Die angeblichen Toten von Butscha

MEDIENSPEKTAKEL

In Butscha sind natürlich im Zuge der Kampfhandlungen Leute gestorben, das bringt ein Krieg leider mit sich. Erstens wurde die Vorstadt eingenommen, bei den Kämpfen starben Leute. Außerdem wurde sie nach der Einnahme durch die russische Armee einen Monat lang von den ukrainischen Streitkräften bombardiert.

Ob diese Toten allerdings viel mit dem zu tun haben, was uns in den vergangenen Tagen in den Medien präsentiert wurde, ist stark zu bezweifeln.

Montage

Es tauchen unscharfe Fotos und verwackelte Filme auf, auf denen auf der Straße herumliegende Körper gezeigt werden, auf denen man fast nichts erkennen kann. Und das in Zeiten, wo man mit jedem Smartphone scharfe Bilder und Filme machen kann, abgesehen von professionellem Equipment, das die verschiedenen Medienvertreter, die in großer Zahl vor Ort sind, ja sicherlich auch haben.
Es gilt anscheinend das seit Pandemieausbruch vorherrschende Prinzip: Je unschärfer und wackeliger, um so authentischer!

Der ukrainische Präsident taucht in Butscha auf und berichtet von „ganzen Familien mit Kindern, die in Autos umgebracht wurden“!
Beweise: Null

Augenzeugen schluchzen in die Kamera und berichten von Toten und Erschossenen. Abgesehen davon, daß es ja aufgrund der Kriegshandlungen dergleichen sicher gegeben hat, sind alle Augenzeugenberichte seit der Brutkastenlüge vom Standpunkt der Beweisführung entwertet.

Die Zahlen werden ständig nach oben korrigiert. Von ursprünglich 20 sprang die Zahl schnell auf über 100, 200, 300 und sogar bis zu 400.
Zu sehen waren einzelne Körper und auf manchen Bildern zwischen 20 und 25 davon, im Reißverschlußsystem entlang einer Straße drapiert. Dann noch einzelne Personen, die in schwarze Plastiksäcke verpackt wurden.

Als angesichts dieser Amateuraufnahmen erste Zweifel auftauchten, erschienen „Satellitenfotos“, auf denen die auf der Straße liegenden Körper angeblich zu sehen waren.
Dergleichen „Beweise“ sind mit entsprechender Ausrüstung und Know-How innerhalb von 20 Minuten zu erstellen.
Außerdem wurde versichert, die Aufnahmen seien garantiert schon mehrere Tage alt.
Ehrenwort!

Diese Low-Budget-Amateuraufnahmen und Photoshop-Kreationen hatten durchschlagenden Erfolg.

Reaktionen

Alle westlichen Medien von Format, von Reuters virtuos dirigiert, schrieben unisono von „unfaßbar!“, „entsetzlich“, „bestürzend“, „Massaker“, „Greueltaten“ usw. usf. Das ganze Repertoire der Textbausteine, das für solche Fälle bereitgehalten werden, wurde zusammen mit den oben beschriebenen Bildern über die Zuseher und Hörer ausgeschüttet.

Die Politiker von USA und vor allem der EU, und sogar der UNO-Häuptling, wiederholen diese Phrasen, ohne auch nur einen Augenblick zu zögern. Und fordern sofort Sanktionen, die vor allem die EU weiter beschädigen.

Das Bild entsteht, die ukrainische Regierung sei eine Art Schwanz, der mit dem Hund EU wedelt.

Keine nennenswerte Person des öffentlichen Lebens hat den Mut, zu fragen: WAS SOLL DIESES KASPERLTHEATER?

Vielmehr entsteht der Eindruck, alle seien übergeschnappt.

23 Gedanken zu “Die angeblichen Toten von Butscha

  1. Der Ukraine-Krieg wird ja oft auch mit dem Bosnienkrieg oder überhaupt den Jugoslawien-Kriegen verglichen.

    Gemeinsam ist allen der Einsatz von Werbeagenturen. Die gleiche, die die Brutkastenlüge ausbrütete, war auch diejenige, die den Bosnienkrieg „coverte“.

    Seither hat sich in Zusammenarbeit mit Reuters hier eine gewisse Professionalität eingebürgert, wo viele Agenturen und deren Mitarbeiter unterwegs sind, deren Tätigkeit sich mit denen von Medienvertretern überschneidet.

  2. Laut russischen Zeitungen werden möglicherweise ähnliche „Enthüllungen“ der ukrainischen Seite mit getöteten Mitgliedern von Schiffsbesatzungen in Mariupol (– der Hafen ist nach wie vor umkämpft) und mit Chlorgas in der Region Charkow durch Sprengung eines Chemiebetriebes geplant.

    Na klar – wie man sieht, wird von Medien und Politik alles unübersprochen übernommen. Dann doch gleich weiter so!

  3. Die neuste Meldung ist, dass der BND russische Funksprüche abgehört haben soll, die während des Massakers ausgetauscht worden sein sollen.

    Das ist alles so vage, dass es nur dafür taugt, Futter für die westliche Kriegsmoral zu sein.

    DER SPIEGEL hat erfahren, dass der BND am Mittwoch Parlamentarier über seine Erkenntnisse informierte. Einige der abgehörten Gespräche stimmen offenbar mit den Fundorten von Leichen entlang der Hauptstraße durch die Stadt überein. In einem Fall soll ein Soldat zu einem anderen gesagt haben, er habe gerade eine Person auf einem Fahrrad erschossen. Dies entspricht dem Foto der Leiche, die neben einem Fahrrad liegt, das weltweit verbreitet wurde. In einem anderen abgehörten Gespräch soll ein Mann gesagt haben: Erst verhört man die Soldaten, dann erschießt man sie.

     

  4. Der BND muß auch wieder ein Lebenszeichen von sich geben, sonst vergißt man, daß dieser Geheimdienst überhaupt existiert.

    Die Geschichte zeigt aber, daß Deutschland bei dieser ganzen Machination auch unbedingt mit dabei sein will.

  5. Es gibt inzwischen 2 Berichte aus Butscha, die nahelegen, daß dort tatsächlich Hinrichtungen von Zivilisten geschehen sind. Das nimmt allerdings von dem oben Geschriebenen nichts weg, bei den vorherigen Berichten und Bildern handelte es sich tatsächlich um eine Montage.

    Erstens, vom New Yorker:

    Collecting Bodies in Bucha

    A team of Ukrainian volunteers say that, since the Russian retreat, they have picked up three hundred corpses.

    Iryna Havryliuk was one of thousands of Ukrainians who fled Bucha in early March, after Russian forces occupied a northern suburb of Kyiv. Her husband, Sergey, a forty-seven-year-old private security guard, decided to stay. The couple owned two dogs and six cats, which Sergey refused to abandon. Joining throngs of displaced civilians, Havryliuk crossed the icy currents of the Irpin River on a treacherous walkway composed of pallets and scrap lumber—which had been constructed beneath a bridge destroyed by an air strike. She eventually made it to Zakarpattia, in western Ukraine. After the Russians sabotaged Bucha’s power plant and began confiscating people’s phones, she lost contact with Sergey. For a month, as battles raged north of Kyiv, Havryliuk hoped and waited. On Sunday, Russian forces retreated from the area, and Havryliuk received news that Sergey was dead. On Monday, she went home.

    She found her husband supine in their back yard, beside a wood pile. I’d arrived there a few minutes earlier, with a photographer. Sergey wore a sheepskin-and-leather jacket; a T-shirt was draped over his face. Havryliuk’s brother, Roman, lay a few feet away. So did a third man, whom she didn’t know. All three had been shot in the head. When Havryliuk lifted the T-shirt over Sergey’s face, she found that a bullet had pierced his right eye, leaving a gaping hole. She said nothing, but quickly put back the T-shirt. Leaving the yard, she said matter-of-factly, to a friend who’d accompanied her, “My hands are trembling.”

    One of the couple’s two dogs, a pit bull named Valik, had also been shot dead; his body lay in a wheelbarrow beside the front door. Artillery had damaged the house, and Havryliuk would later discover their second dog crushed beneath a heap of rubble. The cats were gone. When Havryliuk went inside to salvage what she could of her and Sergey’s things, she discovered that Russian soldiers had stolen her jewelry and perfume, and some of her bras and underwear. While Havryliuk was sifting through her looted living room, a woman with dyed purple hair and a tattered down vest arrived and embraced her. Her name was Nadejda Cherednichenko, and she lived a block away. She said that her son, a twenty-seven-year-old electrician named Volodymyr, had been detained by Russian soldiers in early March. When Cherednichenko went to their commander to petition for his release, the commander told her that Volodymyr was no longer in Bucha. After three weeks, Cherednichenko approached two soldiers outside her house. “I said to them, ‘I’m asking you as a mother,’ ” she told Havryliuk. “ ‘Is my son alive?’ ” One of the soldiers responded, “You don’t have a son anymore.”

    On the thirty-first of March, a neighbor brought Cherednichenko to a basement where Volodymyr had been found dead. He’d been shot through the ear and was difficult to recognize. All five fingers on his left hand had been wrenched backward.

    Havryliuk listened in silence as Cherednichenko recounted all this, occasionally nodding. Although she had no words for her friend, her own loss seemed to have made her someone in whom Cherednichenko could confide. (…)

    Zweitens, vom Tagesspiegel:

    Welche Rolle spielt Putins „Bluthund“ in Butscha?

    Kämpfer des Tschetschenen Ramsan Kadyrow sollen in Butscha gemordet haben. Ihnen eilt ein grausamer Ruf voraus. Doch das Image ist auch Teil des Psycho-Kriegs.

    Welche Gräueltaten sind auf den Straßen von Butscha begangen worden? Wer genau waren die Täter? Und wer trägt die Verantwortung? Der Bürgermeister der ukrainischen Kleinstadt geht davon aus, dass auch tschetschenische Kämpfer eine Rolle gespielt haben. Vor Ort zeigte er Reportern der Nachrichtenagentur Reuters zwei Leichen von Zivilisten, die mit den Händen auf dem Rücken gebunden durch einen Schuss durch den Mund exekutiert worden sein sollen. Und zwar von Tschetschenen.

    Die Behauptungen lassen sich derzeit nicht unabhängig überprüfen. Reuters hatte einen Sprecher des tschetschenischen Staatschefs Ramsan Kadyrow um eine Stellungnahme gebeten – aber keine Antwort erhalten.

    Auf seinem Telegram-Kanal hatte Kadyrow am Montagmorgen geschrieben, seine Kämpfer nähmen in der Ukraine „an allen Fronten auf aktivste Weise teil“. Auch die „New York Times“ berichtet unter Berufung auf Augenzeugen in Butscha, Einheiten tschetschenischer Kämpfer seien von Tür zu Tür gezogen. Die bärtigen Männer in schwarzen Uniformen hätten nach ukrainischen Kämpfern und Waffen gesucht – und dabei mehrere Türen eingetreten.

    Laut russischen Angaben sollen derzeit 10.000 bis 70.000 tschetschenische Kämpfer die Hauptstreitkräfte Moskaus unterstützen. Unabhängig sind diese Angaben kaum zu überprüfen.

    Klar erscheint indes, dass die Propaganda-Erzählung von den in die Schlacht ziehenden Tschetschenen zumindest teilweise ein weiterer Schritt der psychologischen Kriegsführung von Russlands Präsident Wladimir Putin ist: Es soll vor allem Angst in der ukrainischen Bevölkerung verbreitet werden: Kadyrow eilt der grausame Ruf als „Putins Bluthund“ voraus, als „Fußsoldat“ des Kremlchefs.

    Gestärkt worden ist das furchteinflößende Image durch Putins wiederholten Einsatz tschetschenischer Spezialeinheiten in seinen Kriegen. Dabei konnte er sich stets auf Kadyrow verlassen, der seine Streitkräfte etwa zur Unterstützung von Militäroperationen des Kremls nach Syrien und Georgien schickte. Auch jetzt gehörte er zu den lautstärksten Befürwortern nicht nur des Einmarschs in Kiew, sondern der Annexion der gesamten Ukraine.

    „Hier geht es darum, die Menschen glauben zu machen, dass das, was in Tschetschenien passiert ist, auch in der Ukraine passieren wird – dass sie in der Stadt randalieren, plündern, vergewaltigen und töten werden“, sagte Kaukasus-Experte Jean-François Ratelle von der Universität von Ottawa kürzlich dem US-Magazin „Foreign Policy“. (…)

    ____________

    Dazu ist auch noch zu bemerken, daß der Korrespondent der „Komsomolskaja Pravda“, Alexandr Kots, der über die Ereignisse in dieser Gegend nordwestlich von Kiew berichtet hat, nicht in Butscha und Irpin war, sondern in weiter entfernten Dörfern.
    Es gibt also keine glaubwürdigen Berichte von russischer Seite.

  6. Um Friedensverhandlungen mit der ukrainischen Seite zu führen, müßte Rußland einmal eine Strategie entwickeln, was es dort in der Ukraine eigentlich will. Zur Zeit geht mir diese ab. Mit der Entnazifizierung hat sich der Kreml offensichtlich zu viel vorgenommen.

  7. Sieh da, sieh da:

    Das Schlimmste, dass Selenskyj in den letzten Tagen gehört habe? 

    Ein führender EU-Politiker wollte vom ukrainischen Präsidenten Beweise sehen, dass die Kriegsverbrechen in Butscha nicht inszeniert waren! Eine Rhetorik, die sonst nur direkt aus dem Kreml kommt. Auf Nachfrage von BILD-Vize Ronzheimer, ob es sich bei diesem EU-Politiker um einen europäischen Regierungschef handle, antwortet Selenskyj klar mit „Ja.“

    Er wolle aber nicht darüber sprechen, wer zu ihm gesagt hat: „Zeigen sie uns Beweise, dass es nicht inszeniert war.“

    (Bild-Zeitung, 8.4.)

  8. Zu dem Angriff in Kramatorsk schreibt die KP, daß er eindeutig mit Raketen der Marke Totschka-U durchgeführt wurde, das erweisen die Bilder des Raketen-Rumpfes, die dort von Amateuren auf das Netz gestellt wurden. 
    Raketenteil in Kramatorsk

    Diese Raketen, die noch in sowjetischen Zeiten entwickelt worden sind, und mit denen vor ein paar Wochen Donezk beschossen worden ist, werden offensichtlich von der ukrainischen Seite verwendet, weil es dort noch Bestände gibt.
    Die russische Armee setzt sie angeblich seit geraumer Zeit nicht mehr ein.

    Der lokale Leiter der zivil-militärischen Verwaltung meldete jedenfalls anfänglich, daß es sich um Iskander-Raketen gehandelt habe. Die sehen aber anscheinend anders aus als diese obigen Überreste. Die Iskander hat nur die russische Armee.
    Inzwischen hat sich offenbar durchgesetzt, daß es Totschka-U-Raketen waren.

    Nach russischen Angaben sollen die Raketen (2 Stück) von ukrainischen Stellen in Dobropilja abgeschossen worden sein.

    Es gibt zwei Erklärungen für den Beschuß, meint die KP:

    Erstens eine willkürliche Provokation, um sie dann der russischen Seite in die Schuhe zu schieben. Dabei erinnert die KP daran, daß sich die Bewohner von Kramatorsk im Referendum 2014 mehrheitlich für eine Unabhängigkeit von der Ukraine ausgesprochen hatten und der ukrainischen Führung daher sowieso suspekt sind.
    Zweitens Raketen, die auf russische Stellungen abgefeuert, aber vom Kurs abgekommen waren. Dabei erinnert die KP an den Abschuß eines russischen Flugzeugs im Schwarzen Meer 2001.

    Zur Vervollständigung auch noch die Bemerkung des Osteuropa-Korrespondenten des ORF, der in den Abendnachrichten daran erinnerte, daß Kramatorsk nach 2014 die Hauptstadt der ukrainischen Seite des Bezirks Donezk wurde und der Bahnhof nicht nur zur Evakuierung von Zivilisten, sondern auch der Anlieferung von Kriegsmaterial dient.

    Die KP wiederum macht darauf aufmerksam, daß der Flug der Totschka-U-Raketen sicher von einem Überwachungssatelliten der USA aufgezeichnet wurde, aber nicht veröffentlicht werden wird.

  9. Mittlerweile gehen die ukrainischen Stellen genauso wie die russischen davon aus, daß die Rakete eine 9K79-1 Totschka-U war, das Fundstück sieht jedenfalls genauso aus wie all die anderen die die Ukraine all die Jahre auf den Donbass geschossen hat. Angeblich soll sie aus Südwesten abgeschossen sein, wo es nur ukrainische Truppen gibt. Kann sein, kann nicht sein, das wird sicher schwer zu ermitteln sein. Und natürlich könnten perfiderweise die Russen eine noch vorhandene oder einer erbeutete Totschka eingesetzt haben, um es der Ukraine anzulasten. Umgekehrt umgekehrt. Wenn man fragt Cui bono, dann scheint es mir eher eine ukrainische Aktion gewesen zu sein, aber ich weiß natürlich auch nichts Genaues.

  10. "Kramatorsk ist Teil der Region Donezk, die Rußland sicher haben will, es ist unwahrscheinlich, daß dort irgendwelche Zivilisten absichtlich beschossen werden."

    Ja, das denke ich auch. Und der Beschuß von "russischen" Ukrainern an der Ostfront mit Totschka-U-Raketen hat ja nun wirklich schon lange Jahre Tradition.

  11. "Die angeblichen Toten von Butscha" kleine Anmerkung zum Titel des Threads: Tot sind die Leichen ja wirklich und nicht angeblich, Wahrscheinlich müsste es heißen: das angebliche russische Massaker, oder die angeblichen russischen Kriegsverbrechen.

  12. In der Tat glaube ich auch nicht, daß die gezeigten toten Menschen alles nur Schauspieler gewesen sind. Es hat in Bucha eine Menge Tote gegeben. Sicherlich nicht nur Soldaten der beiden kriegführenden Armeen und sonstigen bewaffneten Einheiten von Polizei über Territorialkräfte bis hin zum Geheimdienst sondern auch zahlreiche Zivilisten und Zivilisten, die eigentlich Kombattanten genannt werden sollten, weil sie mit Waffen gegen die russischen Streitkräfte gekämpft haben.
    Auffällig bei den Massaker-Videos und paar Photos, die man bisher zu sehen bekommen hat (übrigens zumeist von lausiger Qualität), ist doch auch, daß auf den Straßen nur "Zivilisten" rumlagen (in Häusern natürlich noch mehr), es gab keine toten Soldaten mehr, weder Russen noch Ukrainer. Wenn die Toten alle Zivilisten waren, die zufällig auf den Straßen unterwegs waren (wie blöd sollen die eigentlich gewesen sein, um so was nahe der Hauptkampflinie zu tun), dann muß es doch hoffentlich noch viel mehr Zivilisten geben, die dem Inferno entkommen konnten und in der Lage waren, davon Photos und Videos in den sozialen Medien hochzuladen oder wenigstens jetzt zu veröffentlichen. Gibt es bisher aber nicht. Die Toten scheinen mir zudem alle durch Handfeuerwaffen getötet worden zu sein (die ukrainische Seite behauptet ja, daß zahlreiche Opfer praktisch exekutiert worden seien), die Toten der heftigen Artilleriegefechte der Zeit vor dem Abzug der Russen, die zum Teil ja zerfetzt worden sein müssen, die waren schon alle beiseite geräumt.

  13. Übrigens werden jetzt überall in der Ukraine "Massengräber" entdeckt. Und so wie die nationalistisch denkende Menschheit durch die Nachrichten konditioniert werden, entsteht automatisch die Verbindung zu Bucha. Womit dann der Eindruck erweckt wird, dass seien alles von Russen verübte Massaker/Kriegsverbrechen. 

    Dagegen ist es ganz klar, dass in einem Krieg auf beiden Seiten Tote anfallen. Es wird ja auch von einer Menge getöteter russischer Soldaten berichtet, obwohl die Zahlen unterschiedlich angegeben werden. Und für diese Toten wird sicher kein Einzelbegräbnis abgehalten, weswegen es eben Massengräber gibt.

  14. @Kehrer

    Tot sind die Leichen ja wirklich

    Ja, Leichen sind natürlich immer tot. 🙂
    Aber verschiedene Leute bezweifeln, daß die in dem Video aufgenommenen Körper wirklich Tote sind. Es gibt die These, daß es Lebende, vermutlich Angehörige der ukrainischen Streitkräfte sind, die sich für die Aufnahme zivile Kleidung angezogen haben.

    1. Die Kleidung ist völlig sauber.
    2. Man sieht wenig, und kaum Gesichter oder Todesursachen.
    3. Einer hebt bei Vorbeifahren eines Autos die Hand, usw.

    Es kann sein, daß es wirkliche und gestellte Tote gemischt waren. Aber die Zweifler an der offiziellen Version weisen darauf hin, daß seit dem Abzug der russischen Truppen einige Tage vergangen waren und bei den wirklichen Toten in Butscha – die es ja sicherlich gegeben hat – bereits die Leichenstarre eingetreten war, wodurch sie schwieriger zu transportieren und medienwirksam zu drapieren gewesen wären.

  15. Ja gut. Zu Anfang war es nicht klar, ob vielleicht sogar alles gefakt ist. Aber mittlerweile weiß man, dass zumindest der größte Teil der Toten, echte Tote sind.

  16. Na ja. Tote gibt es in allen diesen Orten nordwestlich von Kiew, wo die russische Armee zu Kriegsbeginn eingeritten ist, jede Menge.
    Aber diejenigen, die in diesen ursprünglichen Bildern und Filmen gezeigt wurden, sind wahrscheinlich kaum die wirklichen Toten.

    Die tauchen jetzt in Gärten und Häusern auf, und da ist eben die Frage, wer die erschossen hat bzw. wie die getötet wurden.

    In Mariupol werden die Toten jetzt langsam durch die Behörden der Volksrepublik Donezk registriert, untersucht und bestattet.
    Ähnliches geschieht notgedrungen auch in denjenigen Regionen nordwestlich, nördlich und nordöstlich von Kiew, aus denen sich die russische Armee zurückgezogen hat.

  17. "Aber diejenigen, die in diesen ursprünglichen Bildern und Filmen gezeigt wurden, sind wahrscheinlich kaum die wirklichen Toten."

    Tot ist tot. Was ich in den Videos gesehen hab, sah tot aus. Was ich mir noch vorstellen kann ist, dass die Lage der Toten verändert wurde, damit es nach mehr aussieht. Aber meinst du wirklich, die haben sich auf die Straße gelegt, weil sie zu wenig Leichen gefunden haben?

  18. Auf die Straße gelegt wurden sie sicher, weil die wirklichen Toten lagen nicht auf der Straße.

    Aber vermutlich wurden verschiedene noch Lebende, wahrscheinlich ukrainische Soldaten, umgezogen und dorthin gelegt, weswegen man oft gar nicht erkennen kann, wo die eigentlich verletzt wurden. Die meisten dieser Körper wirkten unverletzt und hatten saubere und unversehrte Kleidung an.

    Es gibt inzwischen genug Reportagen aus dieser Gegend, wo man sehen kann, wie Tote wirklich aussehen, z.B. die aus dem New Yorker.

  19. "Aber vermutlich wurden verschiedene noch Lebende, wahrscheinlich ukrainische Soldaten, umgezogen und dorthin gelegt, weswegen man oft gar nicht erkennen kann, wo die eigentlich verletzt wurden. Die meisten dieser Körper wirkten unverletzt und hatten saubere und unversehrte Kleidung an." Und du kannst das anhand von Videos und Fotos aus der Ferne beurteilen. Ich halte mich da raus, weil ich es nicht überprüfen kann und würde das auch jedem empfehlen, der das auch nicht kann. 

  20. Zum Kommentar von Neoprene (Disput mit Georg Klauda) kann ich nur bemerken, daß die ersten Bilder, die über Butscha erschienen sind und den ganzen Aufruhr losgetreten haben, von so schlechter Qualität sind, daß das alleine sie als Zeugnisse von angeblichen Morden der russischen Armee an ukrainischen Zivilisten disqualifiziert. Es ist inzwischen problemlos möglich, gute und scharfe Bilder von Toten und Verletzten zu machen, und die werden uns ja auch tagtäglich auf verschiedenen Medien geliefert.
    Daß es in Butscha jede Menge Tote gab, ist klar, weil der Ort wurde ja erobert und zurückerobert. Alle Bilder von Toten, die nachher kamen, können weder nach Ort noch nach Zeit des Todes Beweis für irgendetwas sein.

    Die MAXAR-Bilder mach ich schnell im Photoshop, die sind schon gar kein Beweis. Angeblich wurden auch für den Monat März die MAXAR-Bilder am Internet unscharf gemacht und manipuliert. Ich hab keine Zeit, das zu überprüfen, das kann ruhig wer machen, wenn es ihm Spaß macht.

    Die russische Seite behauptet, es wurden Leute von den ukrainischen Truppen nach dem Abzug der russischen Armee als Racheakt umgebracht.

    Was die Überprüfung betrifft, so wäre die Todesursachen und der Zeitpunkt des Todes nur durch Autopsien eindeutig feststellbar.
    Da erstens etwaige Teams von Überprüfern Geld kosten, das keiner ausgeben will;
    sie zweitens auf die Kooperation der ukrainischen Seite angewiesen wären, die ihnen nur das zeigen würde, was ihr genehm ist;
    und drittens die meisten Toten bereits bestattet wurden, kann man sagen, daß die Wahrheit über Butscha nie ans Tageslicht kommen wird.

    Georgs Überzeugung, daß die westlichen Quellen und Medien glaubwürdiger sind, ist eben eine Sache das Glaubens.
    Meine Erfahrungen aus dem Studium der Jugoslawienkriege und des syrischen Krieges führen mich zum gegenteiligen Schluß. In Sachen Berichterstattung via Werbeagenturen und Manipulation von Beweisen und der öffentlichen Meinung haben die westlichen Meinungsmacher eindeutig die Nase vorn.

  21. Russland gibt wichtige Städte im Nordosten der Ukraine auf

    In den Dörfern und Städten, die die ukrainischen Streitkräfte bei ihrem Vormarsch im Nordosten des Landes zurückerobert haben, haben Sicherheitskräfte damit begonnen, die Identitäten der Einwohner zu kontrollieren. »Wir müssen nun die Hilfe leisten, die die Menschen hier brauchen und dann die Verbrechen dokumentieren, die die russischen Invasoren begangen haben«, sagte der regionale Polizeichef Wolodymyr Tymoschenko.

    Reuters-Reporter berichten, sie hätten ausgebrannte Fahrzeuge mit dem "Z"-Symbol der russischen Armee gesehen. Außerdem lägen Munitionskisten und Müll in Stellungen verstreut, die die Russen offensichtlich in Eile aufgegeben hätten. Sie haben dabei auch Militärfahrzeuge zurückgelassen.

    Von russischen Kommandanten hieß es laut der Nachrichtenagentur Tass zuvor, man solle Teile der Gebiete in Charkiw evakuieren, Bewohner sollen sich nach Russland begeben – um ihr »Leben zu retten«.

    https://www.derstandard.at/jetzt/livebericht/2000138994238/ukraine-beklagt-verschleppung-mehrerer-mitarbeiter-des-akw-saporischschja

    Nicht unbegründet, daß prorussische Bewohner jetzt Racheakte zu befürchten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.