollte SpaceX von Fällen erfahren, in denen Starlink-Terminals ohne Erlaubnis genutzt würden, werde die Firma dies prüfen und das Terminal gegebenenfalls abschalten, hieß es weiter.“

    Wie sieht eigentlich diese »Erlaubnis« aus?
    Man erinnere sich, wie Spacelink bejubelt wurde, als die belagerten ukrainischen Soldaten im Azovstahlwerk darüber kommunizieren konnten.
    Hatten die eine „Erlaubnis“?

    „In Russlands Waffenarsenal finden sich jedoch regelmäßig auch westliche Technologiekomponenten, da es der Führung in Moskau zunehmend gelingt, Sanktionen zu umgehen, indem es Waren über Drittländer einführt.“

    Gar nicht erst „zunehmend“, sondern von Anfang an.
    Man vergesse nicht, daß die Mehrheit der Staaten der Welt sich den Sanktionen nicht angeschlossen haben.

    „Starlink für die Ukraine wichtig

    Starlink spielt für die Ukraine eine große Rolle bei der Verteidigung gegen den seit fast zwei Jahren andauernden russischen Angriffskrieg. Nach dem Einmarsch der Russen am 24. Februar 2022 stellte SpaceX der Ukraine zahlreiche Starlink-Terminals zur Verfügung und nahm zunächst auch keine Gebühren für deren Betrieb.

    Zwischenzeitlich kam es aber auch schon zu Verstimmungen in Kiew – etwa als Musk vor einigen Monaten bekannt gab, dass er einen ukrainischen Angriff auf die russische Schwarzmeerflotte verhindert habe, indem er es ablehnte, Starlink in der Region rund um die annektierte Halbinsel Krim zu aktivieren.“

    (Tagesschau, 11.2.)

    Da wird einem Unternehmer, nur weil er Bürger der USA ist, sozusagen angeschafft, sich als Kriegspartei zu betätigen und dann gezetert, daß er das nicht tut.

  3. Russische Quellen sowie pro-russische Stimmen in den sozialen Medien, darunter Tucker Carlson, berichteten im Januar 2024 vom Tod Liras; er soll am 11. Januar in einem ukrainischen Krankenhaus an Lungenentzündung gestorben sein

  4. @Neoprene

    Hier detaillierter:

    "Pro-Russian blogger Gonzalo Lira, who held both U.S. and Chilean citizenship, has allegedly died in a Ukrainian detention center on Jan. 12, according to reports on X. (…)

    Kit Klarenberg, who works at the propaganda outlet Grayzone was among the first to report Lira’s death.
    “Confirmed by his family,” wrote Klarenberg.
    “I disagreed with him on just about everything. He shouldn’t have died in a Ukrainian jail though.”

    Blogger Alex Rubinstein shared a letter on X (Twitter), allegedly written by Lira on Jan. 4, in which he complained about his health. The letter mentioned Lira having double pneumonia, pneumothorax, and a severe case of body swelling. Lira’s father claimed, without evidence, that his son was “tortured” in the detention center.
    American billionaire Elon Musk reacted to the news of the pro-Russian blogger’s death, stating, “This is super messed up!” (…)

    Lira, 55, was born in California and held dual citizenship in Chile. He began as a writer of detective novels and thrillers, transitioning to film in Chile. In the 2010s, he became an economic commentator for Business Insider, but 8 out of 10 of his articles were removed from the site.

    In 2017, Lira, now calling himself “Coach Red Pill,” transitioned to selling pick-up techniques and running a blog for men that provided dubious advice on relationships. He had over 300,000 subscribers on YouTube. His blog was criticized for perpetuating stereotypes about women, particularly related to their age and appearance.
    Lira eventually relocated to Kharkiv, Ukraine and married a Ukrainian woman.

    In November 2021, he deleted most relationship-related videos and began denying reports that Russia was preparing for an invasion.
    On Feb. 23, 2022, a day before the invasion, he arrived in Kyiv “on business.” As the full-scale attack unfolded, Lira actively covered events in Ukraine, echoing almost all of Russia’s propaganda points.

    Among other things, he accused NATO of “approaching” Russia’s borders, denied the Bucha massacre, spread fakes about biological weapons, and maps from the Russian Ministry of Defense. He claimed that President Volodymyr Zelenskyy used drugs, alleged Ukraine was controlled by neo-Nazis, and insisted that Russia did not shoot at civilians, instead accusing the Armed Forces of Ukraine of war crimes.

    Lira was later arrested for violating Ukraine’s laws against justifying Russian aggression against Ukraine. When he was released on bail, he posted a series of videos detailing how he planned to escape the country on a motorcycle and go to Hungary."

    Der Mann war halt offenbar auch nicht sehr intelligent, weil ein Haufen Ukrainer ist für weniger schwerwiegende Verstöße gegen die Zensur unter dem Kriegsrecht umgebracht worden, in und außerhalb von Haftanstalten.
    Er dachte offenbar, als Ami kann ihm nichts passieren.

  5. „SpaceX baut ein Netzwerk von Spionagesatelliten für US-Geheimdienste auf

     
    SpaceX arbeitet im Rahmen eines geheimen Vertrags mit US-Geheimdiensten daran, ein Netzwerk aus Hunderten von Spionagesatelliten aufzubauen. Das berichtete Reuters unter Berufung auf Quellen.

    Es wird darauf hingewiesen, dass der Vertrag zwischen Elon Musks Unternehmen und der US-amerikanischen National Aerospace Intelligence Agency im Pentagon bereits im Jahr 2021 unterzeichnet wurde.

    Der Aufbau des Satellitennetzes wird von der Starshield-Abteilung durchgeführt, die Gesamtvertragssumme beträgt 1,8 Milliarden US-Dollar. In dem Material wurde betont, dass das SpaceX-Netzwerk den US-Streitkräften im Erfolgsfall viel mehr Möglichkeiten bieten wird, potenzielle Ziele fast überall auf der Welt schnell zu erkennen. Wann die Spionagesatelliten ihren Betrieb aufnehmen sollen, wird nicht bekannt gegeben.“

    (KP, 16.3.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert